Liste der Amateurfunk-Persönlichkeiten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Heinrich Hertz (ca. 1890), einer der wichtig­sten Pioniere der Funk­technik, fehlt in dieser Liste, da es zu seiner Zeit noch keinen Amateur­funk im heutigen Sinne gab. Er ist jedoch zweifel­los einer der Gründer­väter.

In der Liste der Amateurfunk-Persönlichkeiten werden Persönlichkeiten aufgeführt, die sich in herausragender Weise um die Entwicklung des Amateurfunks verdient gemacht haben. Die Physiker James Clerk Maxwell (1831–1879) und Heinrich Hertz (Bild) (1857–1894) waren zwei wichtige Wegbereiter der Funktechnik. Zu ihrer Zeit existierten die Begriffe „Amateurfunk“ oder „Funkamateur“ noch nicht. Ihnen folgten Funkpioniere wie Alexander Stepanowitsch Popow (1859–1906), Roberto Landell de Moura (1861–1928) und Guglielmo Marconi (1874–1937). Sie gehören zu den Ersten, die sich auch aus persönlichen Neigungen und Interesse heraus mit „Funken“ beschäftigten, also mit der Erzeugung, der Ausbreitung und dem Empfang von elektromagnetischen Wellen.

(Zu Persönlichkeiten, die aus zumeist anderen Gründen oder auf anderen Gebieten prominent sind und auch Amateurfunk betreiben oder betrieben haben, siehe Liste prominenter Funkamateure.)

A[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

B[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

C[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Art Collins, WØCXX (ca. 1970)
  • Arthur A. Collins (Bild) (1909–1987), US-amerikanischer Erfinder und Unternehmer, WØCXX

D[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

E[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abraham Esau, EK4AAL (ca. 1930), Gründungs­präsi­dent des D.F.T.V.
  • Abraham Esau (Bild) (1884–1955), deutscher Physiker, EK4AAL

F[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Josef Fuchs (1904–1989), österreichischer Astronom, Geophysiker und Funkamateur, OE1JF

H[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

I[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jörg Ißler (1928–2015), deutscher Ingenieur, DL1CT, später DL3SA

K[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

QSL-Karte R1AEM von 2013 zu Ehren von Ernst Krenkel, RAEM, zu sehen mit seinem HRO-Funk­empfänger.

L[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

M[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hiram Percy Maxim (ca. 1914), W1AW, grün­dete 1914 die ARRL und gilt als „Stamm­vater“ aller Funk­amateure der Welt.[2]

P[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alexander Popow (ca. 1900)

R[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Karl Rothammel (1914–1987), deutscher Sachbuchautor, DM2ABK, Y21BK, Y3ØABK

S[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Enrique Sazié (1897–1988), chilenischer Radiopionier, CE3XX
  • Kurt Schips (1927–2022), deutscher Ingenieur, DL1DA
  • Wes Schum (1921–2015), amerikanischer Unternehmer und Gründer von Central Electronics Inc. (CE), W9DYV
  • Wilhelm Ludolf Schmitz (1899–1973), deutscher Physiker, K-P6

T[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Joe Taylor (* 1941), US-amerikanischer Astrophysiker, K1JT

V[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Louis Varney (1911–2000), britischer Nachrichtentechniker, G5RV
  • Mike Villard (1916–2004), US-amerikanischer Elektroingenieur, W6QYT

W[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Don Wallace (1898–1985), US-amerikanischer Radiopionier, W6AM

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Franz Anderle – Der Wegbereiter. In: QSP 11/2005, S. 19. PDF; 1,2 MB, abgerufen am 6. Juni 2021.
  2. W. F. Körner: Geschichte des Amateurfunks, Koerner’sche Druckerei und Verlagsanstalt, Gerlingen 1963, PDF; 123 MB, S. 7, abgerufen am 19. Mai 2021.