Liskamm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lyskamm (Liskamm)
Lyskamm von der Dufourspitze

Lyskamm von der Dufourspitze

Höhe 4'527 m ü. M.
Lage Grenze Kanton Wallis, Schweiz / Aostatal, Italien
Gebirge Walliser Alpen
Dominanz 2,9 km → Zumsteinspitze
Schartenhöhe 376 m ↓ Lysjoch
Koordinaten, (CH) 45° 55′ 21″ N, 7° 50′ 8″ O (630793 / 85734)45.92257.83555555555564527Koordinaten: 45° 55′ 21″ N, 7° 50′ 8″ O; CH1903: 630793 / 85734
Liskamm (Wallis)
Liskamm
Erstbesteigung 19. August 1861 durch eine Grossexpedition
Normalweg über Ost- oder Westgrat

Der Lyskamm (oft auch Liskamm geschrieben) ist ein Berg in den Walliser Alpen östlich des Matterhorns und westlich der Monte-Rosa-Gruppe. Der gewaltige, mehrere Kilometer lange Kamm hat seine höchsten Punkte im Ost- (4.527 m) und im niedrigeren Westgipfel (4.480 m), der Abstand zwischen den beiden Gipfeln beträgt alleine über einen Kilometer. Der Gipfelgrat krönt die beinahe 1.000 m hohe, eisgepanzerte Nordost-Wand, das Schaustück vom Gornergrat (3.110 m), der Endstation der Gornergratbahn.

Südseitig ragt der Gipfelkamm mit einer bis zu 500 m hohen Felsflanke über dem Lysgletscher auf, der stark zerrissen bis weit ins Gressoneytal hinabreicht.

Die Erstbesteigung wurde am 19. August 1861 durch William Edward Hall, J. F. Hardy, J.A. Hudson, C. H. Pilkington, A. C. Ramsay, T. Rennison, F. Sibson und R. M. Stephenson unter der Führung von Franz Josef Lochmatter, Jean-Pierre Cachat, Karl Herr, Stefan Zumtaugwald, Peter Perren und dem Träger Josef-Marie Perren unternommen.

Die Normalanstiege erfolgen über die Grate:

  • vom Lysjoch (4.151 m) über den Ostgrat zum Ostgipfel
  • über den Südgrat zum Ostgipfel
  • vom Felikjoch (4.063 m) über den Südwestgrat zum Westgipfel und weiter über den langen Grat zum Ostgipfel

Diese Anstiege über die Grate sind technisch nicht besonders schwierig, aber eher lang und gefährlich, da der Grat oft stark überwechtet ist. Etliche Bergsteiger sind hier schon durch Wechtenbruch ums Leben gekommen, was dem Lyskamm den Beinamen „Menschenfresser“ eingebracht hat.

1921 wurde der Lyskamm zur Filmkulisse, als Arnold Fanck seinen ersten Bergfilm Im Kampf mit dem Berge mit Hannes Schneider und Ilse Rohde drehte. Sepp Allgeier und Fanck selbst standen hinter der Kamera. Paul Hindemith schrieb eine Musik zu diesem (Stumm)film – unter dem Pseudonym Paul Merano.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Christian Imboden: Berge – Beruf, Berufung, Schicksal. Die St. Niklauser Bergführer als Wegbereiter des internationalen Alpinismus. Rotten Verlag, Visp 2013, ISBN 3-907624-48-3.
  •  Helmut Dumler, Willi P. Burkhardt: Viertausender der Alpen. 12., aktualisierte Auflage. Bergverlag Rother, München 2001, ISBN 3-7633-7427-2.
  •  Michael Waeber: Walliser Alpen. Gebietsführer für Wanderer, Bergsteiger und Kletterer. Die beliebtesten Anstiege auf alle wichtigen Gipfel mit Beschreibung aller empfehlenswerten Skitouren. 11. Auflage. Bergverlag Rother, München 1996, ISBN 3-7633-2416-X.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lyskamm – Sammlung von Bildern, Videos und AudiodateienVorlage:Commonscat/Wartung/P 2 fehlt, P 1 ungleich Lemma