Liste der Baudenkmäler im Bonner Ortsteil Gronau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Denkmalplakette Nordrhein-Westfalen 2010.svg

Die folgende Liste enthält in der Denkmalliste ausgewiesene Baudenkmäler auf dem Gebiet des Bonner Ortsteils Gronau im Stadtbezirk Bonn.

Hinweis: Die Reihenfolge der Denkmäler in dieser Liste orientiert sich an den Straßennamen und ist alternativ nach Hausnummern, Denkmallistennummer oder Bezeichnung sortierbar.

Basis ist die offizielle Denkmalliste der Stadt Bonn (Stand: 1. Mai 2017), die von der Unteren Denkmalbehörde geführt wird. Grundlage für die Aufnahme in die Denkmalliste ist das Denkmalschutzgesetz Nordrhein Westfalens.

Bild Bezeichnung Lage Beschreibung Bauzeit Eingetragen
seit
Denkmal-
nummer
Ehemaliges Bundespostministerium
weitere Bilder
Ehemaliges Bundespostministerium Adenauerallee 81–83
Karte
Bürogebäude; Architekt: Josef Trimborn 1953–1954 A 1111


Wohngebäude (Südstadt)[1] Wohngebäude (Südstadt)[1] Adenauerallee 85
Karte
als Wohn- und Bürohaus eines Architekten erbaut[1]; Teil des ehemaligen Bundespostministeriums (heute Bundesrechnungshof) 1897[1] 24. Juli 1987[1] A 1194


Villa
weitere Bilder
Villa Adenauerallee 87a
Karte
1905–1906 A 3223


Villa
weitere Bilder
Villa Adenauerallee 89a
Karte
Architekt: Franz Brantzky 1901–1903 Ende 1987[1] A 1290


Villa
weitere Bilder
Villa Adenauerallee 89b
Karte
Architekten: Alfred Müller, Otto Grah 1897–1898 A 1113


Villa
weitere Bilder
Villa Adenauerallee 91a
Karte
Architekt: August Scheidgen 1905 A 1112


BW Adenauerallee 94
Karte
1860er-Jahre[2] A 3298


BW Adenauerallee 96
Karte
1881[2][3] A 3852


BW Adenauerallee 98a
Karte
Denkmalgeschützt: Außenhaut 1885[2] A 572


BW Adenauerallee 98b
Karte
1885[2] A 1708


BW Wohnhaus[4] Adenauerallee 100
Karte
Architekten: Kayser & von Großheim[2] 1905[2] A 1471


BW Wohnhaus[5] Adenauerallee 102
Karte
Denkmalgeschützt: Außenhaut 1873[2] A 574


Wohngebäude[6][7] Wohngebäude[6][7] Adenauerallee 104
Karte
1872–1873[6] 20. Januar 1997[6] A 3288


BW Wohngebäude[1] Adenauerallee 108
Karte
1890[1] 22. Dezember 1987[1] A 1297


Bonn-Gronau Adenauerallee 110.JPG Adenauerallee 110
Karte
Teil der Gebäudegruppe Adenauerallee 110–114 1890[2] A 1060


BW Adenauerallee 112
Karte
Teil der Gebäudegruppe Adenauerallee 110–114 1890[8] 24. Januar 1997[8] A 3291


BW Wohnhaus[9] Adenauerallee 113
Karte
Teil der Dreihäusergruppe 113–117 ; 1958/59 zum Gemeindehaus der Synagogengemeinde umgebaut (Architekt: Helmut Goldschmidt)[9] 1863/1864[10] A 456


BW Adenauerallee 114
Karte
Teil der Gebäudegruppe Adenauerallee 110–114 1890[11] 24. Januar 1997[11] A 3292


BW Adenauerallee 118
Karte
A 3330


Villa
weitere Bilder
Villa Adenauerallee 120/122
Karte
um 1871 A 1489


Wohngebäude[1]
weitere Bilder
Wohngebäude[1] Adenauerallee 124/ Joachimstraße
Karte
Massivbau mit roter Klinkerverkleidung[1]; Architekt: Otto Penner 1895[1] 28. September 2000[1] A 3638


Villa
weitere Bilder
Villa Adenauerallee 129
Karte
Architekt: August Scheidgen 1899–1900 1992[12] A 2461


Halbvilla („Villa Ermekeil“)[1]
weitere Bilder
Halbvilla („Villa Ermekeil“)[1] Adenauerallee 131
Karte
Architekt: August Scheidgen; Teil des ehem. Haus des Deutschen Handwerks 1900–1901[1] 30. Juli 1991[1] A 2064


BW Wohnhaus[13] Adenauerallee 132a
Karte
Architekt: Julius Rolffs[13]; 1975–2002 Sitz des Ibero-Clubs Bonn[13][14] 1912[13] A 3864


Villa Hammerschmidt
weitere Bilder
Villa Hammerschmidt Adenauerallee 135
Karte
Architekten: August Dieckhoff (1861–63), Ludwig Bohnstedt (um 1871, 1878) 1861–1863, 1871, 1878 2. März 1988[1] A 1355


Villa
weitere Bilder
Villa Adenauerallee 136
Karte
1871 1985[1] A 904


Großplastik Large Two Forms
weitere Bilder
Großplastik Large Two Forms (vor) Adenauerallee 139
Karte
Bronzeskulptur von Henry Moore 1979 (Aufstellung) 2. Dezember 1999[1] A 3550
Areal ehemaliges Bundeskanzleramt: Kanzleramtsgebäude
weitere Bilder
Areal ehemaliges Bundeskanzleramt: Kanzleramtsgebäude Adenauerallee 139/141
Karte
Architekten: Planungsgruppe Stieldorf 1973–1976 7. Mai 2007[1] A 3972
Areal ehemaliges Bundeskanzleramt: Erweiterungsbauten des Palais Schaumburg („Altes Kanzleramt“) Areal ehemaliges Bundeskanzleramt: Erweiterungsbauten des Palais Schaumburg („Altes Kanzleramt“) Adenauerallee 139/141
Karte
Architekten: Bundesbaudirektion[1] 1954–1955 7. Mai 2007[1] A 3972
Areal ehemaliges Bundeskanzleramt: Teehaus
weitere Bilder
Areal ehemaliges Bundeskanzleramt: Teehaus Adenauerallee 139/141
Karte
Architekten: Bundesbaudirektion[1] 1955 7. Mai 2007[1] A 3972
Areal ehemaliges Bundeskanzleramt: Parkanlage des Palais Schaumburg
weitere Bilder
Areal ehemaliges Bundeskanzleramt: Parkanlage des Palais Schaumburg Adenauerallee 139/141
Karte
einschließlich Park der ehemaligen Villa Selve; Gartenarchitekt: Hermann Mattern (1950/51)[1] 1950/1951, 1954 (Umgestaltungen) 7. Mai 2007[1] A 3972
Areal ehemaliges Bundeskanzleramt: Palais Schaumburg
weitere Bilder
Areal ehemaliges Bundeskanzleramt: Palais Schaumburg Adenauerallee 141
Karte
Architekten: Andreas Hansen (1858–60), Ernst von Ihne (1894–96), Hans Schwippert (1950) 1860, 1875–1879, 1894–1896 17. Februar 1986[1] A 984
Areal ehemaliges Bundeskanzleramt:Kanzlerbungalow
weitere Bilder
Areal ehemaliges Bundeskanzleramt:Kanzlerbungalow Adenauerallee (zu 141)
Karte
Entstanden als Wohn- und Empfangsgebäude des deutschen Bundeskanzlers; Architekt: Sep Ruf 1963–1966 31. August 2001[1] A 3708


Museum Koenig
weitere Bilder
Museum Koenig Adenauerallee 150–164
Karte
1912–1914 1985[1] A 873
Bonn-Gronau Adenauerallee 176–178.JPG Adenauerallee 176
Karte
1898[2] A 3490
Adenauerallee 178 Bonn7.jpg
weitere Bilder
Adenauerallee 178
Karte
1890er-Jahre[2] A 3583


Halbvilla[1]
weitere Bilder
Halbvilla[1] Adenauerallee 208
Karte
Architekt: Hermann Schmitt 1913[1] 30. April 1986[1] A 1020


Halbvilla[1]
weitere Bilder
Halbvilla[1] Adenauerallee 212
Karte
Architekten: Havestadt & Contag; Teil der Villengruppe Adenauerallee 212/214 1891[1] 30. April 1986[1] A 1017


Halbvilla[1]
weitere Bilder
Halbvilla[1] Adenauerallee 214
Karte
Am Bundeskanzlerplatz; Teil der Villengruppe Adenauerallee 212/214 1891/1892[1] 30. April 1986[1] A 1018


„SAS-Pavillon“[1]
weitere Bilder
SAS-Pavillon[1] Adenauerallee 216/ Bundeskanzlerplatz
Karte
Stahlbetonskelettbau; Architekten: Wilhelm und Dirk Denninger 1952/1953[1] 30. Januar 2006[1] A 3893


BW Arndtstraße 1
Karte
1890[2] A 3194


BW Wohnhaus[15] Arndtstraße 2/ Adenauerallee 106
Karte
Architekt: Julius Rolffs (1919)[15] 1873, 1919 (Um-/Anbau)[2] A 2786


BW Arndtstraße 5
Karte
1889[2] A 2914


BW Arndtstraße 6
Karte
1878[2] A 2761


BW Arndtstraße 8
Karte
um 1905[2] A 933


BW Arndtstraße 10
Karte
1874/1875[2] A 2924


BW Arndtstraße 12
Karte
1874/1875[2] A 3233


BW Arndtstraße 13
Karte
1878[2] A 3170


BW Arndtstraße 15
Karte
Denkmalgeschützt: Fassade 1877[2] A 343


BW Arndtstraße 16
Karte
A 3184


BW Arndtstraße 17
Karte
1876[2] A 2809


BW Arndtstraße 18
Karte
Denkmalgeschützt: Fassade und Treppenhaus 1880[2] A 2825


BW Arndtstraße 19
Karte
1876[2] A 78


BW Arndtstraße 20
Karte
1880[2] A 2782


BW Arndtstraße 21
Karte
Ursprünglich Wohnhaus des Architekten Otto Penner[16]:180 1880[16]:180 A 891


BW Arndtstraße 22
Karte
1879[2] A 3118


BW Arndtstraße 23
Karte
1882[2] A 1761


BW Arndtstraße 24
Karte
1878[2] A 2857


BW Arndtstraße 25
Karte
1874[2] A 2160


BW Arndtstraße 26
Karte
1876[2] A 1525


BW Arndtstraße 27
Karte
1874[2] A 2166


BW Arndtstraße 28
Karte
1876[2] A 2815


BW Arndtstraße 29
Karte
1874[2] A 2459


BW Arndtstraße 30
Karte
1874[2] A 2862


BW Arndtstraße 31
Karte
1874[2] A 3058


BW Arndtstraße 32
Karte
1874[2] A 2828


BW Arndtstraße 33
Karte
1876[2] A 2816


BW Arndtstraße 34
Karte
1874[2] A 1087


BW Arndtstraße 35
Karte
1881[2] A 918


BW Arndtstraße 36
Karte
1873[2] A 2890


BW Arndtstraße 37
Karte
1881[2] A 1682


BW Arndtstraße 38
Karte
1873[2] A 1061


BW Arndtstraße 39
Karte
1880er-Jahre[2] A 2876


BW Buschstraße 2
Karte
Architekten: Kayser & von Großheim[2] 1903[2] A 2834


BW Buschstraße 4
Karte
Architekt: Julius Rolffs[2] 1905/1906[2] A 1100


BW Buschstraße 6
Karte
1906[2] A 271


BW Buschstraße 8
Karte
1906[2] A 3367


BW Buschstraße 10
Karte
1907[2] A 2868


BW Buschstraße 12
Karte
1904[2] A 2832


BW Buschstraße 14
Karte
Doppelhaus mit Nr. 16; Architekt: Hermann Schmitt[2] 1903[2] A 72


BW Buschstraße 16
Karte
Doppelhaus mit Nr. 14; Architekt: Hermann Schmitt[2] 1903[2] A 3378


Halbvilla Halbvilla Buschstraße 18
Karte
Teil der Doppelvilla Buschstraße 18/20; Architekt: Julius Rolffs[2]; mit Fachwerk 1903[2] A 27


Halbvilla Halbvilla Buschstraße 20
Karte
Teil der Doppelvilla Buschstraße 18/20; Architekt: Julius Rolffs[2]; Formen der Renaissance 1903[2] A 367


BW Buschstraße 22
Karte
Architekt: Karl Thoma[2] 1906[2] A 2940


BW Buschstraße 50
Karte
1898[2] A 3431


BW Buschstraße 51
Karte
1898[2] A 2835


BW Buschstraße 52
Karte
1898[2] A 1158


BW Buschstraße 53
Karte
1898[2] A 2887


BW Buschstraße 54
Karte
kurz vor 1900[2] A 3377


BW Buschstraße 55
Karte
1898[2] A 377


BW Buschstraße 56
Karte
A 2810


BW Buschstraße 57
Karte
1898/1899[2] A 440


BW Buschstraße 58
Karte
1901[2] A 3376


BW Buschstraße 59
Karte
A 394


BW Buschstraße 60
Karte
1901[2] A 3427


BW Buschstraße 61
Karte
1898[2] A 235


BW Buschstraße 63
Karte
1898[2] A 234


BW Buschstraße 65
Karte
1898[2] A 2883


BW Buschstraße 79
Karte
1902[2] A 3374


BW Buschstraße 81
Karte
1902[2] A 210


BW Buschstraße 83
Karte
1902[2] A 2852


BW Buschstraße 85
Karte
1900[2] A 2915


BW Wohnhaus[17] Coburger Straße 1a
Karte
linker Teil des Baublocks Nr. 1a–1c 1928[17] A 3691


Wohnhaus[18] Wohnhaus[18] Coburger Straße 1b
Karte
mittlerer Teil des Baublocks Nr. 1a–1c 1927/1928[18] A 3651


BW Wohnhaus[19] Coburger Straße 1c
Karte
rechter Teil des Baublocks Nr. 1a–1c 1929[19] A 3658


Wohnhaus[20] Wohnhaus[20] Coburger Straße 2
Karte
Doppelhaus mit Nr. 4; Denkmalgeschützt: äußerer Baukörper sowie Vorgarten mit Einfriedung 1905[20] A 4117


BW Wohnhaus[21] Coburger Straße 4
Karte
Doppelhaus mit Nr. 2 1905[21] A 4116


BW Coburger Straße 6
Karte
A 4086


BW Wohnhaus[22] Coburger Straße 7
Karte
Teil des Baublocks Nr. 3–7 1927[22] A 3660


BW Coburger Straße 8
Karte
A 4085


Wohnhaus[23] Wohnhaus[23] Coburger Straße 9
Karte
Teil des Baublocks Nr. 9–13 1927[23] A 3674


BW Coburger Straße 10
Karte
A 4084


Wohnhaus[24] Wohnhaus[24] Coburger Straße 11
Karte
Teil des Baublocks Nr. 9–13 1927[24] A 3659


Wohnhaus[25] Wohnhaus[25] Coburger Straße 13
Karte
Teil des Baublocks Nr. 9–13 1927[24] A 3661


Coburger Straße 15.JPG Coburger Straße 15/ Eduard-Pflüger-Straße
Karte
2000[1] A 3630


BW Coburger Straße 17
Karte
linker Teil der Hausgruppe Nr. 17–21 A 3782


BW Wohnhaus[26] Coburger Straße 19
Karte
mittlerer Teil der Hausgruppe Nr. 17–21 1926/1927[26] A 3710


BW Wohnhaus[27] Coburger Straße 21
Karte
rechter Teil der Hausgruppe Nr. 17–21 1927[27] A 3705


Wohnhaus[28] Wohnhaus[28] Coburger Straße 23
Karte
linker Teil der Hausgruppe Nr. 23–27 1927[28] A 3709


Wohnhaus[29] Wohnhaus[29] Coburger Straße 25
Karte
mittlerer Teil der Hausgruppe Nr. 23–27 1927[29] A 3711


Wohnhaus[30] Wohnhaus[30] Coburger Straße 27
Karte
rechter Teil der Hausgruppe Nr. 23–27 1927[30] A 4083


Wohnhaus[31] Wohnhaus[31] Eduard-Pflüger-Straße 41
Karte
1927[31] A 1409


BW Wohnhaus[32] Eduard-Pflüger-Straße 50
Karte
rechter Teil des Dreierwohnhauses Nr. 50–54 1926[32] A 3776


BW Wohnhaus[33] Eduard-Pflüger-Straße 52
Karte
mittlerer Teil des Dreierwohnhauses Nr. 50–54 1926[33] A 3801


BW Wohnhaus[34] Eduard-Pflüger-Straße 54
Karte
linker Teil des Dreierwohnhauses Nr. 50–54 1926[34] A 3797
Preußischer Meilenstein Preußischer Meilenstein Friedrich-Ebert-Allee (Höhe Haus-Nr. 120/122)
Karte
2. Hälfte 19. Jahrhundert A 1778
Wohnhaus[35] Wohnhaus[35] Friedrich-Wilhelm-Straße 2
Karte
Architekt: Wilhelm Denninger[35] 1931/1932[35] A 3923


Wohnhaus[36] Wohnhaus[36] Friedrich-Wilhelm-Straße 4
Karte
1927/1928[36] A 3895


Wohnhaus[37] Wohnhaus[37] Friedrich-Wilhelm-Straße 6
Karte
1927/1928[37] A 3892


Wohnhaus[38] Wohnhaus[38] Friedrich-Wilhelm-Straße 8
Karte
Architekt: Peter Klotzbach[38] 1927[38] A 3889


Friedrich-Wilhelm-Straße 12.JPG Friedrich-Wilhelm-Straße 12
Karte
Architekt: Paul Bonatz[39] 1926[39] A 3888


ehemalige Villa Böker
weitere Bilder
ehemalige Villa Böker Friedrich-Wilhelm-Str. 14/16
Karte
Architekt: Julius Rolffs; denkmalgeschützt: einschl. Parkanlage und Remise 1921–1922 A 3933


Bismarcksäule Bonn
weitere Bilder
Bismarcksäule Bonn Heimkehrerweg
Karte
Architekten: Wilhelm Kreis (Entwurf), Rudolf Schultze (Oberbauleitung) 1900–1901 1988[40] A 1401


Wohngebäude[1] Wohngebäude[1] Heinrich-Brüning-Straße 14
Karte
Architekt: Julius Rolffs[1]; mit modernem Bürogebäude verbunden 1922[1] 13. Dezember 1999[1] A 3554


Wohngebäude
weitere Bilder
Wohngebäude Heinrich-Brüning-Straße 16
Karte
Teil der Villengruppe Heinrich-Brüning-Straße 16–20; Architekt: Julius Rolffs 1909 A 1098


Wohngebäude
weitere Bilder
Wohngebäude Heinrich-Brüning-Straße 18
Karte
Teil der Villengruppe Heinrich-Brüning-Straße 16–20; Architekt: Julius Rolffs 1909 2000[1] A 3618


Wohngebäude
weitere Bilder
Wohngebäude Heinrich-Brüning-Straße 20
Karte
Teil der Villengruppe Heinrich-Brüning-Straße 16–20; mit Anbau von 1974/75 („Presseclub“); denkmalgeschützt: äußerer Baukörper und Mansarddach 1909 A 3572


Abgeordnetenhochhaus des Deutschen Bundestages
weitere Bilder
Abgeordnetenhochhaus des Deutschen Bundestages Hermann-Ehlers-Straße 10
Karte
„Langer Eugen“; Architekt: Egon Eiermann 1966–1969 26. November 1997[41] A 3349


Altes Wasserwerk
weitere Bilder
Altes Wasserwerk Hermann-Ehlers-Straße 10
Karte
1873–1875; 1900 ff. (Pumpenhaus) 27. Juni 1985[1] A 870


Abgeordneten-Wohnhäuser
weitere Bilder
Abgeordneten-Wohnhäuser Heussallee 7, 9, 11
Karte
Entwurf: Planungsgruppe der Bundesbaudirektion 1965–1966 2000 A 3668


Wohngebäude[1]
weitere Bilder
Wohngebäude[1] Heussallee 12
Karte
Doppelvilla mit Nr. 14 1930/1931[1] 10. März 2008[1] A 4022


Wohngebäude[1]
weitere Bilder
Wohngebäude[1] Heussallee 14/ Winston-Churchill-Straße
Karte
Doppelvilla mit Nr. 12 1922[1] 10. März 2008[1] A 4023


Doppelvilla
weitere Bilder
Doppelvilla Heussallee 18/20
Karte
Mit Anbau (seitlich verbunden mit Bürogebäude) 1912 A 970


Halbvilla
weitere Bilder
Halbvilla Heussallee 40
Karte
Architekt: Julius Rolffs; Teil der Doppelvilla Kurt-Schumacher-Straße 2/Heussallee 40 1911–1912 A 916


BW Joachimstraße 3
Karte
Doppelhaus mit Nr. 5; Architekt: Julius Rolffs[1] 1913[1] A 2913


BW Wohngebäude[1] Joachimstraße 5
Karte
Doppelhaus mit Nr. 3; Architekt: Julius Rolffs[1] 1913[1] 14. März 1996[1] A 3235


Doppelvilla
weitere Bilder
Doppelvilla Joachimstraße 6/8
Karte
1950–2000 Landesvertretung Berlin; Architekten: Kayser & von Großheim 1897 1987[1] A 1269


Villa Villa Joachimstraße 7
Karte
Architekt: Julius Rolffs; 1959–2000 Landesvertretung Berlin 1912 2000[1] A 3644


Äußerer Baukörper eines Wohngebäudes[1]
weitere Bilder
Äußerer Baukörper eines Wohngebäudes[1] Joachimstraße 10/12
Karte
Doppelhaus; Architekten: Kayser & von Großheim[1] 1896[1] 10. Juni 1996[1] A 3259


BW Joachimstraße 14
Karte
Teil der Doppelvilla Joachimstraße 14/16; Architekten: Kayser & von Großheim[1] 1896[1] A 1473


BW Joachimstraße 15
Karte
Teil der Doppelvilla Joachimstraße 15/17 A 2932


BW Joachimstraße 16
Karte
Teil der Doppelvilla Joachimstraße 14/16; Architekten: Kayser & von Großheim[1] 1896[1] A 1108


BW Joachimstraße 17
Karte
Teil der Doppelvilla Joachimstraße 15/17 A 2933


Villa Villa Joachimstraße 18
Karte
Architekten: Kayser & von Großheim[2] 1896[2] A 1748


BW Joachimstraße 20
Karte
Architekten: Kayser & von Großheim[2] 1896[2] A 134


2011-09-25 Bonn Johannes-Henry-Str 1 A49 Gronau.jpg Johannes-Henry-Straße 1
Karte
1894[2] A 49


BW Johannes-Henry-Straße 2
Karte
1896[2] A 2845


BW Johannes-Henry-Straße 3
Karte
1894[2] A 2838


BW Johannes-Henry-Straße 4
Karte
1895[2] A 511


BW Johannes-Henry-Straße 5
Karte
1894[2] A 1377


BW Johannes-Henry-Straße 6
Karte
1895[2] A 1181


BW Johannes-Henry-Straße 7
Karte
1890[2] A 1268


BW Johannes-Henry-Straße 8
Karte
1895[2] A 3178


BW Johannes-Henry-Straße 9
Karte
1890[2] A 1154


BW Johannes-Henry-Straße 10
Karte
1896[2] A 2795


BW Johannes-Henry-Straße 11
Karte
Architekt: Hermann Schmitt[2] 1890[2] A 2159


BW Johannes-Henry-Straße 12
Karte
1895[2] A 2796


BW Johannes-Henry-Straße 13
Karte
Architekt: Hermann Schmitt[2] 1890[2] A 1376


BW Johannes-Henry-Straße 14
Karte
1894[2] A 2797


BW Johannes-Henry-Straße 15
Karte
1890[2] A 2195


BW Johannes-Henry-Straße 16
Karte
1894[2] A 1071


BW Johannes-Henry-Straße 17
Karte
1890[2] A 2121


BW Johannes-Henry-Straße 18
Karte
1892[2] A 2903


BW Johannes-Henry-Straße 19
Karte
1890[2] A 2033


Bonn Johannes-Henry-Straße 20.jpg Johannes-Henry-Straße 20
Karte
1892[2] A 2950


Bonn Johannes-Henry-Straße 22-24.jpg Johannes-Henry-Straße 22
Karte
1891[2] A 2888


BW Johannes-Henry-Straße 24
Karte
1891[2] A 1201


Bonn Johannes-Henry-Straße 26.jpg Johannes-Henry-Straße 26
Karte
1891[2] A 2004


BW Kaiserstraße 89
Karte
1903[2] A 2824


BW Kaiserstraße 91
Karte
A 3127


BW Kaiserstraße 93
Karte
1898[2] A 3195


BW Kaiserstraße 95
Karte
1898/1899[2] A 1068


BW Kaiserstraße 97
Karte
1876[2] A 2980


BW Kaiserstraße 101
Karte
1896[2] A 4107


BW Kaiserstraße 103
Karte
Architekt: Max Cronenberg[2] 1898[2] A 1272


Bonn-Gronau Kaiserstraße 135.jpg Kaiserstraße 135
Karte
1907[2] A 1951


BW Kaiserstraße 147
Karte
Architekt: Wilhelm Weinreis[2] 1902[2] A 527


BW Kaiserstraße 149
Karte
1900/1901[2] A 2808


BW Kaiserstraße 151
Karte
1900/1901[2] A 2794


BW Kaiserstraße 153
Karte
Architekten: Kayser & von Großheim[2] 1897[2] A 2917


BW Kaiserstraße 155
Karte
1894[2] A 2867


BW Kaiserstraße 157
Karte
1898[2] A 2830
BW Kaiserstraße 237
Karte
kurz nach 1900[2] A 4134
Halbvilla[1]
weitere Bilder
Halbvilla[1] Kaiser-Friedrich-Straße 3
Karte
Doppelhaus mit Nr. 5; Architekt: Hermann Schmitt; denkmalgeschützt: einschließlich Vorgarten mit Einfriedung[1]; Jugendstilornamentik[1] 1902–1904[42]:265 f. 31. Oktober 1990[1] A 1860
Doppelvilla
weitere Bilder
Doppelvilla Kaiser-Friedrich-Straße 8/10
Karte
Architekt: Hermann Schmitt 1898 1999 A 3448


„Villa Spiritus“
weitere Bilder
Villa Spiritus Kaiser-Friedrich-Straße 19
Karte
Architekten: Alfred Müller, Otto Grah 1896–1897 A 1043


Kiosk im Regierungsviertel Kiosk im Regierungsviertel Karl-Carstens-Straße „Bundesbüdchen“, 2006 übergangsweise abgebaut, Wiederaufstellung nach Restaurierung in der Nähe des früheren Standorts für 2017 geplant 1957 A 3669


Halbvilla
weitere Bilder
Halbvilla Kurt-Schumacher-Straße 2
Karte
Architekt: Julius Rolffs; Teil der Doppelvilla Kurt-Schumacher-Straße 2/Heussallee 40 1911–1912 A 635


Doppelvilla
weitere Bilder
Doppelvilla Kurt-Schumacher-Straße 4/6
Karte
Architekt: Julius Rolffs 1906–1907 1984[1] A 543


Villa[1]
weitere Bilder
Villa[1] Kurt-Schumacher-Straße 8
Karte
Denkmalgeschützt: äußerer Baukörper[1]; Architekt: Julius Rolffs[1]; 1949–2001 Landesvertretung Hessen, mit rückwärtigem Anbau von 1978 (nicht Teil des Denkmals)[1] 1921/1922[1] 20. Dezember 2001[1] A 3751


Villa
weitere Bilder
Villa Kurt-Schumacher-Straße 10
Karte
Architekt: Julius Rolffs 1922–1923 2002[1] A 3757


Doppelvilla
weitere Bilder
Doppelvilla Kurt-Schumacher-Straße 12/14
Karte
Architekt: Julius Rolffs; 1969–1999 Landesvertretung Saarland 1907–1909 2000[1] A 3602


freistehende Villa[1]
weitere Bilder
freistehende Villa[1] Kurt-Schumacher-Straße 16
Karte
Architekt: Julius Rolffs[1] 1921/1922[1] 28. September 1989[1] A 1684


Villa und Remise[1]
weitere Bilder
Villa und Remise[1] Kurt-Schumacher-Straße 18/20, 20/20a
Karte
Architekt: Julius Rolffs (Villa und Remise); 1951–2000 Landesvertretung Hamburg mit rückwärtigem Gästehaus 1907–1909 (Villa); 1919/1920 (Remise) 24. Januar 2002[1] A 3768


Wohn- und Bürohaus Wohn- und Bürohaus Langenbachstraße 19
Karte
Atelier- und Wohnhaus Heinrich Raderschall; Architekt: Ernst van Dorp 1959–1961 2006[1] A 3937


BW Wohngebäude[1] Langenbachstraße 22
Karte
1956[1] 30. Mai 2006[1] A 3922


BW Lennéstraße 58
Karte
um 1870[2] A 2951


BW Lennéstraße 61
Karte
1898[2] A 2958


BW Lennéstraße 63
Karte
1898[2] A 2931


BW Lennéstraße 65
Karte
1898[2] A 2995


BW Lennéstraße 68
Karte
1876[2] A 1142


BW Niebuhrstraße 3
Karte
1870er-Jahre[2] A 956


BW Niebuhrstraße 14
Karte
1901[2] A 2927


BW Niebuhrstraße 16b
Karte
1861[2] A 1503


BW Niebuhrstraße 21
Karte
A 4126


BW Niebuhrstraße 23
Karte
1892/1893[2] A 2864


BW Niebuhrstraße 25
Karte
1892/1893[2]v A 2829


BW Niebuhrstraße 27
Karte
1892/1893[2] A 3232


BW Niebuhrstraße 33
Karte
1893[2] A 29


BW Niebuhrstraße 35
Karte
1893[2] A 1146


BW Niebuhrstraße 36
Karte
1900[2] A 3249


BW Niebuhrstraße 38
Karte
1907[2] A 1035


BW Niebuhrstraße 46
Karte
1890[2] A 452


BW Niebuhrstraße 48
Karte
1890[2] A 4067


BW Niebuhrstraße 49
Karte
1903[2] A 1022


BW Niebuhrstraße 51
Karte
1889[2] A 1331


BW Niebuhrstraße 53
Karte
1889[2] A 1335


BW Niebuhrstraße 54
Karte
1911[2] A 2788


BW Niebuhrstraße 55
Karte
1888[2] A 657


BW Niebuhrstraße 57
Karte
1888[2] A 1499


BW Niebuhrstraße 61
Karte
1873[2] A 2844


„Friedrich-Ebert-Gymnasium“ „Friedrich-Ebert-Gymnasium“ Ollenhauerstraße 5
Karte
Architekten: Toni Kleefisch, Karl Leyers (u. a.)[43] 1955–1956[43] A 3880


Ehemalige Pädagogische Akademie, „Bundeshaus“, neuer Plenarsaal sowie Plenarbereich
weitere Bilder
Ehemalige Pädagogische Akademie, „Bundeshaus“, neuer Plenarsaal sowie Plenarbereich Platz der Vereinten Nationen 1–9
Karte
Architekten: Martin Witte (1930–33), Hans Schwippert (1949), Behnisch & Partner (1988–92) 1930–1933, 1949 ff., 1988–1992 17. Februar 1986[1] A 983


ehemalige Villa „Prieger“
weitere Bilder
ehemalige Villa „Prieger“ Raiffeisenstraße 2
Karte
Architekt: Paul Richard Thomann; 1996–99 Wiederherstellung 1864–1866 1985[1] A 866
Villa „Heckmann“
weitere Bilder
Villa „Heckmann“ Raiffeisenstraße 3
Karte
Architekt: Hugo Licht 1896–1897 1995[1] A 3116
Villa „Ingenohl“
weitere Bilder
Villa „Ingenohl“ Raiffeisenstraße 5
Karte
Architekt: Anton Zengeler 1895–1896 1998[1] A 3407
BW Reuterstraße 233
Karte
A 602
BW Reuterstraße 235
Karte
A 91
BW Reuterstraße 237
Karte
A 869
BW Reuterstraße 239
Karte
A 868
BW Rheinweg 6
Karte
A 355


BW Schedestraße 9
Karte
1890er-Jahre[2] A 2916


BW Schedestraße 11
Karte
um 1910[2] A 1298


BW Schedestraße 13
Karte
Architekt: Julius Rolffs[2] 1904[2] A 3282


BW Schedestraße 15
Karte
1904[2] A 2873


Ehemalige Bayerische Landesvertretung
weitere Bilder
Ehemalige Bayerische Landesvertretung Schlegelstraße 1
Karte
Bürogebäude; Architekt: Sep Ruf 1954–1955 2002 A 3811


Ehemalige Landesvertretung Baden-Württemberg
weitere Bilder
Ehemalige Landesvertretung Baden-Württemberg Schlegelstraße 2
Karte
Denkmalgeschützt: Fassade als Teil eines 2011/12 errichteten Neubaus 1953–1954 9. Mai 2005[44] A 3871


BW Simrockstraße 5
Karte
1896[2] A 59


BW Simrockstraße 7
Karte
1896[2] A 3488


BW Simrockstraße 9
Karte
1897[2] A 3487


BW Simrockstraße 11
Karte
1898[2] A 676


Wohngebäude
weitere Bilder
Wohngebäude Simrockstraße 13/ Buschstraße
Karte
1897, 1913 (Erweiterung) A 1737


2011-09-30 Bonn-Gronau ehem LV Thueringen A496 Simrockstrasse 15.jpg Simrockstraße 15
Karte
1896[2] A 496


BW Simrockstraße 17
Karte
1896[2] A 1630


BW Simrockstraße 19
Karte
1896[2] A 3473


BW Simrockstraße 21
Karte
1900[2] A 3466


BW Simrockstraße 23
Karte
1900[2] A 335


BW Simrockstraße 25
Karte
1902/1903[2] A 3516


BW Simrockstraße 27
Karte
1902/1903[2] A 3532
Steinwegekreuz Steinwegekreuz Sträßchensweg 1695 A 1802
Katholische Pfarrkirche St. Winfried und Salesianer-Kloster
weitere Bilder
Katholische Pfarrkirche St. Winfried und Salesianer-Kloster Sträßchensweg 3
Karte
Architekt: Kurt Kleefisch 1967–1968 A 4014


Ehemalige Königlich-Niederländische Botschaft
weitere Bilder
Ehemalige Königlich-Niederländische Botschaft Sträßchensweg 10
Karte
Drei Stahlbetonskelett-Bauten; Architekt: Ernst van Dorp; 2001/02 umfassende Anbauten (nicht denkmalgeschützt) 1962–1964 2001 A 3722


Synagoge
weitere Bilder
Synagoge Tempelstraße 2–4
Karte
Architekt: Helmut Goldschmidt 1958–1959 22. Dezember 2000[1] A 3672


Villa
weitere Bilder
Villa Tempelstraße 8
Karte
„Villa Eschbaum“; Architekten: Kayser & von Groszheim; Teil der Universitäts-Kinderklinik 1901–1902 A 264


Kinderklinik, ehemalige Villa Finkler
weitere Bilder
Kinderklinik, ehemalige Villa Finkler Tempelstraße 10
Karte
„Villa Finkler“; Architekten: Kayser & von Groszheim (teilweise); Teil der Universitäts-Kinderklinik 1900–1901 A 253


Bürobauten
weitere Bilder
Bürobauten Tulpenfeld/ Heussallee
Karte
18-geschossiges Hochhaus, sechsgeschossiger Hotelbau, drei Atriumhäuser, zwei weitere Bürobauten; Architekt: Hanns Dustmann 1964–1969 2. Juli 2009 A 4056


BW Weberstraße 11
Karte
A 2482


BW Weberstraße 15
Karte
A 2380


BW Weberstraße 21
Karte
A 2323


BW Weberstraße 25
Karte
A 762


BW Weberstraße 27
Karte
A 2494


BW Weberstraße 29
Karte
A 416


BW Weberstraße 31
Karte
A 2418


BW Weberstraße 33
Karte
A 2337


BW Weberstraße 35
Karte
A 2561


BW Weberstraße 37
Karte
A 1476


BW Weberstraße 39
Karte
A 328
Treppenaufgang
weitere Bilder
Treppenaufgang Wilhelm-Spiritus-Ufer/ Kaiser-Friedrich-Straße
Karte
um 1897 A 188


Treppenaufgang
weitere Bilder
Treppenaufgang Wilhelm-Spiritus-Ufer/ Tempelstraße
Karte
Architekten: Kayser & von Großheim 1898 A 190
Bootshaus Bootshaus Wilhelm-Spiritus-Ufer 2
Karte
1930[45] 1988[46] A 1394
Villenartiges Wohnhaus[1] Villenartiges Wohnhaus[1] Willy-Brandt-Allee 4
Karte
Teil der Hausgruppe Willy-Brandt-Allee 4–8; Architekt: Carl Edler 1912/1913[1][47] 3. November 1987[1] A 1246


Bonn Willy-Brandt-Allee 4-6.jpg Willy-Brandt-Allee 6
Karte
Teil der Hausgruppe Willy-Brandt-Allee 4–8; Architekt: Carl Edler 1913[1][47] A 1200


Wohngebäude (Landhaus an der ehemaligen Koblenzer Straße)[1]
weitere Bilder
Wohngebäude (Landhaus an der ehemaligen Koblenzer Straße)[1] Willy-Brandt-Allee 12
Karte
Anfang des 20. Jahrhunderts[1] 2. April 1984[1] A 336


Villa[1]
weitere Bilder
Villa[1] Willy-Brandt-Allee 16
Karte
Denkmalgeschützt: einschließlich Vorgarten mit originaler Einfriedigung[1] 1912[1] 13. März 1984[1] A 319


Villa[1] Villa[1] Willy-Brandt-Allee 18
Karte
Denkmalgeschützt: einschließlich Vorgarten mit originaler Einfriedigung[1]; Architekt: Willy Maß[48] 1911[1] 28. November 1983[1] A 250


Ehemalige Baudenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bild Bezeichnung Lage Beschreibung Bauzeit Eingetragen
seit
Denkmal-
nummer
Villa Dahm
weitere Bilder
Villa Dahm Dahlmannstraße 5/7
Karte
2006 abgebrochen und aus der Denkmalliste gelöscht 1876–1877 A 1080


Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac ad ae af ag ah ai aj ak al am an ao ap aq ar as at au av aw ax ay az ba bb bc bd be bf bg bh bi bj bk bl bm bn bo bp bq br bs bt bu bv bw bx by bz ca cb cc cd ce cf cg ch ci cj ck cl cm cn co cp cq cr cs ct cu cv cw cx cy cz da db dc dd de df dg dh Die Angaben sind der rechtswirksamen Denkmalliste der Stadt Bonn entnommen. Sie wird von der Unteren Denkmalbehörde geführt, von der die Einträge zu den einzelnen Denkmälern kostenpflichtig bezogen werden können.
  2. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac ad ae af ag ah ai aj ak al am an ao ap aq ar as at au av aw ax ay az ba bb bc bd be bf bg bh bi bj bk bl bm bn bo bp bq br bs bt bu bv bw bx by bz ca cb cc cd ce cf cg ch ci cj ck cl cm cn co cp cq cr cs ct cu cv cw cx cy cz da db dc dd de df dg dh di dj dk dl dm dn do dp dq dr ds dt du dv dw dx dy dz ea eb ec ed ee ef eg eh ei ej ek el em en eo ep eq er es et eu ev ew ex ey ez fa fb fc fd fe Landeskonservator Rheinland (Hrsg.); Eberhard Grunsky, Volker Osteneck: Die Bonner Südstadt (=Arbeitsheft 6). Zweite, veränderte Auflage, Rheinland-Verlag, Köln 1976, ISBN 3-7927-0265-7, S. 9–21.
  3. Eintrag zu Wohnhaus, Adenauerallee 96, zeitweise Sitz der niederländischen Vertretung in der Bundesrepublik in der Datenbank „KuLaDig“ des Landschaftsverbands Rheinland (mit Kurzbeschreibung des LVR-Amts für Denkmalpflege im Rheinland, 2005)
  4. Eintrag zu Wohnhaus, Adenauerallee 100 in der Datenbank „KuLaDig“ des Landschaftsverbands Rheinland (mit Kurzbeschreibung des LVR-Amts für Denkmalpflege im Rheinland)
  5. Eintrag zu Wohnhaus, Adenauerallee 102 in der Datenbank „KuLaDig“ des Landschaftsverbands Rheinland (mit Kurzbeschreibung des LVR-Amts für Denkmalpflege im Rheinland, 2005)
  6. a b c Beschlussvorlage, Bonner Ratsinformationssystem
  7. Eintrag zu Wohnhaus, Adenauerallee 104 in der Datenbank „KuLaDig“ des Landschaftsverbands Rheinland (mit Kurzbeschreibung des LVR-Amts für Denkmalpflege im Rheinland, 2005)
  8. a b Beschlussvorlage, Bonner Ratsinformationssystem
  9. a b Eintrag zu Wohnhaus, Adenauerallee 113 in der Datenbank „KuLaDig“ des Landschaftsverbands Rheinland (mit Kurzbeschreibung des LVR-Amts für Denkmalpflege im Rheinland, 2013)
  10. Olga Sonntag: Villen am Bonner Rheinufer: 1819–1914, Bouvier Verlag, Bonn 1998, ISBN 3-416-02618-7, Band 1, S. 25. (zugleich Dissertation Universität Bonn, 1994)
  11. a b Beschlussvorlage, Bonner Ratsinformationssystem
  12. Ermittelt auf Grundlage der fortlaufenden Nummerierung und der bereits bekannten Eintragungsdaten anderer Baudenkmäler.
  13. a b c d Eintrag zu Wohnhaus, Adenauerallee 132a in der Datenbank „KuLaDig“ des Landschaftsverbands Rheinland (mit Kurzbeschreibung des LVR-Amts für Denkmalpflege im Rheinland)
  14. 60 Jahre Ibero-Club Bonn e.V., Festschrift des Ibero-Club Bonn e.V., Bonn, März 2012
  15. a b Eintrag zu Wohnhaus, Adenauerallee 106 / Arndtstraße 2 in der Datenbank „KuLaDig“ des Landschaftsverbands Rheinland (Kurzbeschreibung des LVR-Amts für Denkmalpflege im Rheinland, 2005)
  16. a b Landschaftsverband Rheinland, Udo Mainzer (Hrsg.): Jahrbuch der rheinischen Denkmalpflege. Band 38, Köln 1999, ISBN 3-7666-0177-6.
  17. a b Eintrag zu Wohnhaus, Coburger Straße 1a in der Datenbank „KuLaDig“ des Landschaftsverbands Rheinland (mit Kurzbeschreibung des LVR-Amts für Denkmalpflege im Rheinland)
  18. a b Eintrag zu Wohnhaus, Coburger Straße 1b in der Datenbank „KuLaDig“ des Landschaftsverbands Rheinland (mit Kurzbeschreibung des LVR-Amts für Denkmalpflege im Rheinland)
  19. a b Eintrag zu Wohnhaus, Coburger Straße 1c in der Datenbank „KuLaDig“ des Landschaftsverbands Rheinland (mit Kurzbeschreibung des LVR-Amts für Denkmalpflege im Rheinland)
  20. a b Eintrag zu Wohnhaus, Coburger Straße 2 in der Datenbank „KuLaDig“ des Landschaftsverbands Rheinland (mit Kurzbeschreibung des LVR-Amts für Denkmalpflege im Rheinland)
  21. a b Eintrag zu Wohnhaus, Coburger Straße 4 in der Datenbank „KuLaDig“ des Landschaftsverbands Rheinland (mit Kurzbeschreibung des LVR-Amts für Denkmalpflege im Rheinland)
  22. a b Eintrag zu Wohnhaus, Coburger Straße 7 in der Datenbank „KuLaDig“ des Landschaftsverbands Rheinland (mit Kurzbeschreibung des LVR-Amts für Denkmalpflege im Rheinland)
  23. a b Eintrag zu Wohnhaus, Coburger Straße 9 in der Datenbank „KuLaDig“ des Landschaftsverbands Rheinland (mit Kurzbeschreibung des LVR-Amts für Denkmalpflege im Rheinland)
  24. a b c Eintrag zu Wohnhaus, Coburger Straße 11 in der Datenbank „KuLaDig“ des Landschaftsverbands Rheinland (mit Kurzbeschreibung des LVR-Amts für Denkmalpflege im Rheinland)
  25. Eintrag zu Wohnhaus, Coburger Straße 13 in der Datenbank „KuLaDig“ des Landschaftsverbands Rheinland (mit Kurzbeschreibung des LVR-Amts für Denkmalpflege im Rheinland)
  26. a b Eintrag zu Wohnhaus, Coburger Straße 19 in der Datenbank „KuLaDig“ des Landschaftsverbands Rheinland (mit Kurzbeschreibung des LVR-Amts für Denkmalpflege im Rheinland)
  27. a b Eintrag zu Wohnhaus, Coburger Straße 2 in der Datenbank „KuLaDig“ des Landschaftsverbands Rheinland (mit Kurzbeschreibung des LVR-Amts für Denkmalpflege im Rheinland)
  28. a b Eintrag zu Wohnhaus, Coburger Straße 23 in der Datenbank „KuLaDig“ des Landschaftsverbands Rheinland (mit Kurzbeschreibung des LVR-Amts für Denkmalpflege im Rheinland)
  29. a b Eintrag zu Wohnhaus, Coburger Straße 25 in der Datenbank „KuLaDig“ des Landschaftsverbands Rheinland (mit Kurzbeschreibung des LVR-Amts für Denkmalpflege im Rheinland)
  30. a b Eintrag zu Wohnhaus, Coburger Straße 27 in der Datenbank „KuLaDig“ des Landschaftsverbands Rheinland (mit Kurzbeschreibung des LVR-Amts für Denkmalpflege im Rheinland)
  31. a b Eintrag zu Wohnhaus, Eduard-Pflüger-Straße 41 in der Datenbank „KuLaDig“ des Landschaftsverbands Rheinland (mit Kurzbeschreibung des LVR-Amts für Denkmalpflege im Rheinland)
  32. a b Eintrag zu Wohnhaus, Eduard-Pflüger-Straße 50 in der Datenbank „KuLaDig“ des Landschaftsverbands Rheinland (mit Kurzbeschreibung des LVR-Amts für Denkmalpflege im Rheinland)
  33. a b Eintrag zu Wohnhaus, Eduard-Pflüger-Straße 52 in der Datenbank „KuLaDig“ des Landschaftsverbands Rheinland (mit Kurzbeschreibung des LVR-Amts für Denkmalpflege im Rheinland)
  34. a b Eintrag zu Wohnhaus, Eduard-Pflüger-Straße 54 in der Datenbank „KuLaDig“ des Landschaftsverbands Rheinland (mit Kurzbeschreibung des LVR-Amts für Denkmalpflege im Rheinland)
  35. a b c Eintrag zu Wohnhaus, Friedrich-Wilhelm-Straße 2 in der Datenbank „KuLaDig“ des Landschaftsverbands Rheinland (mit Kurzbeschreibung des LVR-Amts für Denkmalpflege im Rheinland, 2005)
  36. a b Eintrag zu Wohnhaus, Friedrich-Wilhelm-Straße 4 in der Datenbank „KuLaDig“ des Landschaftsverbands Rheinland (mit Kurzbeschreibung des LVR-Amts für Denkmalpflege im Rheinland, 2005)
  37. a b Eintrag zu Wohnhaus, Friedrich-Wilhelm-Straße 6 in der Datenbank „KuLaDig“ des Landschaftsverbands Rheinland (mit Kurzbeschreibung des LVR-Amts für Denkmalpflege im Rheinland, 2005)
  38. a b c Eintrag zu Wohnhaus, Friedrich-Wilhelm-Straße 8 in der Datenbank „KuLaDig“ des Landschaftsverbands Rheinland (mit Kurzbeschreibung des LVR-Amts für Denkmalpflege im Rheinland, 2005)
  39. a b Normdaten, Katalog der Deutschen Nationalbibliothek
  40. Bismarcksäule wird mit Spende restauriert, General-Anzeiger, 27. April 1989
  41. Mitteilungsvorlage, Bonner Ratsinformationssystem
  42. Olga Sonntag: Villen am Bonner Rheinufer: 1819–1914, Bouvier Verlag, Bonn 1998, ISBN 3-416-02618-7, Band 3, Katalog (2). (zugleich Dissertation Universität Bonn, 1994)
  43. a b Karl Heinz Karg: Die Baugeschichte unseres neuen Schulhauses. In: Festschrift zur Einweihung des eigenen Schulgebäudes, Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasium Bonn – Städtisches Neusprachliches Gymnasium, 1956, S. 11–16. (online PDF)
  44. Beschlussvorlage, Bonner Ratsinformationssystem
  45. Chronik: 100 Jahre Bonner Ruder-Verein aus dem Jahr 1982. In: Bonner Geschichtsblätter, Band 33/1981
  46. Behörde stellte weitere 124 Gebäude und Objekte unter Denkmalschutz, General-Anzeiger, 4. Juni 1988, Ausgabe Vorgebirge, S. 4.
  47. a b Eintrag zu Wohnhaus Willy-Brandt-Allee 8 in der Datenbank „KuLaDig“ des Landschaftsverbands Rheinland (mit Kurzbeschreibung des LVR-Amts für Denkmalpflege im Rheinland, 2014)
  48. Horst Heidermann: 100 Jahre Deutscher Werkbund: Godesberger Spuren. In: Godesberger Heimatblätter: Jahresheft des Vereins für Heimatpflege und Heimatgeschichte Bad Godesberg e.V., ISSN 0436-1024, Heft 44/2006, S. 77–119 (hier: S. 119).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Baudenkmäler im Bonner Ortsteil Gronau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien