Liste bedeutender deutscher Filme

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Diese Liste enthält bedeutende deutsche Filme, die international oder national besonders erfolgreich waren, bei wichtigen Filmpreisverleihungen teilnahmen oder in der Fachwelt als bedeutend anerkannt sind. Die Besucherzahlen sind, sofern nicht anders angegeben, nationale und nicht weltweite Angaben.

Als „deutsche Filme“ werden hier Produktionen der Bundesrepublik Deutschland, der Deutschen Demokratischen Republik sowie des Deutschen Reichs angeführt, nicht aber österreichische oder Schweizer Filme.

Eine Abhandlung zur deutschen Filmgeschichte insgesamt wird im Artikel Deutscher Film vorgenommen.

Aufnahmekriterien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein deutscher Film kann in die Liste aufgenommen werden, wenn er eines der folgenden oder gleichwertige Kriterien erfüllt:

  • Höchste Auszeichnungen: Deutscher Filmpreis als Bester Film, Auszeichnung im Hauptwettbewerb eines A-Festivals, Nominierung oder Auszeichnung beim Europäischen Filmpreis, dem Academy Award oder den Golden Globes.
  • Vielzahl bedeutender Auszeichnungen wie Bayerischer Filmpreis oder Nebenkategorien des Deutschen Filmpreises.
  • Außergewöhnlich hoher Zuschauerzuspruch. Für Filme, die für die Goldene Leinwand in Frage kamen, wird deren Gewinn als ausreichend betrachtet, also 3 Millionen Zuschauer in Deutschland.
  • Kombination sehr hoher Zuschauerzahlen mit wichtigen Auszeichnungen.
  • In der Fachliteratur übereinstimmend als besonders bedeutend bewertete Filme; einzelne Kritiken oder eigene Ansichten sind nicht ausreichend.
  • Aufnahme in die Top 100 der wichtigsten deutschen Filme bei der Umfrage des Deutschen Kinematheksverbundes anlässlich des 100-jährigen Jubiläums des deutschen Films[1] oder in den Filmkanon der Bundeszentrale für politische Bildung.
  • Fernsehfilme, die bei verschiedenen der wichtigsten nationalen Auszeichnungen einen Hauptpreis gewannen und zudem international Beachtung fanden.

Der Grund für die Aufnahme in die Liste soll beim jeweiligen Filmeintrag angegeben werden.

Seit 2010[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2015[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2014[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2012[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2011[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2010[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2000er Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1990er Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1980er Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1970er Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1960er Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1946–1959[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1933–1945[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1919–1932[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor 1919[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac ad ae af ag ah ai aj ak al am an ao ap aq ar as at au av aw ax ay az ba bb bc bd be bf bg bh bi bj bk bl bm bn bo bp bq br bs bt bu bv bw bx by bz ca cb cc cd ce cf cg ch ci cj ck cl cm cn co cp cq cr cs ct cu cv cw Umfrage des Deutschen Kinematheksverbundes anlässlich des 100-jährigen Jubiläums des deutschen Films. CD-ROM Die deutschen Filme: Deutsche Filmografie 1895-1998 und Die Top 100. Zitiert nach: German Films Quarterly 1/2006, S. 79 (online).
  2. Konferenz der Tiere in der Datenbank LUMIERE, abgerufen am 29. Juni 2013
  3. Konferenz der Tiere bei Box Office Mojo, abgerufen am 29. Juni 2013
  4. a b c d e f g h i j DEFA-Retrospektive Rebels with a Cause: The Cinema of East Germany mit 21 Filmen im Museum of Modern Art in New York sowie in anderen amerikanischen und deutschen Städten, 2005. Zusammenarbeit zwischen dem Museum of Modern Art, dem Goethe-Institut New York und der DEFA Film Library der University of Massachusetts Amherst.
  5. Das Ende des Regenbogens In: www.deutsches-filmhaus.de. Abgerufen am 17. Oktober 2015.