Lisa McInerney

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Lisa McInerney (geboren 1981 im County Galway) ist eine irische Schriftstellerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lisa McInerney wuchs bei ihrer Großmutter in Gort auf. Mit siebzehn Jahren studierte sie am University College Cork. Der Schriftsteller Kevin Barry ermutigte sie, neben ihrem Blog auch Kurzgeschichten zu schreiben. Sie veröffentlichte 2015 ihren ersten Roman The Glorious Heresies, der 2016 den Baileys Women’s Prize for Fiction erhielt sowie den Desmond Elliott Prize[1] für Debütromane. Eine deutsche Fassung des Romans erschien im Juni 2018 unter dem Titel Glorreiche Ketzereien.[2] Ihr zweiter Roman The Blood Miracles wurde 2018 mit einem Encore Award ausgezeichnet.

McInerney lebt mit ihrer Tochter in Galway.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • The Glorious Heresies. Roman. J. Murray, London 2015
  • The Blood Miracles. Roman. J. Murray, London 2017

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Boyd Tonkin: Shenanigans and the city. Interview, in: Financial Times, 6. Mai 2017, S. 13

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Alison Flood: Lisa McInerney's 'astounding' debut novel wins Desmond Elliott prize, in: The Guardian, 22. Juni 2016
  2. Liebeskind: Glorreiche Ketzereien