Liste der Baudenkmäler in Bergerhausen (Essen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schildförmige Denkmalplakette des Landes Nordrhein-Westfalen mit Wappen des Landes Nordrhein-Westfalen, darüber in Großbuchstaben der Schriftzug „Denkmal“, oben links und rechts sowie unten mittig ein Nagel.

Die Liste der Baudenkmäler in Bergerhausen (Essen) enthält die denkmalgeschützten Bauwerke auf dem Gebiet von Essen-Bergerhausen, Stadtbezirk II, in Nordrhein-Westfalen (Stand: Januar 2016). Diese Baudenkmäler sind in der Denkmalliste der Stadt Essen eingetragen; Grundlage für die Aufnahme ist das Denkmalschutzgesetz Nordrhein-Westfalen (DSchG NRW). f1Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM | WikiMap

Bild Bezeichnung Lage Beschreibung Bauzeit Eingetragen
seit
Denkmal-
nummer
Pax-Christi-Kirche Pax-Christi-Kirche An St. Albertus Magnus 45
Karte
Auf der Billebrinkhöhe entstand die katholische Pax-Christi-Kirche, die ursprünglich St. Albertus Magnus geweiht war. Diese Doppelkirche, architektonisch aus Unter- und Oberkirche bestehend, bildet heute die Filialkirche zur Steeler Pfarrei St. Laurentius. 1950–1958 21. Nov. 2019 984
Schürmannhof Schürmannhof Kaninenberghöhe 13–15
Karte
Hof bereits im 16. Jahrhundert im Pachtbuch der Abtei Werden erwähnt. 1792–1810 14. Feb. 1985 33
Verwaltungsgebäude, ehem. Nürnberger Bund Verwaltungsgebäude, ehem. Nürnberger Bund Schürmannstraße 26–32
Karte
Verwaltungsgebäude, Lager und Wohnbebauung für die Großeinkaufsverband Nürnberger Bund eGmbH; Architekten: Oskar Kunhenn und Büssing 1925 30. Sep. 1990 616
Wohnhaus Wohnhaus Siepenstraße 100 18./19. Jahrhundert 24. Aug. 1999 905
Kirche St. Hubertus
weitere Bilder
Kirche St. Hubertus Töpferstraße 53
Karte
Die neugotische Gewölbebasilika ist Gemeindekirche der Gemeinde St. Hubertus und Raphael. Architekt: Josef Kleesattel 1912–1914 09. Jan. 1986 104
ehem. Fabrikgebäude (Werk Dinnendahl) ehem. Fabrikgebäude (Werk Dinnendahl) Westfalenstraße 3 / Kunstwerkerstraße 175-185
Karte
ehemalige Montagehalle der Eisenhütte Westfalia Dinnendahl AG, in den 2000er Jahren zur Wohnanlage umgestaltet um 1925 12. Nov. 1992 777

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]