Liste der Baudenkmäler in Altfraunhofen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Auf dieser Seite sind die Baudenkmäler der niederbayerischen Gemeinde Altfraunhofen aufgelistet. Diese Liste ist eine Teilliste der Liste der Baudenkmäler in Bayern. Grundlage ist die Bayerische Denkmalliste, die auf Basis des bayerischen Denkmalschutzgesetzes vom 1. Oktober 1973 erstmals erstellt wurde und seither durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege geführt wird. Die folgenden Angaben ersetzen nicht die rechtsverbindliche Auskunft der Denkmalschutzbehörde. [Anm. 1]

Wappen von Altfraunhofen

Baudenkmäler in Altfraunhofen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Hauptstraße 5
(Standort)
Katholische Pfarrkirche St. Nikolaus, Kapelle und Ummauerung Saalkirche, spätbarocke/frühklassizistische[1] Anlage, Gliederung des Langhauses mit halbrund geschlossenem Chor durch Doppellisenen und hohe Fenster, Attikazone mit Okuli, südwestlich Turm mit Haubenabschluss, Turm bis Firsthöhe mittelalterlich, eingezogener Aufsatz spätbarock, nach Zerstörung des mittelalterlichen Vorgängerbaus Wiederaufbau durch den Landshuter Stadtmaurermeister Johann Thaddäus Leitner 1791/92 unter Einbezug älterer Fragmente; mit Ausstattung

Ehemalige Friedhofskapelle, Lourdeskapelle, zweigeschossige Anlage, Gliederung durch Fenster und Blindfenster mit geschweiftem Sturz, erste Hälfte 18. Jahrhundert; mit Ausstattung

Friedhofsummauerung mit sechs Kapellennischen, Ende 18. Jahrhundert

D-2-74-114-1
Katholische Pfarrkirche St. Nikolaus, Kapelle und Ummauerung
weitere Bilder
Schloßinselstraße 12, in der Kleinen Vils
(Standort)
Schlossruine auf einer Halbinsel Schloss 1858 abgetragen; erhaltene Reste des Torbaus, Ziegelmauerwerk, 15. Jahrhundert. D-2-74-114-2 BW
Wambacher Straße 17
(Standort)
Kapelle einer Hofanlage An Nebengebäude angegliedert, kleiner massiver Satteldachbau mit östlich vorgesetztem Dachreiter, vor 1836; mit Ausstattung D-2-74-114-3
Kapelle einer Hofanlage
Hauptstraße 20/Schulstraße
(Standort)
Bildstock Kleiner massiver Bau mit Zeltdach und Bildnische, Ende 18. Jahrhundert, später überformt D-2-74-114-4
Bildstock

Baudenkmäler nach Ortsteilen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ankam[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Haus Nr. 2
(Standort)
Wohnstallhaus Zweigeschossiges Gebäude mit Flachsatteldach, mit Blockbau-Obergeschoss, Traufschrot und zwei Giebelschroten, 18. Jahrhundert D-2-74-114-5 BW
Südlich von Ankam an der Geisenhausener Str. (St 2054)
(Standort)
Bildstock Kleiner massiver Bau mit Bildnische und Zeltdach, Ende 18. Jahrhundert D-2-74-114-6
Bildstock

Hanigey[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Haus Nr. 1
(Standort)
Wohnstallhaus eines Dreiseithofs und Kapelle Zweigeschossiges Gebäude mit Flachsatteldach, Blockbau-Obergeschoss und Traufschrot, neugotische Putzverzierungen, Mitte 19. Jahrhundert, im Kern erste Hälfte 18. Jahrhundert

Zugehörige Kapelle des Hofs, kleiner ziegelsichtiger Bau mit Satteldach, neugotisch, 1902; mit Ausstattung

D-2-74-114-8 BW

Hotelkam[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Haus Nr. 3
(Standort)
Wohnstallhaus eines Dreiseithofs mit Stadel Eingeschossiges Gebäude mit Steildach, bezeichnet „1875“

Traidkasten, Satteldachbau in Blockbauweise, mit Schrot, 1792

D-2-74-114-9 BW

Lehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Haus Nr. 2
(Standort)
Wohnstallhaus Zweigeschossiges Gebäude mit Flachsatteldach, Blockbau-Obergeschoss und Traufschrot, Ende 18./Anfang 19. Jahrhundert D-2-74-114-10 BW

Neutzkam[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Haus Nr. 9
(Standort)
Zugehöriger Stadel Ziegelbau mit Flachsatteldach, mit Schüttboden im Dachraum, südlich geschweifter Giebel, 1869 D-2-74-114-11 BW

Oberheldenberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Südlich Haus Nr. 7
(Standort)
Katholische Kirche St. Jakob Saalkirche, kleiner spätromanischer Bau mit eingezogenem quadratischem Chor, um 1280, Dachreiter über Chor später angebracht; mit Ausstattung D-2-74-114-12 BW
Haus Nr. 3
(Standort)
Zugehöriges Nebengebäude Flachsatteldachbau mit Blockbau-Traidboden und Traufschrot, 18./19. Jahrhundert D-2-74-114-14 BW

Walzenöd[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Haus Nr. 1
(Standort)
Erhaltene Teile des zugehörigen Traidkastens und Scheune Ziegelbau mit Satteldach und Ständerriegelwänden, 19. Jahrhundert D-2-74-114-16 BW

Wörnstorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Haus Nr. 8
(Standort)
Katholische Kirche St. Stephan Saalkirche, spätgotische Anlage, Gliederung durch Dachfries, am Chor Dreiecklisenen, südlich Chorflankenturm, fünfgeschossiger Sattelturm mit Treppengiebel, mit Spitzbogenblenden, zweite Hälfte 15. Jahrhundert mit Fragmenten älteren Mauerwerks, Langhaus 1923 um zwei Joche erweitert; mit Ausstattung D-2-74-114-17 BW
Haus Nr. 9
(Standort)
Ehemaliges Wohnstallhaus eines Dreiseithofs mit Nebengebäude Zweigeschossiger Satteldachbau, mit Geschoss- und Putzgliederungen, 1889

Nebengebäude mit Satteldach und ehemalige Hofdurchfahrt, ehemalige Remise mit Blockbau-Traidkasten im Obergeschoss, erste Hälfte 19. Jahrhundert, Ständerbau später im Erdgeschoss ausgemauert

D-2-74-114-18 BW

Ehemalige Baudenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgenden Objekte existieren zwar noch, wurden aber aus der Bayerischen Denkmalliste gestrichen.

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Aufham Haus Nr. 2
(Standort)
Zugehöriger Bundwerkstadel Mit Ständerbohlenwänden, 19. Jahrhundert D-2-74-114-7 BW
Altfraunhofen, Wambacher Straße 6
(Standort)
Ökonomiegebäude des Pfarrhofs Lang gestreckter eingeschossiger Bau mit Krüppelwalmdach, 18. Jahrhundert D-2-74-114-19
Ökonomiegebäude des Pfarrhofs
Oberheldenberg Haus Nr. 1
(Standort)
Zugehöriger Blockbaustadel Erste Hälfte 18. Jahrhundert D-2-74-114-13 BW
Reifersberg Haus Nr. 3
(Standort)
Zugehöriger stattlicher Blockbaustadel (Südflügel), 19. Jahrhundert D-2-74-114-15 BW

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Diese Liste entspricht möglicherweise nicht dem aktuellen Stand der offiziellen Denkmalliste. Letztere ist über die unter Weblinks angegebene Verknüpfung als PDF im Internet einsehbar und im Bayerischen Denkmal-Atlas kartographisch dargestellt. Auch diese geben, obwohl sie durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege täglich aktualisiert werden, nicht überall den aktuellen Stand wieder. Daher garantiert das Vorhandensein oder Fehlen eines Bauwerks oder Ensembles in dieser Liste oder im Bayerischen Denkmal-Atlas nicht, dass es gegenwärtig ein eingetragenes Denkmal ist oder nicht. Außerdem ist die Bayerische Denkmalliste ein nachrichtliches Verzeichnis. Die Denkmaleigenschaft – und damit der gesetzliche Schutz – wird in Art. 1 des Bayerischen Denkmalschutzgesetzes (BayDSchG) definiert und hängt nicht von der Kartierung im Denkmalatlas und der Eintragung in die Bayerische Denkmalliste ab. Auch Objekte, die nicht in der Bayerischen Denkmalliste verzeichnet sind, können Denkmäler sein, wenn sie die Kriterien nach Art. 1 BayDSchG erfüllen. Bei allen Vorhaben ist eine frühzeitige Beteiligung des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege nach Art. 6 BayDSchG notwendig.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kirchenführer St. Nikolaus, Altfraunhofen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Baudenkmäler in Altfraunhofen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien