Liste bedeutender Wörterbücher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Lexikographie, das ist die Erstellung von Wörterbüchern, folgt kommerziellen und politischen Zwängen; dennoch sind die großen Leistungen der Lexikographie oft kulturprägend. Im Folgenden werden historisch wichtige und aktuell gebräuchliche Wörterbücher gesammelt: Wörterbücher des Deutschen, zwei- und mehrsprachige Wörterbücher unter Einschluss des Deutschen, Wörterbücher in anderen Sprachen.

Wörterbücher zur deutschen Sprache[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das bekannteste Wörterbuch der deutschen Sprache ist der seit 1880 erscheinende Duden[1], der von 1955 bis zur Reform 1998 auch offizielle Quelle amtlicher Rechtschreibung war.[2] 2020 erschien die 28. Auflage.[3]

Ältere Wörterbücher zur deutschen Sprache[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wörterbücher des 20. Jahrhunderts[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache, 6 Bände, herausgegeben 1961–1977 von der Akademie der Wissenschaften der DDR unter Leitung von Ruth Klappenbach. Wurde im Rahmen des DWDS-Projekts digitalisiert.[4] Von ihm abgeleitet wurde das Handwörterbuch der deutschen Gegenwartssprache in 2 Bänden (1984), bearbeitet von Günter Kempcke.
  • Duden – Das große Wörterbuch der deutschen Sprache, 6 Bände, Mannheim 1976–1981. 3. Auflg. 1999 in 10 Bänden.
  • Brockhaus Wahrig Deutsches Wörterbuch, 6 Bände, Wiesbaden/Stuttgart 1980–1984.Kompakter Einbanddruck
  • Deutsches Fremdwörterbuch, 7 Bände, de Gruyter 1913–1988.

Aktuelle Wörterbücher zur deutschen Sprache[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Duden Deutsches Universalwörterbuch, einbändiges allgemeinsprachliches Gesamtwörterbuch, mittlerweile in der 8. Auflage (2015) erschienen.
  • Deutsches Wörterbuch, ursprünglich herausgegeben von Gerhard Wahrig, mittlerweile bei Bertelsmann.
  • Der Dudenverlag verlegt unter dem Titel Der Duden in zwölf Bänden (früher: Der Große Duden) eine Reihe von Spezialwörterbüchern (siehe Duden). Hierzu gehören: 1. Die deutsche Rechtschreibung, 2. Das Stilwörterbuch, 3. Das Bildwörterbuch, 5. Das Fremdwörterbuch, 6. Das Aussprachewörterbuch, 7. Das Herkunftswörterbuch, 8. Das Synonymwörterbuch, 9. Richtiges und gutes Deutsch, 10. Das Bedeutungswörterbuch, 11. Redewendungen, 12. Zitate und Aussprüche. (4. Die Grammatik ist kein Wörterbuch.)
  • Der Mackensen mit Informationen zu Rechtschreibung, Grammatik, Stil, Worterklärungen, Abkürzungen, Aussprache und Geschichte des deutschen Wortschatzes. Erstauflage 1954, zuletzt 2008.
  • Mit Langenscheidts Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache (1993), dem bei de Gruyter erschienenen Wörterbuch Deutsch als Fremdsprache (2000) und PONS Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache (2011)[5] konnte die Gattung des Lernerwörterbuchs auch für die deutsche Sprache etabliert werden.
  • Das 2004 erschienene Variantenwörterbuch des Deutschen beschreibt erstmals die regionalen Varianten der deutschen Standardsprache.
  • Österreichisches Wörterbuch: das für Österreich gültige amtliche Regel- und Wörterbuch der deutschen Sprache. Es wird vom Österreichischen Bundesverlag (ÖBV) in Wien herausgegeben.
  • PONS Die deutsche Rechtschreibung: Rund 152.000 Stichwörter umfassendes Onlinewörterbuch der deutschen Sprache

Lexika für einen Wortschatzausschnitt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Manfred Günther: Kindheit – Jugend – Alter. Das Taschenbuch-Lexikon. 2. erweiterte Auflage 2020 mit über 1250 Wörtern; Vorwort HG Butzko, 37 Illustrationen: Stuttmann; Rheine 2020, ISBN 978-3-946537-62-5
  • E. H. M. Gilissen: German Slang – the real German, Bielefeld 2007
  • Bodo Mrozek: Lexikon der bedrohten Wörter; Reinbek 2005
  • Tilo Cramm und Joachim Huske: Bergmannssprache im Ruhrgebiet; Werne 2002

Wörterbücher zur älteren hoch- und niederdeutschen Sprache[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fachwörterbücher in deutscher Sprache[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Großlandschaftliche und sonstige mehrbändige Dialektwörterbücher aus dem deutschen Sprachgebiet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Liste führt die (mehr oder weniger) rezenten, nach wissenschaftlichen Prinzipien erarbeiteten großlandschaftlichen und sonstigen mehrbändigen Wörterbücher auf. Zu den historischen vgl. den Artikel Idiotikon.

Zwei- und mehrsprachige Wörterbücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fachwörterbücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Technologisches Wörterbuch der deutschen, französischen und englischen Sprache, etc. von Johann Adam Beil, Wiesbaden 1853, ein frühes Fachwörterbuch.
  • RailLexic zum Schienenverkehr
  • Taschenwörterbuch der Biochemie Deutsch-Englisch Englisch-Deutsch / Pocket Dictionary of Biochemistry English-German German-English, Hrsg.: Peter Reuter, Birkhäuser Verlag; Basel, Boston, Berlin 2000, ISBN 3-7643-6197-2

Wörterbücher in anderen Sprachen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Historische Wörterbücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aktuelle Wörterbücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dänisch

dänische Dialekte:

  • Ømålsordbogen (auf 18–20 Bände angelegt; bislang [2011] acht Bände erschienen)

Englisch

britisches:

  • Oxford English Dictionary (OED), 2. Aufl. 20 Bände. Clarendon Press, Oxford 1989; 3. Aufl. auch als CD- und als Onlineversion.

amerikanisches:

  • Webster’s Third New International Dictionary of the English Language Unabridged. 3. Aufl. Hrsg. v. Philip Babcock u. a. Merriam-Webster, Springfield, Mass. 1993.
  • Merriam-Webster’s Collegiate Dictionary, 11. Auflage. Merriam-Webster, Springfield, Mass. 2003.

Französisch

  • Trésor de la langue française. Dictionnaire de la langue du XIXe et du XXe siècle (1789-1960). Hrsg. v. Paul Imbs u. Bernard Quemada. 16 Bände. CNRS/Gallimard, Paris 1971–1994.[7]
  • Le Grand Robert de la langue française. 2. Auflage. Hrsg. v. Alain Rey. 9 Bände. Le Robert, Paris 2001.
  • Le Petit Robert. Hrsg. v. Josette Rey-Dubove u. Alain Rey. Le Robert, Paris 2018. ISBN 2-85036-976-4

  • Dictionnaire de l’Académie française
    • 8. Auflage (A – Z), Paris, 1932–1935
    • 9. Auflage, Band 1 (A – Enz), 1992, Imprimerie nationale / Fayard, ISBN 2-213-62142-X
    • 9. Auflage, Band 2 (Éoc – Map), Paris, 2000, Imprimerie nationale / Fayard
  • Le Dictionnaire[8], Dictionnaire regroupant définitions, synonymes, conjugaison ...

französische Dialekte:

Griechisch (Altgriechisch)

Indogermanisch

  • Julius Pokorny: Indogermanisches etymologisches Wörterbuch, 2 Bände, Francke, Bern/München 1947–1966, 5. Aufl. 2005.

Italienisch
italienische Dialekte:

Japanisch

Jiddisch

  • Nahum Stutchkoff: der ojzer fun der jidischer schprach. YIVO, New York 1991 (Nachdruck der Auflage von 1950), ISBN 0-914512-46-3 (Thesaurus der jiddischen Sprache).
  • Juda A. Jofe, Yudel Mark: grojßer werterbuch fun der jidischer schprach. Bde. 1–4 New York 1961–1980 (geplant als vielbändiges Wörterbuch des rezenten und historischen Jiddisch; unvollendet).

Latein

Niederländisch

Norwegisch

Rumänisch

Schottisch

Schwedisch

Spanisch

Sonstige Sprachen

Fachwörterbücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Englisch

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Lexikographie und Lexikologie des Deutschen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Herbert Ernst Wiegand: Internationale Bibliographie zur germanistischen Lexikographie und Wörterbuchforschung. Mit Berücksichtigung anglistischer, nordistischer, romanistischer, slavistischer und weiterer metalexikographischer Forschungen. 3 Bde. Berlin: de Gruyter 2006–2007
  • Haß-Zumkehr, Ulrike: Deutsche Wörterbücher. Brennpunkt von Sprach- und Kulturgeschichte. Berlin/New York 2001.
  • Herbert Ernst Wiegand: Wörterbuchforschung: Untersuchungen zur Wörterbuchbenutzung, zur Theorie, Geschichte, Kritik und Automatisierung der Lexikographie. de Gruyter, Berlin/New York 2000.
  • Die deutsche Lexikographie der Gegenwart. In: Wörterbücher, Dictionaries, Dictionnaires. Ein internationales Handbuch zur Lexikographie. Hrsg. v. Franz Josef Hausmann, Oskar Reichmann, Herbert Ernst Wiegand, Ladislav Zgusta. 2. Teilbd. (Handbücher zur Sprach- und Kommunikationswissenschaft 5.2). Berlin/New York 1990, 2100–2246.
  • Koschitz, Norbert: Wörterbücher und Wortbanken. Überlegungen zur Lexikografie angesichts der anstehenden Rechtschreibreform. In: Nürnberger Zeitung vom 18. März 1989 (nicht 18. Dezember 1989, wie fälschlich in Wiegand Internat. Bibl. zur germ. Lexikographie Bd. 2, 2006 Nr. 11304)

Bibliografische Verzeichnisse von Wörterbüchern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Franz Claes: Bibliographisches Verzeichnis der deutschen Vokabulare und Wörterbücher, gedruckt bis 1600. Hildesheim: Olms, 1977
  • Peter Kühn: Deutsche Wörterbücher : eine systematische Bibliographie. Tübingen: Niemeyer 1978
  • Burkhard Schaeder: Kleine Bibliographie deutscher Wörterbücher – systematisch geordnet: Enzyklopädien, Fachwörterbücher, allgemeine Sprachwörterbücher, spezielle Sprachwörterbücher. Siegen: Siegener Institut für Sprachen im Beruf, 2000
  • Wolfram Zaunmüller: Bibliographisches Handbuch der Sprachwörterbücher . ein internationales Verzeichnis von 5600 Wörterbüchern der Jahre 1460–1958 für mehr als 500 Sprachen und Dialekte. Stuttgart: Hiersemann 1958

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wiktionary: Wörterbücher der deutschen Sprache – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Duden | Auflagen des Dudens (1880–2020). Abgerufen am 19. August 2020.
  2. Rechtschreibung gestern und heute. In: Duden.de. Bibliographisches Institut GmbH, abgerufen am 19. August 2020: „1955: Zur Wahrung einer einheitlichen deutschen Rechtschreibung erklärt die westdeutsche Kultusministerkonferenz „in Zweifelsfällen ... die im Duden gebrauchten Schreibweisen und Regeln“ für vorläufig [..] verbindlich.“
  3. Duden | Der neue Duden ist da! Abgerufen am 19. August 2020.
  4. Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG) und zum digitalen WDG dwds.de
  5. Werner Wolski, Andreas Cyffka: Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache. (Informationen in der Google-Buchsuche).
  6. Barbara I. Tshisuaka: Gorris, Jean de. In: Werner E. Gerabek, Bernhard D. Haage, Gundolf Keil, Wolfgang Wegner (Hrsg.): Enzyklopädie Medizingeschichte. De Gruyter, Berlin/ New York 2005, ISBN 3-11-015714-4, S. 504.
  7. Trésor de la Langue Française online
  8. Le Dictionnaire, online
  9. Diccionario de la Lengua Española, online