Liste der Bürgermeister von Görlitz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Görlitzer Stadtwappen

Die Liste der Bürgermeister von Görlitz führt alle bekannten Bürgermeister der Stadt Görlitz auf. Seit dem Jahr 1844 trägt das Stadtoberhaupt den Titel Oberbürgermeister.

Entwicklung und Kompetenzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Bürgermeisteramt kommt in der Stadt erst seit Ende des 13. Jahrhunderts vor. Im Jahr 1296 wurde Albrecht von Radeberg als Magister civium (Bürgermeister) genannt. Das Bürgermeisteramt konnte sich wohl lange Zeit nicht gegen das Amt des Vogts durchsetzen. Dies belegt beispielsweise auch die Verleihung des Magdeburger Schöffenrechts im Jahr 1304, bei dem nur die Ratsmänner der Stadt nicht aber der Bürgermeister genannt wird. Erst mit der Erstarkung des Rats der Stadt und der Ratsmänner verlor der Vogt und die königlichen Beamten an Macht über die Angelegenheiten innerhalb der Stadt. Die Leitung des Stadtregiments oblag von nun den Ratsmännern und den Schöffen, die ebenfalls vom Rat bestimmt wurden. An der Spitze stand der Magister consulum (Ratsmeister bzw. Bürgermeister). Auch die Verordnungen des Landesherren ergingen nicht mehr an den Vogt, sondern an den Rat. Dem Vogt blieben die nur ein Aufsichtsrecht, die Leitung der Verteidigung der Stadt in Kriegszeiten und die Gerichtsbarkeit. Die Beamten und der Vogt hielten sich nur noch selten in der Stadt auf.[1]

Bürgermeister, Schöffen und Ratsmänner sahen sich von nun als Dominium der Stadt sowie der Stadtdörfer und trennten ihr Gebiet gänzlich vom Land bzw. der Ritterschaft. Mit Etablierung der bürgerlichen Verwaltung der Stadt, an deren Spitze der Bürgermeister stand, hörte der erste Stand auf Teil der Einwohnerschaft zu sein. Somit verblieben nur noch zwei Stände: die Bürger mit den ratsfähigen Geschlechtern und Patriziern sowie die Handwerker und Plebejer, die gemeinsam die Gemeinde bildeten. Auch die Handwerker erzwangen Mitte des 14. Jahrhunderts die Teilnahme an der Verwaltung. Dennoch dauerte der Unterschied zwischen beiden Ständen noch lange fort.[1]

Amtskette des Oberbürgermeisters mit dem alten Görlitzer Stadtwappen (2011)

Nachdem das Bürgermeisteramt anfangs nur für ein Jahr besetzt wurde, traten ab Ende des 18. Jahrhunderts die Bürgermeister längere Amtszeiten an. Am 1. Juni 1844 ernannte der preußische König Friedrich Wilhelm IV. Gottlob Ludwig Demiani zum ersten Oberbürgermeister der Stadt. Seit dem trugen alle folgenden Stadtoberhäupter diesen Titel.[2] Erst im September 1896 verlieh Kaiser Wilhelm II., der anlässlich einer Parade in Görlitz weilte, dem Oberbürgermeister das Recht zum Tragen einer Amtskette. Die Kette wurde vom Juwelier Richard Höer geschaffen. Paul Büchtemann war der erste Oberbürgermeister, der die Amtskette trug.[3]

Gemäß § 51 der sächsischen Gemeindeordnung beträgt eine Amtszeit des Oberbürgermeisters sieben Jahre, kann sich jedoch bei einer Wiederwahl entsprechend verlängern. Er wird in allgemeiner, unmittelbarer, freier, gleicher und geheimer Wahl gewählt. Der Oberbürgermeister hat die Stellung eines hauptamtlichen Beamten auf Zeit und ist Vorsitzender des Stadtrats sowie Leiter der Stadtverwaltung. Somit ist er Vorgesetzter, Dienstvorgesetzter und oberste Dienstbehörde der städtischen Bediensteten. Weiterhin vertritt er die Stadt, bereitet Stadtratssitzungen sowie deren Ausschüsse vor und vollzieht deren Beschlüsse. Er hat jedoch auch ein Widerspruchsrecht, von dem er Gebrauch machen muss, wenn er der Meinung ist, dass die Beschlüsse rechtswidrig bzw. zum Nachteil der Stadt sind.[4]

Laut sächsischer Gemeindeordnung kann sich der Oberbürgermeister bis zu zwei Beigeordnete bestellen. Im Jahr 2012 hat der Oberbürgermeister jedoch nur einen Beigeordneten – Bürgermeister Michael Wieler. Der Beigeordnete wird jedoch nicht von den Bürgern, sondern vom Stadtrat in einem besonderen Wahlgang gewählt.[4][5]

Der derzeitige Oberbürgermeister Siegfried Deinege ist Leiter des Dezernat I, dem unter anderem die Kämmerei, das Hauptverwaltungs-, Rechnungsprüfungsamt und das Justiziariat untersteht. Bürgermeister Michael Wieler leitet das Dezernat II, dem wiederum die Kulturverwaltung, das Amt für öffentliche Ordnung, das Amt für Jugend / Schule & Sport / Soziales, Stadtplanungs- & Bauordnungsamt, das Amt für Hochbau & Liegenschaften sowie das Tiefbau- & Grünflächenamt untersteht.[6]

Mittelalter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Amtszeit[7] Name[7] Bemerkung Bild
1296–1297 Apez (Albrecht) von Radeberg
1298 Pezoldus (Bärthold) von Reichenbach
1305 Berwich des Calen
1306 und 1309 Nicolaus von Königshain
1320 Hermann Wiker
1321 Hermann Ermerich
1325 Johann Aluschen
1326 Martin von Radeberg
1328 Fritz Eczel
1331, 1335, 1337 und 1339 Tylo Fischer
1332 Peter von Radeberg
1338 Güntzel von Bischofswerde
1344 Peter von Königshain
1350 Johann Etzel
1351 Ulmann von Radeberg
1353 Johannes Schreiber
1357 Seidel von Biela
1360 Titz von Reichenbach
1375 Johann von Reichenbach
1376 Johann Ermilreich
1383 Petrus Ruffi
1385 und 1389 Nitschke List an der Ecke
1386, 1388, 1390, 1391, 1401, 1407 und 1422 Nitschke Güntzel
1387 Johann Heller
1392, 1400 Vincenz Etzel
1398 M. Petrus Rothe
1399, 1404 und 1409 Nickel Scherenschmidt
1402, 1413 und 1419 Nicolaus Ermilreich
1403, 1410 Jacob Schleife
1405, 1408, 1415 und 1418 Bernhard Canitz
1406 und 1421 Bartholomäus Eberhard
1411 Nicol. Maxen
1412 Heinrich Neumann
1414 Nicol. Waidschreiber
1416 Nicol. Lüdeke
1417 und 1420 Nicol. Weider
1423 Caspar Lelau
1424 und 1427 Nicolaus Mariennam
1425 Herrmann Schultis
1426 Wenzeslaus von der Ilau
1428, 1431, 1436, 1440, 1444 George Caniz
1429, 1434 Peter Cuntze
1430 Paul Rinkengiesser
1432 Mathias Geisseler
1433 Laurentius Arnoldi
1435, 1439, 1443, 1451 und 1454 Peter Tzschirwitz
1437 Jacob Gutmann
1438, 1446, 1450, 1455, 1459, 1463, 1467 und 1471 Gregor Selige
1441, 1445 Johannes Pletzel
1442 und 1447 Heinrich der Apotheker
1448, 1452, 1456, 1460 und 1464 Urban Emrich
1449, 1453, 1458, 1462, 1466, 1470, 1473, 1477, 1481 und 1484 Sigfrid Gosswin
1457, 1461 und 1465 Andreas Canitz
1468 Nicol. Neuwirth
1469 ? Johann Bereith
1472, 1475 und 1479 Johann Biberstein
1474 und 1478 M. Johannes Frauenburg
1476 und 1480 Johannes Schneider
1482 Petrus Waldaw
1483, 1488, 1494, 1498 und 1503 Georg Emmerich (George Emrich)
1485 Nikol. Brückner
1486 und 1492 Johann Kochel
1488 und 1490 Johann Büttner
1489 Urban Schelner
1491, 1496, 1500, 1504, 1507 und 1517 Michel Schwartze
1493 Nicolaus Mondenschein
1495, 1499, 1503, 1506 und 1508 Bernhardin Meltzer
1497, 1501, 1505, 1510 und 1514 Valentin Schneider

Frühe Neuzeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Amtszeit[7] Name[7] Bemerkung Bild
1509, 1512, 1516 und 1520 Mathias Rosenberg
1511 und 1513 Simon Höckener
1515, 1518, 1523, 1528, 1531, 1537, 1540, 1545 und 1548 Franz Schneider
1519, 1524, 1527, 1530, 1533, 1534 Peter Tyle
1522 und 1526 Johannes Arnold
1525, 1529, 1532 und 1536 Georg Rössler
1535, 1539 und 1543 Johannes Hass
1538 und 1542 Caspar Stetzel
1540, 1544 und 1548 Johann Komerstadt
1546 und 1547 Jacob Röseler
1549, 1557 und 1561 Franz Lindener
1551, 1552, 1553 und 1558 Michael Schmied
1554, 1555 und 1559 Valentin Hass
1556, 1560 und 1564 Joachim Schmied
1562 und 1566 Peter Scorler
1563, 1567, 1571, 1575, 1579 und 1583 Valentin Ritter
1565 und 1570 Onuphrius Schnitter
1569, 1573, 1577, 1581, 1585 und 1589 M. George Uttmann
1572, 1576, 1580, 1584, 1588 und 1591 Elias Mältzer
1574, 1578, 1582 und 1586 Johann Glück
1587 und 1590 George Schmied
1592, 1596, 1600, 1604, 1608 und 1612 M. Bartholomäus Scultetus
1593, 1597 und 1601 Sebastian Hofmann
1594 und 1598 Alexander Schnitter
1595 Johann Wels
1599, 1603, 1607 und 1611 Melchior Steinberg
1602 David Ramler
1605, 1609 und 1613 Johann Glück
1606 Tobias Schnitter
1610, 1614, 1618, 1622, 1626, 1630 Bartholom. Jacobi
1615 George Hildreich
1616 und 1621 David Tuchscher
1617 und 1620 Johann Emrich
1619 Heinrich Ritter
1623, 1627 und 1631 Friedrich Schwettig
1624, 1628 und 1632 Wolfgang Stolberger
1625, 1629 und 1635 Wigand Möller
1633, 1636, 1640 und 1644 Franz Förster
1634 und 1638 M. Christoph Staude
1637 und 1645 Paul Scipio resigniert im Sept. 1645
1639, 1642, 1643, 1647, 1650, 1654, 1658, 1662, 1666 und 1670 Bartholomäus Gehler
1642 und 1645 Valentin Göisch
1646, 1649, 1653, 1657 und 1661 Georg Endermann
1648, 1651 und 1655 Daniel Richter
1652, 1656, 1660 und 1664 Friedrich Ferber
1659 und 1663 Johann Wendt
1665, 1669, 1673 und 1676 Elias Dietrich
1667, 1671 und 1674 Carl Förster
1668 und 1672 Christ. Möller
1675, 1679 und 1683 Gottfried Neumann
1677 Ehrenfried Hegenicht
1678, 1682, 1686, 1690, 1693, 1697, 1701 und 1705 Johann Kiesling
1680, 1684 und 1688 Andreas Sommer
1681, 1685, 1689, 1692 und 1696 Elias Richter
1687, 1691, 1694, 1698 und 1702 Michael Steinbach
1695 Caspar Besser
1699 Gregor Möller
1700 Christ. Wiedemann
1703, 1707, 1711, 1713, 1716, 1718 und 1722 Abraham Friedrich Nicius
1704, 1708, 1712, 1714, 1715, 1717 und 1719 Samuel Knorr von Rosenroth
1706 und 1710 Johann Friedrich Schön
1709, 1730, 1739, 1741, 1743, 1745, 1747, 1749, 1751, 1753, 1755 und 1758 Johann Wilhelm Gehler
1720 Johann Friedrich Günther
1721, 1723, 1724, 1726, 1727 und 1731 Christ. Büttner
1725 Franz Straphinus
1728 Christ. Hagendorn
1729 und 1733 Johann Christ. Neumann
1732 Ehrenfried Schäfer
1738, 1740, 1742, 1744, 1746, 1748, 1750, 1752, 1754, 1756, 1760 und 1763 Johann Daniel Riech
1759 und 1761 Johann Gottl. Bellmann
1765, 1767, 1769, 1771, 1773, 1775 und 1777 Gottlob Wohlgemuth Rothe
1766, 1768, 1770, 1772, 1774, 1776 und 1778 Johann Gottl. Modrach
1779–1797 Daniel Gottlieb Hartmann
1797–1801 Carl Gottlob König

19. und 20. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Amtszeit Name Bemerkung Bild
1801–1833[7] Samuel August Sohr
1806[7] Samuel Traugott Neumann
1833–1846[7] Gottlob Ludwig Demiani ab 1844: Oberbürgermeister Gottlob Ludwig Demiani
1847–1856[8][9] Gottlob Jochmann
1857–1866[10] Hugo Leopold Wilhelm Sattig
1866–1871[11] Carl Eduard Maximilian Richtsteig Carl Eduard Maximilian Richtsteig
1871–1881 Friedrich Carl Johannes Gobbin
1881–1893[12] Clemens Theodor Reichert Clemens Theodor Reichert
1894–1906 Paul Büchtemann Mitglied der FVP
1907–1927 Georg Snay Mitglied der DDP
1928–1931 Georg Wiesner
1931–1934 Wilhelm Duhmer Mitglied der DDP

Zeit des Nationalsozialismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Amtszeit Name Bemerkung Bild
1934–1938 Konrad Jenzen Mitglied der NSDAP Konrad Jenzen
1938–1941[13] Georg Hans Damrau Mitglied der NSDAP
1941–1944 Ernst Leichtenstern
1944–1945 Hans Meinshausen Mitglied der NSDAP

nach 1945[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Amtszeit Name Bemerkung Bild
1945 Alfred Fehler
1945 Walter Oehme
1946–1950[14] Kurt Prenzel Mitglied der SED
1950–1954 Willi Ehrlich
1954–1960 Bruno Gleißberg
1960–1962 Charlotte Umlauf
1962–1964 Gerhard Simon
1964–1979 Werner Dietrich
1979–1989 Kurt Butziger Mitglied der SED
1989–1990 Gerhard Eichberg

nach 1990[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Amtszeit Name Bemerkung Bild
1990–1998[15] Matthias Lechner Mitglied der CDU, Abwahl am 8. Februar 1998, amtierender Oberbürgermeister bis zur Neuwahl Ulf Großmann[15][16]
1998–2005[17] Rolf Karbaum
2005–2012[18] Joachim Paulick Mitglied der CDU, seit 2009 Wählervereinigung zur Sache! Joachim Paulick
seit 2012 Siegfried Deinege Siegfried Deinege

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Verzeichniss der Buergermeister zu Goerlitz. Gotthold Heinze & Comp., Görlitz 1839 (online).
  • C. G. Th. Neumann: Geschichte von Görlitz. E. Remer, Görlitz 1850, S. 636–638 (online).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Verzeichniss der Buergermeister zu Goerlitz. Gotthold Heinze & Comp., Görlitz 1839, S. 8–12 (online).
  2. Sächsische Biografie: Demiani Gottlob Ludwig. Abgerufen am 11. Mai 2012.
  3. dresden-und-sachsen.de: Aus der Görlitzer Stadtgeschichte. Abgerufen am 11. Mai 2012.
  4. a b Bekanntmachung der Neufassung der Gemeindeordnung für den Freistaat Sachsen (SächsGemO) Vom 18. März 2003. 2003, S. § 48 ff. (online (PDF; 127 kB)).
  5. Ingo Kramer: Warum ist das OB-Amt so wichtig? In: Sächsische Zeitung. 18. April 2012 (online [abgerufen am 11. Mai 2012]).
  6. goerlitz.de: Organigramm der Stadtverwaltung Görlitz. Abgerufen am 11. Mai 2012.
  7. a b c d e f g Verzeichniss der Buergermeister zu Goerlitz. Gotthold Heinze & Comp., Görlitz 1839 (online).
  8. altstadt-goerlitz.de: Gottlob Jochmann. Abgerufen am 21. März 2012.
  9. Bettina Jochmann: Gottlob Jochmann – Erinnerungen an den Oberbürgermeister der Stadt Görlitz. In: Schlesische Nachrichten. Nr. 19, 1. Oktober 2008, S. 12.
  10. personen-wiki.slub-dresden.de: Sattig, Hugo Leopold Wilhelm. Abgerufen am 21. März 2012.
  11. personen-wiki.slub-dresden.de: Richtsteig, Maximilian Eduard Carl. Abgerufen am 26. Februar 2012.
  12. Erich Feuerriegel: Die zweite Amtsperiode als OB war Clemens Reichert nicht vergönnt. In: Sächsische Zeitung. 7. Januar 2009 (online).
  13. Ernst Klee: Das Personenlexikon zum Dritten Reich. Wer war was vor und nach 1945. 2. Auflage. Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt am Main 2005, ISBN 3-596-16048-0, S. 101.
  14. goerlitz.de: Görlitzer Ehrenbürger. Abgerufen am 21. März 2012.
  15. a b Auch am Tag danach bleibt der Geschaßte seinem Ruf treu. In: Die Welt. 10. Februar 1998 (online).
  16. MDR-Fernsehbericht zur Abwahl des OBs Matthias Lechner. Abgerufen am 21. März 2012.
  17. ambafrance-de.org: Ansprache des französischen Botschafters, Claude Martin, anlässlich der Verleihung der Insignien eines Ritters der Ehrenlegion an Prof. Dr. Rolf Karbaum. Abgerufen am 28. Mai 2013 (PDF; 35 kB).
  18. goerlitz.de: Oberbürgermeister Joachim Paulick. Abgerufen am 21. März 2012.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]