Liste bekannter Personen, die wegen Hexerei hingerichtet wurden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Drei Menschen auf dem Scheiterhaufen.
Die Verbrennung von drei angeblichen Hexen, Baden im Aargau 1585

Die Liste bekannter Personen, die wegen Hexerei hingerichtet wurden bezieht sich auf die Hexenverfolgungen während der frühen Neuzeit in Europa und Amerika. Sie schließt Opfer der Hexenverfolgung ein, die aufgrund der Verfolgung als Hexe zu Tode kamen, wobei auch bekannte frühere Beispiele Aufnahme finden.

Zwischen dem 15. und 19. Jahrhundert wurden durch organisierte Hexenverfolgungen zahlreiche Menschen als vermeintliche Hexen hingerichtet. Ab 1420 drehten sich Hexenprozesse vorwiegend um Schadenzauber (maleficium), um das Konzept mit Hilfe übernatürlicher Kräfte anderen Schaden zuzufügen.[1] Bis zum frühen 15. Jahrhundert wurde die Hexerei üblicherweise nicht mit dem Satan in Verbindung gebracht.[2] Von da an nahmen sowohl organisierte Hexenverfolgungen zu, als auch einzelne individuelle Anklagen wegen Hexerei und Satanismus.[2] Während des 15. Jahrhunderts wurden verschiedene Abhandlungen publiziert, die dazu beitrugen, das Stereotyp der Hexe zu etablieren, insbesondere die Verbindung zum Satan.[2] Im 16. Jahrhundert nahm die Anzahl der Hexenverfolgungen zunächst nicht zu. Erst im 17. Jahrhundert stieg die Zahl der Hexenprozesse an.[2]

Zu den Hexenverfolgungen der frühen Neuzeit gehören unter anderen die deutschen Hexenprozesse in der Grafschaft Werdenfels, in Ellwangen, in Würzburg, in Groß Ullersdorf, in Westfalen, in Bamberg und in Lemgo. In Großbritannien gab es die Hexenprozesse von Pendle und die Hexenprozesse von North Berwick. In den Vereinigten Staaten fanden vor allem in Neu-England von 1648 bis 1663 Hexenprozesse statt, bei denen insgesamt ungefähr 80 Menschen der Hexerei angeklagt wurden.[3][4] Die Hexenprozesse von Salem folgten 1692–1693 und endeten in der Hinrichtung von 19 Menschen.

Die üblichen Methoden Hexen hinzurichten waren Hängen, Ertränken und Verbrennen. In Europa war der Scheiterhaufen häufig, da er als eine besonders qualvolle Art zu sterben betrachtet wurde. In Amerika wurde das Hängen bevorzugt.[5]

In Europa und den amerikanischen Kolonien wurden zehntausende Menschen wegen Hexerei hingerichtet, wobei keine exakte Opferzahl genannt werden kann. Nach Kors und Peters schätzt die Wissenschaft heute die Zahl der Opfer der Hexenverfolgung auf bis zu 50.000.[6] Gemäß Merriman, gibt es höhere Schätzungen.[7] Levack multiplizierte die bekannten Anzahl europäischer Hexenprozesse mit der durchschnittlichen Rate der Hinrichtungen und erhielt eine Zahl von 60.000 hingerichteten Opfern.[8] Barstow korrigierte Levacks Schätzung um die Zahl verlorener Aufzeichnungen (z. B. Zweiter Weltkrieg) und schätzt 100.000 Tote.[9] Hutton argumentiert dagegen, dass dies in Levacks Schätzung bereits berücksichtigt sei.[10]

Liste und Bilder von Personen, die wegen Hexerei hingerichtet wurden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Lebensdaten Herkunft Bemerkungen
Johann Albrecht Adelgrief gest. 1636 Deutsch Hingerichtet, weil er behauptet hatte, ein Prophet zu sein.[11]
Marigje Arriens[12] ca. 1520–1591 Niederländisch Wegen angeblicher Hexerei verbrannt.
Angéle de la Barthe[13] ca. 1230–1275 Französisch Vorläuferin, die im Mittelalter wegen angeblicher Unzucht mit dem Teufel verbrannt wurde.
Goodwifes Bassett of Stratford[14] gest. 1651 Britisch Amerikanisch Als Hexe exekutiert in Fairfield, Connecticut.[15]
Agnes Bernauer ca. 1410–1435 Deutsch Nach Anschuldigungen ihres Schwiegervaters Ernst (Bayern) wegen Hexerei verurteilt und in der Donau ertränkt.
Agnes Bernauer
Merga Bien 1560s–1603 Deutsch Während der Hexenverfolgungen in Fulda verurteilt und verbrannt.
Lasses Birgitta gest. 1550 Schwedisch Lasses Birgitta ("Birgitta, Lasses Frau") war die erste Frau, die in Schweden wegen Hexerei hingerichtet wurde. Sie gestand im April 1550 in Algutsum auf Öland in einer Anhörung, dass sie zusammen mit zwei Männern um Mitternacht versucht habe, auf dem Friedhof einen Toten zu erwecken. Sie wurde zum Tode verurteilt und geköpft. Die beiden Männer erhielten Geldstrafen.[16]
Bridget Bishop ca. 1632–1692 Britisch-amerikanische Kolonien Bridget Bishop war das erste Hinrichtungsopfer der Hexenprozesse von Salem.

Mehrere Eigenschaften machten sie im puritanischen Salem zur Zielscheibe. Ihr erster Mann starb ungewöhnlich früh. Von ihrem zweiten Mann wurde sie nach häuslicher Gewalt geschieden. Er klagte sie der Hexerei an, sie wurde aber freigesprochen. Zudem hatte sie eine Schankwirtschaft von zweifelhaftem Ruf und kleidete sich auffällig.[17]

B. Bishop
Giovanna Bonanno[18] gest. 1789 Italienisch Witwe, Bettlerin, die ihren Nachbarn angeblich Mixturen und Zaubersprüche verkauft hatte, die töten sollten. Wegen Hexerei angeklagt und gehängt.
Sidonia von Borcke 1548–1620 Pommern Sidonia von Borcke gestand unter Folter Mord und Hexerei. Sie wurde geköpft und verbrannt.

Das Schicksal der Sidonia von Bork (oder Borcke) blieb in Sage und Dichtung lebendig. Wilhelm Meinhold veröffentlichte 1847 den Roman Sidonia von Bork, die Klosterhexe. 1849 wurde der Roman von Jane Francesca Elgee unter dem Titel Sidonia the Sorceress erfolgreich in Englische übersetzt. Der Roman inspirierte den Präraffaeliten Edward Burne-Jones. Theodor Fontane schrieb das Fragment Sidonie von Borcke.

Sidonia von Borcke
Janet Boyman gest. 1572 Schottisch Der Fall gegen Janet Boyman, auch Jonet Boyman oder Janet Bowman genannt, begann 1570 und ist ein frühes und gut dokumentiertes Zeugnis von Hexenwahn in Schottland. Boyman wurde beschuldigt den Tod des schottischen Königs vorhergesehen zu haben. 1572 wurde sie wegen Hexerei angeklagt und hingerichtet.[19]
George Burroughs[20] ca. 1650–1692 Britisch-amerikanische Kolonien Pastor, hingerichtet bei den Hexenprozesse von Salem.
Martha Carrier[21] gest. 19. August 1692 Britisch-amerikanische Kolonien Gehängt während der Hexenprozesse von Salem. Ihre Kinder hatten behauptet, sie sei eine Hexe.
Anne de Chantraine[22] 1603–1622 Belgisch Anne de Chantraine wird als außergewöhnlich hübsches, intelligentes und lebhaftes Mädchen beschrieben. Im Alter von 17 Jahren wurde sie von einem gleichaltrigen Jungen, den sie mehrfach abgewiesen hatte, der Hexerei bezichtigt und infolgedessen verhaftet. Zu dieser Zeit gab es eine Missernte. Sie wurde mehrfach gefoltert. Sie verbrannte in Waret-la-Chaussee oder in Liège im Alter von 19 Jahren auf dem Scheiterhaufen. Sie ist eine spielbare Figur in der australischen Horror-Brettspielserie Atmosfear (Nightmare) von Phillip Tanner und Brett Clements von 1991.
Michée Chauderon[23][24] gest. 1652 Schweiz Michée Chauderon war eine verwitwete Waschfrau, die von ihrem Arbeitgeber zunächst des Diebstahls beschuldigt wurde. Dann wurde ihr vorgeworfen mehrere Kinder mit Dämonen verhext zu haben. Sie gestand unter Folter, Dämonen beschworen zu haben. Sie wurde gehängt und anschließend verbrannt. Sie war letzte Opfer der Hexenverfolgung in Genf.
Nyzette Cheveron gest. 1605 Belgisch Gehängt und verbrannt.
Elizabeth Clarke[25][26] ca. 1565–1645 Englisch Clarke war das erste Opfer des selbsternannten Hexenjägers Matthew Hopkins, der für 300 Morde an angeblichen Hexen verantwortlich gemacht wird. Elizabeth Clarke aus Essex hatte nur ein Bein und war 80 Jahre alt. Ihr wurde eine sexuellen Beziehung mit dem Teufel vorgeworfen. Aus diesem Grund wurde sie erhängt. In der Folge wurden zahlreiche weitere Personen angeklagt.
Martha Corey[27] 1620s–1692 Britisch-amerikanische Kolonien Gehängt während der Hexenprozesse von Salem.
Martha Corey
Helena Curtens 1722–1738 Deutsch Eines der letzten Opfer der Hexenverfolgungen in Deutschland. Gemeinsam mit Agnes Olmanns in Gerresheim hingerichtet.
Katharina Curtius[28] gest. 1629 Deutsch Wurde in Bonn von dem berüchtigten Hexenjäger Franz Buirmann verfolgt und auf dem Scheiterhaufen verbrannt.
Jean Delvaux gest. 1595 Belgisch Mönch, geköpft.
Catherine Monvoisin ca. 1640–1680 Französisch Auch La Voisin, geborene Deshayes, verbrannt nach der Giftaffäre.
Catherine Deshayes
Thomas Doughty[29] gest. 1578 Englisch Edelmann und Entdecker, von Sir Francis Drake der Hexerei, Meuterei und des Hochverrats beschuldigt, geköpft.
Mary Easty[30] 1634–1692 Britisch-amerikanische Kolonien Gehängt während der Hexenprozesse von Salem.
Anna Eriksdotter[31] 1624–1704 Schwedisch Das letzte Opfer der Hexenverfolgung in Schweden.
Matteuccia di Francesco[32][33] gest. 1428 Italienisch Bekannt als "Hexe von Ripabianca", gestand sie, auf den Flügeln eines Dämons geflogen zu sein. Sie wurde beschuldigt, eine Prostituierte zu sein, Unzucht mit anderen Frauen getrieben zu haben, sowie Liebestränke und Heilsalben aus dem Blut von Neugeborenen zu verkaufen. Sie wurde verbrannt. Sie gehört zu den ersten bekannten Opfern der Hexenverfolgung in Italien.
Janet Douglas, Lady Glamis[34] gest. 1537 Schottisch Von König Jakob V. der Hexerei angeklagt, verbrannt.
Dietrich Flade 1534–1589 Deutsch Kurfürstlicher Rat, Stadtschultheiß und Statthalter von Trier, unter dem geistlichen Kurfürsten Johann VII. von Schönenberg wegen Hexerei angeklagt, stranguliert und verbrannt.
Ann Glover gest. 1688 Irisch, ausgewandert in die britisch-amerikanischen Kolonien Letztes Opfer, das wegen Hexerei in Boston gehängt wurde.
Peronne Goguillon[35] gest. 1679 Französisch Eines der letzten Opfer, das wegen Hexerei in Frankreich hingerichtet wurde, verbrannt.
Anna Göldi gest. 1782 Schweizerin Das letzte Opfer der Hexenverfolgung in der Schweiz, geköpft.
Fahndung nach Anna Göldin, 25. Januar 1782
Sarah Good 1655–1692 Britisch-amerikanische Kolonien Eine der ersten Verurteilten der Hexenprozesse von Salem.
Urbain Grandier[36] 1590–1634 Französisch Priester, verurteilt während des Prozesses gegen die Teufel von Loudun, verbrannt.
Urbain Grandier
Mechteld ten Ham gest. 1605 Niederländisch Gestand unter Folter und wurde verbrannt.
Maria Harms[37] gest. 1593 Deutsch Sie ist die erste namentlich bekannte Frau, die in Bonn als Hexe verbrannt wurde.
Walpurga Hausmännin gest. 1587 Deutsch Hebamme, die unter Folter ein aufsehenerregendes Geständnis erfand, unter anderem den Pakt mit dem Teufel, Kindermord, Hexerei und Vampirismus. Wurde noch auf dem Weg zum Scheiterhaufen in der Öffentlichkeit gefoltert.
Katharina Henot 1570–1627 Deutsch Kölner Patrizierin, Postmeisterin und das bekannteste Opfer der Kölner Hexenverfolgungen. Sie wurde als angebliche Hexe zunächst erdrosselt und dann verbrannt.
Adrienne d’Heur[38] 1585–1646 Französisch verbrannt
Hexen von Belvoir[39] gest. 1618 Englisch Als Hexen von Belvoir wurden Joan Flower und ihre Töchter Margaret und Philippa bezeichnet. Joan Flower starb im Gefängnis, die Töchter wurden in Lincoln gehängt.
Hexen von Pendle gest. 1612 Englisch Vom Assisengericht in Lancaster am 18./19. August 1612 wurden neun Frauen und ein Mann zum Tod durch den Strang verurteilt. Zwei der angeblichen Hexen von Pendle waren Anne Whittle (Chattox) und ihre Tochter Anne Redferne.
Alte Frau und eine grössere junge Frau
Chattox und Anne Redferne, aus Lancashire Witches, 1849
Alice Samuel, „Hexen von Warboys“ gest. 1593 Englisch, Huntingdonshire Alice Samuel und ihre Familie wurden gehängt.
Catharina Baumann gest. 1660 Deutsch Enthauptung und anschließende Verbrennung des Leibes
Ann Hibbins 19. Juni 1656 Britisch-amerikanische Kolonien Das vierte Opfer der Hexenverfolgung in der Massachusetts Bay Colony, auf dem Boston Common gehängt.
Hinrichtung von Ann Hibbins, 1886
Janet Horne gest. 1727 Schottisch Letzte Britin, die wegen Hexerei hingerichtet wurde, verbrannt.
Elin i Horsnäs gest. 1611 Schwedisch Nach ihrem zweiten Hexenprozess wurde sie geköpft.
Elizabeth Howe 1635–1692 Britisch-amerikanische Kolonien Gehängt während der Hexenprozesse von Salem.
Sir George Jacobs 1620–1692 Britisch-amerikanische Kolonien Gehängt während der Hexenprozesse von Salem. Der Prozess von George Jacobs fand 1692 statt.
Der Prozess von George Jacobs, von Thomkins Matteson, 1855
Mary Johnson ca.1648 Britisch-amerikanische Kolonien Hingerichtet in Hartford (Connecticut).
Margaret Jones 1648 Britisch-amerikanische Kolonien Hebamme, das erste Opfer der Hexenverfolgung in der Massachusetts Bay Colony, gehängt.
Märet Jonsdotter 1644–1672 Schwedisch Erstes Opfer der großen schwedischen Hexenjagd namens ßDet Stora Oväsendet („Die Große Aufruhr“) von 1668–1676, der rund 280 Menschen zum Opfer fielen. Sie wurde geköpft.
Johannes Junius 1573–1628 Deutsch Bamberger Bürgermeister und Ratsherr wurde als Trudner (Hexer) verurteilt und wartete im Bamberger Drudenhaus auf den Scheiterhaufen.
Anna Koldings gest. 1590 Dänisch verbrannt
Kolgrim ca. gest. 1407 Grönland Kolgrim, auch Kollgrim oder Kolgrimr, war angeblich ein norwegischer Zauberer, der in Grönland wegen Zauberei und Ehebruch verbrannt wurde.[40]
Barbara Koller (Schinder-Bärbel) ca. gest. 1675 Salzburg Erstes Opfer der Salzburger Zauberbubenprozesse bei denen über 150 Personen getötet wurden, fast alles Bettler, darunter zahlreiche Kinder. Ihrem Sohn Schinderjackl wurde angedichtet er sei ein Werwolf gewesen. Er wurde aber nicht gefasst.
Elisabeth Kurtzrock[41] gest. 30.10.1628 Deutsch Sie war die Wirtin einer noch heute in Bonn existierenden Gastwirtschaft (Zur Blomen/Im Höttchen)
Christenze Kruckow 1558–1621 Dänisch Edelfrau, geköpft.
Leatherlips 1732–1810 Nordamerika Indianischer Führer (Wyandot), der wegen Hexerei mit einem Tomahawk hingerichtet wurde.[42]
Petronilla de Meath ca. 1300–1324 Irisch Petronilla de Meath war eine irische Dienstmagd, erste Frau in Irland, die als Hexe verbrannt wurde.[43]
Lisbeth Nypan ca. 1610–1670 Norwegisch Volksheilerin, verbrannt.
Paisley Hexen gest. 1697 Schottisch Auch als Bargarran Hexen bekannt, die letzte Massenhinrichtung wegen Hexerei in Westeuropa.[44]
Anne Palles 1619–1693 Dänisch Das letzte offizielle Opfer der Hexenverfolgung in Dänemark, geköpft.
Familie Pappenheimer[45] gest. 1600 Deutsch Gefoltert und verbrannt.
Maria Pauer 1730er–1750 Österreich Das letzte Opfer der Hexenverfolgung in Österreich, geköpft.
Anne Pedersdotter gest. 1590 Norwegisch verbrannt
Philipp aus Lannesdorf[46] gest. 13.9.1628 Deutsch Er war als „Werwolf“ der Zauberei verdächtigt. Um bei seiner Hinrichtung ganz sicher zu gehen, hatte man ihm, bevor man ihn verbrannte, den Kopf „abgehauwen und sinen kopf einem wolf druff gestechen und also zum exempel laissen stain“.
Elisabeth Plainacher 1513–1583 Österreich Das einzige Opfer der Hexenverfolgung in Wien, verbrannt.
Polissena von San Macario gest. 1571 Italienisch verbrannt
Marketta Punasuomalainen 1600s–1658 Finnisch Volksheilerin, verbrannt
Catherine Repond 1662–1731 Schweiz Eine der letzten Frauen, die in der Schweiz der Hexerei beschuldigt und hingerichtet wurden.
Jòn Rögnvaldsson gest. 1625 Isländisch verbrannt
Maria Renata Singer von Mossau 1680–1749 Deutsch Nonne sowie Superiorin des Klosters Unterzell bei Würzburg. Sie gilt als das letzte fränkische Opfer der Hexenverfolgung.
Agnes Sampson gest. 1591 Schottisch Hebamme, erdrosselt und verbrannt.
Anna Maria Schwegelin 1729-1781 Deutsch Als letztes Opfer der Hexenverfolgung in Deutschland 1775 zum Tode verurteilt, begnadigt und 1781 im Gefängnis gestorben.
Seelenmutter von Küssnacht[47] gest. 1577 Schweiz verbrannt
Gyde Spandemager gest. 1543 Dänisch verbrannt
Spliid ca. 1600–1641 Dänisch verbrannt
Stedelen gest. ca. 1400 Schweiz Opfer der Hexenprozesse Boltigen, Simmental unter Peter von Greyerz. Stedelen gestand unter Folter, Dämonen beschworen zu haben und wurde verbrannt.[48]
Agnes Waterhouse ca. 1503–1566 Englisch Agnes Waterhouse wurde 1566 in Chelmsford in England gehängt. Sie war die erste Frau, die in England wegen angeblicher Hexerei hingerichtet wurde.
Agnes Waterhouse
Alse Young ca. 1600–1647 Britisch-amerikanische Kolonien Das erste belegte Opfer der Hexenverfolgungen in den amerikanischen Kolonien, gehängt.
Anna Roleffes 1600–1663 Deutschland Eine der letzten Frauen, die in der Stadt Braunschweig als „Hexe“ angeklagt und hingerichtet wurde; geköpft und verbrannt.
Barbara Zdunk 1769–1811 Polnisch verbrannt
Schwestern Anna und Brita Zippel gest. 1676 Schwedisch geköpft
Anna Rukit gest. 1651 Deutsch Nachdem sie unter Folter gestanden hatte, dass sie Herzschmerzen und Frauenkrankheiten heilen könne sowie eine Medizin zum Abtreiben gefertigt und andere Frauen in der Anwendung dieser Medizin unterwiesen habe. Verbrannt.
Leonard Weninger gest. 1795 unbekannt Adeliger, hatte dann durch Reichsacht alle Rechte verloren und geköpft
Anna Kramer, Bader-Ann genannt 1619-1680 Deutsch Als „Hexe“ in Veringenstadt enthauptet und anschließend verbrannt. Ihr Folterhemd und das Protokoll des „Hexenprozesses“ ist erhalten.

Zur Erinnerung an Bader-Ann wurde 1994 in Veringenstadt eine Skulptur von ihr errichtet.

Anna Kramer, Veringenstadt, 1994

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Brian P. Levack: The Witch-Hunt in Early Modern Europe. Pearson Education, 2006, ISBN 0-582-41901-8, S. 204
  2. a b c d Levack, S. 205
  3. David D. Hall: Witch-Hunting in Seventeenth-Century New England: A Documentary History 1638-1693. Duke University Press, 2005, ISBN 0-8223-3613-8, Seite 4
  4. Judith Bloom Fraden, Dennis Brindell Fraden: The Salem Witch Trials. Marshall Cavendish, 2008, S. 15
  5. Richard A. Stack: Dead wrong: violence, vengeance, and the victims of capital punishment. Greenwood Publishing, 2006, ISBN 0-275-99221-7, S. 20
  6. Alan Charles Kors, Edward Peters: Witchcraft in Europe, 400-1700: a documentary history.. University of Pennsylvania Press, 2001, ISBN 0-8122-1751-9, S. 17.
  7. Scott A. Merriman: Religion and the law in America, Volume 1.. ABC-CLIO, 2007, ISBN 1-85109-863-1, S. 527.
  8. Levack
  9. Anne Llewellyn Barstow: Witchcraze: A New History of the European Witch Hunts. Pandora, 1994, ISBN 0-06-250049-X
  10. Ronald Hutton: The Triumph of the Moon: A History of Modern Pagan Witchcraft. Oxford University Press, 2001, ISBN 0-19-285449-6
  11. George Ripley, Charles Anderson Dana: The New American Cyclopaedia.. D. Appleton and Company, 1859, S. 122.
  12. Maartje Vermeulen: Historici.nl.. The Huygens Institute for the History of the Netherlands (Huygens ING) and the Royal Netherlands Historical Society (KNHG), 2013.
  13. Jeffrey Burton Russell: Witchcraft in the Middle Ages.. Cornell University Press, 1984, ISBN 0-8014-9289-0, S. 164.
  14. Clarence F. Jewett: The memorial history of Boston: including Suffolk County, Massachusetts. 1630-1880. Ticknor and Company, 1881, S. 138–141
  15. David D. Hall (Hrsg.): Witch-Hunting in Seventeenth-Century New England: A Documentary History 1638–1693. Duke University Press Books, 2005, ISBN 978-0-8223-3613-6, S. 75
  16. Bengt Ankarloo:Satans raseri : en sannfärdig berättelse om det stora häxoväsendet i Sverige och omgivande länder (2010)
  17. Women in Early America: Struggle, Survival, and Freedom in a New World, Dorothy A. Mays, 2004
  18. Giovanna Fiume: The Old Vinegar Lady. In: Brian P. Levack (Hrsg.): New Perspectives on Witchcraft, Magic, and Demonology: Witchcraft in the Modern World.. Taylor & Francis, 2001, ISBN 0-8153-3670-5, S. 261–283.
  19. Jonet Boyman, Survey of Scottish Witchcraft, The University of Edinburgh, Scotland
  20. George Lincoln Burr: Narratives of the Witchcraft Cases 1648 to 1706.. Kessinger Publishing, 2003, ISBN 0-7661-5773-3, S. 215.
  21. Caroline E. Upham: Martha Carrier, in: Salem Witchcraft in Outline, S. 111f... Kessinger Publishing, 2003, ISBN 0-7661-3900-X, S. 111.
  22. Gaston Compère: Anne de Chantraine ou la Naissance d’une ombre, La Renaissance du livre, 2. Aufl. 2002, ISBN 978-2-8046-0665-7
  23. Henry Charles Lea: Materials Toward a History of Witchcraft.. Kessinger Publishing, 2004, ISBN 0-7661-8359-9, S. 1118.
  24. Rehabilitation von Michée Chauderon
  25. Marianne Hester: Lewd Women and Wicked Witches: A Study of the Dynamics of Male Domination, Routledge 1992, ISBN 978-0-415-05209-2, S. 189f.
  26. Imps, warts and sex with the Devil: 400-year-old diary of Witchfinder General trials is opened to public for first time, Daily Mail
  27. Caroline E. Upham: Martha Corey, in: Salem Witchcraft in Outline, S. 53f... Kessinger Publishing, 2003, ISBN 0-7661-3900-X, S. 53.
  28. Josef Niesen, Bonner Personenlexikon, 3. Auflage, Bonn 2011, S. 100.
  29. Robinson, Gregory. The Trial and Death of Thomas Doughty, in: The Mariner’s Mirror 7(1921): 271-282
  30. Caroline E. Upham: Mary Easty, in: Salem Witchcraft in Outline, S. 95f... Kessinger Publishing, 2003, ISBN 0-7661-3900-X, S. 95.
  31. Häxprocesser, Per-Erik Melander
  32. Bengt Ankarloo, Gustav Henningsen: Early Modern European Witchcraft. Centres and Peripheries, Oxford University Press 1996, ISBN 978-0-19-820388-9; 132f.
  33. Domenico Mammoli (Hrsg.): Processo alla strega Matteuccia di Francesco, 20 marzo 1428, 1969
  34. Montague Summers: Geography of Witchcraft, Kessinger Publishing 2003 (Erstausgabe 1927), ISBN 978-0-313-39758-5, S. 208
  35. Robert Muchembled, Martine Desmons: Les derniers bûchers: un village de Flandre et ses sorcières sous Louis XIV, Ramsay 1981, ISBN 978-2-85956-216-8, S. 160f.
  36. Jonathan Bryan Durrant, Michael David Bailey: Historical Dictionary of Witchcraft, Scarecrow Press 2003, ISBN 978-0-8108-4860-3, S. 126f.
  37. Josef Niesen, Bonner Personenlexikon, 3. Auflage, Bonn 2011, S. 187.
  38. Henry Charles Lea: Materials Toward a History of Witchcraft, Volume 3, Kessinger 2004 (1890), ISBN 978-0-7661-8359-9, S. 1205f.
  39. W. and R. Chambers (1869): Chambers Book of Days — The Witches of Belvoir, elektronischer Nachdruck der Originalausgabe: Chambers’s Book of Days. J. B. Lippincott & Co., Philadelphia 1879, abgerufen am 15. April 2013
  40. Karsten Alnaes: Historien om Europa. Uppvaknande, 1300–1600 (A História da Europa. Awakening, 1300–1600)
  41. Josef Niesen, Bonner Personenlexikon, 3. Auflage, Bonn 2011, S. 262 f.
  42. William Henry Carpenter, Timothy Shay Arthur: The History of Ohio: From its Earliest Settlement to the Present Time.. Lippincott, Grambo & co., 1854, S. 209.
  43. Davidson, Sharon, and John O. Ward, trans. The Sorcery Trial of Alice Kyteler: A Contemporary Account (1324). Asheville, NC: Pegasus Press, 2004
  44. William E. Burns: Witch hunts in Europe and America: an encyclopedia, 2003, Greenwood Publishing Group, Seite 3, ISBN 978-0-313-32142-9
  45. Michael Kunze: Straße ins Feuer: Vom Leben und Sterben in der Zeit des Hexenwahns. Kindler, 1982, ISBN 3-463-00838-6
  46. Josef Niesen, Bonner Personenlexikon, 3. Auflage, Bonn 2011, S. 362.
  47. Handwoerterbuch des Deutschen Aberglaubens: Aal - Butzemann, Eduard Hoffmann-Krayer, Verband deutscher Vereine für Volkskunde, Hanns Baechtold-Staeubli, Walter de Gruyter, 1. Januar 1927 - 928 Seiten, Spalte 1479
  48. Quellen und Untersuchungen zur Geschichte des Hexenwahns und der Hexenverfolgung im Mittelalter, Hansen, Joseph und Franck, Johannes, Bonn, 10901,Seiten 92 und 94