Lisa Tomaschewsky

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lisa Tomaschewsky (2013)

Lisa Tomaschewsky (* 22. Juli 1988 in Itzehoe) ist eine deutsche Schauspielerin und ein ehemaliges Model.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tomaschewsky wuchs in Glückstadt auf.[1] Sie besuchte die Kooperative Gesamtschule Elmshorn (KGSE). Im Alter von 14 Jahren begann sie zu modeln, zunächst ohne Wissen ihrer Eltern. Die Schule beendete sie mit dem Hauptschulabschluss.

Lisa Tomaschewsky hielt sich zunächst auch mit Nebenjobs über Wasser und zog mit 18 nach Hamburg. Danach wurde sie von der Modelagentur Elite Models in Mailand unter Vertrag genommen.[1][2] Sie stand unter anderem für die Firmen Triumph Dessous, Tommy Hilfiger und Mexx vor der Kamera[1][3] und stellte dabei in mehreren Kampagnen das „Gesicht der Marke“ dar. Im Februar 2009 war Tomaschewsky das „Playmate des Monats“ der Zeitschrift Playboy.[4][5]

Nebenbei nahm Tomaschewsky Schauspielunterricht in Los Angeles und an der Schule für Schauspiel Hamburg. 2011 wurde sie für eine Hauptrolle in der ARD-Soap Verbotene Liebe besetzt, war dort jedoch nur vom 13. April bis 6. Mai als Kim Wolf zu sehen, da sie bereits nach vier Wochen krankheitsbedingt wieder ausschied.[6] Nur kurze Zeit später folgte das Casting für die Tragikomödie Heute bin ich blond, in der sie unter der Regie von Marc Rothemund ihre erste Kinorolle, nämlich die Hauptfigur der 21-jährigen, an Krebs erkrankten Studentin Sophie Ritter spielte, die sich von ihrer Krankheit nicht unterkriegen lässt.[3][7] Der Film, der am 28. März 2013 anlief,[3] wurde 2012 gedreht. Im selben Jahr übernahm Tomaschewsky eine Episodenhauptrolle in der ARD-Krimiserie Polizeiruf 110. Zudem stand sie für den ZDF-Sonntagsfilm Frühlingsgeflüster (Erstausstrahlung: Februar 2014) als Janina Weber vor der Kamera, in dem sie eine unglücklich in einen schwulen Fahrlehrer verliebte, eifersüchtige Fahrschülerin verkörperte.

In der ZDF-Krimireihe Dresden Mord, deren erster Film 2015 unter dem Titel Die Wallensteins ausgestrahlt wurde, spielt Tomaschewsky, an der Seite von Anja Kling als Kriminalhauptkommissarin Bärbel Wallenstein, die Kriminalkommissarin Kim Tilly in einem Mutter-Tochter-Ermittlerteam.

Tomaschewsky lebt in Berlin.[8]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lisa Tomaschewsky – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Erst kleine Brötchen, jetzt groß im Business Porträt über Lisa Tomaschewsky in: Schleswig-Holsteinischer Zeitungsverlag vom 3. Juli 2011
  2. „Ich weiß, dass keiner auf mich gewartet hat“, sueddeutsche.de vom 23. März 2013; abgerufen am 26. März 2013
  3. a b c „Heute bin ich blond“: Topmodel Lisa Tomaschewsky in ihrer erster Kinorolle Vorbericht; abgerufen am 24. Dezember 2012
  4. Playmatewahl des Jahres 2009. Playmate Februar: Lisa Tomaschewsky Video zu den Dreharbeiten in: BILD vom 10. Dezember 2009
  5. Februar-Playmate. Schokolade, Bier und nackte Haut in: Focus vom 14. Januar 2009
  6. „Einmal bitte alles ab!“. Gala.de. Abgerufen am 26. März 2013.
  7. Playmate Lisa Tomaschewsky mit Glatze: „Als die Haare fielen, hab ich geweint“ in: Hamburger Morgenpost; abgerufen am 24. Dezember 2012
  8. Anne Dewitz: Lisa Tomaschewsky: Von der Schulabbrecherin zum Filmstar. In: Hamburger Abendblatt vom 2. Juni 2015
  9. "Verrückt nach Fixi"auf constantin-film.de, abgerufen am 5. Oktober 2016