Liste der Baudenkmäler in Biburg (Niederbayern)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Auf dieser Seite sind die Baudenkmäler der niederbayerischen Gemeinde Biburg aufgelistet. Diese Liste ist eine Teilliste der Liste der Baudenkmäler in Bayern. Grundlage ist die Bayerische Denkmalliste, die auf Basis des bayerischen Denkmalschutzgesetzes vom 1. Oktober 1973 erstmals erstellt wurde und seither durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege geführt wird. Die folgenden Angaben ersetzen nicht die rechtsverbindliche Auskunft der Denkmalschutzbehörde. [Anm. 1]

Wappen von Biburg

Baudenkmäler in Biburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Abensstraße 1
(Standort)
Wohnhaus eines ehemaligen Bauernhofs Zweigeschossiger Satteldachbau mit Segmentbogenfenstern und Putzgliederungen, zweite Hälfte 19. Jahrhundert D-2-73-119-1 BW
Eberhardplatz 1
(Standort)
Ehemaliges Kloster der Benediktiner (1133–1555), der Jesuiten (1598–1773) und der Deutsche Malteser Dreiflügelanlage mit Halbwalmdächern, Westflügel, dreigeschossig mit dreigeschossigen Ausluchten und geohrten Fensterrahmungen, Nordflügel, dreigeschossig mit eingeschossiger Auslucht und geohrten Fensterrahmungen, Ostflügel, dreigeschossig, um 1520, zu Beginn des 18. Jahrhunderts durchgreifend erneuert, an der Südwestecke mittelalterliche Bestandteile

Erhaltene Teile der Ummauerung des ehemaligen Klostergartens, wohl 18. Jahrhundert

D-2-73-119-6 Ehemaliges Kloster der Benediktiner (1133–1555), der Jesuiten (1598–1773) und der Deutsche Malteser
Eberhardplatz 2
(Standort)
Katholische Pfarrkirche, ehemalige Klosterkirche St. Maria Immaculata Dreischiffige Pfeilerbasilika mit Querhaus, Chorapsis, Nebenchören und zwei Osttürmen, romanisch, Baubeginn 1125, Wölbung 1400 und um 1530; mit Ausstattung

Kirchhofmauer mit Epitaphen des 15. bis 19. Jahrhunderts, im Kern wohl mittelalterlich

Seelenkapelle, Satteldachbau, traufseitig mit Maßwerkfenster, um 1600

D-2-73-119-5 Katholische Pfarrkirche, ehemalige Klosterkirche St. Maria Immaculata
Eberhardplatz 4
(Standort)
Ehemalige Klosterökonomie Eingeschossiger Steildachbau, unmittelbar an die Friedhofsmauer grenzend, wohl 18. Jahrhundert

Mehrere ein- und zweigeschossige Nebengebäude mit Satteldächern, segmentförmig im Südosten der Klosteranlage angeordnet, wohl 18./19. Jahrhundert

D-2-73-119-7 BW
Hauptstraße 45
(Standort)
Bauernhaus Erdgeschossig, mit Greddach, Mitte 19. Jahrhundert D-2-73-119-2 BW
Hauptstraße 46
(Standort)
Bauernhaus Zweigeschossiger Krüppelwalmbau mit Putzstreifengliederung und Sohlbankgesims, klassizistisch, bezeichnet „1850“ D-2-73-119-3 BW
Hauptstraße 49
(Standort)
Gutshaus, ehemals zum Kloster gehörig Stattlicher zweigeschossiger Steildachbau mit Giebelreiter, 18./19. Jahrhundert D-2-73-119-4 BW

Baudenkmäler nach Ortsteilen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Altdürnbuch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Mühlhausener Straße 8
(Standort)
Bauernhof Langgestreckter Hakenhof, Mitte 19. Jahrhundert D-2-73-119-10 BW
Mühlhausener Straße 12
(Standort)
Kirche Katholische Kirche St. Margaretha, Saalkirche mit Satteldach und eingezogenem Kastenchor mit Walmdach, Dachreiter mit Spitzhelm, romanisch, Ausbau im 14. und 17./18. Jahrhundert; mit Ausstattung; Kirchhofmauer, wohl 18./19. Jahrhundert D-2-73-119-9 Kirche

Etzenbach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Dorfstraße 16
(Standort)
Ortskapelle Kleinbau mit Satteldach und halbrundem Schluss, 18./19. Jahrhundert, Giebelreiter mit Pyramidendach, 19. Jahrhundert D-2-73-119-11 Ortskapelle
Frauenbergweg 1
(Standort)
Bauernhof Wohnstallhaus, eingeschossiger Bau mit Steildach, nach Süden als Greddach ausgebildet; zugehörig gemauerter Stadel mit Satteldach, erste Hälfte 19. Jahrhundert D-2-73-119-12 BW

Perka[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Perka 1
(Standort)
Kirche Katholische Kirche St. Michael und Leonhard, Saalkirche mit Satteldach und eingezogenem Rechteckchor, mächtiger Chorturm mit Steildach und Stufengiebeln, romanisch, im 16./17. Jahrhundert erneuert, Langhaus 1743-45; mit Ausstattung; Reste der Friedhofsmauer, wohl 18. Jahrhundert D-2-73-119-13 Kirche

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Diese Liste entspricht möglicherweise nicht dem aktuellen Stand der offiziellen Denkmalliste. Letztere ist über die unter Weblinks angegebene Verknüpfung als PDF im Internet einsehbar und im Bayerischen Denkmal-Atlas kartographisch dargestellt. Auch diese geben, obwohl sie durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege täglich aktualisiert werden, nicht überall den aktuellen Stand wieder. Daher garantiert das Vorhandensein oder Fehlen eines Bauwerks oder Ensembles in dieser Liste oder im Bayerischen Denkmal-Atlas nicht, dass es gegenwärtig ein eingetragenes Denkmal ist oder nicht. Außerdem ist die Bayerische Denkmalliste ein nachrichtliches Verzeichnis. Die Denkmaleigenschaft – und damit der gesetzliche Schutz – wird in Art. 1 des Bayerischen Denkmalschutzgesetzes (BayDSchG) definiert und hängt nicht von der Kartierung im Denkmalatlas und der Eintragung in die Bayerische Denkmalliste ab. Auch Objekte, die nicht in der Bayerischen Denkmalliste verzeichnet sind, können Denkmäler sein, wenn sie die Kriterien nach Art. 1 BayDSchG erfüllen. Bei allen Vorhaben ist eine frühzeitige Beteiligung des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege nach Art. 6 BayDSchG notwendig.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]