Liste bedeutender Geigenbauer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Diese Liste bedeutender Geigenbauer gibt einen Überblick bedeutender Geigenbauer aus den verschiedenen Regionen und Epochen. Die von ihnen gebauten Instrumente sind in der Fachliteratur oft mehrfach ausführlich besprochen worden.

16. bis 18. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Italien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frankreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gasparo Duiffopruggar (vor 1575–nach 1582), Sohn von Caspar Tieffenbrucker, Lauten- und Geigenmacher in Paris und Lyon
  • zahlreiche gute Geigenbauer in Paris und Lothringen, vor allem aus der Gegend um Mirecourt und Nancy. Insbesondere die Familie Vuillaume aus Mirecourt stellt zahlreiche Geigenbauer.

Niederlande[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Polen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Marcin Groblicz (um 1540–1609) (vermutlich Schüler von Gasparo da Salò)

19. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Italien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frankreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

England[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Japan[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Suzuki Masakichi (1859–1944), 1888 der Gründer der ersten Violinfabrik Japans

20./21. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Italien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frankreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schweiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ungarn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gáspár László Lat. Ladislaus Caspar (* 1968), Geigenbauer, Instrumentenmacher in Pétfürdő, Ungarn.

USA[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sergio Peresson (1913–1991), Geigenbauer italienischer Abstammung, arbeitete in Haddonfield, NJ

Aktuell[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutschland: Stefan-Peter Greiner (Bonn), Roger Graham Hargrave (Bremen), Martin Schleske (München)

Spanien: David Bagué i Soler (Barcelona)

Schweiz: Roland Baumgartner (Basel)

Frankreich: Jean Bauer (Angers), Loic Le Canu (Paris)

Tschechien: Jan Baptista Špidlen (Prag)

Italien: Roberto Regazzi (Bologna), Alessandro Ciciliati (Ferrara, Köln), Igor Moroder (Verona), Filippo Fasser (Brescia)

Vereinigte Staaten: Scott Cao (Campbell, CA)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Leo von Lütgendorff: Die Geigen- und Lautenmacher vom Mittelalter bis zur Gegenwart. (1923) 2 Bände. Unveränderter Nachdruck der 6., durchgesehenen Auflage, Tutzing: Schneider 1975 ISBN 3-7952-0061-X Mit einem Ergänzungsband von Thomas Drescher, 1990 ISBN 3-7952-0616-2
  • William Henley: Universal Dictionary of Violin & Bow Makers. Amati, Brighton; England 1969, ISBN 0901424005.
  • Vladimír Pilař, František Šrámek: Umění Houslařů (Kunst der Geigenbauer), Prag 1989
  • Boltshauser Hans: Die Geigenbauer der Schweiz, 1969, Verlag Haelg, Degersheim Schweiz

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hatte im Geigenmacherhaus, Steingasse Nr. 25, seine Werkstätte. Vergl.: Friedrich Breitinger / Kurt Weinkammer / Gerda Dohle: Handwerker, Brauer, Wirte und Händler. Salzburgs gewerbliche Wirtschaft zur Mozartzeit, Salzburg 2009, S. 242.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]