Lippenzahngrundeln

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lippenzahngrundeln
Sicyopterus fasciatus

Sicyopterus fasciatus

Systematik
Acanthomorphata
Stachelflosser (Acanthopterygii)
Barschverwandte (Percomorphaceae)
Ordnung: Gobiiformes
Familie: Oxudercidae
Unterfamilie: Lippenzahngrundeln
Wissenschaftlicher Name
Sicydiinae
Gill, 1860

Lippenzahngrundeln (Sicydiinae) sind eine Unterfamilie der Grundelartigen (Gobiiformes). Sie leben weltweit in Süß- und Brackgewässern auf tropischen Inseln und in schnell fließenden Flüssen und Bächen küstennaher Bergregionen bis in Höhen von 1000 Metern, in Westafrika, Süd- und Südostasien, Australien und im tropischen Amerika. Einige Arten sind an das Leben in schnell fließenden Bächen und Stromschnellen angepasst. Die Fische werden deshalb auch Klettergrundeln genannt. Die Larven entwickeln sich oft im Meer.

Lippenzahngrundeln ernähren sich von Aufwuchs, Kieselalgen, Grünalgen, blaugrünen Algen und Bakterien. Sicyopus-Arten ernähren sich von kleinen Wirbellosen.

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fische haben einen zylindrischen Körper, der oft unvollständig beschuppt ist. Einige Arten haben nur auf dem Schwanzstiel Schuppen. Das Maul ist end- oder unterständig, der Unterkiefer kürzer als der Oberkiefer. Die Augen stehen weit auseinander auf der Kopfoberseite. Bei der hartstrahligen ersten Rückenflosse stehen die mittleren der meist 6 Flossenstrahlen höher und sind oft filamentartig ausgezogen. Die Bauchflossen sind zu einem Saugtrichter verwachsen und werden von dicken, stark verzweigten Flossenstrahlen gestützt. Außer bei den Gattungen Sicyopus und Stiphodon sind sie mit der Bauchdecke verwachsen. Die Art Sicyopterus stimpsoni kann an zwei Stellen (Bauch und Mund) einen Unterdruck erzeugen und somit auch in Bewegung am Untergrund haften bleiben. Im Gegensatz dazu müssen andere Lippenzahngrundeln die feste Untergrundhaftung kurz aufgeben, um sich zu bewegen.[1]

Männliche Lippenzahngrundeln sind oft bunter gefärbt als die schlicht gefärbten Weibchen und haben größere Rücken und Afterflossen. Besonders bei der Balz schillern die territorialen Männchen rot und/oder metallisch.

Fortpflanzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fische laichen versteckt unter Steinen und in Felsspalten, oft nach Regenfällen, damit die Larven ins Meer gespült werden. Die Gelege sind sehr groß, ein 10 cm langes Weibchen kann bis zu 200.000 Eier legen. Späte Larvenstadien wandern, oft bei Neu- oder Vollmond, um die Springflut auszunützen, zurück in die Flüsse. Der Kontakt mit Süßwasser löst die Metamorphose zum Jungfisch aus.

Arten und Gattungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cotylopus acutipinnis
Sicyopterus japonicus
Sicyopterus laticeps
Sicydium plumieri
Sicydium stimpsoni

Es gibt über 120 Arten aus 9 Gattungen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Joseph S. Nelson: Fishes of the World. 4th edition. John Wiley & Sons, Hoboken NJ 2006, ISBN 0-471-25031-7.
  • Hans Horsthemke: Sicydiinae. In: Claus Schaefer, Torsten Schröer (Hrsg.): Das große Lexikon der Aquaristik. Eugen Ulmer, Stuttgart 2004, ISBN 3-8001-7497-9, S. 888 f.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Sicydiinae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Michael Stang: Vielfältiger Fischmund - Grundeln auf Hawaii nutzen ihr Maul zum Klettern. In: Deutschlandfunk. Abgerufen am 7. Januar 2013.