Liste bemannter Missionen zur Raumstation Mir

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sojus TM-20 ist am unteren Ende der Mir angedockt, gesehen vom Space Shuttle Discovery während der Mission STS-63 im Februar 1995

Dies ist die Liste der bemannten Missionen zur Raumstation Mir. Mir war eine sehr erfolgreiche sowjetische bzw. russische Raumstation, die am 19. Februar 1986 gestartet und am 23. März 2001 gezielt abgebremst wurde und in der Erdatmosphäre verglühte. Sie bestand aus zahlreichen Einzelmodulen, die im Orbit zusammengebaut wurden. Die Aufenthaltsdauer der einzelnen Besatzungen reichte von ungefähr einer Woche bis zum 14-monatigen Flug von Waleri Poljakow von Januar 1994 bis März 1995. Damit hält Poljakow noch immer den Rekord für den längsten Aufenthalt im All.

Viele der Besatzungen, die die Mir besuchten, benutzen verschiedene Raumschiffe zum Start und zur Landung; das erste Beispiel sind Alexander Wiktorenko und Muhammed Faris, die am 22. Juli 1987 mit Sojus TM-3 gestartet und eine Woche später am 30. Juli 1987 mit Sojus TM-2 gelandet sind. Die größte Besatzung (ohne die Space Shuttle-Missionen der NASA mitzurechnen) bestand aus sechs Raumfahrern. Das geschah zuerst mit der Kopplung von Sojus TM-7 am 26. November 1988 und dauerte drei Wochen.


Datum Raumschiff Besatzung
13. März 1986 1
Sojus T-15
Mir EO-1

SowjetunionSowjetunion Leonid Kisim (K)
SowjetunionSowjetunion Wladimir Solowjow (BI)

16. Juli 1986
Unbesetzt
5. Februar 1987 2
Sojus TM-2
Mir LD-1

SowjetunionSowjetunion Juri Romanenko (K)

Mir EO-2

SowjetunionSowjetunion Alexander Lawejkin (BI)

22. Juli 1987 3
Sojus TM-3
Sojus TM-3

SowjetunionSowjetunion Alexander Alexandrow

Mir EP-1

SowjetunionSowjetunion Alexander Wiktorenko
SyrienSyrien Muhammed Achmed Faris

30. Juli 1987
21. Dezember 1987 4
Sojus TM-4
Mir EO-3

SowjetunionSowjetunion Wladimir Titow
SowjetunionSowjetunion Mussa Manarow

Mir LII-1

SowjetunionSowjetunion Anatoli Lewtschenko

29. Dezember 1987
7. Juni 1988 5
Sojus TM-5
Mir EP-2

SowjetunionSowjetunion Anatoli Solowjow
SowjetunionSowjetunion Wiktor Sawinych
Bulgarien 1971Bulgarien Alexandar Alexandrow

17. Juni 1988
29. August 1988 6
Sojus TM-6
Mir EP-3

SowjetunionSowjetunion Wladimir Ljachow
Afghanistan Demokratische Republik 1987Afghanistan Abdul Ahad Mohmand

Mir LD-2

SowjetunionSowjetunion Waleri Poljakow

7. September 1988
26. November 1988 7
Sojus TM-7
Mir EO-4

SowjetunionSowjetunion Alexander Wolkow
SowjetunionSowjetunion Sergei Krikaljow

Mir-Aragatz

FrankreichFrankreich Jean-Loup Chrétien

21. Dezember 1988
27. April 1989
Unbesetzt
5. September 1989 8
Sojus TM-8
Mir EO-5

SowjetunionSowjetunion Alexander Wiktorenko
SowjetunionSowjetunion Alexander Serebrow

11. Februar 1990 9
Sojus TM-9
Mir EO-6

SowjetunionSowjetunion Anatoli Solowjow
SowjetunionSowjetunion Alexander Balandin

19. Februar 1990
1. August 1990 10
Sojus TM-10
Mir EO-7

SowjetunionSowjetunion Gennadi Manakow
SowjetunionSowjetunion Gennadi Strekalow

9. August 1990
2. Dezember 1990 11
Sojus TM-11
Mir EO-8

SowjetunionSowjetunion Wiktor Afanassjew
SowjetunionSowjetunion Mussa Manarow

Mir Kosmoreporter

JapanJapan Toyohiro Akiyama

10. Dezember 1990
18. Mai 1991 12
Sojus TM-12
Mir LD-3

SowjetunionSowjetunion/Russland 1991Russland Sergej Krikaljow

Mir EO-9

SowjetunionSowjetunion Anatoli Arzebarski

Mir Juno

Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Helen Sharman

26. Mai 1991
2. Oktober 1991 13
Sojus TM-13
Mir EO-10

SowjetunionSowjetunion/Russland 1991Russland Alexander Wolkow

Mir Austromir

KasachstanKasachstan Toqtar Äubäkirow
OsterreichÖsterreich Franz Viehböck

10. Oktober 1991
17. März 1992 14
Sojus TM-14
Mir EO-11

Russland 1991Russland Alexander Wiktorenko
Russland 1991Russland Alexander Kaleri

Mir 92

DeutschlandDeutschland Klaus-Dietrich Flade

25. März 1992
27. Juli 1992 15
Sojus TM-15
Mir EO-12

Russland 1991Russland Anatoli Solowjow
Russland 1991Russland Sergei Awdejew

Mir-Antares

FrankreichFrankreich Michel Tognini

10. August 1992
24. Januar 1993 16
Sojus TM-16
Mir EO-13

Russland 1991Russland Gennadi Manakow
Russland 1991Russland Alexander Polestschuk

1. Februar 1993
1. Juli 1993 17
Sojus TM-17
Mir Altair

FrankreichFrankreich Jean-Pierre Haigneré

Mir EO-14

RusslandRussland Wassili Ziblijew
RusslandRussland Alexander Serebrow

22. Juli 1993
7. Januar 1994 18
Sojus TM-18
Mir EO-15

RusslandRussland Wiktor Afanassjew
RusslandRussland Juri Ussatschow

Mir LD-4

RusslandRussland Waleri Poljakow

14. Januar 1994
1. Juli 1994 19
Sojus TM-19
Mir EO-16

RusslandRussland Juri Malentschenko (K)
KasachstanKasachstan Talghat Mussabajew (BI)

9. Juli 1994
3. Oktober 1994 20
Sojus TM-20
Mir EO-17

RusslandRussland Alexander Wiktorenko
RusslandRussland Jelena Kondakowa

Mir Euromir 94

DeutschlandDeutschland Ulf Merbold

4. November 1994
14. März 1995 21
Sojus TM-21
Mir EO-18

RusslandRussland Wladimir Deschurow
RusslandRussland Gennadi Strekalow
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Norman Thagard

22. März 1995
27. Juni 1995 22
STS-71
Space Shuttle Atlantis
STS-71

Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Robert Gibson
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Charles Precourt
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ellen Baker
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bonnie Dunbar
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Gregory Harbaugh

Mir EO-19

RusslandRussland Anatoli Solowjow
RusslandRussland Nikolai Budarin

7. Juli 1995
3. September 1995 23
Sojus TM-22
Mir EO-20 – Euromir 95

RusslandRussland Juri Gidsenko
RusslandRussland Sergei Awdejew
DeutschlandDeutschland Thomas Reiter

11. September 1995
12. November 1995 24
STS-74
Space Shuttle Atlantis
STS-74

Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kenneth Cameron
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten James Halsell
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jerry Ross
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten William McArthur
KanadaKanada Chris Hadfield

20. November 1995
21. Februar 1996 25
Sojus TM-23
Mir EO-21

RusslandRussland Juri Onufrijenko
RusslandRussland Juri Ussatschow

29. Februar 1996
22. März 1996 26
STS-76
Space Shuttle Atlantis
STS-76

Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kevin Chilton
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Richard Searfoss
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Linda Godwin
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Michael Clifford
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ronald Sega

Mir NASA-1

Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Shannon Lucid

31. März 1996
17. August 1996 27
Sojus TM-24
Mir EO-22

RusslandRussland Waleri Korsun
RusslandRussland Alexander Kaleri

Mir-Cassiopée

FrankreichFrankreich Claudie Haigneré

2. September 1996
16. September 1996 28
STS-79
Space Shuttle Atlantis
STS-79

Vereinigte StaatenVereinigte Staaten William Readdy
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Terrence Wilcutt
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Thomas Akers
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jerome Apt
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Carl Walz

Mir NASA-2

Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John Blaha

26. September 1996
12. Januar 1997 29
STS-81
Space Shuttle Atlantis
STS-81

Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Michael Baker
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Brent Jett
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John Grunsfeld
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Marsha Ivins
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Peter Wisoff

Mir NASA-3

Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jerry Linenger

22. Januar 1997
10. Februar 1997 30
Sojus TM-25
Mir EO-23

RusslandRussland Wassili Ziblijew
RusslandRussland Alexander Lasutkin

Mir 97

DeutschlandDeutschland Reinhold Ewald

2. März 1997
15. Mai 1997 31
STS-84
Space Shuttle Atlantis
STS-84

Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Charles Precourt
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Eileen Collins
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Carlos Noriega
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Edward Tsang Lu
FrankreichFrankreich Jean-François Clervoy
RusslandRussland Jelena Kondakowa

Mir NASA-4

Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Michael Foale

24. Mai 1997
5. August 1997 32
Sojus TM-26
Mir EO-24

RusslandRussland Anatoli Solowjow
RusslandRussland Pawel Winogradow

14. August 1997
25. September 1997 33
STS-86
Space Shuttle Atlantis
STS-86

Vereinigte StaatenVereinigte Staaten James Wetherbee
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Michael Bloomfield
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Scott Parazynski
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Wendy Lawrence
FrankreichFrankreich Jean-Loup Chrétien
RusslandRussland Wladimir Titow

Mir NASA-5

Vereinigte StaatenVereinigte Staaten David Wolf

6. Oktober 1997
22. Januar 1998 34
STS-89
Space Shuttle Endeavour
STS-89

Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Terrence Wilcutt
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Joe Edwards
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bonnie Dunbar
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Michael Anderson
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten James Reilly
RusslandRussland Salischan Scharipow

Mir NASA-6

Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andrew Thomas

29. Januar 1998
30. Januar 1998 35
Sojus TM-27
Mir EO-25

KasachstanKasachstan Talghat Mussabajew
RusslandRussland Nikolai Budarin

Mir-Pégase

FrankreichFrankreich Léopold Eyharts

19. Februar 1998
2. Juni 1998 36
STS-91
Space Shuttle Discovery
STS-91

Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Charles Precourt
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dominic Gorie
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Wendy Lawrence
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Franklin Chang-Diaz
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Janet Kavandi
RusslandRussland Waleri Rjumin

12. Juni 1998
13. August 1998 37
Sojus TM-28
Mir EO-26

RusslandRussland Gennadi Padalka

Mir EO-26/27

RusslandRussland Sergei Awdejew

Mir EP-4

RusslandRussland Juri Baturin

25. August 1998
20. Februar 1999 38
Sojus TM-29
Mir EO-27 – Mir Perseus

RusslandRussland Wiktor Afanassjew
FrankreichFrankreich Jean-Pierre Haigneré

Mir Stefanik

SlowakeiSlowakei Ivan Bella

28. Februar 1999
28. August 1999
Unbesetzt
4. April 2000 39
Sojus TM-30
Mir EO-28

RusslandRussland Sergej Saljotin (K)
RusslandRussland Alexander Kaleri (BI)

16. Juni 2000
Legende
  • EO (russisch ЭО, Экспедиция Основная ) bedeutet Stammmannschaft
  • EP (russisch ЭП, Экспедиция Посещения) bedeutet Besuchsmannschaft

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]