Lisa-Marie Dickreiter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Lisa-Marie Dickreiter (* 1978 in Furth im Wald) ist eine deutsche Schriftstellerin und Drehbuchautorin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lisa-Marie Dickreiter wuchs im Schwarzwald auf und absolvierte nach dem Abitur Praktika in Verlagen und Filmproduktionen, ehe sie ein Drehbuchstudium an der Ludwigsburger Filmakademie Baden-Württemberg begann, das sie 2006 mit dem Diplom abschloss. Daneben besuchte sie die Leondinger Akademie für Literatur in Linz. Eine ihrer ersten Arbeiten war das Drehbuch zu dem 2008 unter der Regie von Winfried Oelsner mit Andrea Sawatzki, Thorsten Merten und Adrian Topol in den Hauptrollen entstandenen Film Vom Atmen unter Wasser. In den Folgejahren entstanden weitere Arbeiten, zum Teil gemeinsam mit Winfried Oelsner.[1][2]

2010 erschien Dickreiters erster Roman, eine Umsetzung des Drehbuchs von Vom Atmen unter Wasser, der 2011 mit dem Thaddäus-Troll-Preis ausgezeichnet wurde. Ebenfalls zusammen mit Winfried Oelsner verfasst sie die mehrbändige Jugendbuchreihe Max und die Wilde Sieben, die zum Teil auch als Hörbuch erschienen ist.[2]

Dickreiter ist mit Winfried Oelsner verheiratet, sie haben ein gemeinsames Kind (* 2014).[3] Sie lebt in Berlin und leitet Schreibworkshops für Kinder und Senioren.[2]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2002: Vida! – Bruchstücke einer Erinnerung (Kurzfilm)
  • 2008: Vom Atmen unter Wasser
  • 2011: Die Kinderkrieger (mit Winfried Oelsner)
  • 2013: Bruderherz (mit Winfried Oelsner)

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kurzbiographie bei lovelybooks.de, abgerufen am 11. Oktober 2016
  2. a b c Website von Lisa-Marie Dickreiter, abgerufen am 11. Oktober 2016
  3. Birger Berbüsse: Paderborner Hasen an Winfried Oelsner verliehen, Neue Westfälische vom 11. März 2016, abgerufen am 11. Oktober 2016