Liste der Baudenkmäler in Burgoberbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Auf dieser Seite sind die Baudenkmäler der mittelfränkischen Gemeinde Burgoberbach zusammengestellt. Diese Tabelle ist eine Teilliste der Liste der Baudenkmäler in Bayern. Grundlage ist die Bayerische Denkmalliste, die auf Basis des Bayerischen Denkmalschutzgesetzes vom 1. Oktober 1973 erstmals erstellt wurde und seither durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege geführt wird. Die folgenden Angaben ersetzen nicht die rechtsverbindliche Auskunft der Denkmalschutzbehörde. [Anm. 1] Diese Liste gibt den Fortschreibungsstand vom 13. August 2014 wieder und enthält 12 Baudenkmäler.

Wappen von Burgoberbach

Baudenkmäler nach Ortsteilen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Burgoberbach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Ansbacher Straße 1
(Standort)
Gasthaus Zweigeschossiger Walmdachbau auf hohem Kellergeschoss, mit Putzgliederung, frühes 19. Jahrhundert D-5-71-127-1 BW
Ansbacher Straße 2
(Standort)
Ehemaliger Bauernhof Zweigeschossiges Wohnstallhaus mit Satteldach und Putzgliederung, frühes 19. Jahrhundert, quer angefügte Scheune zweite Hälfte 19. Jahrhundert D-5-71-127-2 BW
Ansbacher Straße 6
(Standort)
Katholische Pfarrkirche St. Nikolaus Verputzter Saalbau mit stark eingezogenem, gerade schließendem Chor und angefügter Sakristei, weitgehender Neubau von Hanns Meier, 1957, ehemaliger Chorturm von um 1360 als Seitenkapelle integriert, Turmerhöhung von Gabriel de Gabrieli, 1711; mit Ausstattung D-5-71-127-3 BW
Bei der Hesselmühle
(Standort)
Feldkapelle kleiner Putzbau mit offener Vorhalle, wohl 19. Jahrhundert D-5-71-127-9 BW
In Burgoberbach
(Standort)
Katholische Nebenkirche St. Leonhard Spätgotische Saalkirche mit stark eingezogenem, gerade schließendem Chor, verputzter Quaderbau mit südlichem Flankenturm, 1474, Chor und Turm 1625/31; mit Ausstattung D-5-71-127-6 BW
In Burgoberbach
(Standort)
Friedhofskreuz Gusseiserner Korpus im historisierenden Stil auf Holzkreuz, Ende 19. Jahrhundert D-5-71-127-6 BW
In Burgoberbach
(Standort)
Friedhofsmauer Nördlicher Abschnitt aus geschlämmtem Bruchstein mit Blendarkaden, 1936 D-5-71-127-6 BW
Nähe Rauenzeller Straße
(Standort)
Wegkapelle Kleiner schmaler Putzbau, erste Hälfte 20. Jahrhundert D-5-71-127-8 BW
Pfarrstraße 7
(Standort)
Pfarrhaus Zweigeschossiger Massivbau auf hohem Kellergeschoss, mit Krüppelwalmdach und Putzgliederung, 1818 D-5-71-127-4 BW
Triesdorfer Straße 1
(Standort)
Ehemaliges Gasthaus Zweigeschossiger Traufseitbau mit Krüppelwalm und Putzgliederung, 1832 D-5-71-127-5 BW

Gerersdorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Gerersdorf 1
(Standort)
Ehemalige Wassermühle Zweigeschossiger verputzter Massivbau mit Satteldach und Hausteingliederung, 1832 D-5-71-127-11 BW
Gerersdorf 1
(Standort)
Ehemalige Wassermühle, Mühlweiher D-5-71-127-11 BW
Gerersdorf 1
(Standort)
Ehemalige Wassermühle, Scheune Massivbau mit Satteldach, gleichzeitig D-5-71-127-11 BW

Niederoberbach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Reisachwasen
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Evangelisch-lutherische Friedhofskapelle Schlichter verputzter Saalbau mit geradem Chorschluss, angefügter Sakristei und Dachreiter, Neubau von 1938 D-5-71-127-12
Reisachwasen
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Friedhofsmauer Bruchstein, zum Teil wohl noch mittelalterlich; Grabsteine, 18.–20. Jahrhundert D-5-71-127-12
Reisachwasen
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Kriegerdenkmal Liegende Figur mit Engel auf Sarkophag und Postament, Sandstein, 1914/19 D-5-71-127-12
Niederoberbach 1
(Standort)
Gaststätte Zweigeschossiger Walmdachbau mit Putzgliederung und eingeschossigem Anbau mit Krüppelwalmdach, 18. Jahrhundert D-5-71-127-15 BW

Sommersdorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Sommersdorf befindet sich ein Burg- und Schlosskomplex der aus folgenden Teilen besteht.

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Sommersdorf 1
(Standort)
Ehemalige Ganerbenburg und Wasserschloss Sommersdorf Regelmäßige Anlage mit symmetrischen Achsen und angefügtem Ökonomiehof, durch Ludwig von Eyb 1391 erbaut, Neuanlage des Vorwerks und Neubau der Kapelle 1468, östlicher Wirtschaftshof im 18. Jahrhundert erbaut: Wasserschloss, auf quadratischem Grundriss zwei parallele zwei- und dreigeschossige Wohnflügel mit dazwischenliegendem Hof, unverputzter Bruchstein, 1391, Veränderungen um 19. Jahrhundert D-5-71-127-17 Ehemalige Ganerbenburg und Wasserschloss Sommersdorf
weitere Bilder
Sommersdorf 1
(Standort)
Ehemalige Ganerbenburg und Wasserschloss Sommersdorf, Zwinger Quadratische Burgbefestigung mit runden Ecktürmen und teils unterirdischen Wehrgängen, 14./15. Jahrhundert D-5-71-127-17 Ehemalige Ganerbenburg und Wasserschloss Sommersdorf, Zwinger
weitere Bilder
Sommersdorf 1
(Standort)
Ehemalige Ganerbenburg und Wasserschloss Sommersdorf Hoher runder Turm aus unverputztem Bruchstein, 1391 D-5-71-127-17 Ehemalige Ganerbenburg und Wasserschloss Sommersdorf
weitere Bilder
Sommersdorf 1
(Standort)
Ehemalige Ganerbenburg und Wasserschloss Sommersdorf, Wassergraben Um 1400 D-5-71-127-17 Ehemalige Ganerbenburg und Wasserschloss Sommersdorf, Wassergraben
weitere Bilder
Sommersdorf 1
(Standort)
Ehemalige Ganerbenburg und Wasserschloss Sommersdorf, Zugangsbrücke Dreibogiger Bau aus Werkstein, 19. Jahrhundert D-5-71-127-17 Ehemalige Ganerbenburg und Wasserschloss Sommersdorf, Zugangsbrücke
weitere Bilder
Sommersdorf 1
(Standort)
Ehemalige Ganerbenburg und Wasserschloss Sommersdorf, ehemaliger Torturm, sogenanntes Käschperle Anstelle der ersten Burgkapelle errichteter Rundturm des Vorwerks, Bruchstein, 1460/70 D-5-71-127-17 Ehemalige Ganerbenburg und Wasserschloss Sommersdorf, ehemaliger Torturm, sogenanntes Käschperle
weitere Bilder
Sommersdorf 1
(Standort)
Ehemalige Zehntscheune, jetzt evangelisch-lutherische Pfarrkirche Eingeschossiger Satteldachbau mit massivem Erdgeschoss und Fachwerkgiebel, im Kern zweite Hälfte 15. Jahrhundert, Umbau zur Kirche mit angefügter Sakristei 1923; mit Ausstattung D-5-71-127-17 Ehemalige Zehntscheune, jetzt evangelisch-lutherische Pfarrkirche
weitere Bilder
Sommersdorf 1
(Standort)
Ehemalige Schlosskapelle St. Stephan und Sebastian und evangelisch-lutherische Pfarrkirche, jetzt Pfarrsaal Verputzter Saalbau ohne Chorausweisung, 1468, südlicher Flankenturm zugleich Bestandteil der Vorwerksbefestigung, Erhöhung 1722 D-5-71-127-19 Ehemalige Schlosskapelle St. Stephan und Sebastian und evangelisch-lutherische Pfarrkirche, jetzt Pfarrsaal
Sommersdorf 1
(Standort)
Torturm des Wirtschaftshofes Zweigeschossiger Putzbau mit Mansardwalmdach und Uhrtürmchen, 18. Jahrhundert D-5-71-127-17 Torturm des Wirtschaftshofes
weitere Bilder
Sommersdorf 1
(Standort)
Schlosshofmauer Bruchstein, 18. Jahrhundert D-5-71-127-17 BW
Sommersdorf 1
(Standort)
Pfarrhaus Zweigeschossiger verputzter Fachwerkbau mit Walmdach, bezeichnet „1749“ D-5-71-127-17 BW
Sommersdorf 1
(Standort)
Ehemaliges Kastenamts- und Schulhaus Zweigeschossiger verputzter Fachwerkbau mit Walmdach, um 1717 D-5-71-127-17 BW
Sommersdorf 1
(Standort)
Nebengebäude Erdgeschossiger Bruchsteinbau mit Walmdach, 18. Jahrhundert D-5-71-127-17 BW
Sommersdorf 1
(Standort)
Ehemaliges Wohnwirtschaftsgebäude Zweigeschossiger verputzter Kopfbau mit Walmdach und angefügtem erdgeschossigem Wirtschaftsgebäude aus Bruchstein mit Satteldach, 18. Jahrhundert D-5-71-127-17 BW
Sommersdorf 1
(Standort)
Sogenanntes Böhmisches Haus, ehemaliges Stall- und Wirtschaftsgebäude Erdgeschossiger Satteldachbau aus Bruchstein, im Kern um 1750, Erweiterung 19. Jahrhundert D-5-71-127-17 BW
Sommersdorf 1
(Standort)
Scheune Backsteinbau mit Satteldach, 18. Jahrhundert D-5-71-127-17 BW
Sommersdorf 1
(Standort)
Ehemalige Stallscheune Erdgeschossiger Satteldachbau aus Bruchstein mit Fachwerkgiebel, 18. Jahrhundert D-5-71-127-17 BW
Sommersdorf 1
(Standort)
Fischteiche 19./20. Jahrhundert D-5-71-127-17 Fischteiche
weitere Bilder

Ehemalige Baudenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In diesem Abschnitt sind Objekte aufgeführt, die früher einmal in der Denkmalliste eingetragen waren.

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Neuses
Neuses 44, 45
(ca. 600 m südlich von der Ortsmitte an der Wassertrüdinger Straße)
(Standort)
Steinkreuz Mittelalterlich D-5-71-127-10 [[Vorlage:Bilderwunsch/code!/C:49.23221,10.59196!/D:Neuses 44, 45
(ca. 600 m südlich von der Ortsmitte an der Wassertrüdinger Straße), Steinkreuz!/|BW]]
Niederoberbach
Hesselbach
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Brücke einbogig, über den Bach, 18./19. Jahrhundert D-5-71-127-16

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Diese Liste entspricht möglicherweise nicht dem aktuellen Stand der offiziellen Denkmalliste. Letztere ist sowohl über die unter Weblinks angegebene Verknüpfung als PDF im Internet einsehbar als auch im Bayerischen Denkmal-Atlas kartographisch dargestellt. Auch diese Darstellungen geben, obwohl sie durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege täglich aktualisiert werden, nicht immer und überall den aktuellen Stand wieder. Daher garantiert das Vorhandensein oder Fehlen eines Objekts in dieser Liste oder im Bayerischen Denkmal-Atlas nicht, dass es gegenwärtig ein eingetragenes Denkmal ist oder nicht. Außerdem ist die Bayerische Denkmalliste ein nachrichtliches Verzeichnis. Die Denkmaleigenschaft – und damit der gesetzliche Schutz – wird in Art. 1 des Bayerischen Denkmalschutzgesetzes (BayDSchG) definiert und hängt nicht von der Kartierung im Denkmalatlas und der Eintragung in die Bayerische Denkmalliste ab. Auch Objekte, die nicht in der Bayerischen Denkmalliste verzeichnet sind, können Denkmäler sein, wenn sie die Kriterien nach Art. 1 BayDSchG erfüllen. Bei allen Vorhaben ist daher eine frühzeitige Beteiligung des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege nach Art. 6 BayDSchG notwendig.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Baudenkmäler in Burgoberbach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien