Liste der Außenlager des KZ Neuengamme

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Liste der Außenlager des KZ Neuengamme

Bezeichnung Zeitraum Häftlingsanzahl / davon verstorben Art der Arbeit Auftraggeber Lagerleiter
KZ Alderney (I. SS-Baubrigade), genannt Lager Sylt 5. März 1943
bis 24. Juni 1944
1000 / mindestens 100 Befestigungsbauten Oberkommando der Wehrmacht, Organisation Todt SS-Hauptsturmführer Maximilian List, ab März 1944 SS-Obersturmführer Georg Braun
KZ-Außenlager Alt Garge 24. August 1944
bis 15. Februar 1945
500 Männer / mindestens 49 Kraftwerkbau Hamburgische Electricitäts-Werke, Firma Rosseburg, Grün & Bilfinger, Wayss & Freytag SS-Oberscharführer Walter
KZ Engerhafe 21. Oktober 1944
bis 22. Dezember 1944
2000 Männer / mindestens 188 Bau von Befestigungen und Panzergräben (Projekt „Friesenwall“) Reichsverteidigungskommissar im Wehrkreis X SS-Oberscharführer Erwin Seifert
Bad Sassendorf (11. SS-Eisenbahnbaubrigade) 8. Februar 1945
bis 4./5. April 1945
504 Männer Gleisbauarbeiten Reichsbahn
KZ-Außenlager Boizenburg August 1944
bis 28. April 1945
400 Frauen Produktion von Flugzeug- und Schiffsteilen Thomsen & Co Oberaufseherin Gertrud Moeller
Braunschweig (SS-Reitschule) ca. 20. Dezember 1944
bis Mitte/Ende Februar 1945
ca. 800 Frauen Trümmerbeseitigung Stadt Braunschweig
Braunschweig (Büssing-NAG) 17. August 1944
bis 26. März 1945
800 Männer / mindestens 300 Produktion von Kraftfahrzeugersatzteilen Büssing-NAG spätestens ab Oktober 1944 SS-Hauptscharführer Max Kirstein Stützpunktleiter der Nebenlager Braunschweigs
Braunschweig-Vechelde[1] September 1944
bis Ende März/Anfang April 1945
400 Männer Produktion von Kraftfahrzeugersatzteilen Büssing-NAG Helmut Sebrantke
Breitenfelde bei Mölln 10. November 1944
bis 30. April 1945
20 Männer Arbeit im Sägewerk Gülzow SS-Bauleitung Mölln
KZ Bahrsplate 6./7. September 1944
bis 9. April 1945
ca. 1000 Männer Werftarbeiten Deutsche Schiff- und Maschinenbau AG (Deschimag), Krupp-Konzern Oberfeldwebel der Wehrmacht Richard-Johann vom Endt
Bremen-Neuenland 16. August 1944
bis 28. November 1944
1000 Männer Bau des U-Boot-Bunkers „Hornisse“ Marineoberbauleitung, Deutsche Schiff- und Maschinenbau AG (Deschimag) SS-Obersturmführer Hugo Benedict (Stützpunktleiter aller Bremer Nebenlager)
Bremen-Schützenhof Dezember 1944
bis 7. oder 9. April 1945
700 Männer / mehr als 200 Werft- und Aufräumungsarbeiten Deutsche Schiff- und Maschinenbau AG (Deschimag), Krupp-Konzern
Bremen (II. SS-Baubrigade) 12. Oktober 1942
bis 15. April 1944
750 Männer Aufräumungs- und Bauarbeiten Stadt Bremen SS-Hauptsturmführer Gerhard Weigel
Bremen Hindenburgkaserne 2. August 1944
bis 26. September 1944
800 Frauen Aufräumungsarbeiten Stadt Bremen SS-Unterscharführer Peter Pittmann, ab Mitte September 1944 SS-Hauptscharführer Johann Hille
Stuhr-Obernheide 26. September 1944
bis 4. April 1945
800 Frauen / mindestens 20 Aufräumungsarbeiten und Behelfswohnungsbau Stadt Bremen, Fa. Lüning & Sohn, Fa. Rodiek SS-Hauptscharführer Johann Hille
Bremen, Borgward-Werke 25. August 1944
bis 12. Oktober 1944
1000 Männer Bau von Kraftfahrzeugen Borgward-Werke
KZ Uphusen 7. Februar 1945
bis 4. April 1945
100 Frauen Produktion von Fertigbetonteilen Stadt Bremen, Fa. Rodiek
KZ Farge Oktober 1943
bis 10. April 1945
3000 Männer / mindestens 533 Bau des U-Boot-Bunkers „Valentin“ Marineoberbauleitung ab Mitte 1944 Hauptmann des Heeres Ulrich Wahl in dieser Funktion Hauptsturmführer der Reserve der Waffen-SS
Darß-Wieck Januar 1941
bis Ende Februar 1941
50 Männer Schneiden von Reet SS-Oberscharführer Ewald Jauch
Darß-Zingst Ende 1941
bis April 1942
50 Männer Schneiden von Reet
Düssin (Mecklenburg) 15. September 1944
bis 1. März 1945
80 Männer Arbeiten auf einem Gut
Fallersleben (KZ Arbeitsdorf) formal eigenständiges KZ Anfang April 1942
bis 1. Oktober 1942
800 Männer / mindestens 6 Bauarbeiten Volkswagenwerk G.m.b.H. Martin Gottfried Weiß und ab Mitte Juli 1942 Wilhelm Schitli
KZ-Außenlager Laagberg 31. Mai 1944
bis 8. April 1945
800 Männer / unbekannt Bauarbeiten Volkswagenwerk G.m.b.H., Deutsche Bau AG SS-Hauptscharführer Johannes Pump. Stellvertreter: Anton Callesen, ab Januar 1945 Wehrmachtsoffizier Karl Werringloer
Garlitz (Mecklenburg) 3. Februar 1945
bis 2. Mai 1945
ca. 10 Frauen und Männer kein Arbeitseinsatz bzw. vermutlich Arbeit als Hauspersonal SS SS-Hauptsturmführer Joseph Sewera
Außenlager Goslar 20. Oktober 1944
bis 25. März 1945
15 Männer vermutlich Bürodienst SS-Bauleitung Goslar
KZ-Außenlager Hamburg-Eidelstedt a) 27. September 1944
bis 7. April 1945
b) 20./21. April
bis 5. Mai 1945
a) 500 Frauen b) mehrere Hundert Frauen Behelfswohnungsbau und Trümmerbeseitigung Stadt Hamburg SS-Unterscharführer Walter Kümmel
Hamburg-Finkenwerder Oktober 1944
bis Ende März 1945
ca. 600 Männer / mindestens 280 Werft- und Aufräumungsarbeiten Deutsche Werft
Hamburg-Fuhlsbüttel 25. Oktober 1944
bis 15. Februar 1945
etwa 1500 Männer Aufräumungsarbeiten bei Raffinerien und anderen Betrieben im Hamburger Hafen, Bau von Panzergräben Geilenberg-Programm
Hamburg-Hammerbrook (II. SS-Baubrigade) 7. August 1943
bis April 1944
930 Männer Aufräumungs- und Bergungsarbeiten Stadt Hamburg, Polizeipräsident SS-Hauptsturmführer Weigel
Hamburg-Hammerbrook (Bombensuchkommando) Mitte 1944
bis 25. März 1945
35 Männer Bergung von Bombenblindgängern
Außenlager Hamburg-Hammerbrook (Spaldingstraße) Oktober 1944
bis 17. April 1945
2000 Männer / etwa 500 bis 800 Aufräumungsarbeiten Stadt Hamburg, Reichsbahn, Jung-Öl SS-Obersturmführer Karl Wiedemann (zudem ab Oktober 1944 Stützpunktleiter aller Hamburger Nebenlager)

ab Dezember 1944 SS-Obersturmführer Arnold Strippel (zudem ab Dezember 1944 Stützpunktleiter aller Hamburger Nebenlager)

Außenlager Hamburg-Langenhorn a) 12. September 1944
bis 3. oder 4. April 1945
b) ca. 20. April
bis 3. Mai 1945
ca. 750 Frauen a) Rüstungsproduktion
b) Behelfswohnheimbau
a) Hanseatische Kettenwerke, Fa. Messap
b) Stadt Hamburg
Walter Lau
Hamburg-Neugraben 13. September 1944
bis 8. Februar 1945
500 Frauen Bau- und Aufräumungsarbeiten Fa. Prien, Fa. Wesseloh, Ziegelei Malo SS-Hauptscharführer Friedrich-Wilhelm Kliem
Hamburg-Rothenburgsort (Bullenhuser Damm) November 1944
bis 9./11. April 1945
1000 Männer Trümmerbeseitigung, Verarbeitung von Trümmerschutt, Aufräumungsarbeiten Deutsche Erd- und Steinwerke GmbH SS-Oberscharführer Ewald Jauch, Stellvertreter Johann Frahm
KZ-Außenlager Hamburg-Sasel a) 13. September 1944
bis 7. April 1945
b) 21. April
bis 4./5. Mai 1945
500 Frauen / mindestens 35 Behelfsheimbau und Aufräumungsarbeiten Fa. Möller, Kowahl & Bruns, Wayss & Freytag, Fa. Moll Hauptmann der Wehrmacht Merker danach SS-Oberscharführer Leonhard Stark
Hamburg-Steinwerder 22. November 1944
bis 21. April 1945
250 Männer Werft- und Aufräumungsarbeiten Stülcken-Werft SS-Oberscharführer August Reich nach drei Tagen Überlassung des Kommandos an Stellvertreter Arthur Zeise
Hamburg-Steinwerder (Blohm & Voss) 9. Oktober 1944
bis 12. April 1945
600 Männer / mindestens 250 Werft- und Aufräumungsarbeiten Blohm & Voss SS-Oberscharführer Peitz
Hamburg-Tiefstack 8. Februar 1945
bis 7. April 1945
500 Frauen Aufräumungs- und Bauarbeiten Diago Werke, Zementfabrik Tiefstack, Fa. Möller SS Hauptscharführer Friedrich-Wilhelm Kliem
Hamburg-Veddel (Männer) a) 15. September 1944
bis 25. Oktober 1944
b) 15. Februar 1945
bis 14. April 1945
a) 2000 Männer (1944) / mindestens 150
b) 800 Männer (1945)
Aufräumungsarbeiten bei Raffinerien und anderen Betrieben im Hamburger Hafen, Bau von Panzergräben Geilenberg-Programm, Jung-Öl in Wilhelmsburg Bis 25. Oktober 1944 SS-Obersturmführer Karl Wiedemann
Hamburg-Veddel (Frauen) Dessauer Ufer Mitte Juli 1944
bis 13. September 1944
1500 Frauen Aufräumungsarbeiten Ebano-Oehler (Esso), J. Schindler, Rhenania-Ossag, Jung-Öl u. a.
Außenlager Hamburg-Wandsbek 8. Juni 1944
bis 30. April 1945
ca. 550 Frauen Produktion von Gasmasken (im Rahmen des Brandt-Geräte-Programms) Drägerwerk AG, Lübeck SS-Unterscharführer Johannes Heinrich Steenbock, zwischenzeitlich SS-Untersturmführer Max Kierstein, später der von der Wehrmacht in den KZ-Dienst überstellte Friedrich Wilhelm Hinz
KZ Hannover-Langenhagen 2. Oktober 1944
bis 6. Januar 1945
500 Frauen Flugzeugteilebau und Reparatur, Munitionsproduktion Brinker Eisenwerke
KZ Hannover-Mühlenberg (Hanomag/Linden) 3. Februar 1945
bis 6. April 1945
500 Männer / mindestens 79 Produktion von Flakgeschützen Hanomag, Rheinmetall-Borsig SS-Oberscharführer Walter Quakernack
KZ Hannover-Limmer 25. Juni 1944
bis 6. April 1945
ca. 1050 Frauen Produktion von Gasmasken (im Rahmen des Brandt-Geräte-Programms), Trümmerbeseitigung Continental-Gummiwerke AG ab März SS-Hauptsturmführer Otto Thümmel
KZ Stöcken (Akkumulatorenwerke) 17. Juli 1943
bis 7. April 1945
1500 Männer / mindestens 403 Produktion von Batterien für U Boote Accumulatoren-Fabrik AG (AfA) SS-Oberscharführer Johannes P., dann SS-Untersturmführer Hugo Benedict, folgend der SS-Untersturmführer Hans Hermann Griem. Im Juli 1944 wurde SS-Hauptsturmführer Kurt Klebeck Lagerleiter
KZ Stöcken (Continental) 7. September 1944
bis 30. November 1944
1000 Männer / mindestens 55 Reifenproduktion Continental-Gummiwerke AG SS-Unterscharführer Otto „Tull“ Harder
KZ Hannover-Misburg 26. Juni 1944
bis 6. April 1945
1000 Männer / mindestens 55 Aufräumungs- und Bauarbeiten Deutsche Erdölraffinerie ab Juli 1944 war SS-Obersturmführer Karl Wiedemann Lagerführer, danach SS-Hauptscharführer Hans Gehrt
KZ Hannover-Ahlem 30. November 1944
bis 6. April 1945
mehr als 750 Männer Bau eines unterirdischen Stollens Continental- Gummiwerke AG, Maschinenfabrik Nieder-
sachsen Hannover (MNH)
SS-Hauptscharführer Otto „Tull“ Harder
Beendorf (Frauen) August 1944
bis 10. April 1945
2500 Frauen Arbeit in Rüstungsindustrie (im Rahmen des Jägerstabes) SS Führungsstab A III, Askania-Werke AG SS-Obersturmführer Gerhard Poppenhagen
Beendorf (Männer) 17. März 1944
bis 10. April 1945
750 Männer Bauarbeiten für Untertageverlagerung SS Führungsstab A III, Askania-Werke AG, Luftfahrtgerätewerk Hakenfelde GmbH (LGW) SS-Obersturmführer Gerhard Poppenhagen
KZ-Außenlager Hildesheim 2. März 1945
bis 26. März 1945
500 Männer Bahnarbeiten, Arbeit im Bleiwerk Reichsbahndirektion Hannover SS Hauptsturmführer Otto Thümmel
Horneburg a) Mitte Oktober 1944
bis Mitte Februar 1945
b) 24. Februar 1945
bis 8. April 1945
a) 250 Frauen
b) 300 Frauen
Produktion von Elektronenröhren und Glühlampen Philips-Valvo-Röhrenwerke SS-Unterscharführer Peter Klaus Friedrich Hansen
KZ Husum-Schwesing 26. September 1944
bis 29. Dezember 1944
2500 Männer / mindestens 297 Bau von Befestigungen und Panzergräben (Projekt „Friesenwall“) Reichsverteidigungskommissar im Wehrkreis X SS-Untersturmführer Hans Hermann Griem. Stellvertreter: SS-Unterscharführer Josef Klingler
KZ Kaltenkirchen August 1944
bis 17. April 1945
500 Männer / mindestens 214 Ausbau eines Militärflugplatzes Luftwaffe SS-Hauptsturmführer Otto Freyer, anschließend SS-Hauptsturmführer Bernhard Waldmann
Außenlager Kiel Juli 1944 bis September 1944 50 Männer Aufräumungsarbeiten Stadt Kiel
Ladelund 1. November 1944
bis 16. Dezember 1944
2000 Männer / mindestens 301 Bau von Befestigungen und Panzergräben (Projekt „Friesenwall“) Reichsverteidigungskommissar im Wehrkreis X SS-Untersturmführer Hans Hermann Griem
Lengerich 29. März 1944
bis 1. April 1945
200 Männer / mindestens 7 Arbeit in einer unterirdischen Fabrik SS Führungsstab A I, Vereinigte Leichtmetallwerke Hannover SS-Untersturmführer Küster
KZ-Außenlager Lübberstedt-Bilohe[2] August 1944
bis 29. April 1945
500 Frauen / mindestens 100 Munitions- und Fallschirmproduktion Luftwaffe (Wehrmacht), Lufthauptmunitionsanstalt Lübberstedt
Lütjenburg-Hohwacht 16. November 1944
bis 19. April 1945
200 Männer Produktion von Navigationsgeräten für die Rakete „V2“ Anschütz & Co. (Kiel) SS-Hauptscharführer Gätjens
Lüneburg-Kaland (II. SS-Baubrigade) 12. August 1943
bis 13. November 1943
155 Männer Bau von Splitterschutzgräben (Luftschutz) Stadt Lüneburg SS-Oberscharführer Johann Hille
Meppen-Dalum November 1944
bis 25. März 1945
800 Männer Bau von Befestigungen und Panzergräben (Projekt „Friesenwall“) Reichsverteidigungskommissar im Wehrkreis X, Fa. Hochtief SS-Untersturmführer Hans Hermann Griem, Stellvertreter: SS-Unterscharführer Josef Klingler
Meppen-Versen 16. November 1944
bis 25. März 1945
1800 Männer / mindestens 50 Bau von Befestigungen und Panzergräben (Projekt „Friesenwall“) Reichsverteidigungskommissar im Wehrkreis X, Fa. Hochtief SS-Obersturmführer Schäfer
KZ Neustadt in Holstein Dezember 1944
bis 1. Mai 1945
15 Männer Barackenbau für SS Lazarett SS-Bauleitung in Neustadt in Holstein
Osnabrück (II. SS-Baubrigade) 17. Oktober 1942
bis Mai 1943
250 Männer Aufräumungsarbeiten Stadt Osnabrück, Hochbauamt Bremen SS-Oberscharführer Brinkmann, ab November 1942 SS-Oberscharführer Walter Döring, ab Februar 1943 SS Hauptscharführer Gerds
KZ Porta Westfalica-Hausberge (Männer) Herbst 1944
bis 1. April 1945
170 Männer Lageraufbau und Einrichtung der Produktionsstätten Philips-Valvo-Röhrenwerke Stützpunktleiter: Hermann Wicklein
KZ Porta Westfalica-Hausberge (Frauen) Mitte Februar 1945
bis 1. April 1945
1000 Frauen Produktion von Elektronenröhren und Glühlampen Philips-Valvo-Röhrenwerke Stützpunktleiter: Hermann Wicklein
KZ Porta Westfalica-Barkhausen 19. März 1944
bis 1. April 1945
1300 Männer Ausbau eines unterirdischen Stollensystems SS Führungsstab A II, Ambi-Budd, Dr. Boehme & Co., Fa. Rentrop, Fa. Veltrup, Weserhütte, Deurag-Nerag, Friedrich Uhde KG, Betonwerk Weber (Lerbeck) Stützpunktleiter: Hermann Wicklein
KZ Porta Westfalica-Lerbeck/Neesen 1. Oktober 1944
bis 1. April 1945
500 Männer / mindestens 100 Flugzeugmotorenreparatur Fa. Bense, Fa. Jongerius, Betonwerk Weber (Lerbeck); Klöckner SS-Oberscharführer Emanuel Eichler, Stützpunktleiter: Hermann Wicklein
Salzgitter-Bad September 1944
bis 7. April 1945
500 Frauen / mindestens 200 Granatenproduktion AG für Bergbau- und Hüttenbedarf der Reichswerke Hermann Göring ab Ende 1944 SS-Untersturmführer Longin Bladowski
Salzgitter-Drütte 13. Oktober 1942
bis 7. April 1945
3100 Männer Granatenproduktion Reichswerke Hermann Göring SS-Hauptsturmführer Rautenberg, dann SS-Hauptsturmführer Hermann Forster, anschließend SS- Obersturmführer Arnold Strippel und etwa ab Februar 1945 SS-Obersturmführer Karl Wiedemann
Salzgitter-Watenstedt / Leinde (Frauen) Juli 1944
bis 7. April 1945
800 Frauen Granatenproduktion Stahlwerke Braunschweig
Salzgitter-Watenstedt / Leinde (Männer) Mai 1944
bis 7. April 1945
2000 Männer, gegen Kriegsende bis zu 5000 Männer Granatenproduktion Stahlwerke Braunschweig SS-Scharführer Peter Wiehagen
Außenlager Salzwedel Ende Juli/Anfang August 1944
bis 14. April 1945
1520 Frauen Produktion von Infanteriemunition Draht- und Metallwarenfabrik Salzwedel GmbH
Sandbostel April 1945 mindestens 8.000 Häftlinge / mehr als 3000 KZ-Auffanglager
Außenlager Schandelah 8. Mai 1944
bis 10. April 1945
800 Männer / mindestens 200 Ölschieferabbau und verarbeitung Steinöl GmbH SS-Oberscharführer Ewald Jauch dann SS Unterscharführer Friedrich Ebsen
Uelzen Ende 1944
bis 17. April 1945
500 Männer Gleisbauarbeiten Reichsbahn zumindest im Februar und März 1945 SS-Untersturmführer Otto „Tull“ Harder
KZ-Außenlager Verden 8. Januar 1945
bis April 1945
8 Männer Bau der SS Schulungsstätte „Sachsenhain“ SS-Bauleitung Verden
KZ-Außenkommando Warberg 5. Juni 1944
bis 8. Januar 1945
8 Männer Bau einer Bürobaracke Kommandoführer Schnitzler
Wedel (Frauen) 13. September 1944
bis 27. September 1944
500 Frauen Aufräumungsarbeiten Stadt Hamburg SS-Unterscharführer Walter Kümmel
Wedel (Männer) 17. Oktober 1944
bis 20. November 1944
500 Männer / mindestens 27 Bau von Panzergräben (Projekt „Friesenwall“) Reichsverteidigungskommissar im Wehrkreis
Außenlager Wilhelmshaven (Alter Banter Weg) 17. September 1944
bis 5. April 1945
1200 Männer / mehr als 234 Werft- und Aufräumungsarbeiten Kriegsmarine Wehrmachtsoffizier Otto Thümmel, später Arnold Büscher und Schwanke
Wilhelmshaven (II. SS-Baubrigade) Frühjahr 194
bis November 1943
175 Männer Aufräumungs- und Bauarbeiten Stadt Wilhelmshaven
Außenlager Wittenberge 28. August 1942
bis 17. Februar 1945
500 Männer / mindestens 119 Aufbau einer chemischen Fabrik, Arbeit in der Produktion Phrix-Werke, Kurmärkische Zellwolle und Zellulose AG, Phillip Holzmann, Grün & Bilfinger SS-Hauptscharführer Max Kirstein, Stellvertreter bis März 1943 Wilhelm Dreimann
Wöbbelin a) 12. Februar
bis März 1945
b) April
bis 2. Mai 1945
a) 650 Männer
b) über 5000 / über 1000
Aufbau eines Kriegsgefangenenlagers; im April/Mai 1945 Auffanglager für viele Transporte SS-Sturmbannführer Paul Werner Hoppe, Schutzhaftlagerführer Theodor Traugott Meyer

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wolfgang Benz, Barbara Distel (Hrsg.): Der Ort des Terrors. Geschichte der nationalsozialistischen Konzentrationslager. Band 5: Hinzert, Auschwitz, Neuengamme. Beck, München 2007, ISBN 3-406-52965-8, S. 313 ff.
  • Marc Buggeln: Das Außenlagersystem des Konzentrationslagers Neuengamme. In: Sabine Moller, Miriam Rürup, Christel Trouvé (Hrsg.): Abgeschlossene Kapitel? Zur Geschichte der Konzentrationslager und der NS-Prozesse (= Studien zum Nationalsozialismus in der edition diskord. Bd. 5). Edition Diskord, Tübingen 2002, ISBN 3-89295-726-6, S. 15–47.
  • Hermann Kaienburg: Das Konzentrationslager Neuengamme 1938–1945 (= Dietz-Taschenbuch. Bd. 76). Dietz, Bonn 1997, ISBN 3-8012-3076-7.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Axel Richter: Das Unterkommando Vechelde des Konzentrationslagers Neuengamme. Zum Einsatz von KZ-Häftlingen in der Rüstungsproduktion. Hrsg.: Gemeinde Vechelde. Vechelde 1985.
  2. siehe auch Artikel: Arbeitskreis MUNA Lübberstedt

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]