Liste Vorarlberger Dialektausdrücke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ein so genannter „Gadaladalällar“ – ein Vorarlberger Schibboleth.

Dieser Artikel stellt einen Auflistung typischer vorarlbergerischer Wörter und Ausdrücke dar. Dies ist kein Wörterbuch, daher sollten keine Wörter ins Vorarlbergerische übersetzt werden, sondern nur schwer verständliche beziehungsweise eigentümliche und typisch Vorarlbergerische Begriffe aufgelistet werden.

Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sprachprobe: Hoi! Mir sinds … dr Michl und dr Andi … halt, Voralbergr wia se im Buach stond … waschecht.

Übersetzung: Hallo! Wir sind es … der Michael und der Andi … eben Vorarlberger, wie sie im Buche stehen … waschecht.

Die im Folgenden aufgelisteten Dialektausdrücke aus Vorarlberg sind alphabetisch sortiert und ins Hochdeutsche übersetzt worden. Bei Ausdrücken, die ausschließlich regional vorkommen, ist die jeweilige Region in der Spalte Regionale Besonderheit angegeben. Wörter, die ausschließlich der Diphthongierung unterliegen (beispielsweise Hus für Haus) werden explizit nicht erwähnt. Hier wird kein Schweizerdeutsch gelistet.

Typische vorarlberger Dialektausdrücke
Vorarlbergerisch Hochdeutsch Regionale Besonderheit
abalaikig schmierig, arrogant, hinterrücks
abe/ahe/ahar hinunter/herunter
Ägagrind Sturkopf Montafon
agängig auf die Nerven gehend, lästig
alanga/atopa/agrifa anfassen
all/allad/allig/aml immer(-wiederkehrend)
allbott/allpot immer wieder, alle naselang Bregenzerwald, Vorderland
Ahna, Nana; Ähle, Säle Kosenamen für Großmutter (vgl. Oma) Bregenzerwald, Montafon
Ähne, Ihne, Neni Kosenamen für Großvater (vgl. Opa) Bregenzerwald, Montafon
aschnorrla jemanden beschimpfen, jemanden schimpfend zurechtweisen
bläga/plära weinen/plärren briaga im Bregenzerwald
(umma-/amanand-) blöterla, hüsla unbestimmtes tun, ohne etwas weiterzubringen
Bisnacht Nachmittag Lustenau
bißa jucken, beißen (in etwas hinein beißen z.b.: is Brot bißa)
boda ziemlich
Bölla Zwiebeln
Breama, Briomo Bremsen
brünzla urinieren
bschießa betrügen, beschwindeln, schwindeln
bschüüßa sich rentieren
Budel Baby-Trinkflasche
Budsga, Bitzge Kerngehäuse einer Frucht
Bündt Wiese, Weide
Busalar/Buschla Kühe
buz ganz/absolut/total (buz varruckt = total verrückt, buz gschied = sehr klug)
Büzl, Butza Pickel
a Struchate ha/ho eine Erkältung haben
uf da Stubate sii Besuch der Burschen bei den Eltern der Freundin
Dachkärnnr, Känar Dachrinne
Däta Vater oder Großvater Bregenzerwald
diasas das Andere, das Gegenteilige
Drüllar Tollpatsch, Depp
drülla sich/etwas drehen
Ehni Großvater Montafon
diasaweag/enaweg auf diese Art
Euer Ei/Eier Hohenems
Euöli Ei/Eier Lustenau
es figgat etwas reibt (mechanisch)
Firkr/Firgar/Füaggar Waschbecken
Fückele Küken
Füdla, Füdele Popo/Hintern/Allerwertester
fürba kehren (mit einem Besen)
Furka Mistgabel
Gada, Gado Elternschlafzimmer Lustenau, Bregenzerwald
Gadaladalälla, Gadoladolällar Elternschlafzimmerfensterladenoffenhalter Lustenau, Bregenzerwald
gäanga/gäanka/gängga quietschen, unrund laufen
gäch steil
Gagla etliche kleine Kinder Montafon
Gealrüaba Karotten (von Gelbe Rüben)
Gegagogabolla Antibabypille Bregenzerwald
Guttoro, Güttrle Flasche, Fläschchen
güxla vorsichtig hineinschauen
ghörig (köhrig) Universalausdruck: u. a. gut (auf die Frage nach dem Befinden); richtig (ghörig guat, an ghöriga Ma); anständig (an ghöriga Buab)
Gigampfa Wippe (wippen)/Schaukel (schaukeln) - spielen auf einer Wippe am Spielplatz
Glump Schrott, Mist, minderwertiger Gegenstand
gnot schnell Bregenzerwald, Oberland
Goba/Goga/Göbl/Gögl/Gofa/Gaggl Kinder
göbla babysitten Bregenzerwald
Gögle Baby Bregenzerwald
Göte oder Göti / Gota Taufpate (männl./ weibl.)
Griad (Oagagriad; oagagriadig) Kopf (Dickkopf; stur, eigensinnig) Bregenzerwald
grötig, sealza schlecht gelaunt Bregenzerwald
Grumpara/Grumbira Kartoffeln (von Grundbirnen)
grüsele schrecklich Bregenzerwald
gsi/gsin gewesen, war
gschända ein Kind macht unerlaubte Unordnung Oberland
Güggalar Hahn
gumpa (herum-) springen
Gunta Teich
Guzg/Plapp ein Spritzer (einer Flüssigkeit)
hähl glatt, eisig, rutschig
hähl tua sich bei jmd. einschleimen hähl giga im Bregenzerwald
Hääs Kleidung
heandervöar verkehrt, nicht richtig, durcheinander Bregenzerwald
heeba halten
hoaklig sehr wählerisch, vor allem beim Essen
hofele/höfele/höfile langsam, behutsam, vorsichtig
hoi Ausdruck des Erstaunens
Hördöpfl Erdäpfel, Kartoffeln
Hoschtat Garten Lustenau
Hötl Putzlumpen, schlampige Kleidung Bregenzerwald
hötlat schlampig Bregenzerwald
hudla sich beeilen, (zu) schnell machen, überhasten
hüsla spielen/kramen/unbestimmtes Tun
jassa/an Jass macha spielen mit Jasskarten (jassen)
jucka springen, hüpfen
kähl eklig Bregenzerwald
kaia/ahe k[h]aia hinfallen, kommt aus dem Schweizerdeutsch Montafon
Kämme/Kämmi/Kämmat Schornstein
Kanabe Sofa (von französisch canapé)
Käsknöpfle/Kässpätzle Vorarlberger Käsegericht (Kässpätzle)
Kilka/Kir Kirche Bregenzerwald
(a) klä/kläle/bitzle bisschen, ein wenig
kluppig geizig
Kluppo/Kluppa Wäscheklammer/n
Kog unangenehmer, lästiger Mensch
Kriase/Kriasi Kirschen
kripfa kratzen
Küssi/Küsse Kissen
Kutza Decke (Wolldecke)
lägala, bschütta Felder düngen (mit Jauche)
lebe! Gruß zur Verabschiedung nur Lustenau
lios zu wenig gesalzen, geschmacklos
lofa, loufo gehen
losa/losna (zu)hören
loaba übrig lassen
Loabat/Loabate/Läbate Rest(e) einer Mahlzeit
load si schlecht gelaunt sein
lottra wackeln
lottrig gebrechlich
luaga schauen
lupfa heben
mäanga ein Kind gibt Laute des Unwohlseins von sich, Erwachsene nörgeln Götzis
Moatle, Motl, Schmelg Mädchen
Modl Gesichtszüge Bregenzerwald
mögig/mügig, liabig anziehend, liebenswert
moll, woll doch
Mutz Kuss
neggli überraschenderweise
nogger/noggat beinahe (von „gerade noch“)
nochejassa über nicht mehr zu ändernde Tatsachen diskutieren
nüßa niesen
orab Sonne scheint nicht, aber auch kein Niederschlag Bregenzerwald
pfneaschta, pfnäschta heftig/schwer atmen, schnaufen
pfnitza niesen
Pfüate/Pfüat Gott Verabschiedung
Pfulfa Polster/Kissen
poschta einkaufen, kommt aus dem Schweizerdeutschen botta in Lustenau
potschat tollpatschig
Popili/Popele Baby
ranscho, uf d'Ransch gong ausgehen, reisen, sich herumtreiben Bregenzerwald
Ribl/Ribil/Ribel/Brösel/Stopfer Traditionelle Vorarlberger Mehlspeise
rooß sehr
schaffa arbeiten
Schesa Kinderwagen, dumme Frau
Schmelg/Schmelga das/die Mädchen Bregenzerwald
schmecka riechen
Schnapfa Bewohner des Vorarlberger Unterlands
schnorra/schnorrla schimpfen
Schnorra Schnauze, Maul
schnufa atmen
schnüza niesen, die Nase schneuzen
Schta Stein Montafon
Schträhl Kamm
schträhla frisieren, kämmen
Schopa Jacke
schoppa (etw. verschoppa) verschließen, abdichten, hineinstecken (etw. verlieren)
schwätza reden, plaudern
soda (sich an)patzen, etw. verschütten; mit Wasser herumspielen
springa rennen
Stehrollnar (Trink-)Wasser Montafon
Tennbrogg Anfahrtsweg zum Tenn(en)tor Montafon
törla, tora mit Wasser herumspielen
(um-, usse-) troola (um-, heraus-) fallen
trümslig, trümmlig schwindelig
Tschoopa, Schoopa Jacke
tschutta (balla) Fußball spielen (Ball spielen)
tüntala Zeit verschwenden Bregenzerwald
Türka Mais (von Türkisch Korn)
uffe, uffi, uhe hinauf
dure, umme, omme hinüber
vabudla, vorbudla, varbudla verknittern
vrtnüßa unterdrücktes niesen
wellaweag, wega sowieso, trotzdem, wie auch immer
wädli schnell Montafon
walle/woalle schnell
wiff (Wiffzack) klug, intelligent (sehr intelligente Person)
wisala/wäsala die wiese abbrennen
wundrig/wündrig neugierig
wüascht hässlich
zünsla, züsla mit Feuer spielen
zweris quer

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Manfred Dönz: Muntafoner Wärter, Spröch und Spröchli. Montafoner Schriftenreihe 4. 2001, 2. Auflage 2006, ISBN 3-902225-01-7.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]