Lisa Marie Presley

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lisa Marie Presley (2005)

Lisa Marie Presley (* 1. Februar 1968 in Memphis, Tennessee) ist eine US-amerikanische Sängerin und Songschreiberin. Sie ist das einzige Kind des Sängers Elvis Presley und der Schauspielerin Priscilla Presley.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lisa Marie Presley wurde 1968 in Memphis geboren und lebte bis zur Trennung ihrer Eltern im Jahr 1972 in Graceland. Sie ist Mitglied von Scientology.

Sie war vier Mal verheiratet. Die erste Ehe mit Danny Keough, den sie über Scientology kennengelernt hatte, dauerte von 1988 bis 1994. Keough ist heute Bassist in ihrer Band. Mit ihm hat sie zwei Kinder; ihre 1989 geborene Tochter Riley Keough ist Schauspielerin und Model. Ihr 1992 geborener Sohn starb im Juli 2020 im Alter von 27 Jahren.[1]

Zwei Wochen nach der Scheidung von Keough heiratete sie den Popsänger Michael Jackson; die Ehe hielt bis 1996. Ihr dritter Ehemann wurde 2002 der Schauspieler Nicolas Cage, von dem sie nach drei Monaten geschieden wurde. Im Januar 2006 heiratete sie den Musiker und Produzenten Michael Lockwood. Mit ihm hat sie zwei 2008 geborene Zwillingstöchter. 2016 reichte das Paar die Scheidung ein.

Musikkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2003 brachte sie ihr erstes Album To Whom It May Concern auf den Markt, auf dem sie den Tod ihres Vaters und ihre Ehen verarbeitete. Das Album belegte Platz fünf der Billboard 200. 2005 veröffentlichte sie ihr zweites Album Now What, das Platz neun der US-Albumcharts erreichte. Im Mai 2012 erschien ihr Album Storm & Grace; als erste Singleauskopplung wurde im April 2012 You Ain’t Seen Nothin’ Yet veröffentlicht.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[2]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE CH CH UK UK US US
2003 To Whom It May Concern DE74
(1 Wo.)DE
CH86
(1 Wo.)CH
UK52
(2 Wo.)UK
US5
(18 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 8. April 2003
2005 Now What CH76
(1 Wo.)CH
US9
(7 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 5. April 2005
2012 Storm & Grace US45
(2 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 15. Mai 2012

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[2]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE CH CH UK UK US US
2003 Lights Out
To Whom It May Concern
UK16
(6 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: Juli 2003

Weitere Singles

  • 2003: Sinking In
  • 2005: Dirty Laundry
  • 2005: Idiot
  • 2007: In the Ghetto (digital remixtes Duett mit Elvis Presley)
  • 2012: You Ain’t Seen Nothin’ Yet

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Lisa Marie Presley – Sammlung von Bildern

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lisa Marie Presley: Ihr Sohn Benjamin Keough stirbt mit nur 27 Jahren
  2. a b Chartquellen: DE CH UK US