Liste der Autobahnen und Schnellstraßen in der Slowakei

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Autobahnen und Schnellstraßen in der Slowakei (Stand: Mai 2016)
  • in Betrieb
  • in Bau
  • in Planung

Diese Liste der Autobahnen und Schnellstraßen in der Slowakei gibt einen Überblick über das hochrangige Straßennetz in der Slowakei. Derzeit gibt es 479 km Autobahnen (slowakisch: Diaľnice, singular Diaľnica, wörtlich: Fernstraße) sowie 274 km Schnellstraßen (slow.: Rýchlostné cesty, singular Rýchlostná cesta). Zusätzlich befinden sich 92 km Autobahnen und 33 km Schnellstraßen im Bau.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Autobahnen in der Slowakei nach Plänen und Fertigstellungsstand im Jahr 1998

Pläne zum Bau einer Autobahn quer durch die damalige Tschechoslowakei kamen zum ersten Mal in der Zeit der ersten tschechoslowakischen Republik auf. 1939 kam es zum Spatenstich im tschechischen Landesteil, in der Slowakei kamen diese Pläne jedoch nicht über das Entwurfsstadium hinaus.

Erst im Jahr 1963, in der sozialistischen Tschechoslowakei, wurden per Regierungsbeschluss 286/1963 wieder Pläne zum Bau eines Autobahnnetzes ausgearbeitet, allerdings waren diese im Vergleich mit dem tschechischen Teil eher beschieden. Neben der Hauptmagistrale D1 von Prag über Brünn, Žilina und Košice zur Grenze mit der Sowjetunion (in der Slowakei 402 km) waren noch die D2 von Brünn nach Bratislava (in der Slowakei 58,4 km) und D61 von Bratislava nach Trenčín (107,8 km), beide mit Anschluss an die D1, geplant.[1]

Nach dem erneuten Baubeginn bei Prag im Jahr 1967 begannen im April 1969 mit der 28,3 km langen Strecke Bratislava–Malacky auch die Arbeiten im slowakischen Landesteil. Im November 1973 wurde diese als erstes Autobahnteilstück in der Slowakei eröffnet. Bei der Trennung der Tschechoslowakei gab es knapp 200 km Autobahnen sowie etwa 50 km Schnellstraßen.

Das heute geplante Autobahn- und Schnellstraßennetz ist nach dem Regierungsbeschluss 162/2001 aufgebaut, die damals vier Autobahnen (D1, D2, D3 und D4) und sechs Schnellstraßen (R1, R2, R3, R4, R5 und R6) definierte. Durch spätere Ergänzungen kamen noch Schnellstraßen R7, R8 und R9 dazu. Die Nummerierung ist, im Gegensatz zu Deutschland, nicht geographisch, sondern sequenziell.

Für die Verwaltung und Instandhaltung ist seit 2005 die Gesellschaft Národná diaľničná spoločnosť, a. s. (wörtlich Nationale Autobahngesellschaft AG) zuständig, vorher war es die Organisation Slovenská správa ciest (Slowakische Straßenverwaltung), die seither nur Straßen 1. Ordnung verwaltet. Der einzige private Betreiber ist zurzeit Granvia, der Teile der Schnellstraße R1 betreibt, als zweiter privater Betreiber baut das Konsortium Obchvat Nula Teile der Autobahn D4 und Schnellstraße R7 bei Bratislava. Weitere PPP-Projekte sind im Gespräch.

Höchstgeschwindigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

D1 bei etwa km 58 in der Nähe von Siladice, zwischen Trnava und Hlohovec

Die maximal zulässige Höchstgeschwindigkeit auf slowakischen Autobahnen und Schnellstraßen für PKW und Motorräder ist 130 km/h. Für LKW und PKW mit Anhänger gilt 90 km/h und für Busse 100 km/h. Auf Autobahnen oder Schnellstraßen innerhalb geschlossener Ortschaften darf höchstens 90 km/h gefahren werden. Zusätzlich darf das Netz nicht von Kraftzeugen, deren Höchstgeschwindigkeit unter 80 km/h (bzw. 65 km/h innerhalb geschlossener Ortschaften) liegt, benutzt werden. In zweiröhrigen Tunneln gilt entweder 80 km/h oder 100 km/h, in einröhrigen Tunneln 80 km/h.

Ein Sonderfall ist sechsspuriger Abschnitt Bratislava-Vajnory–Trnava der Autobahn D1, dort gilt wegen fehlenden Standstreifen ein Tempolimit von 110 km/h (5–19 h).

Auf einbahnigen Abschnitten ist oft das Tempolimit 100 km/h ausgeschildert.

Maut[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kennzeichnung einer für Kraftfahrzeuge über 3,5 t mautpflichtigen Strecke

Seit 1995 besteht in der Slowakei eine Mautpflicht auf Autobahnen und Schnellstraßen. Für alle Kraftwagen unter 3,5 Tonnen (ausgenommen Motorräder) werden die Gebühren durch ein Vignettensystem erhoben (Jahresvignette 2017: 50 Euro, 30-Tages-Vignette: 14 Euro, 10-Tages-Vignette: 10 Euro). Am 1. Januar 2016 wurden Klebevignetten durch elektronische Vignetten (genannt „eznámka“) abgelöst, die online, über eine Smartphone-App und an ausgewählten Geschäftsstellen (z. B. Tankstellen, Grenzübergänge) erworben werden können.[2]

Am 1. Januar 2010 wurde das Vignettensystem durch streckenbezogene LKW-Maut (genannt „emýto“) auf der GPS-Basis (ähnlich der österreichischen GO-Box) für alle Kraftfahrzeuge über 3,5 Tonnen ersetzt.

Ausnahmen von der Vignettenpflicht sind: Stadtautobahn durch Bratislava auf D1 und D2, Stadtdurchfahrt Banská Bystrica auf R1, Zubringer Nitra auf R1A und einbahnige Teile der D3, R2, R3, R4 und R6. Kritisch angemerkt wird immer wieder die Situation zwischen der A6 in Österreich und der D4 vor Bratislava. Die D4 ist zwar an der Grenze beginnend auf dem nur 2 km langen Stück mautpflichtig, aber seit der Schengenerweiterung gibt es keine Erwerbsmöglichkeit der Vignette bis Bratislava. Trotzdem werden immer wieder Strafen eingehoben.[3]

Autobahnen (Diaľnice)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zeichen für die Autobahn
Nummerierung einer Autobahn
Autobahn D1 bei Nacht

Die slowakischen Autobahnen sind laut slowakischem Straßenverkehrsgesetz und bautechnischer Norm Straßen, die nur von motorisiertem Verkehr benutzt werden dürfen; allen anderen Teilnehmern des Straßenverkehrs ist die Benutzung untersagt. Sie müssen immer kreuzungsfrei sein und die Fahrbahnen für jede Richtung müssen richtungsgetrennt sein und mindestens zwei Fahrspuren aufweisen. Für alle Kraftfahrzeuge über 7,5 t gilt das Überholverbot. Das Abschleppen ist nur bis zur nächsten Ausfahrt oder Parkplatz gestattet. Einbahnige Autobahnen sind nicht als Autobahn, sondern als Autostraße ausgeschildert und als „Schnellstraße auf der Trasse der zukünftigen Autobahn“ bekannt, da die Norm keine einbahnige Autobahn kennt,[4] obwohl im Alltag immer wieder von einbahnigen Autobahnen geredet wird.

Beschildert werden die Autobahnen seit 2009 in roten Schildern mit weißen Straßennummern, die aus einem vorangestellten „D“ und einer einstelligen Zahl bestehen. Von 2005 bis 2009 waren nur rote Schildern mit einer einstelligen Zahl angebracht, vorher waren auf den Schildern nur Europastraßennummer zu sehen. Die Nummerierung von Anschlussstellen erfolgt analog zur Kilometrierung, wie etwa in Österreich und wird seit 2009 an Ankündigungstafeln verwendet.

Das geplante Autobahnnetz beträgt ca. 705 km. Derzeit befinden sich noch ungefähr 225 km im Bau oder in Planung. Das zukünftige Autobahnnetz besteht aus vier Verbindungen. Die wichtigste und längste Autobahnverbindung ist die D1. Ihre Gesamtlänge wird 516 km betragen. Von dieser Hauptstrecke zweigt die Autobahn D3 mit einer Länge von ca. 60 km ab und führt an die polnische Grenze. Die kürzeste Autobahn ist die D4, die als Ringautobahn um die Hauptstadt Bratislava geführt wird. Die Autobahn D2 mit einer Länge von 80 km stellt ein Teil der Verbindung zwischen den drei Großstädten Prag, Bratislava und Budapest dar.

Derzeitige Autobahnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nummer Verlauf Gesamtlänge in Betrieb im Bau
D1 Bratislava D2Trnava R1TrenčínPovažská BystricaŽilina D3PrešovKošiceZáhor (ukrainische Grenze) − M08 516,4 km 366,2 km 54,5 km
D2 D2Kúty (tschechische Grenze) – Bratislava D1Rusovce (ungarische Grenze) − M15 80,1 km 80,1 km
D3 Žilina D1ČadcaSkalité (polnische Grenze) – S1 59,8 km 27,9 km 9,9 km
D4 A6Jarovce (österreichische Grenze) – Bratislava D2Ivanka pri Dunaji D1 − Bratislava D2Devínska Nová Ves (österreichische Grenze) – S8 47,9 km 5 km 27,3 km
Gesamtlänge 704,2 km 479,2 km 91,7 km

Netzentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1970 1975 1980 1985 1990 1995 2000 2005 2010 2015
km 0 46 119 176 195 198 287 323 415 464

Schnellstraßen (Rýchlostné cesty)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zeichen für die Schnellstraße
Nummerierung einer Schnellstraße
Schnellstraße R1 westlich von Nitra
Einbahniger Teil der Schnellstraße R2 bei Ožďany

Im slowakischen Straßenverkehrsgesetz gelten alle für Autobahnen genannte Regeln auch für Schnellstraßen, bautechnisch haben aber Schnellstraßen etwas lockere Kriterien (kleinerer Kurvenradius, enger Standstreifen, engere Fahrspuren usw.). Des Weiteren sind sie nicht zwingend richtungsgetrennt, sollen aber mit Ausnahmen weiterhin kreuzungsfrei sein. Eine Schnellstraße wird normalerweise mit dem Autostraße-Schild beschildert, kann jedoch auch im Rang einer Autobahn stehen (z. B. Abschnitt Zvolenská Slatina–Kriváň der R2).

Beschildert werden die Schnellstraßen seit 2009 in roten Schildern mit weißen Straßennummern, die aus einem vorangestellten „R“ und einer einstelligen Zahl bestehen. Vorher waren auf den Schildern nur entweder Europastraßennummer oder stellenweise Nummer von Straßen 1. Ordnung zu sehen.

Das aktuelle Schnellstraßennetz ist aus neun Verbindungen aufgebaut, wobei sich drei Schnellstraßen ausschließlich in Planung befinden. Die längste, geplante Schnellstraße wird die R2 mit einer Länge von 313 Kilometern sein. Die kürzeste wird die Schnellstraße R5 mit nur 2 km sein. Das geplante Schnellstraßennetz weist eine Länge von 1.269 Kilometern auf, wobei allerdings R2, R3 und R4 auch auf gemeinsamen Strecken mit anderen Schnellstraßen oder Autobahnen verlaufen werden; solche Führungen sind in der Tabelle unten nicht berücksichtigt. Derzeit befinden sich 274 km (ohne gemeinsamen Strecken) in Betrieb, weitere 33 km im Bau.

Derzeitige Schnellstraßen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nummer Verlauf Gesamtlänge in Betrieb im Bau
R1 (Bratislava D4 −) Trnava D1NitraZvolenBanská BystricaRužomberok D1 269,3 km 177,2 km 0 km
R2 Chocholná D1 - Prievidza - Zvolen - Lučenec - Košice D1 313,4 km 51,7 km 1 km
R3 DK7Trstená (polnische Grenze) − MartinŽiar nad HronomŠahy (ungarische Grenze) M2 187 km 19,1 km 0 km
R4 DK19Vyšný Komárnik (polnische Grenze) – SvidníkPrešov D1 − Košice D1Milhosť (ungarische Grenze) − M30 99,6 km 18,8 km 0 km
R5 Svrčinovec D3Svrčinovec (tschechische Grenze) 2 km 0 km 0 km
R6 Lysá pod Makytou (tschechische Grenze) D49PúchovBeluša D1 25,7 km 7,5 km 0 km
R7 Bratislava D4Dunajská StredaNové ZámkyLučenec R2 218,9 km 0 km 32,1 km
R8 Nitra-Lehota R1Bánovce nad Bebravou R2 54,9 km 0 km 0 km
R9 Lipníky R4HumennéSnina ~98 km 0 km 0 km
Gesamtlänge 1268,8 km 274,3 km 33,1 km

Frühere Projekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(unvollständig)

Nummer Verlauf Status
D1 Grenze CZ/SK bei Drietoma − Trenčín Planung 1999 definitiv verworfen
D18 Žilina − Čadca − Grenze SK/PL bei Skalité Planung 1999 ersetzt durch die D3 mit einer anderen Trassenführung bei Žilina
D61 Grenze AT/SK bei Jarovce − Bratislava − Trnava − Trenčín 1999 aufgelöst; heute in Betrieb als D1 im Abschnitt Bratislava - Trenčín und D4 im Abschnitt Grenze AT/SK - Jarovce
D65 Trnava − Nitra − Zvolen − Banská Bystrica 1987 und erneut 1998 in das geplante Autobahnnetz aufgenommen, 1999 zur R1 herabgestuft

Autobahndreiecke und -kreuze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Straße 1 Straße 2 Art
Bánovce nad Bebravou R2 R8 Autobahndreieck
Beluša D1 R6 Autobahndreieck
Bratislava-Jarovce D2 D4 Autobahnkreuz
Bratislava-juh D4 R7 Autobahnkreuz
Bratislava-Petržalka D2 D1 Autobahndreieck
Bratislava-Prievoz D1 R7 Autobahndreieck
Budča R1 R3 Autobahndreieck
Chocholná D1 R2 Autobahndreieck
Dolný Hričov D1 D3 Autobahndreieck
Handlová R2 R3 Autobahndreieck
Ivanka pri Dunaji D1 D4 Autobahnkreuz
Košice-juh R2 R4 Autobahndreieck
Košické Oľšany D1 R2 Autobahndreieck
Lučenec R2 R7 Autobahndreieck
Martin D1 R3 Autobahndreieck
Most pri Bratislave D4 R1 neu Autobahndreieck
Nitra-západ R1 R1A / R8 Autobahndreieck
Autobahnkreuz in Planung
Prešov-západ D1 R4 Autobahndreieck
Ružomberok D1 R1 Autobahndreieck
Ružomberok-západ D1 R3 Autobahndreieck
Sereď R1 R1 neu Autobahndreieck
Stupava D2 D4 Autobahnkreuz
Svrčinovec D3 R5 Autobahndreieck
Trnava D1 R1 Autobahnkreuz
Žiar nad Hronom R1 R2 Autobahndreieck
Zvolen R1 R2 Autobahndreieck
in Bau in Planung

Autobahnmeistereien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im slowakischen Sprachgebrauch heißen Autobahnmeistereien wie folgt: Stredisko správy a údržby diaľnic (SSÚD) für Autobahnen und Stredisko správy a údržby rýchlostných ciest (SSÚR) für Schnellstraßen, deutsch wörtlich „Zentrum der Autobahn-/Schnellstraßenverwaltung und -instandhaltung“.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vývoj dálniční sítě na území našeho státu od r. 1935 do r. 2007., dalnice.com (tschechisch), abgerufen am 23. Januar 2017
  2. Spoplatnenie diaľnic, NDS a. s. (slowakisch), abgerufen am 1. Januar 2016
  3. Vignettenfalle in der Slowakei auf ÖAMTC vom 29. September 2010 abgerufen am 28. November 2010 (nicht mehr abrufbar 2012)
  4. Das slowakische Straßenverkehrsgesetz (slowakisch) (Memento vom 17. April 2009 im Internet Archive) und (slowakisch) (PDF; 115 kB)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Highways in Slovakia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Expressways in Slovakia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien