Liste österreichischer Kraftwerke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Diese Liste enthält die leistungsstärksten Kraftwerke in Österreich, gegliedert nach Bauart.

Speicherkraftwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Speicherkraftwerke, auch Pumpspeicherkraftwerke – Reihung nach Nennleistung
Rang Name Leistung
in MW
Regelarbeit in Mio. kWh/Jahr Auslastung Rohfall-
höhe
Ausbau-
durchfluss

in m³/s
Fertig-
stellung
Bun-
des-
land
Betreiber
1 Malta-Hauptstufe *)[1] 730,0 715,0 11 % 1106 80,0 1979 Ktn VERBUND Hydro Power AG
2 Kopswerk II *)[2] 525,0[3] - - 818 78- 2008 Vbg illwerke vkw AG
3 Silz[4] 500,0 718,6 11 % 1238–1257 48,0 1981 Tirol Tiroler Wasserkraft AG
4 Kaprun Oberstufe Limberg II[1] 480,0 - - 365 144,0 2011/2012 Sbg VERBUND Hydro Power AG
5 Kaunertal 392,0 661,0 19 % 793–895 - 1964 Tirol Tiroler Wasserkraft AG
6 Häusling *)[1] 360,0 179,4 6 % 696 65,0 1988 Tirol VERBUND Hydro Power AG
7 Obervermuntwerk II 360,0 - - max. 311,2 150 2019[5] Vbg illwerke vkw AG
8 Mayrhofen[1] 345,0 671,2 22 % 470 92,0 1977 Tirol VERBUND Hydro Power AG
9 Kühtai *)[4] 289,0 55,5 4 % 319–440 80,0 1981 Tirol Tiroler Wasserkraft AG
10 Lünerseewerk *)[2] 280,0[6] 371,0 18 % 974 27,6 1958 Vbg illwerke vkw AG
11 Rodundwerk II *)[2] 276,0 486,0 20 % 354 87,0 1976 Vbg illwerke vkw AG
12 Kopswerk I[2] 247,0 392,0 18 % 780 36,0 1969 Vbg illwerke vkw AG
13 Roßhag *)[1] 231,0 312,0 15 % 630 52,0 1972 Tirol VERBUND Hydro Power AG
14 Kaprun Hauptstufe[1] 220,0 499,0 26 % 858 32,5 1952 Sbg VERBUND Hydro Power AG
15 Rodundwerk I *)[2] 198,0 322,0 19 % etwa 350 36,0 1952 Vbg illwerke vkw AG
16 Vermuntwerk[2] 156,0 260,0 19 % 713 26,0 1931 Vbg illwerke vkw AG
17 Feldsee*) (Kraftwerksgruppe Fragant)[7] 140,0 300,0 - 524 - 2011 Ktn KELAG
18 Malta-Oberstufe *)[1] 120,0 76,0 7 % 198 70,0 1992 Ktn VERBUND Hydro Power AG
19 Schwarzach[1] 120,0 482,3 46 % 139 107,0 1959 Sbg VERBUND Hydro Power AG
20 Kaprun Oberstufe Limberg *)[1] 112,8 166,1 17 % 365 36,0 1955 Sbg VERBUND Hydro Power AG
21 Innerfragant I*) (Kraftwerksgruppe Fragant) 108,0 82,0 9 % 1185 10,1 - Ktn KELAG
22 Innerfragant II*) (Kraftwerksgruppe Fragant) 100,0 93,0 11 % 409 15,9 - Ktn KELAG
23 Außerfragant (Kraftwerksgruppe Fragant) 96,0 234,0 28 % 488 23,0 1984 Ktn KELAG
24 Achensee 79,0 219,5 32 % 390 28,0 1927 Tirol Tiroler Wasserkraft AG
25 Langenegg 76,0 211,0 32 % 280 32,0 1979 Vbg illwerke vkw AG
26 Reißeck Jahresspeicher *)[1] 67,5 73,0 12 % 1773 4,5 1961 Ktn VERBUND Hydro Power AG
27 Uttendorf II 66,0 (Bahnstrom) - - - - 1991 Sbg ÖBB
28 Gerlos[1] 65,2 309,3 54 % 611 13,5 1993 Tirol VERBUND Hydro Power AG
29 Hieflau[8] 63,0 388,0 - - - 1956 / 2009 Stmk VERBUND Hydro Power AG
30 Koralpe 50,0 160,0 19 % - - 1991/2011 Ktn KELAG
31 Ottenstein 48,0 - - - 100,0 1957 evn naturkraft
32 Böckstein 46,0 111,0 28 % 456 11,6 1981 Sbg Salzburg AG
33 Kreuzeck Tagesspeicher[1] 45,0 163,0 41 % 588 9,0 1961 Ktn VERBUND Hydro Power AG
34 Hintermuhr 36,0 67,7 21 % 601 7,0 1992 Sbg Salzburg AG
35 Schneiderau 36,0 (Bahnstrom) - - - - Sbg ÖBB
36 Spullersee 36,0 (Bahnstrom) - - 807[9] - 1925 Vbg ÖBB
37 Speicherkraftwerk Partenstein 33,8 102 - 176,2 26 1924 Energie AG
38 Obervermuntwerk I 29,0 45,0 18 % 291 - 1943 Vbg illwerke vkw AG[10]
39 Bodendorf-Paal[11] 27,0 86,0 - - 1982 Stmk VERBUND Hydro Power AG
40 Uttendorf I 27,0 (Bahnstrom) - - - - - Sbg ÖBB
41 Dießbach 26,0 36,0 - 728,5 4 1968 Sbg Salzburg AG
42 Enzingerboden 20,0 (Bahnstrom) - - - - 1929 Sbg ÖBB
43 Oberstufe Lutz 19,3 73,6 - 130 20,0 1967 Vbg illwerke vkw AG
44 Pumpspeicherkraftwerk Ranna*) 19,0 47,7 - 10/170/202 47,7 1925 Energie AG
45 Klösterle 16,0 60,5 - 324 6,0 1997 Vbg illwerke vkw AG
46 Obervellach 16,0 (Bahnstrom) - - - - Ktn ÖBB
47 St. Martin 11,0 14,0 - 74,5 16,5 1965 Stmk VERBUND Hydro Power AG
48 Unterstufe Gampadels 9,9 28,1 - 392,0 - 1925 Vbg illwerke vkw AG
49 Unterstufe Lutz 8,6 38,2 - 72,0 16,0 1959 Vbg illwerke vkw AG
50 Wienerbruck**) 6,6 - - - - 1973 evn naturkraft
51 Ruetzkraftwerk Schönberg 6,0 (bis 1983 Bahnstrom, jetzt Drehstrom) - - - - Tirol Innsbrucker Kommunalbetriebe
52 Oberstufe Gampadels 4,8 12,0 - 479,0 - 1989 Vbg illwerke vkw AG
53 Erlaufboden**) 3,4 - - - - 1923 evn naturkraft
54 Kraftwerk Forstsee 2,4 3,0 - 160 - 1925 Ktn KELAG
**) auch zur Versorgung der Mariazeller Bahn

Laufkraftwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laufkraftwerke – Reihung nach Nennleistung
Rang Name Leistung
in MW
Regel-
arbeit
in Mio. kWh/a
Aus-
lastung
Ausbau-
durch-
fluss

in m³/s
Stau-
raum-
länge in km
Fertig-
stellung
Fluss Bun-
des-
land
Betreiber
1 Altenwörth[12][13] 328,0 1.967,6 68 % 2.700 30,0 1976 Donau VERBUND Hydro Power GmbH
2 Aschach[12][13] 324,0 1.662,0 64 % 2.496 40,0 1964/2010 Donau VERBUND Hydro Power GmbH
3 Greifenstein[12][13] 293,0 1.717,3 67 % 3.150 31,0 1985 Donau VERBUND Hydro Power GmbH
4 Ybbs-Persenbeug[12][13] 236,5 1.335,9 64 % 2.650 34,0 1959 Donau VERBUND Hydro Power GmbH
5 Wallsee-Mitterkirchen[12][13] 210,0 1.318,8 72 % 2.700 25,0 1968 Donau NÖ/OÖ VERBUND Hydro Power GmbH
6 Melk[12][13] 187,0 1.221,6 75 % 2.700 22,5 1982 Donau VERBUND Hydro Power GmbH
7 Ottensheim-Wilhering[12][13] 179,0 1.134,9 72 % 2.250 16,0 1974 Donau VERBUND Hydro Power GmbH
8 Freudenau[1][13] 172,0 1.052,0 70 % 3.000 28,0 1998 Donau Wien VERBUND Hydro Power GmbH
9 Abwinden-Asten[1][13] 168,0 995,7 68 % 2.475 27,0 1979 Donau VERBUND Hydro Power GmbH
10 Jochenstein[12][13] 132,0 850,0 73 % 2.050 27,0 1956 Donau Grenzkraftwerke GmbH
11 Braunau-Simbach[13] 96,0 549,8 65 % 1.150 14,3 1953 Inn Grenzkraftwerke GmbH
12 Schärding-Neuhaus[13] 96,0 541,6 64 % 1.150 16,5 1961 Inn Grenzkraftwerke GmbH
13 Annabrücke[1] 90,0 390,0 49 % 460 14,6 1981 Drau Ktn VERBUND Hydro Power AG
14 Edling[1][13] 90,0 407,0 52 % 530 21,0 1962 Drau Ktn VERBUND Hydro Power AG
15 Imst 89,0 550,0 70 % 85 - 1956 Inn Tirol Tiroler Wasserkraft AG
16 Feistritz-Ludmannsdorf[1][13] 88,0 354,0 46 % 415 15,0 1968 Drau Ktn VERBUND Hydro Power GmbH
17 Passau-Ingling[13] 86,4 504,6 67 % 1.140 14,6 1965 Inn Grenzkraftwerke GmbH
18 Egglfing-Obernberg[13] 80,7 485,0 69 % 990 12,7 1951 Inn Grenzkraftwerke GmbH
19 Rosegg-St. Jakob[1][13] 80,0 338,0 48 % 395 15,5 1974 Drau Ktn VERBUND Hydro Power GmbH
20 Schwabeck[1][13] 79,0 378,0 55 % 485 16,4 1943 Drau Ktn VERBUND Hydro Power GmbH
21 Ferlach-Maria Rain[1][13] 75,0 318,0 48 % 410 10,6 1975 Drau Ktn VERBUND Hydro Power GmbH
22 Ering-Frauenstein[13] 72,9 437,7 68 % 1.040 13,0 1942 Inn Grenzkraftwerke GmbH
23 Großraming[13] 60,1 244,4 46 % 280 13,1 1951 Enns Ennskraftwerke AG
24 Amlach 60,0 219,0 42 % 20 - 1988 Drau/Tiroler Gail Tirol Tiroler Wasserkraft AG
25 Oberaudorf-Ebbs[13] 59,0 276,7 54 % 580 9,9 1992 Inn Tirol Österreich-Bayerische Kraftwerke AG
26 St. Pantaleon[13] 51,9 (auch Bahnstrom) 261,6 58 % 325 5,7 1966 Enns Ennskraftwerke AG
27 Nußdorf 47,9 245,7 59 % 550 12,7 1982 Inn Tirol Österreich-Bayerische Kraftwerke AG
28 Staning[13] 43,2 203,2 54 % 315 9,9 1981 Enns OÖ/NÖ Ennskraftwerke AG
29 Malta-Unterstufe[1][13] 41,0 120,0 33 % 110 1,8 1979 Möll Ktn VERBUND Hydro Power GmbH
30 Ternberg[13] 40,4 169,7 48 % 280 7,8 1955 Enns Ennskraftwerke AG
31 Losenstein[8] 39,0 170,0 - 1962 Enns Ennskraftwerke AG
32 Garsten-St. Ulrich[8] 38,0 162,5 - 1967 Enns Ennskraftwerke AG
33 Weyer 36,8 (auch Bahnstrom) 159,7 1969 Enns Ennskraftwerke AG
34 Rosenau[8] 34,0 145,5 - 1953 Enns Ennskraftwerke AG
35 Langkampfen[4] 31,5 169,0 - 425 9,0 1998 Inn Tirol Tiroler Wasserkraft AG
36 Krippau[8] 30,0 173,5 - 1965 Enns Stmk VERBUND Hydro Power GmbH
37 Schönau[8] 30,0 122,8 - 1972 Enns Ennskraftwerke AG
Braz 30,0
(Bahnstrom)[14]
1953 Alfenz Vbg ÖBB
38 Altenmarkt[8] 26,0 165,9 - 1960 Enns Stmk VERBUND Hydro Power GmbH
39 Landl[8] 25,0 135,5 - 1967 Enns Stmk VERBUND Hydro Power GmbH
40 Mühlrading[8] 25,0 111,8 - 1948 Enns Ennskraftwerke AG
41 Kirchbichl[4] 25,0 141,1 - 250 - 1938/1941 Inn Tirol Tiroler Wasserkraft AG
42 Pernegg[15] 22,0 121,4 - 1927 Mur Stmk VERBUND Hydro Power GmbH
43 Fisching[15] 22,0 74,0 - 1994 Mur Stmk VERBUND Hydro Power GmbH
44 Lebring[1][13][16] 20,2 81,2 180 1988 Mur Stmk VERBUND Hydro Power GmbH
45 Klaus[17] 19,6 74,0 52 1975 Steyr Ennskraftwerke AG
46 Kalsdorf 19,0 81,2 200 3,9 2013 Mur Stmk VERBUND Hydro Power GmbH und Energie Steiermark
47 Laufnitzdorf[15] 18,0 121,0 - 1931 Mur Stmk VERBUND Hydro Power GmbH
48 Gössendorf 18,0 88,3 200 3,9 2012 Mur Stmk VERBUND Hydro Power GmbH
49 Kreuzbergmaut[18] 18,0 80,9 - 1996 Salzach Sbg Salzburg AG
50 Graz Puntigam[15] 17,7 82,0 0 % - 2019 Mur Stmk Energie Steiermark und Energie Graz
51 Dionysen[15] 16,0 85,9 - 1949 Mur Stmk VERBUND Hydro Power GmbH
52 Werfen-Pfarrwerfen[18] 16,0 81,6 - 2009 Salzach Sbg Salzburg AG
53 Urreiting[18] 16,0 76,2 - 1986 Salzach Sbg Salzburg AG
54 Mellach (Wasserkraftwerk)[15] 16,0 74,0 - 1985 Mur Stmk VERBUND Hydro Power GmbH
55 St. Johann[18] 16,0 71,2 - 1991 Salzach Sbg Salzburg AG
56 Bischofshofen[18] 16,0 70,2 - 1986 Salzach Sbg Salzburg AG
57 Gratkorn[15] ~16,0 ~70,0 0 % - projektiert Mur Stmk
58 St. Veit[18] 16,0 67,0 - 1989 Salzach Sbg VERBUND Hydro Power GmbH
59 Weinzödl[1][13][19] 15,6 63,04 180 1982/ca. 2018 Mur Stmk VERBUND Hydro Power GmbH
60 Fulpmes 15,4 (Bahnstrom) 74 - 10 - 1983 Ruetz Tirol ÖBB
61 Stübing[15] ~15,0 ~70,0 - projektiert Mur Stmk
62 Gralla[15] 15,0 71,8 - 1964 Mur Stmk VERBUND Hydro Power GmbH
63 Tumpen-Habichen[20] 14,5 ~61,0 22,0 1,0 in Bau, Fertigstellung 2022 geplant Ötztaler Ache Tirol TIWAG
64 Gabersdorf[15] 14,0 68,0 - 1974 Mur Stmk VERBUND Hydro Power GmbH
65 Rabenstein[15] 14,0 64,5 - 1987 Mur Stmk VERBUND Hydro Power GmbH
66 Peggau[15] 13,0 84,2 - 1965 Mur Stmk VERBUND Hydro Power GmbH
67 Spielfeld[15] 13,0 67,0 - 1982 Mur Stmk VERBUND Hydro Power GmbH
68 Wallnerau Salzachstufe[18] 13,0 38,3 - 1990 Salzach Sbg VERBUND Hydro Power GmbH
69 Schütt[21] 12,5 62,0 - 1911[22]/2019 Gail Ktn Kelag
70 Friesach[15] 12,0 60,0 - 1998 Mur Stmk VERBUND Hydro Power GmbH
71 Leoben[15] 10,0 50,0 - 2005 Mur Stmk VERBUND Hydro Power GmbH
72 Gamp[23] 8,58 25,0 - 175 1,6 1928
Neubau 2007
Salzach Sbg Salzburg AG
73 Gaming I und II[24] 6,4 48,0 75 %     1926 und 1990 II. Wiener Hochquellen-
wasserleitung
Wien Energie
74 Amstetten - Allersdorf 3,49 15,0 - 30 - 1901 Ybbs Stadtwerke Amstetten
75 Thurnsdorf[25] 2,9 15,3 34,8 1964 Enns Ennskraftwerke AG
76 Pichlern[26] 2,36 13,0 52 1924/1970

und 2005

Steyr Ennskraftwerke AG
77 Neubruck bei Scheibbs 1,2 5,3 - 16 2010 Erlauf ÖKOWind

Windenergie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt (zumindest) von einigen Bundesländern landesweise Listen von Windkraftwerken als eigene Artikel. Die steirische Liste ist eingebettet in: Windenergie in der Steiermark.

Windparks – Reihung nach Nennleistung
Name Lei-
stung

in MW
Regel-
arbeit

in Mio. kWh/a1)
Aus-
las-
tung
An-
zahl WKA
Gesamt-
Rotor-
fläche in m²
Na-
ben-
höhe in m
Fertig-
stel-
lung
Bun-
des-
land
Betreiber
Andau/Halbturn[27] 237,0 545,0 (proj.) 26 % 79 135 2014 Bgld Energie Burgenland Windkraft GmbH
ImWind
Püspök Group
Neusiedl/See[28] 79,2 96,0 14 % 44 55.264 100 2003 Bgld Energie Burgenland Windkraft GmbH
Mönchhof/Halbturn[28] 51,0 17 Bgld Energie Burgenland Windkraft GmbH
Weiden am See[28] 46,8 70,0 20 % 26 84.623 86 2003 Bgld Energie Burgenland Windkraft GmbH
Windpark Pretul, Pretulalpe (in) Langenwang, Mürzzuschlag, Ratten, Rettenegg[29][30] 42 88 (proj.) 14 73.932 78 2016[31] Stmk Österreichische Bundesforste, größter Windpark der Steiermark
Parndorf III[28] 41,4 85,0 23 % 23 88.470 100 2004 Bgld Energie Burgenland Windkraft GmbH
Steinriegel 38,3 (vor 2014: 13,0) 32,0 23 %? 10 (2014: +11=21) 30.019 60 2005/2014[32] Stmk Windnet Windkraftanlagenbetriebs GmbH & Co KG (Kooperation von Wien Energie und ECOwind GmbH (gehört zur BayWa AG))
Andau[28] 36,0 12 Bgld Energie Burgenland Windkraft GmbH
Kittsee[28] 35,4 44,0 23 % 18 46.158 100 - Bgld Energie Burgenland Windkraft GmbH
Oberzeiring (Tauernwindpark) 32,05 75 27 % 10 (41.052) 106 (98) 2002/2019 Stmk Tauernwind GmbH
Poysdorf-Wilfersdorf 28,0 54,0 22 % 14 89.019 105 2005/2007 Windkraft Simonsfeld
Kreuzstetten 26,0 52,0 25 % 13 76.302 105 2005/2007 Windkraft Simonsfeld
Potzneusiedl[28] 25,0 7 Bgld Energie Burgenland Windkraft GmbH
Gols I[28] 24,0 50,0 24 % 12 60.324 100 2003 Bgld Energie Burgenland Windkraft GmbH und Wien Energie[33]
Neudorf I[28] 22,0 48,0 25 % 11 55.264 100 2003 Bgld Energie Burgenland Windkraft GmbH
Neudorf II[28] 22,0 48,0 25 % 11 55.264 100 2003 Bgld Energie Burgenland Windkraft GmbH
Scharndorf 22,0 46,0 24 % 11 55.297 100 - Raiffeisen Windpark GmbH
Petronell 21,6 47,8 25 % 12 46.176 98 - VERBUND Renewable Power GmbH
Auersthal 20,0 48,2 10 63.620 105 2006 WEB Windenergie AG
Trautmannsdorf 18,0 43,0 27 % 9 45.243 100 - Raiffeisen Windpark GmbH
Berg 18,0 42,0 27 % 9 57.227 105 2005? Raiffeisen Windpark GmbH
Prinzendorf-Steinberg 18,0 42,0 27 % 9 45.239 100 2003 Windkraft Simonsfeld
Hollern 18,0 39,0 - 9 - - - VERBUND Renewable Power GmbH
Deutschkreuz[28] 16,3 8 Bgld Energie Burgenland Windkraft GmbH
Munderfing[34] 14,9 32,0 24 % 5 49.260 140 2014 Gemeinde Munderfing, Energie AG, Energiewerkstatt
Prellenkirchen III 14,4 27,0 21 % 8 30.772 86 2003 evn naturkraft
Gols II 14,3 30,0 24 % 11 35.367 91 2003 Bgld Energie Burgenland Windkraft GmbH
Zurndorf[28] 13,6 6 Bgld Energie Burgenland Windkraft GmbH
Haindorf Inning 12,6 22,4 20 % 7 26.940 86 2004 Windkraft Haindorf GmbH
Sternwald II 12,0 30,0 29 % 6 38.151 105 2005? Sternwind GmbH
Zistersdorf-Maustrenk 12,0 30,0 29 % 6 38.151 105 2005? WEB Windenergie AG
Hohenruppersdorf-
Spannberg
12,0 28,0 27 % 6 38.151 105 2005? -
Parndorf II 12,0 27,2 26 % 8 16.085 85 2004 Bgld oekostrom AG
Moschkogel 11,5 19,0 23 % 5 19.796 65 2007 Stmk Viktor Kaplan Akademie für Zukunftsenergien Muerz
Neuhof I 10,0 26,0 30 % 5 25.135 100 2003 Bgld WEB Windenergie AG
Pama[28] 10,0 21,0 24 % 8 25.723 91 2003 Bgld Energie Burgenland Windkraft GmbH und Wien Energie[33]
Bruck/Leitha 9,0 17,2 23 % 5 19.242 65 2000 VERBUND Renewable Power GmbH
Prellenkirchen II 9,0 17,1 22 % 5 19.242 65 2002 Windpark Prellenkirchen GmbH
Neusiedl/Zaya 9,0 16,0 20 % 5 19.242 86 2002 evn naturkraft
Neuhof II 8,0 20,8 30 % 4 20.108 100 2003 Bgld Karl Weiß
Rannersdorf 8,0 20,0 29 % 4 25.434 105 2005 Windkraft Simonsfeld
Parndorf I 7,5 12,5 19 % 5 16.085 68 2003 Bgld oekostrom AG
1) Hier wird üblicherweise das Regelarbeitsvermögen angeführt, das aus den Produktionsdaten von mindestens 3 Jahren ermittelt wird. Dadurch werden Schwankungen zwischen einzelnen Jahren ausgeglichen. Bei den hier angeführten Windparks, die jünger als drei Jahre sind, wird entweder der Prognosewert oder der Mittelwert der bisher verfügbaren Produktionsdaten angeführt.

Fossil-thermische Kraftwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

aktive fossil-thermische Kraftwerke – Reihung nach Nennleistung
Name Leistung Elektrisch
in MWel
Leistung Thermisch
in MWth
Regelarbeit in Mio. kWh/Jahr Energieträger Fertig-
stellung
Bun-
des-
land
Betreiber
Gas- und Dampfkraftwerk Mellach 832 - 4.980 Erdgas 2012 Stmk VERBUND Thermal Power GmbH & Co KG
Kraftwerk Theiß 775 - - Erdgas, Heizöl S 1974 EVN AG
Kraftwerk Simmering  1 700 450 - Erdgas 2009 Wien Wien Energie
Gas- und Dampfkraftwerk Timelkam 405 - 2.000 Erdgas 2008 Energie AG OÖ
Kraftwerk Simmering  3 365 350 - Erdgas, Heizöl S 1992 Wien Wien Energie
Kraftwerk Dürnrohr  2 352 - - Steinkohle (bis 02.08.2019)[35], Erdgas 1986 EVN AG
Dampfkraftwerk Donaustadt  3 347 250 - Erdgas 2001 Wien Wien Energie
Fernheizkraftwerk Mellach[36] 246 230 - Steinkohle (bis 31.03.2020), Erdgas 1986 Stmk VERBUND Thermal Power GmbH & Co KG
Fernheizkraftwerk Linz-Mitte[37] 217 171 - Erdgas, Heizöl 1970 Linz AG
Linz Süd[38] 171 150 640 Mio.kWhel/ 475 Mio.kWhth Erdgas, Heizöl (Reserve) 1993 Linz AG
Kraftwerk Korneuburg  1 154 - - Erdgas 1958 EVN AG
Gas- und Dampfkraftwerk Leopoldau 142 170 - Erdgas 1975 Wien Wien Energie
Heizkraftwerk Salzburg Mitte[39] 83,6 127 Erdgas 2003 Sbg Salzburg AG
Kraftwerk Simmering  2 60 150 - Erdgas 2009 Wien Wien Energie
Heizkraftwerk Salzburg Nord[40] 13,7 49,5 31 Mio.kWhel/ 158 Mio.kWhth Erdgas, Heizöl (Reserve) 1972 Sbg Salzburg AG
Müllverbrennungsanlage Spittelau 6[41] 460 40 Mio.kWhel/ 470 Mio.kWhth Erdgas, Heizöl, (Hausmüll) 1971 Wien Fernwärme Wien
stillgelegte fossil-thermische Kraftwerke – Reihung nach Nennleistung
Name Leistung Elektrisch
in MWel
Leistung Thermisch
in MWth
Regelarbeit in Mio. kWh/Jahr Energieträger Fertig-
stellung
Stilllegung Bun-
des-
land
Betreiber
Kraftwerk Dürnrohr  1[13][36] 405 - - Steinkohle, Erdgas 1986 2015 VERBUND Thermal Power GmbH & Co KG
Dampfkraftwerk Voitsberg (mittlerweile abgerissen)[42] 330 - - Braunkohle 1983 Ende 2012 Stmk A-Tec Industries[43]
Kraftwerk Korneuburg  2 285 - - Heizöl S 1958 1999/2000 VERBUND Thermal Power GmbH & Co KG
Kraftwerk Riedersbach  2 176 - 740,0 Steinkohle 1986 2016 Energie AG OÖ
Fernheizkraftwerk Neudorf-Werndorf  2[36] 164 - - Erdgas, Heizöl S 1976 2014 Stmk VERBUND Thermal Power GmbH & Co KG
Kraftwerk Timelkam  3 120 - 15,0 Erdgas 1974 2013 Energie AG OÖ
Zeltweg (mittlerweile abgerissen)[44] 118 - - Braunkohle 1963 Ende 2012 Stmk VERBUND Thermal Power GmbH & Co KG
St. Andrä (mittlerweile abgerissen)[45] 110 - - Braunkohle 1959 2011 Ktn VERBUND Thermal Power GmbH & Co KG
Kraftwerk Timelkam  2 66 - 350,0 Steinkohle 1962 2009 Energie AG OÖ
Kraftwerk Riedersbach  1 55 - 140,0 Steinkohle 1969 2010 Energie AG OÖ

Biomasseheizkraftwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit einer Leistung ab 1,5 MW elektrisch:

Biomasseheizkraftwerke – Reihung nach Nennleistung
KW-Name Elektrische
Leistung
in MW
Thermische
Leistung
in MW
Standort Betrieb ab[46] Bemerkungen Betreiber
Kraftwerk Simmering Biomasse 16,0 37,0 Wien Ohne Fernwärmeauskopplung im Kondensationsbetrieb: Elektrisch 23,4 MW Wien Energie Bundesforste Biomassekraftwerk GmbH & Co. KG
Biomassekraftwerk Timelkam 15,0 15,0 Timelkam Energie AG Oberösterreich
Biomasseheizkraftwerk Klagenfurt Ost 10,0 50,0 Klagenfurt 2017[47] Fernwärme für Klft. Wärmeausbeuteerhöhung durch Rauchgaskondensation und LiBr-Wasser-Absorptionswärmepumpe. Gewebefilter, Rauchgasentschwadung, Harnstoffeindüsung zur NOx-Reduktion. Geplant und errichtet von Riegler & Zechmeister (RZ) Group[48] Bio Energie Kärnten mit RZ
Funder Werke I & II, Nähe St. Veit 9,0 60,0[49] St. Veit a.d. Glan 1991 Prozesswärme für die Produktion, seit 1991 Einspeisung von Fernwärme ins Netz von St. Veit. Nur teilweise auf Biomasse basierend. FunderMax (Holzfaserplatten)
Biomassekraftwerk Neudörfl 8,0 25,0 Neudörfl Prozesswärme für die Produktion und ab 2009 Wärmelieferung für Wiener Neustadt an die EVN Wärme GmbH FunderMax (Holzfaserplatten)
Biomassekraftwerk im Fernheizkraftwerk Linz-Mitte[50] 8,0 21,0 Linz Strom und Fernwärme für ca. 20.000 Ökostrom- und ca. 12.000 Biowärme-Haushalte Linz AG
Biomassekraftwerk der Stadtwerke Kufstein[51] 6,5 16,0 Kufstein Seit Oktober 2003 Wärmelieferung Bioenergie Kufstein GmbH
Biomasseheizkraftwerk Steyr[52] 5,7 20,0 Steyr, OÖ / Ramingdorf, NÖ Fernwärmeerzeugung für Region Steyr mit Ramingdorf Bioenergie Steyr GmbH
Biomasseheizkraftwerk Baden[53] 5,0 15,0 Tribuswinkel Fernwärmeerzeugung für Baden in Tribuswinkel EVN Wärme GmbH
Biomasseheizkraftwerk Mödling[54] 5,0 15,0 Mödling Fernwärmeerzeugung für Mödling, Maria Enzersdorf, Wiener Neudorf, Brunn am Gebirge, Vösendorf EVN Wärme GmbH
Biomasseheizkraftwerk Ybbs 5,0 12,0 Ybbs Fernwärmeerzeugung für das Fernheiznetz Ybbs der EVN Wärme GmbH Biomasse Heizkraftwerk Ybbs GmbH
Biomasseheizkraftwerk Klagenfurt Nord 5,0 20,0 Liebenfels 2018[55] Fernwärme für Klft. 16 km Fernwärmeleitung unterirdisch, Nähe zu Wald und Pelletswerk von RZ. 2 Rohrbrücken zum Holzwerk südlich der Straße, 90 bzw. 210 m lang, 1 bzw. 3 Steher mit Seilabhängung. Wärmeausbeuteerhöhung durch Rauchgaskondensation und LiBr-Wasser-Absorptionswärmepumpe. Bio Energie Kärnten, RZ
Biomasseheizkraftwerk Klagenfurt Süd 5,0[56] 15,0[57] Klagenfurt 2007 Fernwärme für Klft. Bio Energie Kärnten, RZ
Biomasseheizkraftwerk Lienz II 1,5 8,7 Lienz 2005 (Werk II) Fernwärme für Lienz, Tristach, Nußdorf-Debant. Eigentümer TIWAG. Werk I (2001): 2 Bio-FW-Kessel zs. 18 MW, 630 m² Sonnenkollektoren. Werk II (2005): 8,7 MW-Kessel, 1,5 MW el, 400 m³ Wasser-Wärmepuffer, Rauchgasreinigung: Zyklone, Rauchgasentschwadung bis –5 °C, Elektrofilter. Werk III (2015): Schillerstr. nur als Ausfallssicherung. Energieaufbringung (2002–2016): 50 % Waldhackgut, 49 % Sägewerkhackgut, 0,84 % Heizöl EL.[58] Stadtwärme Lienz[59]

Solarkraftwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2003 gehörte eine in Blons (großes Walsertal, Vorarlberg) gebaute Freiflächenanlage mit 5.000 m2 Modulfläche (unter 1 MW) noch zu den größten Solaranlagen Europas.[60] 2011 wurden 2 MW in den Niederen Tauern als größte Freiflächenanlage Österreichs angekündigt,[61] ein 2-MW-Solarpark in Guntramsdorf wurde 2015 fertiggestellt.[62] 2019 wurde ein zweigeteiltes Projekt mit 16 MW für 2020 angekündigt.[63] Damit gab es Ende 2019 noch keine Solarparks in Kraftwerksmaßstab in Österreich.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w Interaktive Kraftwerkskarte Stand: 30. August 2011.
  2. a b c d e f Kraftwerke der Illwerke AG (Memento des Originals vom 7. Juli 2009 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.illwerke.at
  3. Kopswerk II. Abgerufen am 26. August 2019.
  4. a b c d Kraftwerksgruppe Sellrain-Silz (Memento des Originals vom 25. Februar 2009 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.tiroler-wasserkraft.at
  5. Vorarlberger Obervermuntwerk II wurde offiziell eröffnet. Abgerufen am 4. Juli 2019.
  6. Lünerseewerk. Abgerufen am 26. August 2019.
  7. [1] Technische Daten, abgerufen am 24.06.2020
  8. a b c d e f g h i [2]@1@2Vorlage:Toter Link/www.verbund.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. . Verbund. Abgerufen am 8. Dezember 2016.
  9. Professor Dr-Ing Friedrich Tölke: Veröffentlichungen zur Erforschung der Druckstoßprobleme in Wasserkraftanlagen und Rohrleitungen. Springer-Verlag, 2013, ISBN 978-3-662-30586-7 (google.at [abgerufen am 3. Juni 2019]).
  10. Illwerke (Memento des Originals vom 7. Juli 2009 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.illwerke.at
  11. Speicherkraftwerk Bodendorf-Paal
  12. a b c d e f g h DONAU-STROM; Verlag A F Koska Wien-Berlin, Wien 1973, ISBN 3-85334-007-5; Seite 15, Tabelle 2
  13. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac Verbund: Interaktive Kraftwerkskarte Stand: 30. August 2011.
  14. Naturgefahrenschutzdamm für Kraftwerk Braz. Abgerufen am 3. Juni 2019.
  15. a b c d e f g h i j k l m n o [3]. Verbund. Abgerufen am 8. Dezember 2016.
  16. KW Lebring (Memento des Originals vom 8. Dezember 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.wikienergy.de. WikiEnergy. Abgerufen am 8. Dezember 2016.
  17. Kraftwerk Klaus. Abgerufen am 25. Dezember 2019 (österreichisches Deutsch).
  18. a b c d e f g [4]. Verbund. Abgerufen am 8. Dezember 2016.
  19. KW Weinzödl (Memento des Originals vom 4. März 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.wikienergy.de. WikiEnergy. Abgerufen am 18. Mai 2015.
  20. [5] Projektbeschreibung der Tiwag, abgerufen am 24. Juni 2020
  21. [6] abgerufen am 21. November 2019
  22. [7] abgerufen am 21. November 2019
  23. Flusskraftwerk Gamp: [8]
  24. Gaming II@1@2Vorlage:Toter Link/www.wienenergie.at (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. , Wien Energie
  25. Kraftwerk Thurnsdorf. Abgerufen am 25. Dezember 2019 (österreichisches Deutsch).
  26. Kraftwerk Pichlern. Abgerufen am 25. Dezember 2019 (österreichisches Deutsch).
  27. Größter Windpark Österreichs eröffnet. (Nicht mehr online verfügbar.) top agrar Österreich, 25. August 2014, archiviert vom Original am 3. September 2014; abgerufen am 10. November 2014.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.topagrar.at
  28. a b c d e f g h i j k l m Austrian Wind Power (Memento des Originals vom 1. Januar 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.energieburgenland.at Stand: 30. März 2013.
  29. Kleine Zeitung, Print, 16. Februar 2017, S. 16.
  30. Windpark Pretul Infofolder, Österreichische Bundesforste, Dezember 2014, abgerufen 2. Februar 2020.
  31. Erneuerbare Energien im Aufwind - Windpark Pretul ÖBF, 2018 – "Inbetriebnahme Dezember 2016"
  32. http://steiermark.orf.at/news/stories/2674295/ Größter hochalpiner Windpark in Betrieb, ORF.at vom 17. Oktober 2014
  33. a b http://www.wienenergie.at/we/ep/channelView.do/channelId/-26986/pageTypeId/11893@1@2Vorlage:Toter Link/www.wienenergie.at (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  34. Energie AG: Windpark Munderfing, abgerufen am 19. November 2015.
  35. Letztes Kohlefeuer im EVN Kraftwerk Dürnrohr. Pressemeldung. EVN AG, 2. August 2019, abgerufen am 2. August 2019.
  36. a b c Interaktive Kraftwerkskarte Stand: 30. August 2011.
  37. [9], Homepage Linz AG Stand 2011 (ohne RHKW)
  38. Folder FHKW Sued, LINZ AG vom Jänner 2006
  39. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 21. Dezember 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.salzburg-ag.at
  40. Salzburg AG (Memento des Originals vom 21. Dezember 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.salzburg-ag.at vom Dezember 2014.
  41. Stromerzeugung in Wien (Memento des Originals vom 9. Oktober 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.wien.gv.at Magistrat der Stadt Wien, Ing.in Ursula Heumesser, Magistratsabteilung 20
  42. [10] Bericht ORF Steiermark, abgerufen am 12. Oktober 2016
  43. Artikel der Kleine Zeitung vom 30. Juli 2008
  44. [11] SOLID Bau Bericht, abgerufen am 12. Oktober 2016
  45. [12] Bericht Kleine Zeitung, abgerufen am 12. Oktober 2016
  46. Anm. Als Heizkraftwerk also samt Elektrizitätslieferung.
  47. Biomasseheizkraftwerke bioenergie-kaernten.at, abgerufen 13. April 2019.
  48. Kooperation mit Unternehmensgruppe Riegler & Zechmeister bioenergie-kaernten.at, abgerufen 13. April 2019.
  49. energie:bewusst Kärnten, Machbarkeitsstudie zur Fernwärmetransportleitung St. Veit a.d. Glan – Klagenfurt 27. Juni 2013, abgerufen 13. April 2019. S. 43 "(seit 1991 FW nach St. Veit)"
  50. Folder Biomasse, Linz AG vom Oktober 2004
  51. Biomassekraftwerk der Stadtwerke Kufstein (Memento des Originals vom 8. September 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/root.riscompany.net. Stand: 31. Dezember 2008
  52. Internetseite der Bioenergie Steyr GmbH (Memento des Originals vom 13. Oktober 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bioenergiesteyr.at. Stand: 29. Februar 2012
  53. Pressemeldung der EVN AG vom 12. Oktober 2006. Stand: 22. Februar 2009
  54. Pressemeldung der EVN AG vom 18. April 2008; Stand: 22. Februar 2009
  55. Biomasseheizkraftwerke bioenergie-kaernten.at, abgerufen 13. April 2019.
  56. Biomasseheizkraftwerke bioenergie-kaernten.at, abgerufen 13. April 2019.
  57. energie:bewusst Kärnten, Machbarkeitsstudie zur Fernwärmetransportleitung St. Veit a.d. Glan – Klagenfurt 27. Juni 2013, abgerufen 13. April 2019. S. 24 "Biomasse-KWK Südring 15,0 MWth"
  58. 365 Tage Fernwärme und Strom : Sauber Bequem Regional stadtwaerme-lienz.at, Folder 2016, abgerufen 13. April 2019.
  59. Stadtwärme Lienz
  60. https://www.vol.at/europas-groste-solaranlage-in-blons/2628829
  61. https://www.solarserver.de/2011/10/25/albasolar-und-rec-liefern-module-fuer-die-groesste-photovoltaik-freiflaechenanlage-in-oesterreich-2-mwp-auf-1-900-metern-seehoehe/
  62. https://www.pv-magazine.de/2015/08/26/grter-solarpark-sterreichs-am-netz/
  63. https://www.trendingtopics.at/groesster-solarpark-oesterreichs-verbund-hilft-omv-bei-umstieg-auf-erneuerbare-energie/