Lira da Gamba

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lira da Gamba
Briefmarke der Deutschen Post der DDR, (1979)

Die Lira da Gamba (auch: Lirone, lirone perfetto, arciviola da lira) ist ein historisches Streichinstrument, das sich in Italien bis in die Mitte des 17. Jahrhunderts hielt. Es war als tiefstes Instrument der Lirafamilie mit vielen Saiten ausgestattet, die auf dem Griffbrett und zum Teil neben diesem als sogenannte Bordune verliefen. Der Lirone wurde – vor allem in Italien – als Basso-continuo-Instrument verwendet. Die Konstruktion des Instrumentes wird erstmals in einem Brief von Atlante Migliorotti aus Mantua von 1505 benannt. Somit wird die Entstehungszeit genauer beschrieben werden können. Es wurden anfänglich weniger Saiten gespannt. Später wurde die Lira mit noch zusätzlichen Saiten gebaut. Die sechszehnsaitige Lira da gamba ist ein Instrument, das durch Traktate auf die Zeit um 1600 datiert werden kann.

Die Lira da Gamba wurde wie eine Viola da Gamba zwischen den Knien gehalten, hatte wie diese meist Bünde (Abgrenzungen für die Tonhöhen) und zwischen neun und sechzehn Saiten. Ein flacher Steg gestattete reiches akkordisches Spiel, weshalb diese Basslira zur Begleitung von Sologesang besonders geeignet war. Cardanus schreibt 1550: "Die Lira ist teilweise in Verbindung mit der menschlichen Stimme gebraucht. Es ist sozusagendas Instrument der Götter, so wie es gewöhnlich geschildert wird, dass sie es spielen...".

Weitere Bauformen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lira da gamba

Die Meyers-Enzyklopädie von 1905 gibt an[1], dass das Instrument in zwei weiteren Größen gebaut wurde:

  • als Lira da Braccio mit sieben Griff- und zwei Bordunseiten, Tenorinstrument (am Arm gehalten)
  • als Archiviola da lira („Lirone“ oder „Accordo“) mit bis zu 24 Saiten, Kontrabassinstrument (aus musikalischen Gründen scheint aus heutiger Sicht der akkordische Einsatz eines Instruments in Kontrabasslage zweifelhaft).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Imke David: Die sechzehn Saiten der italienischen Lira da gamba. Orfeo-Verlag, München 1999, ISBN 3-9806730-0-6.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.zeno.org/Meyers-1905/A/Lyra+%5B1%5D?hl=lirone