Liste der BMW-Motorräder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Diese Liste der BMW-Motorräder ist nicht alphabetisch, sondern chronologisch und nach Motortypen gegliedert. Aktuelle in Deutschland erhältliche Modelle sind mit fetter Schrift hervorgehoben. Die angegeben Jahreszahlen dienen nur der groben Orientierung. Produktion und Vertrieb unterscheiden sich je nach betrachtetem Absatzmarkt stark und lassen sich hier nicht komplett darstellen. Diese werden, wenn genau bekannt, in den entsprechenden Artikeln erörtert.

Das erste BMW-Motorrad, R 32 von 1923
BMW R 68 Bj. 1954

R-Baureihe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die R-Baureihe ist die erste Baureihe von BMW-Motorrädern. Die Modelle werden von Einzylindermotoren (bis 1966) und Zweizylinder-Boxermotoren (bis heute) angetrieben. Das R steht für Rad, um die Motoren von den bisher produzierten Flugmotoren abzugrenzen.[1]

Klasse Typ 1920er 1930er 1940er
3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5
bis 250 cm³ Tourenrad R 2 R 20
R 23
Sportrad R 39
bis 500 cm³ Tourenrad R 32 R 42 R 52 R 4
R 3 R 35
Sportrad R 37 R 47 R 57 R 5 R 51
bis 750 cm³ Tourenrad R 62 R 11 R 12 R 71
R 6 R 61
Sportrad R 63 R 16 R 17 R 66
Prototypen, Rennmotorräder R 7
WR 750 R 51 RS
Militärmotorräder R 12
R 75 Gespann


Einzylinder mit 200 bis 400 cm³[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorkriegszeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • R 39 (~250 cm³)
  • R 2 (~200 cm³) → R 20 (~200 cm³) → R 23 (~250 cm³)
  • R 3 (~300 cm³) → R 35 (~350 cm³)
  • R 4 (~400 cm³)

Nachkriegszeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • ~250 cm³: R 24 (1948–1950) → R 25 (1950–1951) → R 25/2 (1951–1953) → R 25/3 (1953–1956) → R 26 (1955–1960) → R 27 (1960–1966)

Klassische Zweizylinder-Boxer mit 450 bis 1000 cm³[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorkriegszeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

R 51/3 Bj. 1952 mit Beiwagen
R60/2 - R50/2 - R60/2
R 60/2 Bj. 1967
R 75/5 Bj. 1973
R 90 S Bj. 1976
R 100 RT Bj. 1979

Zweiter Weltkrieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frühe 1950er-Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vollschwingen-BMW 1955 bis 1969[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Strich-Fünfer“ 1969 bis 1973[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • R 50/5, Behördenmodell
  • R 60/5, siehe
  • R 75/5

„Strich-Sechser“ 1973 bis 1976[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • R 60/6
  • R 75/6
  • R 90/6, siehe
  • R 90 S

„Strich-Siebener“ 1976 bis 1985[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • R 60/7
  • R 75/7
  • R 80/7
  • R 100/7
  • R 100, R 100 T
  • R 100 S, R 100 CS
  • R 100 RS
  • R 100 RT, für alle siehe BMW R 100

„Kleine“ Zweizylinder-Boxer 1978 bis 1993[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zweizylinder-Boxer 1980 bis 1997 (letzte 2-Ventil-Boxer)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

R 100 RT Bj. 1995

Zu älteren BMW-Modellen siehe auch: Gummikuh

Moderne 4-Ventil-Zweizylinder-Boxer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. Generation mit 850 bis 1200 cm³ (1993–2006)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2. Generation mit 1200 cm³ (ab 2004) „EVO-Boxer“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

3. Generation mit 1200 cm³ und Wasserkühlung (ab 2013)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

K-Baureihe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Modelle der K-Baureihe besitzen einen Drei-, Vier- oder Sechszylinder-Reihenmotoren. Diese wurde zunächst längs liegend eingebaut. Mit Einführung der K 1200 GT (K44) dann auch quer.

Drei- und Vier-Zylinder mit längs liegendem Motor[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vier-Zylinder mit quer eingebautem Motor[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sechs-Zylinder mit quer eingebautem Motor[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

F-Baureihe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die F-Baureihe – das Präfix F steht für Fun bzw. Funduro – wurde 1993 mit einer Zusammenarbeit von BMW, Aprilia und Rotax begründet. Als Resultat wurde 1993 die F 650 vorgestellt (siehe auch die baugleiche Aprilia Pegaso). Bis 2018 wurden alle Motoren der F-Baureihe (Einzylindermotoren und Zweizylinder-Reihenmotoren) von Rotax gebaut.[3]

Einzylindermotoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zweizylinder-Reihenmotoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

G-Baureihe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Motoren der G-Baureihe handelt es sich ausnahmslos um Einzylindermotoren. Diese wurden und werden von verschiedenen Herstellen (Rotax, Kymco, Loncin) und an unterschiedlichen Orten der Welt (Österreich, Brasilien, Volksrepublik China, Taiwan) auch für lokale Märkte produziert.

Prototyp der BMW G 450 X

S-Baureihe (seit 2009)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

C-Baureihe (Motorroller)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

HP-Baureihe (High-Performance[9])[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Typenbezeichnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der erste Buchstabe beschreibt den Fahrzeugtyp, gefolgt von der Hubraumgröße und einer Modellbezeichnung, etwa „GS“ für „Gelände & Straße“. Hierbei wurden bis heute folgende Abkürzungen verwendet[1]:

Abkürzung Bezeichnung Anmerkung
GS und G/S Gelände Straße Reiseenduros, ab 1988 ohne Schrägstrich
RS RennSport Sporttourer
RT Roadster Touring Tourer
LT Luxus Tourer Tourer
GT und GTL Grand Tourismo (Luxus) übersetzt: »Große Reise«. Tourer
ST Strada aus namensrechtlichen Gründen später "umgetauft"
CS City Scarver Scarver (Kofferwort aus Street und Carver)
R Roadster in der Regel ein Naked Bike
RR Road Race Supersportler
S Sport Supersportler
XR Cross Road
CS Classic Sport
C Cruiser
B Bagger

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zeitleiste der BMW-Motorräder von 2000 bis heute
Typ 2000er 2010er
0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3
Maxi-Scooter C 600 Sport
C 650 GT
Reiseenduro G 650 GS
F 700 GS
F 800 GS
R 1200 GS
R 1200 GS Adventure
Naked Bike F 800 R
R 1200 R
K 1300 R
Tourer R 1200 RT
K 1200 GT (K41) K 1200 GT (K44) K 1300 GT K 1600 GT
Luxustourer K 1200 LT K 1600 GTL
Sporttourer F 800 ST F 800 GT
K 1200 RS K 1200 S K 1300 S
Supersportler S 1000 RR
HP4

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: BMW-Motorräder – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Michael Orth, Norbert Sorg: Das kleine Motorradtypenbezeichnungs-ABC, Teil 1 A – D | MOTORRAD 02/2004. (motorradonline.de [abgerufen am 13. November 2018]).
  2. bikerszene.de, Fahrbericht BMW K 1600 B, abgerufen am 12. März 2019
  3. adac.de vom 15. Oktober 2018, Fahrbericht BMW F 750 GS und F 850 GS: Erfolgs-Enduros runderneuert, abgerufen am 9. März 2019.
  4. Produktionsstart des Supersportlers. In: Focus. 3. Februar 2009, abgerufen an 12. März 2019.
  5. press.bmwgroup.com vom 6. November 2018, Die neue BMW S 1000 RR, abgerufen am 12. März 2019.
  6. motorradonline.de vom 10. November 2013, BMW S 1000 R - Die nackte Gewalt (Archivlink, abgerufen am 12. März 2019).
  7. Florian Pillau: Sieg der Bequemlichkeit. In: Heise online. 17. November 2014, abgerufen am 12. März 2019.
  8. pressbmwgroup.com, Alle Motorräder, Serienmodelle seit 1923 (bis 2004) (Pdf, 1,8 MB) Seite 66, abgerufen am 12. März 2019.
  9. Michael Schümann: BMW HP4 Race (Prototyp) | 08.11.2016. (motorradonline.de [abgerufen am 14. November 2018]).