Liste der Baudenkmäler in Dinkelscherben

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Auf dieser Seite sind die Baudenkmäler des schwäbischen Marktes Dinkelscherben zusammengestellt. Diese Tabelle ist eine Teilliste der Liste der Baudenkmäler in Bayern. Grundlage ist die Bayerische Denkmalliste, die auf Basis des bayerischen Denkmalschutzgesetzes vom 1. Oktober 1973 erstmals erstellt wurde und seither durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege geführt wird. Die folgenden Angaben ersetzen nicht die rechtsverbindliche Auskunft der Denkmalschutzbehörde. [Anm. 1]

Wappen von Dinkelscherben

Baudenkmäler nach Ortsteilen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anried[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Kirchstraße 5
(Standort)
Katholische Pfarrkirche St. Felizitas Neubau 1843 von F. Feneberg, Turm spätgotisch; mit Ausstattung. D-7-72-131-13 Katholische Pfarrkirche St. Felizitas
weitere Bilder
Reichenbachstraße 8
(Standort)
Pfarrhaus Walmdachbau, 1756 von Joseph Meitinger. D-7-72-131-14 BW

Au[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
(Standort) Katholische Kapelle Sankt Michael neugotisch, 1863/64; mit Ausstattung. D-7-72-131-15 BW

Breitenbronn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Talstraße 2
(Standort)
Ehemaliges Vogthaus Satteldachbau, Erdgeschoss 1715, Obergeschoss gegen 1800. D-7-72-131-19 BW


Talstraße 6;
(Standort)
Katholische Pfarrkirche St. Margaretha spätgotisch, 1728 vergrößert von Joseph Meitinger; mit Ausstattung; zugehörig Friedhofsmauer, 17./18. Jahrhundert, und Ölbergkapelle, wohl 1. Hälfte 19. Jahrhundert. D-7-72-131-20 Katholische Pfarrkirche St. Margaretha
weitere Bilder

Dinkelscherben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Augsburger Straße 1
(Standort)
Katholische Pfarrkirche St. Anna 1507 errichtet, Turm um 1580, Barockisierung 1717 und 1770; mit Ausstattung. D-7-72-131-1 Katholische Pfarrkirche St. Anna
weitere Bilder
Augsburger Straße 2
(Standort)
Gasthof Schwarzer Adler Satteldachbau, 2. Hälfte 17. Jahrhundert. D-7-72-131-2 BW
Augsburger Straße 4
(Standort)
Ehemaliges Brauereigebäude geschlämmter Backsteinbau um 1860, 1967 erneuert und als Rathaus eingerichtet. D-7-72-131-3 Ehemaliges Brauereigebäude
weitere Bilder
Augsburger Straße 6
(Standort)
Verwaltungsgebäude des Spitals Walmdachbau, Ende 18. Jahrhundert. D-7-72-131-4 BW
Augsburger Straße 9
(Standort)
Bauernhaus Satteldachbau, um Mitte 17. Jahrhundert, erneuert. D-7-72-131-5 BW
Augsburger Straße 27
(Standort)
Ehemaliges Zehentstadel Satteldachbau, massiv, um Mitte 18. Jahrhundert. D-7-72-131-6 BW
am Schloßberg
(Standort)
Kalvarienberg mit Kreuzgruppe, 1852, und Kreuzweg, 1845/46. D-7-72-131-11 BW
Marktstraße
(Standort)
Katholische Marienkapelle 18./19. Jahrhundert; mit Ausstattung. D-7-72-131-8 BW
Marktstrasse 6
(Standort)
Wohnhaus eines ehemaligen Bauernhofs Satteldachbau mit Giebelgesimsen, 2. Hälfte 18. Jahrhundert. D-7-72-131-57 BW
Marktstraße 7
(Standort)
Wohnhaus Satteldachbau, um 1800 D-7-72-131-7 BW
Spitalgasse 2
(Standort)
Ehemaliges Spital jetzt Altersheim, stattliche Dreiflügelanlage, um 1700 neu errichtet, 1764 erweitert; Spitalkapelle Mariä Himmelfahrt, 1606 ff., 1851 neugotisch ausgestaltet; mit Ausstattung; Brunnen im Innenhof, 1770, Säule Mitte 19. Jahrhundert, Brunnenfigur 2. Hälfte 17. Jahrhundert. D-7-72-131-9 Ehemaliges Spital
weitere Bilder
Zusameck, am Südhang des Schloßberges.
(Standort)
Schlosskapelle Hl. Kreuz spätgotisch, um 1850 neugotischer Ausbau; mit Ausstattung. D-7-72-131-10 Schlosskapelle Hl. Kreuz

Ettelried[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
am westlichen Ortsrand
(Standort)
Bildstock 2. Hälfte 19. Jahrhundert. D-7-72-131-27 BW
Pfarrer-Bort-Straße 2
(Standort)
Pfarrhaus Satteldachbau, 1766, mit Resten von Fassadenmalerei. D-7-72-131-22 Pfarrhaus
Pfarrer-Bort-Straße 4
(Standort)
Katholische Pfarrkirche St. Katharina im Kern 1491, barockisiert 1688, Innenrestaurierung 1876; mit Ausstattung; Seelenkapelle im Friedhof, 1879 als Grabkapelle gestiftet; Friedhofsportal, Neurenaissance, 1869. D-7-72-131-23 Katholische Pfarrkirche St. Katharina
weitere Bilder
Von-Schnurbein-Straße 11
(Standort)
Schloss klassizistischer Bau mit Mansardwalmdach, 1792. D-7-72-131-24 Schloss
weitere Bilder
Von-Schnurbein-Straße 28
(Standort)
Bauernhaus Stammhaus der Malerfamilie Scherer, Putzbau mit reicher Gliederung, bemalt durch Joseph Scherer, 1876. D-7-72-131-25 Bauernhaus
weitere Bilder
Von-Schnurbein-Straße 47
(Standort)
Wegkapelle 1870; mit Ausstattung D-7-72-131-26 Wegkapelle
weitere Bilder

Fleinhausen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Dekan-Prölle-Straße 1
(Standort)
Pfarrhaus Satteldachbau, 1779 von Johann Mitreiter erbaut. D-7-72-131-28 BW


Römerstraße 23
(Standort)
Katholische Pfarrkirche St. Nikolaus spätgotische Anlage, 1474; mit Ausstattung. D-7-72-131-29 Katholische Pfarrkirche St. Nikolaus
weitere Bilder

Grünenbaindt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Ortskern Grünenbaindt
(Standort)
Ensemble Ortskern Grünenbaindt Das Ensemble umfasst den historisch bebauten Bereich des Ortes Grünenbaindt. Es handelt sich um eine der charakteristischen mittelschwäbischen Rodungssiedlungen des 14. Jahrhunderts, deren Rückgrat eine etwa 750 Meter lange westöstlich gerichtete, nach Osten stark abfallende Straßenachse ist. Zu beiden Seiten reihen sich je etwa 25 alte Anwesen, überwiegend noch bäuerlichen Charakters, dicht aneinander. Die mittelalterliche Grundrißstruktur der Siedlung ist eindrucksvoll erhalten; an die Straßenfronten stoßen einheitlich und in etwa gleichen Abständen die Giebel der Wohnstallhäuser. Es handelt sich um zweigeschossige verputzte Satteldachbauten, entstanden im späteren 19. und frühen 20. Jahrhundert; sie haben die älteren erdgeschossigen Bauten ersetzt. An den beiden Ortsenden treten auch einzelne Traufseithäuser auf. Jedem Anwesen ist ein Hausgarten nachgeordnet; die Abgrenzung der Gartenflächen gegen die Feldflur ist deutlich ausgebildet, sie ist die Grenze des Ensembles an der Nord- und Südseite der Siedlung. Etwa in der Mitte des Straßenangers erhebt sich die vom Friedhof umgebene, auf das Spätmittelalter zurückgehende Pfarrkirche St. Peter und Paul. Sie setzt zusammen mit dem Gemeindehaus einen monumentalen Akzent im Ortsbild. Ähnlich hebt sich auch das Pfarrhaus von 1733 von den Bauernanwesen ab. Bedingt durch das West-Ost-Gefälle ergeben sich eindrucksvolle Straßenbilder mit dichten Giebelstaffelungen. E-7-72-131-1 BW


Am Lindenplatz 1
(Standort)
Kapelle St. Leonhard 1767, Mitte 19. Jahrhundert verlängert; mit Ausstattung. D-7-72-131-30 BW


Kirchbergstraße 2
(Standort)
Katholische Kirche St. Peter und Paul im Kern 2. Hälfte 15. Jahrhundert, mehrfach ausgebaut, 1782 verlängert; mit Ausstattung. D-7-72-131-31 Katholische Kirche St. Peter und Paul
weitere Bilder
Sankt-Leonhard-Straße 30
(Standort)
Pfarrhaus Satteldachbau, 1773 D-7-72-131-32 BW

Häder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Hauptstraße 13
(Standort)
Hausfigur Christus in der Rast, 18. Jahrhundert D-7-72-131-33 BW
Kirchplatz 1, 2
(Standort)
Katholische Pfarrkirche St. Stephan Turmunterbau romanisch, Chor im Kern spätgotisch, Turmoberteil um 1700, Neubau des Langhauses vor 1765, wohl von Ignaz Paulus; mit Ausstattung; Friedhofsmauer, auf der Westseite Portal mit Dreiecksgiebel, 17./18. Jahrhundert. D-7-72-131-34 Katholische Pfarrkirche St. Stephan
weitere Bilder
Kirchplatz 5
(Standort)
Pfarrhaus Satteldachbau, 1692, erneuert 1755; Wasch- und Backhaus mit Walmdach, Mitte 18. Jahrhundert. D-7-72-131-35 BW
am östlichen Ortsende
(Standort)
Wegkapelle Mitte 18. Jahrhundert D-7-72-131-36 BW

Holzara[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Haus Nummer 13
(Standort)
Bauernhaus mit Giebelgesimsen, Backofenanbau und Wandfresko, bezeichnet 1805 D-7-72-131-37 Bauernhaus


Haus Nummer 16a
(Standort)
Ortskapelle erbaut 1908 D-7-72-131-38 Ortskapelle
weitere Bilder

Lindach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Bei Tragheimerstraße 6
(Standort)
Katholische Kapelle Mitte 18. Jahrhundert; mit Ausstattung; bei Haus Nummer 3 D-7-72-131-39 BW

Neuhäder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Marienstraße 4
(Standort)
Katholische Filialkirche St. Maria erbaut 1719/20 von Georg Rainer; mit Ausstattung. D-7-72-131-40 Katholische Filialkirche St. Maria
weitere Bilder
Marienstraße 4a
(Standort)
Ehemaliges Benefiziatenhaus mit abgewalmtem Satteldach, 1727; mit der Kirche verbunden. D-7-72-131-41 BW

Oberschöneberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Kaltenburger Straße 3
(Standort)
Bauernhaus Mitterstallbau mit drei Giebelgesimsen, 1. Hälfte 19. Jahrhundert. D-7-72-131-42 BW


Kaltenburger Straße 7
(Standort)
Wohnhaus mit zwei Giebelgesimsen, 1823 D-7-72-131-43 BW
Maienbergstraße 11
(Standort)
Gasthaus Satteldachbau mit Gesimsgliederung und Eckquaderung, 2. Hälfte 18. Jahrhundert D-7-72-131-45 BW
Maienbergstraße 13
(Standort)
Katholische Pfarrkirche St. Ulrich im Kern um 1490, 1728 erweitert von Joseph Meitinger, 1793 nochmals verlängert; mit Ausstattung. D-7-72-131-46 Katholische Pfarrkirche St. Ulrich
weitere Bilder

Reischenau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Bei Reischenau 9
(Standort)
Kapelle erbaut 1905; mit Ausstattung D-7-72-131-48 BW

Ried[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Hattenbergstraße 14
(Standort)
Gasthaus Satteldachbau mit Strebepfeilern und Giebelgesimsen, Mitte 18. Jahrhundert D-7-72-131-49 BW
Hattenbergstraße 15
(Standort)
Bauernhaus Wohnstallbau mit drei Giebelgesimsen, 2. Hälfte 18. Jahrhundert D-7-72-131-50 Bauernhaus
Hattenbergstraße 16
(Standort)
Pfarrhaus mit Satteldach, im Kern um 1620, Giebel 1697/98; Muttergottes, um 1720, in Nische D-7-72-131-51 BW
Hattenbergstraße 17
(Standort)
Katholische Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt Chor und Turmunterbau spätgotisch, 1726 barocker Ausbau; mit Ausstattung D-7-72-131-52 Katholische Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt
weitere Bilder
Hattenbergstraße 21
(Standort)
Ehemaliges Schulhaus zweigeschossiger Zeltdachbau mit Gesimsgliederung, Flacherker und geschwungenem Zwerchgiebel, um 1909 D-7-72-131-58 BW

Saulach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Saulach 19
(Standort)
Kapelle Neurokoko, Anfang 20. Jahrhundert; mit Ausstattung D-7-72-131-53 BW

Schempach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Schempach 5a
(Standort)
Katholische Kapelle zur Schmerzhaften Muttergottes erbaut 1750; mit Ausstattung D-7-72-131-54 BW

Siefenwang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Siefenwang 4
(Standort)
Katholische Kapelle Unsere Liebe Frau Chor von 1580, Langhaus um 1700; mit Ausstattung D-7-72-131-55 BW

Stadel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Bei Stadel 23
(Standort)
Katholische Kapelle St. Leonhard Neubau 1739 von Matthias Kraus; mit Ausstattung D-7-72-131-56 BW

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Diese Liste entspricht möglicherweise nicht dem aktuellen Stand der offiziellen Denkmalliste. Letztere ist über die unter Weblinks angegebene Verknüpfung als PDF im Internet einsehbar und im Bayerischen Denkmal-Atlas kartographisch dargestellt. Auch diese geben, obwohl sie durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege täglich aktualisiert werden, nicht überall den aktuellen Stand wieder. Daher garantiert das Vorhandensein oder Fehlen eines Bauwerks oder Ensembles in dieser Liste oder im Bayerischen Denkmal-Atlas nicht, dass es gegenwärtig ein eingetragenes Denkmal ist oder nicht. Außerdem ist die Bayerische Denkmalliste ein nachrichtliches Verzeichnis. Die Denkmaleigenschaft – und damit der gesetzliche Schutz – wird in Art. 1 des Bayerischen Denkmalschutzgesetzes (BayDSchG) definiert und hängt nicht von der Kartierung im Denkmalatlas und der Eintragung in die Bayerische Denkmalliste ab. Auch Objekte, die nicht in der Bayerischen Denkmalliste verzeichnet sind, können Denkmäler sein, wenn sie die Kriterien nach Art. 1 BayDSchG erfüllen. Bei allen Vorhaben ist eine frühzeitige Beteiligung des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege nach Art. 6 BayDSchG notwendig.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Baudenkmäler in Dinkelscherben – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien