Lisa Bonet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lisa Bonet (* 16. November 1967 als Lisa Michelle Bonet in San Francisco, Kalifornien) ist eine US-amerikanische Schauspielerin. Sie ist vor allem bekannt durch ihre Rolle als Denise Huxtable in der Fernsehserie Die Bill Cosby Show, die sie auch im Spin-Off College Fieber spielte.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lisa Bonet wurde als Tochter eines afro-amerikanischen Vaters und einer US-amerikanischen Mutter jüdischer Religion in San Francisco geboren und wuchs den Großteil ihrer Kindheit in New York und Los Angeles auf.[1]

Mit elf Jahren trat sie in Werbespots auf. 1984 wurde sie für die Rolle der Denise Huxtable in der Fernsehserie Die Bill Cosby Show engagiert.

1987 spielte Bonet in Angel Heart an der Seite von Mickey Rourke die Epiphany, für deren Darstellung sie 1988 einen Young Artist Award gewann. Die expliziten Sexszenen wurden vor der Premiere zensiert und entsprechend verändert. Doch was davon noch übrig blieb, brachte ihr immer noch enormen Ärger ein und führte zu ihrem Ausscheiden aus der Cosby Show. Im gleichen Jahr heiratete sie den Sänger Lenny Kravitz. Auf dessen Debütalbum Let Love Rule ist Bonet als Koautorin einiger Stücke genannt, für die erste Singleauskopplung übernahm sie die Regie.

Bill Cosby schrieb ihr eine eigene Serie quasi auf den Leib. In College Fieber (im Original: A Different World) (1987–1993) ging es um das Leben der erwachsenen „Huxtable“-Kinder nach deren Auszug. Nach der ersten Staffel schied Bonet aus der Serie aus, da sie den Produzenten zu unzuverlässig war.

Nach einigen Jahren Leinwandabstinenz war Bonet 1998 an der Seite von Will Smith in Der Staatsfeind Nr. 1 zu sehen. Im Jahr 2000 folgte die Rolle der Marie de Salle in High Fidelity.

Aus ihrer Ehe mit Lenny Kravitz ging die Tochter Zoë Kravitz (* 1988) hervor. Das Paar trennte sich 1991 und ließ sich 1993 scheiden. Die Trennung von Bonet verarbeitete Kravitz in dem Song It Ain’t Over ’Til It’s Over.[2] Außerdem hat Bonet einen Sohn (* 2008) und eine weitere Tochter (* 2007) von Jason Momoa, den sie nach der Geburt ihrer Tochter im Herbst 2007 heiratete.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nominierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1985: Young Artist Award in der Kategorie „Best Young Supporting Actress in a Television Comedy Series“ für Die Bill Cosby Show
  • 1986: Young Artist Award in der Kategorie „Best Young Actress Starring in a Television Series“ für Die Bill Cosby Show
  • 1986: Emmy in der Kategorie „Outstanding Supporting Actress in a Comedy Series“ für Die Bill Cosby Show
  • 1988: Young Artist Award in der Kategorie „Best Young Actress Starring in a New Television Comedy Series“ für College Fieber
  • 1988: Saturn Award als beste Nebendarstellerin für Angel Heart
  • 2001: Black Reel Award in der Kategorie „Theatrical – Best Supporting Actress“ für High Fidelity
  • 2006: TV Land Award in der Kategorie „Favorite Singing Siblings“ für Die Bill Cosby Show (zusammen mit Sabrina Le Beauf, Malcolm-Jamal Warner, Tempestt Bledsoe und Keshia Knight Pulliam)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lisa Bonet Biography IMDb.com, abgerufen am 17. August 2011
  2. Michael Heatley: Das Mädchen aus dem Song. Schwarzkopf & Schwarzkopf Verlag, Berlin 2010, ISBN 978-3-89602-579-1, S. 88-91.