Liste der Baudenkmäler in Arnstorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Auf dieser Seite sind die Baudenkmäler des niederbayerischen Marktes Arnstorf zusammengestellt. Diese Tabelle ist eine Teilliste der Liste der Baudenkmäler in Bayern. Grundlage ist die Bayerische Denkmalliste, die auf Basis des bayerischen Denkmalschutzgesetzes vom 1. Oktober 1973 erstmals erstellt wurde und seither durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege geführt wird. Die folgenden Angaben ersetzen nicht die rechtsverbindliche Auskunft der Denkmalschutzbehörde. [Anm. 1]

Wappen von Arnstorf

Baudenkmäler nach Ortsteilen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ensemble Oberes Schloss in Arnstorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aktennummer E-2-77-111-1

Das Ensemble umfasst das Obere Schloss in Arnstorf mit den zugehörigen Nebengebäuden sowie die umgebenden Grün- und Wasserflächen.

Das Obere Schloss liegt westseitig vom Markt abgerückt und ist mit Mauer und Tor abgegrenzt. Der Mauer gegenüber liegen der ehemalige Jagdstadel und ein Gasthaus aus dem 18. Jahrhundert. Nordwestlich schließt der Kollbach den Schlossbereich ab. An dem Bach steht die ehemalige Hofmühle aus dem 17. Jahrhundert Im südlichen Bereich liegt die Brauerei; der östlich vorgelagerte Wirtschaftshof wich im 19. Jahrhundert einer Vorfahrt und der Gartenanlage.

Die Geschichte des Schlosses ist eng mit den Reichsfreiherren von Closen verknüpft, die wahrscheinlich aus dem Geschlecht von Mühlberg abstammen. 1253 erschien „Wernhardus Closner“ in einer schriftlichen Quelle. 1614 wurde der Besitz auf zwei Erben aufgeteilt, wobei das Obere Schloss zunächst in den Besitz beider Brüder verblieb, 1636 ging es allein an Wolf Jacob von Closen. Durch Heirat ging es im 19. Jahrhundert in den Besitz der Grafen Deym über.

Das Obere Schloss ist eine spätgotische, von Wasser umgebene Anlage; noch heute ist zu drei Seiten der Wassergraben erhalten. Der Vierflügelbau mit Arkadengang im Erdgeschoss stammt aus dem 16. und 17. Jahrhundert. Im Nordostflügel befindet sich die katholische Schlosskapelle St. Katharina. Bei der Gütertrennung verblieb die Hofmühle beim oberen Anteil, ebenso das Brauhaus. Bis heute bildet der Schlossbezirk eine geschlossene bauliche und funktionale Einheit.

Arnstorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Bahnhofstraße 26
(Standort)
Ehemaliges Bahnhofempfangsgebäude Dreigeschossiger Halbwalmdachbau mit Schweifgiebelrisalit und Treppenturm, 1903 D-2-77-111-138 BW
Eggenfeldener Straße 14
(Standort)
Katholischer Pfarrhof Zweigeschossiger, giebelständiger Satteldachbau mit Barockportal, bezeichnet „1668“

Gemauerte Einfriedung

D-2-77-111-3 BW
Eggenfeldener Straße 15
(Standort)
Wohnhaus D-2-77-111-4 BW
Eggenfeldener Straße 17
(Standort)
Gasthaus Zweigeschossiger und verputzter Massivbau, mit geschweiftem Knickgiebel, um 1800 D-2-77-111-5 BW
Hofmühlweg 2
(Standort)
Ehemalige Hofmühle Wassermühle an Mühlteich mit Wehr, zweigeschossiger Massivbau mit Krüppelwalmdach, zweite Hälfte 17. Jahrhundert D-2-77-111-8 Ehemalige Hofmühle
weitere Bilder
Kirchenstraße 8
(Standort)
Wohnhaus Zweigeschossig mit Mezzanin, Flacherker und polygonalem Eckerkerturm, zweite Hälfte 19. Jahrhundert D-2-77-111-9 BW
Kirchenstraße 16
(Standort)
Wohnhaus Zweigeschossiger Flachsatteldachbau mit verputztem Blockbau-Obergeschoss, erste Hälfte 19. Jahrhundert D-2-77-111-11 BW
Lehmhäuserstraße 1
(Standort)
Kriegergedächtnisstätte Obelisk aus Sandstein auf Sockel mit Inschrifttafel, zweite Hälfte 19. Jahrhundert D-2-77-111-30 BW
Lehmhäuserstraße 1
(Standort)
Wohnhaus, ehemaliges Handwerkeranwesen Zweigeschossiger Massivbau mit holzverschaltem Giebel und flach geneigtem Satteldach, erbaut 1782 D-2-77-111-139 BW
Mariakirchener Straße 14
(Standort)
Wohnhaus Zweigeschossig mit Halbwalmdach, polygonaler Turmerker mit Zwiebelhaube an der Mittelfront, historisierende Stilelemente, zweite Hälfte 19. Jahrhundert D-2-77-111-14 BW
Marktplatz 2
(Standort)
Gasthaus Unterwirt Zweigeschossiger Mansardwalmdachbau in neubarocken Stilelementen, mit Zwerchgiebel und Eckerker, rückwärtiger Gebäudeflügel, 1910 von Franz Zell für Reichsrat Graf von Deym D-2-77-111-16 Gasthaus Unterwirt
Nähe Bahnhofstraße. an der Kollbachbrücke
(Standort)
Figur eines heiligen Johannes Nepomuk 18. Jahrhundert D-2-77-111-1 BW
Oberer Markt 5
(Standort)
Gasthaus Oberwirt Zweigeschossiger Bau mit einem traufständigen und einem giebelständigen Flügel, korbbogige Hofeinfahrt, um Mitte 18. Jahrhundert D-2-77-111-18 Gasthaus Oberwirt
Oberes Schloß 1; Nähe Oberes Schloß; Schloßweiher
(Standort)
Oberes Schloss Ehemaliges Wasserschloss, dreigeschossige unregelmäßige Vierflügelanlage um rechteckigen Innenhof, fünfgeschossiger Turm an der Südostseite, Turm mit Zinnenkranz an der Nordwestseite, 16./17. Jahrhundert

Schlosskapelle St. Katharina, zweite Hälfte 15. Jahrhundert und um 1700

Gartenparterre mit brückenartig erhöhtem Zugang

Teilweise Ummauerung

D-2-77-111-19 Oberes Schloss
weitere Bilder
Oberes Schloß 2
(Standort)
Wohnhaus Zweigeschossiger, verputzter Ziegelbau mit befenstertem Kniestock und flachem Satteldach, um Mitte 19. Jahrhundert D-2-77-111-20 Wohnhaus
Oberes Schloß 3
(Standort)
Ehemaliges Verwaltergebäude des Oberen Schlosses Zweigeschossiger Krüppelwalmdachbau mit aufgesetztem Speicherboden, wohl 18. Jahrhundert, erneuert D-2-77-111-21 Ehemaliges Verwaltergebäude des Oberen Schlosses
Oberes Schloß 4
(Standort)
Ehemaliger Torbau des Oberen Schlosses Zweigeschossiger Satteldachbau, um 1700 D-2-77-111-22 Ehemaliger Torbau des Oberen Schlosses
Oberes Schloß 4; Oberes Schloß 8
(Standort)
Ehemalige Werkstatt des Oberen Schlosses Erdgeschossiger Bau mit hohem Krüppelwalmdach, Rotmarmorstützen an der Nordostseite, 17./18. Jahrhundert D-2-77-111-25 Ehemalige Werkstatt des Oberen Schlosses
Oberes Schloß 8
(Standort)
Ehemaliges Wohnhaus und Lager Zweigeschossiger, verputzter Ziegelbau mit Satteldach, um 1700 D-2-77-111-24 Ehemaliges Wohnhaus und Lager
Scheibengasse 2
(Standort)
Wohnhaus Zweigeschossiger Blockbau mit vorkragendem Satteldach, zum Teil massiv, zweite Hälfte 18. Jahrhundert D-2-77-111-26 BW
Scheibengasse 4
(Standort)
Wohnhaus Eckfletzhaus, zweigeschossiger Blockbau, giebelseitig verschalt, mit vorkragendem, flach geneigtem Satteldach, wohl erste Hälfte 18. Jahrhundert D-2-77-111-27 BW
Scheibengasse 16
(Standort)
Wohnhaus Zweigeschossiger und verputzter Ziegelau mit vorkragendem Satteldach auf hohem Kniestock, um Mitte 19. Jahrhundert D-2-77-111-28 BW
Schönauer Straße 2; Herrengaßl 6
(Standort)
Katholische Pfarrkirche St. Georg Dreischiffiges basilikales Langhaus, eingezogener Chor und Westturm, spätgotischer Bau, zweite Hälfte 15. Jahrhundert; mit Ausstattung

In ummauertem Friedhof Friedhofskapelle mit Dachreiter, neugotisch, zweite Hälfte 19. Jahrhundert; mit Ausstattung

Priestergrabstätte, Lourdeskapelle, 1900

D-2-77-111-29 Katholische Pfarrkirche St. Georg
weitere Bilder
Unterer Markt 1
(Standort)
Wohn- und Geschäftshaus Zweigeschossiger Massivbau in Ecklage, mit Satteldach, im Kern zweite Hälfte 19. Jahrhundert D-2-77-111-31 Wohn- und Geschäftshaus
Unterer Markt 11
(Standort)
Wohnhaus, ehemaliges Hofmarksrichterhaus Zweigeschossiger Massivbau mit flachem Satteldach, giebelseitig Wappen der Freiherren von Closen, bezeichnet mit „1625“ D-2-77-111-33 Wohnhaus, ehemaliges Hofmarksrichterhaus
Unteres Schloß 1
(Standort)
Unteres Schloss Barocke zweigeschossige Anlage, hohes Giebeldach zum Marktplatz hin in der Traufseitfront, an den Ecken der Südwestfront zwei dreigeschossige und turmartige Aussprünge mit Zeltdächern, zweite Hälfte 17. Jahrhundert D-2-77-111-15 Unteres Schloss
weitere Bilder
Vorderer Berg 2
(Standort)
Sogenanntes Alt-Arnstorf-Haus, seit 1968 Stadtmuseum Zweigeschossiges Eckfletzhaus eines ehemaligen Handwerker- oder Kleinbauernanwesens in Blockbauweise, mit flachem Satteldach, wohl 1759 D-2-77-111-34 BW

Falkerding[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Falkerding 3
(Standort)
Wohnstallhaus eines Dreiseithofes Zweigeschossiger Satteldachbau mit verschaltem Blockbau-Obergeschoss und Traufschrot, erstes Drittel 19. Jahrhundert

Scheune mit angebautem Traidkasten in Ständerbohlenbauweise, erstes Drittel 19. Jahrhundert

D-2-77-111-146 BW
Falkerding 4
(Standort)
Wohnstallhaus Mit Blockbau-Obergeschoss und Traufschrot, erstes Drittel 19. Jahrhundert D-2-77-111-46 BW
Falkerding 5
(Standort)
Ortskapelle Kleiner Satteldachbau, bezeichnet mit „1934“; mit Ausstattung D-2-77-111-47 BW

Jägerndorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Fuchsberger Straße 1
(Standort)
Wohnhaus Zweigeschossiger und verputzter Ziegelbau mit flach geneigtem Satteldach und verbrettertem Giebel, erste Hälfte 19. Jahrhundert D-2-77-111-61 BW
Sankt-Michael-Straße 6
(Standort)
Wohnhaus Zweigeschossiger und verputzter Traufseitbau mit Krüppelwalmdach, bezeichnet mit „1805“ D-2-77-111-62 BW
Sankt-Michael-Straße 11
(Standort)
Gasthof zum Bräu Stattlicher zweigeschossiger Massivbau mit flach geneigtem Satteldach und verschaltem Giebel, Anfang 19. Jahrhundert

Stadel, mit Bundwerk, erste Hälfte 19. Jahrhundert

Das Anwesen bildet mit der Kirche eine Baugruppe

D-2-77-111-59 BW
Sankt-Michael-Straße 13
(Standort)
Katholische Kirche St. Michael Spätgotische Saalkirche mit fünfgeschossigem Westturm, 15./16. Jahrhundert, Bau wohl im 17. Jahrhundert barockisiert; mit Ausstattung

Seelenkapelle an der Langhaus-Südseite, 18. Jahrhundert; mit Ausstattung

Friedhofsummauerung, wohl 17. Jahrhundert

D-2-77-111-58 Katholische Kirche St. Michael
Sankt-Michael-Straße 19
(Standort)
Ständerbohlenstadel Mit flachem Satteldach, erste Hälfte 19. Jahrhundert D-2-77-111-150 BW

Mariakirchen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
In Mariakirchen, auf dem Dorfplatz
(Standort)
Brunnen mit Mariensäule Auf Granitsockel, um 1880 D-2-77-111-85 BW
In Mariakirchen
(Standort)
Kriegerdenkmal Steinobelisk auf Sockel mit Inschrifttafeln, Erstaufstellung wohl nach 1870 D-2-77-111-86 BW
Obere Hofmark 3
(Standort)
Schlossanlage Wasserschloss, Vierflügelbau mit Ecktürmchen und Torturm, wohl Mitte 16. Jahrhundert, Ende 19. Jahrhundert umgestaltet

Steinbrunnen im Innenhof, Anfang 18. Jahrhundert

Damm zwischen den teilweise erhaltenen zwei Wassergräben

Einfahrts-Torbogen mit beidseitigen Zeltdach-Wachhäuschen, 18. Jahrhundert

Stall, langer Satteldachbau, wohl 17./18. Jahrhundert

Torbau zum ehemaligen Schlossgarten, mit Walmdach und Bemalungsresten, 18. Jahrhundert

Ehemaliger Schlossgarten mit Mauerumgrenzung

D-2-77-111-78 Schlossanlage
weitere Bilder
Obere Hofmark 11
(Standort)
Katholische Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt Spätbarockbau von Niklas Wolf, 1741, Westturm 1756; mit Ausstattung

Friedhofsmauer mit aufgesetzten Grabdenkmälern

Kruzifix, 19./20. Jahrhundert

D-2-77-111-77 Katholische Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt
Steingasse 6
(Standort)
Ehemaliges Bauernhaus Zweigeschossiger Giebelbau mit offenem Blockbau-Obergeschoss und flach geneigtem Satteldach, um 1800 D-2-77-111-82 BW
Untere Hofmark 17
(Standort)
Bauernhaus Giebelständig mit flach geneigtem Satteldach, Blockbau-Obergeschoss und Traufschrot, bezeichnet mit „1776“ D-2-77-111-83 BW
Untere Hofmark 23
(Standort)
Wohnstallhaus Zweigeschossiger Blockbau auf Steinsockel, zum Teil verschalt, traufständig mit Schrot, gemauerter Stallteil, Ende 18. Jahrhundert D-2-77-111-84 BW

Sattlern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Sattlern 11
(Standort)
Wohnstallhaus Mit Blockbau-Obergeschoss, Traufschrot und flachem Satteldach, wohl zweites Viertel 19. Jahrhundert D-2-77-111-105 BW
Sattlern 12
(Standort)
Kleinbauernhaus Mitterstallbau, zweigeschossiger Blockbau, ehemaliger Stallteil gemauert, Stadelteil verschalt, im Kern Anfang 19. Jahrhundert, mittelsteiles Satteldach später D-2-77-111-106 BW
Sattlern 17
(Standort)
Stadel eines ehemaligen Vierseithofes Ständerriegelbau, teilweise verschalt, 1792 D-2-77-111-107 BW
Sattlern 19
(Standort)
Bauernhaus Mit Blockbau-Obergeschoss, Traufschrot und mittelsteilem Giebel, nach Mitte 19. Jahrhundert, im Kern älter D-2-77-111-108 BW

Weitere Ortsteile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Blumdorf
Blumdorf 5
(Standort)
Katholische Filialkirche St. Leopold Nachgotische Saalkirche mit Dachreiter, um 1620; mit Ausstattung D-2-77-111-38 BW
Blumdorf
Langäcker
(Standort)
Gemauerter Bildstock In Kapellenform, Mitte 19. Jahrhundert D-2-77-111-39 BW


Bruckmühle
Bruckmühle 1
(Standort)
Firstgedrehtes Stockhaus eines Einödhofes Mit Blockbau-Obergeschoss, flach geneigtem Satteldach und Traufschrot, bezeichnet 1792, Firstdrehung wohl Mitte 19. Jahrhundert D-2-77-111-40 BW


Döttenau
Döttenau 4
(Standort)
Stockhaus eines Vierseithofes Mit Blockbau-Obergeschoss und Schroten zum Hof, bezeichnet „1795“ und „1797“ D-2-77-111-42 BW
Döttenau
Döttenau 5
(Standort)
Zugehörig Stadel In Ständerbau mit Blockbauteil (Traidkasten), zweite Hälfte 18. Jahrhundert D-2-77-111-43 BW
Döttenberg
Döttenberg 2
(Standort)
Katholische Filialkirche St. Petrus Spätgotische Saalkirche, frühes 15. Jahrhundert, Turmoberteil 18. Jahrhundert; mit Ausstattung D-2-77-111-44 BW
Grub
Grub 4
(Standort)
Wohnstallhaus eines Dreiseithofes In Traufstellung, offener Blockbau mit drei profilierten Türstürzen und Schrot, zweite Hälfte 18. Jahrhundert, Dach später D-2-77-111-50 BW
Hainberg
Hainberg 9
(Standort)
Katholische Filialkirche St. Jakobus der Ältere Saalkirche, Turmunterbau und Chor im Kern 13. Jahrhundert, Langhaus spätgotisch, Turmoberbau 1764; mit Ausstattung

Friedhofsmauer, 18. Jahrhundert

D-2-77-111-51 BW
Heißenhub
Heißenhub 1
(Standort)
Blockbau-Stadel Ehemals bezeichnet „1726“ D-2-77-111-52 BW
Hof
Hof 2
(Standort)
Rottaler Wohnstallhaus eines Vierseithofes Mit Blockbau-Obergeschoss, Doppelschrot und flach geneigtem Satteldach, bezeichnet „1787“ D-2-77-111-53 BW
Hof
Hof 2, nordostwärts von Hof am Radlsbach
(Standort)
Sägemühle Holzverschalter Satteldachbau mit Blockbau-Teil und unterschlächtigem Wasserradantrieb, Mitte 19. Jahrhundert D-2-77-111-54 BW
Holzham
Holzham 12
(Standort)
Stockhaus mit Blockbau-Obergeschoss Zwei Giebelschroten und reicher Bemalung, viertes Viertel 18. Jahrhundert, teilweise erneuert D-2-77-111-56 BW


Holzmann
Holzmann 1
(Standort)
Wohnstallhaus eines kleinen Vierseithofes Zweigeschossiger Satteldachbau mit Blockbau-Obergeschoss und Schrot, Mitte 19. Jahrhundert D-2-77-111-57 BW


Kattenberg
Kattenberg 1
(Standort)
Ständerbohlen-Bundwerkstadel Südflügel eines Vierseithofes, zweites Viertel 19. Jahrhundert D-2-77-111-63 BW


Kemathen
Kemathen 3
(Standort)
Katholische Filialkirche St. Quirin Spätgotische Saalkirche mit Westturm, Mitte 15. Jahrhundert, Langhaus barockisiert; mit Ausstattung

Friedhofsmauer mit Rundbogenportal auf der Nordseite, 17./18. Jahrhundert

D-2-77-111-64 BW


Kohlstorf
Kohlstorf 6
(Standort)
Rottaler Wohnstallhaus Mit Blockbau-Obergeschoss und zwei Schroten, bezeichnet „1774“

Ostflügel mit korbbogigen Einfahrten, Ziegelbau mit flachem Satteldach, 19. Jahrhundert; zugehörig zu Vierseithof

D-2-77-111-66 BW


Kolmöd
Kolmöd 3
(Standort)
Einfirsthof Kleinbauernhaus mit Blockbau-Obergeschoss und flach geneigtem Satteldach, zweites Viertel 19. Jahrhundert D-2-77-111-67 BW


Kornöd
Kornöd 2
(Standort)
Stockhaus Mit Blockbau-Obergeschoss und zwei Giebelschroten, Ende 18. Jahrhundert D-2-77-111-68 BW
Kühbach
Kühbach 8
(Standort)
Katholische Filialkirche St. Johannes der Täufer Saalkirche mit Dachreiter, Langhaus im Kern 13. Jahrhundert, Chor erste Hälfte 15. Jahrhundert; mit Ausstattung D-2-77-111-70 BW


Lampersdorf
Lampersdorf 6
(Standort)
Kleiner Dreiseithof Wohnstallhaus mit Blockbau-Obergeschoss, flach geneigtem Satteldach und Umlaufschrot, zweites Viertel 19. Jahrhundert

Zugehörig Traidkasten und Querstadel, gleichzeitig

D-2-77-111-72 BW
Lampersdorf
Lampersdorf 7
(Standort)
Kleiner Dreiseithof Wohnstallhaus mit Blockbau-Obergeschoss und zwei Giebelschroten, zweites Viertel 19. Jahrhundert

Nordflügel, Stadel mit Bundwerkfront

Westflügel, geständerter Traidkasten mit Remise, teilweise gemauert

Kleiner Blockbaustadel; gleichzeitig

D-2-77-111-73 BW


Lindach a.Burgerfeld
Lindach am Burgerfeld 1
(Standort)
Taubenkobel in Form eines Schlosses Bezeichnet „1921“, im Zentrum eines Vierseithofes D-2-77-111-75 BW


Loh
Loh 1
(Standort)
Bauernhaus eines Vierseithofes Zweigeschossiger Giebelbau mit Blockbau- Obergeschoss, zwei Balusterschroten und flach geneigtem Satteldach, bezeichnet „1769“ D-2-77-111-76 BW


Mitterhausen
Mitterhausen 7
(Standort)
Katholische Pfarrkirche St. Stephan Im Kern spätgotische Saalkirche von 1503, 1889 gänzlich umgebaut; mit Ausstattung D-2-77-111-87 BW
Mitterhausen
Mitterhausen 12
(Standort)
Rottaler Wohnstallhaus eines Vierseithofes Mit zwei Giebelschroten, Blockbau-Obergeschoss und flach geneigtem Satteldach, bezeichnet „1784“ D-2-77-111-88 BW


Neukirchen
Neukirchen 4
(Standort)
Katholische Expositurkirche Mariä Namen Spätgotische Saalkirche mit Westturm, 1440 konsekriert, Turmoberteil neugotisch; mit Ausstattung

Friedhofsmauer, bezeichnet „1724“

D-2-77-111-89 Katholische Expositurkirche Mariä Namen
Neukirchen
Neukirchen 4, am Kirchturm
(Standort)
Kriegerdenkmal Inschrifttafeln mit Mariensäule, Haustein, nach 1918 D-2-77-111-90 BW


Oberelend
Oberelend 4
(Standort)
Bauernhaus eines Vierseithofes Zweigeschossiger, massiver Walmdachbau mit profiliertem Trauf- und Gurtgesims, Mitte 19. Jahrhundert; angrenzender Stallflügel mit Traufgesims, im Kern wohl noch 18. Jahrhundert D-2-77-111-92 BW


Oberreut
Oberreut 1
(Standort)
Wohnstallhaus eines Vierseithofes Zweigeschossiger Satteldachbau mit massivem Stallteil, teilweise verbrettertem Blockbau-Obergeschoss und Traufschrot, Ende 18. Jahrhundert D-2-77-111-93 BW


Puch
Puch 3
(Standort)
Wohnstallhaus Giebelfeld und Kniestock in Blockbau, hofseitiger Schrot, bezeichnet „1838“ D-2-77-111-94 BW


Qualn
Nähe Qualn
(Standort)
Hofkapelle Mit Dachreiter, neugotisch, erbaut 1906 D-2-77-111-95 BW


Ried
Ried 1
(Standort)
Firstgedrehtes Stockhaus Mit Blockbau-Obergeschoss und Schrot, im Kern zweite Hälfte 18. Jahrhundert und zweite Hälfte 19. Jahrhundert

Ständerbohlenstadel, erste Hälfte 19. Jahrhundert

D-2-77-111-100 BW
Ried
Ried 3
(Standort)
Wohnstallhaus Zweigeschossiger Blockbau, teilweise gemauert, bezeichnet „1740“, Firstdrehung mit Blockbau-Giebel und Traufschrot, zweite Hälfte 19. Jahrhundert

Ständerbohlenstadel und Traidkasten (Blockbau), erste Hälfte 19. Jahrhundert

Waschhaus in Ziegelbauweise, 19. Jahrhundert

D-2-77-111-98 BW


Ruppertskirchen
Peter-Huber-Straße 4
(Standort)
Katholische Filialkirche St. Ruppert Spätromanische Saalkirche mit eingezogenem Chor und Westturm, 13. Jahrhundert; mit Ausstattung D-2-77-111-101 BW
Ruppertskirchen
Peter-Huber-Straße 10
(Standort)
Holzfigur heiliger Florian Gefasst, Mitte 18. Jahrhundert D-2-77-111-102 BW


Salksdorf
Nähe Salksdorf
(Standort)
Stadel eines abgegangenen Bauernhofes Ständerbohlenbau mit reichem Gitterbundwerk, erstes Drittel 19. Jahrhundert D-2-77-111-104 BW
Salksdorf
Salksdorf 5
(Standort)
Bauernhaus eines Vierseithofes Mit Blockbau-Obergeschoss und Schrot, erste Hälfte 19. Jahrhundert

Stadel mit kraftvollem Ständerbohlen-Bundwerk, im Kern Ende 18. Jahrhundert

D-2-77-111-103 BW


Schachten
Schachten 2
(Standort)
Stadel Südflügel der Hofanlage, Ständerbohlenbau, Mitte 19. Jahrhundert D-2-77-111-110 BW


Schleeburg
Schleeburg
(Standort)
Kreuzweganlage Nach jeweils 12 Stufen beiderseits je eine Station, 19./20. Jahrhundert

Auf halber Höhe Ölbergkapelle, im Kern barock; mit Ausstattung

Gegenüber große Kapelle mit drei Altarkonchen, wohl zweite Hälfte 18. Jahrhundert

Oben Kalvarienberg mit gusseiserner Kreuzgruppe, drittes Viertel 19. Jahrhundert; südostwärts der Kirche am Hang

D-2-77-111-113 BW
Schleeburg
Schleeburg 2
(Standort)
Katholische Wallfahrtskirche Maria Schnee Saalkirche mit viergeschossigem Westturm, geweiht 1751; mit Ausstattung D-2-77-111-112 BW


Sendlmeier
Sendlmeier 1
(Standort)
Hofkapelle Zugehörig zu Vierseithof, neugotischer Bau, bezeichnet „1893“; mit Ausstattung D-2-77-111-122 BW
Sendlmeier
Sendlmeier 1, am Wagenschuppen des Vierseithofes
(Standort)
Figurengruppe Gefasstes Holz, heikiger Achatius, spätgotisch, und zwei Engel, Renaissance D-2-77-111-121 BW


Siegerstorf
Siegerstorf 3
(Standort)
Wohnstallhaus eines Vierseithofes Mit Blockbau-Obergeschoss und traufseitigem Schrot, Anfang 19. Jahrhundert

Stadel in Ständerbohlenbauweise, Ende 18. Jahrhundert

D-2-77-111-117 BW


Steindorf
Steindorf 1
(Standort)
Katholische Filialkirche St. Pankratius Barocke Saalkirche mit halbrunder Altarapsis, erste Hälfte 18. Jahrhundert; mit Ausstattung D-2-77-111-120 BW
Stockahausen
Stockahausen 6
(Standort)
Katholische Bruder-Konrad-Kapelle Mit Westturm, zweite Hälfte 19. Jahrhundert; mit Ausstattung D-2-77-111-123 BW
Thalhausen
Thalhausen 3
(Standort)
Blockbau-Obergeschoss eines ehemaligen Bauernhauses Ende 18. Jahrhundert, 1999 von Heft 3 (Markt Aidenbach, Landkreis Passau) hierher transloziert und über modernem Erdgeschoss wiedererrichtet D-2-77-111-144 BW


Triefelden
Triefelden 2
(Standort)
Wegkapelle Dreikonchenanlage aus Backstein mit Dachreiter, bezeichnet „1897“; mit Ausstattung D-2-77-111-125 BW
Triefelden
Triefelden 2
(Standort)
Ehemaliges Mühlenanwesen Zweigeschossiger Massivbau mit Zeltdach auf quadratischem Grundriss, zweite Hälfte 18. Jahrhundert D-2-77-111-124 BW


Unterelend
Unterelend 2
(Standort)
Stattliches Bauernhaus Mit leicht aufgesteiltem Dach, offener Blockbau mit Traufschrot, Giebelseiten zum Teil massiv, im Kern zweites Viertel 18. Jahrhundert D-2-77-111-91 BW


Unterreut
Unterreut 1
(Standort)
Wohnstallhaus eines Vierseithofes Mit Blockbau-Obergeschoss und flach geneigtem Satteldach, im Kern Ende 18. Jahrhundert; Ständerbohlenstadel, erste Hälfte 19. Jahrhundert D-2-77-111-96 BW


Volkstorf
Volkstorf 1
(Standort)
Blockbau-Stadel Anfang 19. Jahrhundert D-2-77-111-129 BW


Wabach
Wabach 4
(Standort)
Ständerbohlen-Stadel Südflügel der Hofanlage, zweites Viertel 19. Jahrhundert D-2-77-111-130 BW


Westerndorf
In Westerndorf
(Standort)
Katholische Marienkapelle Mit kleinem Turm in der Mittelachse, Mitte 19. Jahrhundert; mit Ausstattung D-2-77-111-133 BW
Westerndorf
Westerndorf 1
(Standort)
Rottaler Bauernhaus eines Vierseithofes Mit flach geneigtem Satteldach und Blockbau-Obergeschoss, 1854

Nordflügel, Blankziegelbau mit rundbogiger Toreinfahrt, wohl ehemalige Stallungen und Tenne, zweite Hälfte 19. Jahrhundert

D-2-77-111-132 BW


Zankl
Zankl 2
(Standort)
Wohnstallhaus eines Vierseithofes Typ des Halbstockhauses, zum Teil Blockbau mit flachem einhüftigem Satteldach, im Kern zweite Hälfte 18. Jahrhundert D-2-77-111-134 BW


Zeilling
Zeilling 1
(Standort)
Stockhaus eines Vierseithofes Mit Blockbau-Obergeschoss, Doppelschrot mit Brettbalustern zum Hof, Eselsbretter, um 1820/30

Bundwerkstadel mit bemaltem Stadeltor und integrierter Pforte, bezeichnet „1832“

D-2-77-111-135 BW


Zenzlhub
Zenzlhub 2
(Standort)
Ehemaliges Bauernhaus Zweigeschossiger Blockbau mit Traufschrot, frühes 19. Jahrhundert, 2001/2002 von Bachhausen 7 (Lkr. Dingolfing-Landau) hierher transferiert, an der Ostseite um zwei Fensterachsen verlängert

Ehemaliger Traidkasten, geständerter Blockbau, erste Hälfte 19. Jahrhundert, 2008 von Loh 2 (Lkr. Passau) hierher transferiert.

D-2-77-111-145 BW


Zwilling
Zwilling 7
(Standort)
Kleines Wohnstallhaus mit Blockbau-Obergeschoss Gegen Mitte 19. Jahrhundert D-2-77-111-136 BW
Zwilling
Zwilling 8
(Standort)
Kleine Wegkapelle Nach Mitte 19. Jahrhundert D-2-77-111-137 BW

Abgegangene Baudenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Stockahausen
Stockahausen 4
(Standort)
Ehemaliges Wohnstallhaus Zweigeschossiger, verputzter Blockbau mit späterem Dach, Traufschrot, Giebel verbrettert mit integrierter Laube, im Kern zweite Hälfte 18. Jahrhundert D-2-77-111-143 BW

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Diese Liste entspricht möglicherweise nicht dem aktuellen Stand der offiziellen Denkmalliste. Letztere ist über die unter Weblinks angegebene Verknüpfung als PDF im Internet einsehbar und im Bayerischen Denkmal-Atlas kartographisch dargestellt. Auch diese geben, obwohl sie durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege täglich aktualisiert werden, nicht überall den aktuellen Stand wieder. Daher garantiert das Vorhandensein oder Fehlen eines Bauwerks oder Ensembles in dieser Liste oder im Bayerischen Denkmal-Atlas nicht, dass es gegenwärtig ein eingetragenes Denkmal ist oder nicht. Außerdem ist die Bayerische Denkmalliste ein nachrichtliches Verzeichnis. Die Denkmaleigenschaft – und damit der gesetzliche Schutz – wird in Art. 1 des Bayerischen Denkmalschutzgesetzes (BayDSchG) definiert und hängt nicht von der Kartierung im Denkmalatlas und der Eintragung in die Bayerische Denkmalliste ab. Auch Objekte, die nicht in der Bayerischen Denkmalliste verzeichnet sind, können Denkmäler sein, wenn sie die Kriterien nach Art. 1 BayDSchG erfüllen. Bei allen Vorhaben ist eine frühzeitige Beteiligung des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege nach Art. 6 BayDSchG notwendig.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]