Lippersdorf-Erdmannsdorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Lippersdorf-Erdmannsdorf
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Lippersdorf-Erdmannsdorf hervorgehoben
Koordinaten: 50° 50′ N, 11° 48′ O
Basisdaten
Bundesland: Thüringen
Landkreis: Saale-Holzland-Kreis
Verwaltungs­gemeinschaft: Hügelland/Täler
Höhe: 230 m ü. NHN
Fläche: 9,96 km2
Einwohner: 446 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 45 Einwohner je km2
Postleitzahl: 07646
Vorwahl: 036426
Kfz-Kennzeichen: SHK, EIS, SRO
Gemeindeschlüssel: 16 0 74 053
Gemeindegliederung: 2 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Lindenstr. 30
07646 Lippersdorf-Erdmannsdorf
Webpräsenz: www.huegelland-taeler.de
Bürgermeister: Jochen Süß
Lage der Gemeinde Lippersdorf-Erdmannsdorf im Saale-Holzland-Kreis
Sachsen-Anhalt Gera Jena Landkreis Greiz Landkreis Saalfeld-Rudolstadt Landkreis Sömmerda Landkreis Weimarer Land Saale-Orla-Kreis Albersdorf (Thüringen) Altenberga Bad Klosterlausnitz Bibra (bei Jena) Bobeck Bollberg Bremsnitz Bucha (bei Jena) Bürgel (Thüringen) Crossen an der Elster Dornburg-Camburg Eichenberg (bei Jena) Eineborn Eisenberg (Thüringen) Frauenprießnitz Freienorla Geisenhain Gneus Gösen Golmsdorf Graitschen bei Bürgel Großbockedra Großeutersdorf Großlöbichau Großpürschütz Gumperda Hainichen (Thüringen) Hainspitz Hartmannsdorf (bei Eisenberg) Heideland (Thüringen) Hermsdorf (Thüringen) Hummelshain Jenalöbnitz Kahla Karlsdorf (Thüringen) Kleinbockedra Kleinebersdorf (Thüringen) Kleineutersdorf Laasdorf Lehesten (bei Jena) Lindig Lippersdorf-Erdmannsdorf Löberschütz Mertendorf (Thüringen) Meusebach Milda Möckern (Thüringen) Mörsdorf (Thüringen) Nausnitz Neuengönna Oberbodnitz Orlamünde Ottendorf (Thüringen) Petersberg (Saale-Holzland-Kreis) Poxdorf (Thüringen) Quirla Rattelsdorf (Thüringen) Rauda Rauschwitz Rausdorf (Thüringen) Reichenbach (Thüringen) Reinstädt Renthendorf Rothenstein Ruttersdorf-Lotschen Scheiditz Schkölen Schleifreisen Schlöben Schöngleina Schöps (Thüringen) Schöps (Thüringen) Seitenroda Serba Silbitz St. Gangloff Stadtroda Sulza Tautenburg Tautendorf (Thüringen) Tautenhain Thierschneck Tissa Trockenborn-Wolfersdorf Tröbnitz Unterbodnitz Waldeck (Thüringen) Walpernhain Waltersdorf (Thüringen) Weißbach (Thüringen) Weißenborn (Holzland) Wichmar Zimmern (Thüringen) ZöllnitzKarte
Über dieses Bild
Kommunalwahl 2009
Wahlbeteiligung: 69,3 % (2004: 77,1 %)
 %
70
60
50
40
30
20
10
0
63,0 %
25,7 %
11,3 %
Bürgera
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2004
 %p
 14
 12
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
+12,3 %p
-8,8 %p
-3,5 %p
Bürgera
Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/Anmerkungen
Anmerkungen:
a Bürgerverein

Lippersdorf-Erdmannsdorf ist eine Gemeinde im Südosten des Saale-Holzland-Kreises und Teil der Verwaltungsgemeinschaft Hügelland/Täler.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt als zweireihig angelegtes Reihendorf im Tal der Roda und ist eines der sogenannten Tälerdörfer. Parallel zum mittig im Ort fließenden Bach verlaufen die beiden Straßen, an denen die Flur- und Grundstücke liegen. Die benachbarten Ortschaften sind Ottendorf etwa 2 km östlich, Weißbach etwa 2 km südlich, der Ortsteil Erdmannsdorf etwa 1 km westlich. Durch den Ort führt die Landesstraße L 1062, die in der Nähe der östlich verlaufenden A 9 bei Tautendorf in die Landesstraße L 1073 mündet und im Westen nach Kahla führt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gründung von Lippersdorf erfolgte vermutlich im 12. Jahrhundert auf Rodungsland durch deutsche Siedler, deren Führer wahrscheinlich Liebrecht hieß. Die urkundliche Ersterwähnung von Lippersdorf war laut Wolfgang Kahl am 29. Dezember 1293 und die von Erdmannsdorf am 31. März 1206.[2] Die Verwaltungsgemeinschaft Hügelland-Täler vermerkt jedoch auf ihrer Website, dass bei einer Nachforschung im Thüringischen Hauptstaatsarchiv die ausgewiesene Original-Urkunde nicht gefunden werden konnte und dass die erste nachweisliche schriftliche Erwähnung von Lippersdorf in einer Urkunde Friedrich des Strengen aus dem Jahr 1350 im Staatsarchiv Altenburg gefunden wurde.[3] 1543 kauften Brüder Apel und Kunz von Meusebach die Dörfer und Rittergüter Lippersdorf und Erdmannsdorf. Als die Familie 1753 ausstarb, fielen die Rittergüter an die Landesherrschaft Sachsen-Gotha-Altenburg zurück, 1825 an das Herzogtum Sachsen-Altenburg.

Zu DDR-Zeiten errichtete und unterhielt das Volkseigene Kombinat Großhandel WtB für die Kinder seiner Betriebsangehörigen das Ferienlager "Philipp Müller" in Lippersdorf.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ursprünge der Kirche sind im 12./13. Jahrhundert zu vermuten. Die Kirche St. Nicolai (Lage→), Schutzheiliger der Schiffer, Wanderer und Fuhrleute, wird erstmals im ältesten Buch der Pfarrei, dem Kirchenrechnungsbuch aus den Jahren 1541–1663, erwähnt. Von jener alten Kirche ist baulich nur wenig übriggeblieben. Die heutige Kirche wurde 1714–1719 erbaut, der jetzige Kirchturm 1766.[4]

Bilder aus Lippersdorf und Erdmannsdorf 2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Faltblatt "St. Nicolai Lippersdorf" der Kirchgemeinde (Kopie 2013 in der Kirche)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lippersdorf-Erdmannsdorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevölkerung der Gemeinden vom Thüringer Landesamt für Statistik (Hilfe dazu).
  2. Wolfgang Kahl: Ersterwähnung Thüringer Städte und Dörfer, Verlag Rockstuhl, Bad-Langensalza 2010. ISBN 978-3-86777-202-0
  3. Hinweis über die erste Erwähnung auf der Website der Verwaltungsgemeinschaft
  4. Informationen auf der Website der Verwaltungsgemeinschaft