Liste der Baudenkmäler in Eichstätt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Auf dieser Seite sind die Baudenkmäler in der oberbayerischen Großen Kreisstadt Eichstätt zusammengestellt. Diese Tabelle ist eine Teilliste der Liste der Baudenkmäler in Bayern. Grundlage ist die Bayerische Denkmalliste, die auf Basis des Bayerischen Denkmalschutzgesetzes vom 1. Oktober 1973 erstmals erstellt wurde und seither durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege geführt wird. Die folgenden Angaben ersetzen nicht die rechtsverbindliche Auskunft der Denkmalschutzbehörde. [Anm. 1]

Wappen der Großen Kreisstadt Eichstätt
Eichstätt im Jahr 1627 (Merian)
Residenz Eichstätt

Ensemble Altstadt Eichstätt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Willibaldsburg über Eichstatt

Die Bischofsstadt Eichstätt liegt im engräumigen, von Steilhängen und Jurakalkwänden eingefassten Altmühltal an einem Flussknie, das sich um eine Bergzunge legt. Der Platz der alten Eichstätter Bischofsburg, der Willibaldsburg, beherrscht das weitere Stadtbild und die Tallandschaft. Siedlungen aus keltischer und römischer Zeit konnte die Forschung vor allem im Bereich des Doms, nahe der wohl sehr alten Furt durch die Altmühl, nachweisen. In der Nähe Eichstätts bestanden römische Militärlager (Pfünz, Weißenburg) und unweit nördlich sicherte der Limes die Nordgrenze der römischen Provinz Raetien. Eine west-östliche Römerstraße am linken Talrand dürfte die spätere West-Ost-Ausdehnung der Stadt neben dem Zwang der topographischen Lage, besonders begünstigt haben.

In einem Durchdringungsgebiet des fränkischen mit dem bayerischen und dem alemannischen Stamm und im Grenzgebiet fränkischer und bayerischer Interessen, gründete der Hl. Willibald, ein Angelsachse und Verwandter des Hl. Bonifatius, in „Eihstat“, einem der Hauptorte auf dem bayerischen Nordgau, um 741 ein Missionskloster. Wurde diese Gründung sicher auch durch den Bayernherzog veranlasst, so erfolgte die Errichtung des Bischofssitzes bei diesem Kloster 744/45, kurz nach der Niederwerfung des bayerischen Herzogs durch die fränkischen Hausmeier, zweifellos in fränkischem Interesse, als Stützpunkt gegen Bayern.

Spuren des Klosters und der Kirchenbauten des ersten Bischofs Willibald konnten die Ausgrabungen 1970/72 aufdecken. Auf diesen Bauresten des 8. bis 10. Jahrhunderts erhob sich im 11. Jahrhundert der frühromanische, 1060 geweihte Dom mit dem Domkloster und der Bischofspfalz auf der Südseite und dem Domfriedhof und einer Taufkirche auf der Nordseite. Innerhalb eines ältesten inneren, auf der Südseite durch den Uferverlauf der Altmühl vorgegebenen Ringes schlossen sich um den Kathedralbezirk seit dem 10./11. Jahrhundert bischöfliche Amtsbauten, Ökonomiegebäude des Klosters, Domherrenkurien mit eigenen Befestigungstürmen und einige ältere Kapellen. Bis zum Ende des 12. Jahrhunderts war diese schon nach 908 befestigte und mit Markt- und Münzrecht ausgestattete Domstadt um einen zweiten äußeren Ring von Domherrenkurien erweitert worden. Im Grundriss der Stadt zeichnet sich dieser stufenweise Ausbau der Domstadt noch deutlich ab; im Aufriss hat der Wiederaufbau und die barocke Neugestaltung nach dem Dreißigjährigen Krieg den geistlichen Charakter dieses Bezirks strikt bewahrt.

Im 11./12. Jahrhundert entfaltete sich vor dem Nordtor der Domstadt, wohl anstelle einer älteren Kaufmannsniederlassung, auf verhältnismäßig kleinem Raum die Bürgerstadt. Diese wurde planmäßig mit Reihen von Bürgerhäusern entlang weniger nordwest-südöstlich gerichteter Gassen und zu Seiten des dreieckigen Marktplatzes angelegt. Der Marktplatz gehörte in seinem südlichen Teil mit der 1022 begründeten und 1818 bis auf Reste abgebrochenen Pfarr- und Kollegiatkirche ursprünglich zur Domstadt. Die bürgerliche Siedlung griff bereits im 12. Jahrhundert längs des schmalen Altmühlufers weit nach Nordwesten aus, bildete die älteste der Eichstätter Vorstädte, die Westenvorstadt, aus und holte das bereits am Hang gelegene, 1035 über der Grablege der Hl. Walburga errichtete große Benediktinerinnenkloster in den Stadtraum ein. 1199 waren Domstadt, Bürgerstadt, Westenvorstadt und das Walburgakloster von einer gemeinsamen Mauer umschlossen.

Kirche und Kloster der Hl. Walburga, der Schwester des Hl. Willibald, entfaltete sich zu einer bedeutenden Wallfahrt; die Bauten setzten den wichtigsten städtebaulichen Akzent im Stadtbild nach dem Dom. Der hoch- und spätmittelalterliche Ausbau der Stadt wird anschaulich in der Umgestaltung des romanischen Doms zum gotischen doppelchörigen Hallenbau im 14. Jahrhundert, in der Gründung des Dominikanerklosters 1271 am Ostrand der Bürgerstadt. in der Gründung des Spitals 1230 vor dem westlichen Kopf der Altmühlbrücke und dem Bau des bürgerlichen Rathauses 1444 am Marktplatz. Auch weitere Vorstadt-Ausbildungen sind, bei dem begrenzten Raum in der ummauerten Stadt, schon im 13./14. Jahrhundert als offene Vorstädte entstanden. Die Ostenvorstadt wuchs dem im 12. Jahrhundert gestifteten Schottenkloster zu, das Anfang des 17. Jahrhunderts in ein Kapuzinerkloster umgewandelt wurde und nahm 1534 den neuen großen Ostenfriedhof auf. Die Sebastians- und Frauenbergvorstadt entfalteten sich vor der kleinen Spitalvorstadt rechts der Altmühl. Kugelberg-, Schießstätt- und Buchtalvorstadt entstanden erst im 17./18. Jahrhundert im Nordosten der Bürgerstadt in zum Teil ansteigendem Gelände. Für alle Vorstädte verbindlich wurde vielleicht schon im Spätmittelalter, mit Sicherheit aber nach dem Dreißigjährigen Krieg, die giebelständige Wohnhausbebauung in charakteristischer Altmühljura-Bauweise, ursprünglich mit Kalkplattendächern. Diese Bauart, in den Vorstädten in meist dörflicher Ausprägung, herrschte auch bei den bürgerlichen Bauten der inneren Stadt vor, bis im 18. Jahrhundert daneben auch andere barocke Haustypen traten.

Nach großen Zerstörungen 1634 prägten das reichliche Jahrhundert des Wiederaufbaus und der barocken Neugestaltung Eichstätts zu einer Fürstbischöflichen Haupt- und Residenzstadt zwischen 1670 und etwa 1790 das Stadtbild. Ein erster barocker Einbruch in die mittelalterliche Stadtstruktur bedeutete die Errichtung der Jesuitenkirche und des Kollegs seit 1614 am Südostrand der Domstadt. Die drei großen Barockbaumeister Eichstätts, Jakob Engel, Gabriel de Gabrieli und Maurizio Pedetti sind dagegen weitgehend auf der Grundlage älterer Strukturen vorgegangen, als sie ringförmig um den Dom, am Roßmarkt und am Leonrodplatz Domherrenhöfe und Fürstbischöfliche Amtsbauten schufen. Höhepunkte dieser Neugestaltung wurden die barocke Dom-Westfassade Gabrielis und die Residenz Engels, Gabrielis und Pedettis an der Südseite des Doms, deren Vorplatz zu einem der schönsten Barockplätze Deutschlands wurde.

Das Walburgakloster in der Westenvorstadt war bereits im 17. Jahrhundert barock erneuert worden, in der Ostenvorstadt setzten Gabrielis Notre-Dame-Kloster und die Fürstbischöfliche Sommerresidenz mit dem Hofgarten neue Akzente in das Stadtbild. Auch in die innere Bürgerstadt drangen die Architekturgliederungen und Dekorationsformen des Barock und Rokoko ein, doch hatte das bürgerliche Haus am flachgiebeligen Kalkplattendach festzuhalten, während die fürstbischöflichen und adligen Bauten ziegelgedeckte Walm- und Mansarddächer trugen. Diese differenzierte Dachlandschaft ist für Eichstätt ebenso charakteristisch wie der weithin ungestörte Zusammenklang von historischer Stadtlandschaft und Naturlandschaft. Aktennummer: E-1-76-123-1.

Stadtbefestigung Eichstätt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Ummauerung der Domstadt ist nur noch im Stadtgrundriss erkennbar. Die bestehenden restlichen Züge des Berings, der um 1200 Domstadt, Bürgerstadt und Walburgakloster umschloss wurden mehrfach erneuert, zum Teil reduziert und die Turmbekrönungen im 19. Jahrhundert verändert. Die Befestigung der Westenvorstadt wurde um 1400 errichtet. Der Abbruch des Buchtaltors und des inneren Westentors erfolgte 1816, der des Ostentors und des Spitaltors 1817, der des äußeren Westentors 1831.

Erhalten sind:

an der Westseite Teile der ehemals die Westenvorstadt umschließenden Befestigung:

  • mittelalterlicher Wehrturm (Fuchsbräugasse 3) (Lage)
  • Batterieturm, ehemaliges Rondell (Westenstraße 31), Fragment (Lage)
  • Batterieturm, ehemaliges Rondell vor dem ehemaligen Westentor (Westenstraße 91), um 1460, seit 1865 als dreigeschossiges Wohnhaus ausgebaut (Lage)
  • Rundturm der Klosterummauerung von St. Walburg (Walburgiberg 6/8), 15./16. Jahrhundert (Lage)
  • Mauerzug vom ehemaligen Westentor (Westenstraße 82) (Lage) den Kapellbuck umgreifend bis zum Rundturm der Klosterummauerung von St. Walburg, 15. Jahrhundert
  • ein Mauerrest mit Hochwasserstandsmarke von 1784 (zwischen Westenstraße 43 und 47)
  • ein Mauerrest zwischen Westenstraße 42 und 44 (Lage)
  • ein bei Westenstraße 40/44 beginnender am Rundturm von Walburgiberg 6/8 mit der Westenvorstadtummauerung verbundener und nach Osten abknickender bis zur Erweiterung des Klostergartens (siehe Walburgiberg 6/8) reichender Mauerzug (Lage)

an der Nordseite:

  • ein langer nördlicher Mauerzug, 13./14. Jahrhundert, zum Teil 1877 reduziert, mit vier Befestigungstürmen und Resten der spätmittelalterlichen Zwingeranlagen, 13./14. Jahrhundert und Anfang 15. Jahrhundert, der sich vom Walburgakloster bis zum ehemaligen Buchtaltor (Walburgiberg 6/8, Webergasse, Am Zwinger) erstreckt (Lage)
  • sogenannter Gartenturm bei St. Walburg (hinter Webergasse 36/38) (Lage)
  • Scharwachtturm (Walburgiberg 6/8) (Lage)
  • sogenannter Zwingerturm (Am Zwinger 3) (Lage)
  • Turm bei der ehemaligen Fronfeste zwischen Webergasse und Am Zwinger 4 (Lage)
  • ehemalige Zwingeranlagen, 13./14. Jahrhundert und Anfang 15. Jahrhundert (Am Zwinger 4, 7/9) (Lage)

an der Ostseite:

  • Reste von Zwingeranlagen, Wehrerker und Mauerzug mit Befestigungstürmen zwischen Salzstadel und ehemaligem Buchtaltor (Am Graben 11, 21, Luitpoldstraße 8, 10/12, Wohlmuthgasse 2) (Lage)
  • Wehrerker (Am Graben 11) (Lage)
  • Halbturm (Am Graben 9) (Lage)
  • Turm (Am Salzstadel 4/Am Graben 11) (Lage)
  • Turm (im Bereich Wohlmuthgasse 2), spätmittelalterlich, mit wohl barocker Zinnenbekrönung und Tordurchfahrt von 1869 (Lage)
  • Turm (am Gartenhaus von Luitpoldstraße 2) (Lage)
  • Turmfragment (Luitpoldstraße 10/12) (Lage)
  • Turm (zwischen Kardinal-Preysing-Platz 3 und Garten von Luitpoldstraße 8) (Lage)
  • Zwingeranlagen (Am Graben 21) (Lage)

im Süden:

  • Mauerreste und drei Befestigungstürme hinter Residenzplatz 16, 18/30 und hinter Leonrodplatz 5 (Lage)
  • Jakobturm beim Priesterseminar (hinter Leonrodplatz 5) (Lage)
  • Sogenannter Gärtnerturm (hinter Residenzplatz 18, 30) (Lage)
  • Turm (hinter Residenzplatz 16) (Lage)

Aktennummer: D-1-76-123-1

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Am Zwinger 2; Am Zwinger 4; Am Zwinger 7; Nähe Am Zwinger
(Standort)
Hoftor Teil der ehemaligen Zwingeranlage, mit Hoftor des 18. Jahrhunderts (siehe Stadtbefestigung). D-1-76-123-19 Hoftor
weitere Bilder
Am Zwinger; Am Zwinger 7; Am Zwinger 9
(Standort)
Alte Kaserne Sogenannte Alte Kaserne und ehemalige Zollkassierswohnung, Komplex aus drei aneinandergebauten Gebäuden, nach Westen schräg vor die Stadtmauer gesetzt, die Nr. 9, der östliche ursprünglich zweigeschossige, später aufgestockte dreigeschossige Flachwalmdachbau, bildet mit dem mit ihr in einer Flucht stehenden Südteil der Nr. 7 als langgestreckter Bau den nördlichen Abschluss des Zwingerplatzes, Mitte 17. Jahrhundert, 1786–1806 als „Soldaten-Arrestanten-Haus“ bzw. „Stockhaus“ eingerichtet; der südliche bzw. vordere Teil der Nr. 7 zweigeschossig mit Flachsatteldach, die ältesten datierbaren Ständer circa 1646 dendrologisch datiert, alle weiteren um 1700 dendrologisch datiert; der rückwärtig nachträglich firstparallel angebaute Nordteil von Nr. 7 ist ein zum Ökonomiehof gerichtetes Wohn- und Werkstattgebäude, zweigeschossig mit Satteldach, 1701/02 dendrologisch datiert, Renovierungen im 20. Jahrhundert; im westlich anschließenden Hof Scheune mit zwei Hoftoren, 18. Jahrhundert (siehe auch Stadtbefestigung). D-1-76-123-20 Alte Kaserne
weitere Bilder
Fuchsbräugasse 3
(Standort)
Wehrturm Mittelalterlicher Wehrturm der Stadtbefestigung (siehe auch dort), durch Wohnhaus des 18. Jahrhunderts umbaut. D-1-76-123-71 Wehrturm
weitere Bilder
Westenstraße 45/47
(Standort)
Stadtmauerrest mit Hochwasserstandsmarke Mittelalterlicher Stadtmauerrest mit Hochwasserstandsmarke von 1784; zwischen Haus Nr. 45 und 47. D-1-76-123-284 Stadtmauerrest mit Hochwasserstandsmarke
weitere Bilder

Baudenkmäler nach Gemeindeteilen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eichstätt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Am Graben 17
(Standort)
Wohnhaus Walmdachbau mit Giebelrisalit und Putzgliederungen, erbaut 1890/91; im Inneren reiche dekorative Malereien in Schablonentechnik, um 1900. D-1-76-123-366 Wohnhaus
weitere Bilder
Am Graben 26
(Standort)
Ehemalige Klosterschule Ehemalige Klosterschule von Notre Dame (bzw. Schulhaus der Externen), jetzt zweites evangelisch-lutherisches Pfarrhaus; abgewinkelter zweigeschossiger Bau mit flachgeneigtem Walmdach und Putzgliederung, von Gabriel de Gabrieli, 1724 dendrologisch datiert (siehe auch: Kloster Notre Dame, Notre Dame 1 und Kardinal-Preysing-Platz 8-14). D-1-76-123-11 Ehemalige Klosterschule
weitere Bilder
Am Graben 32
(Standort)
Ehemaliges Handwerkerhaus Ehemaliges Handwerkerhaus (Weberhaus), giebelständiger, rückseitig an die Stützmauer des Kugelbergs angelehnter Flachsatteldachbau mit Fachwerk-Kniestock, um 1700 erbaut, nach Mitte 18. Jahrhundert renoviert mit Ausmauerung des ehemaligen Fachwerk-Obergeschosses unter Erhalt der bauzeitlichen Bohlenbalkendecke, Renovierung um 1970. D-1-76-123-400 Ehemaliges Handwerkerhaus
weitere Bilder
Am Graben 34
(Standort)
Ehemaliges Stadtbauernhaus Giebelständiger Flachsatteldachbau, zweigeschossig mit verputztem Fachwerk-Kniestock und giebelseitiger ehemaliger Tenneneinfahrt, über Erdgeschoss des späten 17. Jahrhunderts um 1792 ausgebaut (Obergeschoss und Dachwerk dendrologisch datiert), im 20. Jahrhundert vereinfacht (Renovierungen 1925 und um 1960). D-1-76-123-401 Ehemaliges Stadtbauernhaus
weitere Bilder
Am Graben 36
(Standort)
Ackerbürgerhaus Giebelständig in Jurabauweise, mit Kalkplattendach, zweigeschossig mit Kniestock, Erdgeschoss um 1627–1634 dendrologisch datiert, Türsturz bezeichnet mit dem Jahr 1635, Dachwerk 1688 dendrologisch datiert, im zweigeschossigen Vorbau mit Pultdach Ladenfenster des späten 19. Jahrhunderts. D-1-76-123-12 Ackerbürgerhaus
weitere Bilder
Am Kugelberg
(Standort)
Ehemaliger Domherrengarten Ummauerte und terrassierte Anlage, wohl im letzten Viertel des 18. Jahrhunderts neu gestaltet, mit Freitreppe und drei kleinen Pavillons; am Südhang des Kugelbergs oberhalb von Haus Nr. 37 und 39. D-1-76-123-389 Ehemaliger Domherrengarten
weitere Bilder
Am Kugelberg 1
(Standort)
Wohnhaus In Jurabauweise, über hohem Sockel zweigeschossig mit Kniestock, giebelseitig mit gerader zweiläufiger Freitreppe und Sandsteinportal mit barockem Oberlicht, erste Hälfte 18. Jahrhundert, wohl auf älterem Kern. D-1-76-123-14 Wohnhaus
weitere Bilder
Am Kugelberg 2
(Standort)
Wohnhaus In Jurabauweise, kleiner eingeschossiger giebelständiger Bau, bezeichnet mit dem Jahr 1744. D-1-76-123-15 Wohnhaus
weitere Bilder
Am Kugelberg 8
(Standort)
Kleines zweigeschossiges Haus In Jurabauweise, giebelständig mit Kalkplattendach, um 1721 dendrologisch datiert, ehemals horizontal geteilt mit separater Außenschließung beider Stockwerke entsprechend der Hangsituation. D-1-76-123-367 Kleines zweigeschossiges Haus
weitere Bilder
Am Kugelberg 31
(Standort)
Ehemaliges Gartenhaus Kleiner, in den steil abfallenden Hang gebauter Massivbau mit teilweise freiliegendem Untergeschoss, flachem Walmdach und Kalkplattendeckung, als Teil des benachbarten ehemaligen Domherrengartens errichtet Ende 18. Jahrhundert, später zu Wohnzwecken ausgebaut. D-1-76-123-463 Ehemaliges Gartenhaus
weitere Bilder
Am Kugelberg 39
(Standort)
Ehemaliges Stadtbauernhaus In Jurabauweise, giebelständig, zweigeschossig mit Kniestock und flachgeneigtem Satteldach, Stichbogenfenster, erste Hälfte 18. Jahrhundert. D-1-76-123-16 Ehemaliges Stadtbauernhaus
weitere Bilder
Am Salzstadel 2
(Standort)
Wohnhaus Mit großer Hofdurchfahrt, Obergeschosse in Fachwerk, verputzt, Kalkplattendach, wohl 18. Jahrhundert; baulich verbunden mit Nr. 3. D-1-76-123-18 Wohnhaus
Am Salzstadel 3
(Standort)
Wirtschaftsgebäude und Werkstatt Giebelständiger zweigeschossiger verputzter Massivbau mit Kniestock und flachgeneigtem Satteldach, die Öffnungen unter dem erhaltenen Kranausleger um 2000 verändert, am breiten korbbogigen Einfahrtstor bezeichnet mit dem Jahr 1768. D-1-76-123-17 Wirtschaftsgebäude und Werkstatt
weitere Bilder
Am Salzstadel 6
(Standort)
Ehemaliges Lagerhaus Giebelständiger Satteldachbau mit Kranausleger über zu Fenstern umgebauten Aufzugsluken, wohl 17. Jahrhundert, Obergeschoss um Mitte 19. Jahrhundert ausgebaut, Sanierung 2008. D-1-76-123-369 Ehemaliges Lagerhaus
weitere Bilder
Am Schellenberg; Auf der Willibaldsburg; Burgstraße 19; Nähe Willibaldsburg
(Standort)
Willibaldsburg Heute Juramuseum; langgestreckte, auf einer Bergzunge gelegene Burganlage, von Befestigungsgürtel umgeben, begründet 1355 durch Fürstbischof Berthold, 1973–1976 von Karljosef Schattner zum Museum umgebaut; Vorburg: Erste Anlage Ende 14. Jahrhundert, Torbau mit nördlich angeschlossenem Stallbau, Anfang 17. Jahrhundert, auf Grundlage des 14. bis 16. Jahrhunderts, ehemaliges Spital, wohl 17. Jahrhundert, ausgebaut 1784 durch Maurizio Pedetti als Zuchthaus (zwei Mansarddachtrakte), ehemalige Zuchthauskapelle, Rundbau, gleichzeitig von Pedetti; ehemaliges Zeughaus, großer Rechteckbau nördlich des Torhauses, zweites Viertel 17. Jahrhundert; Schaumbergbau (mittlerer Teil der Burg), ehemals (bis 1870) vierseitig geschlossene Anlage, Gebäuderest an der Nordostseite mit Erker erhalten, um 1575, jetzt Burgschänke; rückwärtig Reste des Dirlitzturms, spätmittelalterlich; Gemmingenbau (Westteil der Burg), Hochrenaissanceanlage nach Plänen von Elias Holl 1609 und Folgejahre, um einen Innenhof geschlossener Dreiflügelbau, Haupttrakt im Westen mit talseitiger Zweitürmefront (vor 1829 mit weiterem Obergeschoss und Turmobergeschossen mit Zwiebelhauben), Südflügel mit erdgeschossigen Hofarkaden, Nordflügel im Kern spätmittelalterlich, bezeichnet mit dem Jahr 1495, Schildmauer im Osten spätmittelalterlich; Befestigungsgürtel; Gräben, Zwinger, Bastionen (Schellenbergbastion und Schmiedbastion im Osten, Hofmühlbastion und Nordbastion im Westen), Ringmauern, Kurtinen, Lünetten, 14. bis Anfang 18. Jahrhundert D-1-76-123-46 Willibaldsburg
weitere Bilder
Antonistraße 1
(Standort)
Steinfigur Figur des Hl. Antonius, spätgotische Steinfigur, 15. Jahrhundert, ursprünglich im Kapuzinerkloster, Mitte 20. Jahrhundert hier aufgestellt. D-1-76-123-441 Steinfigur
Antonistraße 2
(Standort)
Ehemaliger Sommerkeller des „Bummerlbräu“ Langgestreckte, in drei Abschnitte unterteilte Kelleranlage mit leicht abgeflachtem Bruchstein-Tonnengewölbe, wohl 17. Jahrhundert, vor 1721, am ehemaligen Kellergebäude korbbogiges Torgewände aus Sandstein, um 1800, darüber Steintafel mit Bräuwappen, bezeichnet mit dem Jahr 1828. D-1-76-123-21 Ehemaliger Sommerkeller des „Bummerlbräu“
Antonistraße 4; Antonistraße 6; Antonistraße 8
(Standort)
Ehemaliges Ökonomiegebäude des Klosters Notre Dame Ursprünglich bestehend aus Stadel (Nr. 4), Stall (Nr. 6) und Wohngebäude des Ökonomieverwalters (Nr. 8), stattliche zweigeschossige geschlossene traufständige Anlage in Jurabauweise mit großem rundbogigen Scheunentor, 1721–1727, wohl von Giovanni Domenico Barbieri, bei Renovierung das Stallgebäude 1966 zu einem Wohnhaus umgewandelt die Rückseiten von Nr. 4 und Nr. 6 stark überformt. D-1-76-123-22 Ehemaliges Ökonomiegebäude des Klosters Notre Dame
Antonistraße 31
(Standort)
Wohnhaus Jurabauweise, giebelständig, zweigeschossig mit ausgebautem Kniestock, ursprünglich mit drei Eingangstüren für jedes Geschoss ohne innere Treppenverbindung, auf Kern des 17. Jahrhunderts, barocke Haustür in Steingewände mit bleiverglastem Oberlicht, darüber Relief Maria als Himmelskönigin im Strahlenkranz, 18. Jahrhundert. D-1-76-123-24 Wohnhaus
weitere Bilder
Antonistraße 41
(Standort)
„Pfarrstiftszehentstadel“ Ehemaliger Zehentstadel, giebelständig mit Kalkplattendach, Bruchsteinmauerwerk im Obergeschoss durch innen liegendes Fachwerk verstärkt, erste Hälfte 18. Jahrhundert. D-1-76-123-370 „Pfarrstiftszehentstadel“
weitere Bilder
Antonistraße 53
(Standort)
Wohnhaus In Jurabauweise, erdgeschossig mit fachwerksichtigem Kniestock, vor 1796. D-1-76-123-25 Wohnhaus
Antonistraße 59
(Standort)
Orgelbauwerkstätte Breitgelagerter dreiteiliger Bau, eingeschossiger traufständiger Mittelteil mit Werkstatt, zweigeschossige giebelständige Kopfbauten mit flachgeneigten Satteldächern (westlich Atelier, östlich Wohnhaus) giebelseitig an den Mittelbau angesetzt, 1900. D-1-76-123-26 Orgelbauwerkstätte
weitere Bilder
Aumühle
(Standort)
Aumühlbrücke Mit drei tonnengewölbten Jochen, Kalkstein, 1781; Brückenfigur des Hl. Johann Nepomuk, gleichzeitig, von Ignaz Alexander Breitenauer; 1977 um ein viertes Joch erweitert. D-1-76-123-27 Aumühlbrücke
weitere Bilder
Aumühle 4
(Standort)
Wegkreuz Gegenüber Aumühle, überlebensgroßes Holzkreuz mit eisernem Bügeldach, Ende 19. Jahrhundert. D-1-76-123-456 Wegkreuz
Aumühle 7
(Standort)
Mühlengebäude Im Kern 16./17. Jahrhundert, durch Wappenstein bezeichnet mit dem Jahr 1538, Türgewände bezeichnet mit dem Jahr 1725, zur dreigeschossigen Kunstmühle ausgebaut 1922, heute Sägemühle; rundbogigem Türgewände und Kalkplattendach, 17./18. Jahrhundert, aufgemalte Fenster und Ovalfenster am Kniestock, 18. Jahrhundert. D-1-76-123-28 Mühlengebäude
weitere Bilder
Bahnhofplatz 1
(Standort)
Hl. Geist-Spitalkirche Frühbarocker Wandpfeilerbau mit Satteldach, 1698–1703 von Giovanni Giacomo Engl errichtet, in baulicher Einheit mit dem viergeschossigen Spitalgebäude (Neubau in historischer Gestalt), der ehemalige steinerne Giebelreiter 1834 durch einen hölzernen ersetzt; mit Ausstattung. D-1-76-123-29 Hl. Geist-Spitalkirche
weitere Bilder
Bahnhofplatz 12
(Standort)
Steilgiebelhaus Östlich der ehemaligen Fischersiedlung, Bruchstein und Fachwerkkonstruktion, im Kern Mitte 17. Jahrhundert; in Hauswand eingelassenes Kalksteinrelief mit Mariae Verkündigung, bezeichnet mit dem Jahr 1704. D-1-76-123-30 Steilgiebelhaus
weitere Bilder
Bahnhofplatz 13
(Standort)
Wohnhaus Ehemaliges Büchsenmacheranwesen, zweigeschossiger giebelständiger Flachsatteldachbau in Jurabauweise mit Kniestock, Kalkplattendach, Türstock beziffert 1735, im Kern älterer Bestand. D-1-76-123-471 Wohnhaus
weitere Bilder
Bahnhofplatz 17
(Standort)
Bahnhofsgebäude Zweigeschossiger Trakt mit Eckpavillons und Walmdach, neubarock, erbaut 1898–1900; Güterhalle in Massivbauweise mit Verladerampe und Büro in Holzbauweise unter gemeinsamem flachgeneigtem Satteldach, 1898–1900. D-1-76-123-31 Bahnhofsgebäude
weitere Bilder
Brodhausgasse 1
(Standort)
Bürgerhaus Dreigeschossig, über dem ersten Obergeschoss auskragend, traufständig mit Zweichgiebel, mit Spitzbogenportal und Stufenanstieg an der Seite zu Marktplatz 9, spätmittelalterlich, wohl 1453 dendrologisch datiert, 1988–1989 fachwerksichtig restauriert. D-1-76-123-33 Bürgerhaus
weitere Bilder
Buchtal
(Standort)
Kapelle Mariä Urlaub Katholische Kapelle Mariä Urlaub, kleiner barocker Giebelbau, um 1700; mit Ausstattung D-1-76-123-38 Kapelle Mariä Urlaub
Buchtal 1
(Standort)
Wohnhaus Schmales giebelständiges Eckhaus in Jurabauweise mit Kalkplattendeckung, zweigeschossig mit Kniestock, erbaut im späten 17. Jahrhundert (Dachstuhl 1680 dendrologisch datiert), traufseitiger Ladenanbau mit Pultdach und Erneuerung des Innenausbaues 1865. D-1-76-123-371 Wohnhaus
weitere Bilder
Buchtal 2
(Standort)
Bürgerhaus In Jurabauweise, zweigeschossig mit Kniestock, wohl frühes 18. Jahrhundert, Haustür und Türgewände des 18. Jahrhunderts von einem flachen Standerkervorbau von 1897 überfangen, aus dieser Zeit auch weitere starke Überformungen sowie der Einbau der Hauskapelle, das Gebäude, die Ausstattung und die Grundstückseinfriedung wurden 1977 grundlegend erneuert. D-1-76-123-34 Bürgerhaus
Buchtal 5
(Standort)
Bürgerhaus In Jurabauweise, giebelständig, zweigeschossig mit Kniestock, ehemals bezeichnet mit dem Jahr 1715, wohl auf älterem Kern, Jugendstil-Putzfassade und Ladenausbau des Erdgeschosses 1906/07. D-1-76-123-35 Bürgerhaus
Buchtal 12
(Standort)
Wohnhaus Ehemaliges Nagelschmied-Anwesen, giebelständiges Eckhaus mit der Traufseite zum Sonnenwirtsgässchen, ursprünglich vertikal geteiltes Doppelhaus, Obergeschoss und ausgebauter Kniestock in verputztem Fachwerk, mit Kalkplattendach, um 1700. D-1-76-123-372 Wohnhaus
Buchtal 16; Buchtal 20
(Standort)
Ehemaliges Gasthaus Ehemaliges Gasthaus „Zum Stern“, traufständiges Wohnhaus (Nr. 16), Flachsatteldachbau mit breitem Zwerchhaus, Dachgeschoss 1678 (dendrochronologisch datiert auf), 1849 verändert, Haustürgewände mit Oberlicht bezeichnet mit dem Jahr 1733, Wandgemälde des Hl. Wendelin; giebelständiger Stadel (Nr. 18), Flachsatteldachbau mit flachbogiger Einfahrt, 1758 (dendrologisch datiert auf); ehemaliges Rossstallgebäude (Nr. 20), zweigeschossiger, traufständiger Satteldachbau, im Kern 1693–1700 (dendrologisch datiert auf). D-1-76-123-36 Ehemaliges Gasthaus
weitere Bilder
Buchtal 23
(Standort)
Wohnhaus Giebelständig in Jurabauweise, zweigeschossig, Obergeschoss und Kniestock in verputztem Fachwerk, mit Kalkplattendach, 1690–1700 (dendrologisch datiert auf), ursprünglich geteiltes Stockwerkseigentum. D-1-76-123-373 Wohnhaus
Buchtal 25
(Standort)
Wohnhaus Giebelständig in Jurabauweise, mit Fachwerkobergeschoss und -kniestock, 1690–1700 (dendrologisch datiert auf), auf älteren Fundamenten errichtet. D-1-76-123-374 Wohnhaus
weitere Bilder
Buchtal 28
(Standort)
Ökonomiegebäude Zugehöriges stattliches Ökonomiegebäude, zweigeschossig mit Kniestock und mit Rundbogenfenstern, klassizistisch, 1896. D-1-76-123-37 Ökonomiegebäude
Burgstraße 9
(Standort)
Kleiner Heustadel Ehemaliger kleiner Heustadel der fürstbischöflichen Hofmeisterei („Burgstadel“), später Bauernhaus, langgestreckter Satteldachbau mit giebelseitig erschlossenem Wohnteil und dreischiffigem Stall-/Tennenteil, auf Grundlage des späten 17. Jahrhunderts um 1820 zum Bauernhaus ausgebaut; am Grundstückszugang als Toraufsatz Gemmingenwappen, zwei Kartuschen mit Maskaron, um 1600. D-1-76-123-45 Kleiner Heustadel
weitere Bilder
Büttelgasse 1
(Standort)
Bürgerhaus Schmaler viergeschossiger giebelständiger Bau mit auskragenden Obergeschossen, baulich verbunden mit Nr. 3, wohl 16. Jahrhundert. D-1-76-123-39 Bürgerhaus
weitere Bilder
Büttelgasse 4
(Standort)
Kleines Handwerkerhaus Traufständig, dreigeschossig, straßenseitig breites Stichbogenfenster, rückwärtig ein tonnengewölbter Raum im Erdgeschoss, Türeinfassung mit Oberlicht, 18. Jahrhundert, 1989 für Dachgeschossausbau erhöht. D-1-76-123-42 Kleines Handwerkerhaus
Büttelgasse 7
(Standort)
Handwerkerhaus Giebelständig, dreigeschossig mit Kniestock und Flachsatteldach, barockes Gemälde, Flucht nach Ägypten, 18. Jahrhundert. D-1-76-123-43 Handwerkerhaus
weitere Bilder
Büttelgasse 9
(Standort)
Handwerkerhaus Giebelständig, dreigeschossig mit Kniestock, kleiner Pultdachanbau nördlich, Rundbogenportal und Stichbogenfenster, 17. Jahrhundert, wohl auf älterem Kern. D-1-76-123-44 Handwerkerhaus
weitere Bilder
Domplatz
(Standort)
Kriegerdenkmal Neuromanisch, hohes Postament mit eine Löwenfigur tragender Säule, 1911 von Heinrich Waderé. D-1-76-123-59 Kriegerdenkmal
weitere Bilder
Domplatz 1
(Standort)
Eckhaus Dreigeschossiges traufständiges Eckhaus zur Pfarrgasse, über mittelalterlicher gewölbter Kelleranlage im 18. Jahrhundert wohl als Domherrenhaus weitgehend neu erbaut und ausgestattet; Außenerscheinung im 20. Jahrhundert vereinfacht und Erdgeschoss entkernt. D-1-76-123-402 Eckhaus
weitere Bilder
Domplatz 2
(Standort)
Bürgerhaus Mansardwalmdach mit Zwerchhäuschen, zwei Eckerker, Tordurchgang zum Marktplatz, Hofportal bezeichnet mit dem Jahr 1810. D-1-76-123-48 Bürgerhaus
weitere Bilder
Domplatz 3
(Standort)
Ehemaliger Domherrenhof Speth Jetzt Gasthaus „Krone“; ehemals befestigte, geschlossene Vierflügelanlage; Wohnhaus, jetzt Gasthaus, zum Domplatz dreigeschossiger, barocker Giebelbau mit Eckerker, bezeichnet 1675, traufständiger, zweigeschossiger Westflügel mit rundbogigem Einfahrtstor, von Giovanni Giacomo Engl; nördlich anschließend fünfgeschossiger, mittelalterlicher Wohnturm mit Zeltdach und Eckquaderung, 13. Jahrhundert, 1690 erhöht, barock stuckierter Turmsaal, gleichzeitig. D-1-76-123-49 Ehemaliger Domherrenhof Speth
weitere Bilder
Domplatz 4
(Standort)
Ehemaliges Chorvikarierhaus Kleiner, zweigeschossiger Traufseitbau, an der Nordseite vorkragendes Obergeschoss, im Kern von 1542 (dendrologisch datiert), 1763 barockisiert, über dem Eingang spätgotischer Konsolstein. D-1-76-123-50 Ehemaliges Chorvikarierhaus
weitere Bilder
Domplatz 5
(Standort)
Ehemaliger Domherrenhof Arzat-Gebsattel Elfachsiger Barockbau mit Mansarddach, um 1715 von Gabriel de Gabrieli erbaut, Stuckfassade um 1770/80; spätmittelalterlicher Seitenflügel mit Wappensteinen, 16. Jahrhundert und 1715 (siehe auch Widmanngasse 2). D-1-76-123-51 Ehemaliger Domherrenhof Arzat-Gebsattel
weitere Bilder
Domplatz 7
(Standort)
Postamt Zweigeschossige dreiflügelige neubarocke Anlage in Art eines Stadtpalais, der straßenseitige Traufenbau mit Mittelrisalit, Lisenen- bzw. Pilastergliederung, rustiziertem Erdgeschoss und seitlichem Hofportal mit Gangpforte, erbaut 1903. D-1-76-123-52 Postamt
weitere Bilder
Domplatz 8
(Standort)
Ehemaliges Vizedomamt Barocker, dreigeschossiger Walmdachbau mit polygonalem Eckerker, von Giovanni Giacomo Engl 1694 unter Einbeziehung der Vorgängerbauten von 1634 und 1586 errichtet. D-1-76-123-186 Ehemaliges Vizedomamt
weitere Bilder
Domplatz 10
(Standort)
Katholischer Dom St. Mariä Himmelfahrt und St. Willibald Gotische Pfeilerhalle mit Querschiff, Ostchor und seitlichen Kapellenreihen, um 1350 bis 1396 unter Einbezug der romanischen Chorflankentürme von 1188 bis 1210 (Giebel und Helm am Nordturm 1280/90, am Südturm wohl 15. Jahrhundert) und des frühgotischen Westchors von 1256 bis 69 erbaut auf Grundlage frühmittelalterlicher Vorgängerbauten (8. bis 10. Jahrhundert) und des frühromanischen Doms (Weihe 1060), an der Langhausnordseite das als Vorhalle geöffnete gotische Hauptportal, bezeichnet mit dem Jahr 1396, mit Figurenschmuck um 1420/1440, Verlängerung des Westchors 1471, Kapitelsakristei vollendet 1480 von Matthäus Roritzer, bis 1616 Querhausgiebel in Formen der Spätrenaissance, barocke Westfassade des Doms am Willibaldschor 1714/18 von Gabriel de Gabrieli, Sakristei am Willibaldschor 1724, Renovierungen 1881–1893, 1939–1947 und 1971–1975; mit Ausstattung; - angeschlossener Domkreuzgang und Mortuarium – siehe Residenzplatz 5. D-1-76-123-54 Katholischer Dom St. Mariä Himmelfahrt und St. Willibald
weitere Bilder
Domplatz 14
(Standort)
Wohn- und Geschäftshaus Ursprünglich wohl Domkapiteloblei, später Nebengebäude der domkapitelschen Apotheke, dreigeschossiger Massivbau über ca. 3,5 Meter hohem, tonnengewölbtem Keller, flach geneigtes Walmdach mit Zwerchflügeln über den seitlichen Fensterachsen, an den Seiten an der Nordostecke bezeichnet mit dem Jahr 1487, Ladeneinbau 1881, Umbau erstes Obergeschoss bezeichnet mit dem Jahr 1890 am gusseisernen Balkongitter, Dach 1949, Veränderungen im Innern um 1975. D-1-76-123-56 Wohn- und Geschäftshaus
Domplatz 16
(Standort)
Domapotheke Freistehender barocker Mansardwalmdachbau, Anfang 18. Jahrhundert, 1932 (Bezeichnet mit dem Jahr) überformt. D-1-76-123-57 Domapotheke
weitere Bilder
Domplatz 18
(Standort)
Ehemalige Taufkapelle St. Johannes Baptist polygonal geschlossene dreijochige dreischiffige Halle, Neubau 1520–1527 auf den Resten der romanischen ehemaligen Domfriedhofskapelle, profaniert 1803. D-1-76-123-58 Ehemalige Taufkapelle St. Johannes Baptist
weitere Bilder
Parkhausstraße; Frauenberg
(Standort)
Sühnekreuz Kalkstein in Kreuzform, mittelalterlich; am östlichen Waldrand Richtung Parkhaus. D-1-76-123-64 Sühnekreuz
weitere Bilder
Frauenberg 11; Frauenberg 13
(Standort)
Jurahaus Giebelständiges Jurahaus, aus zwei Hausteilen mit jeweils eigenem Eingang, zweigeschossig, 1452–1462 dendrologisch datiert, Türgewände bezeichnet mit dem Jahr 1548. D-1-76-123-60 Jurahaus
Frauenberg 52
(Standort)
Frauenbergkapelle Katholische Marienkapelle auf dem Frauenberg, kleiner längsrechteckiger Zentralbau mit abgerundeten Ecken und Doppelkuppel, östlicher Altarnische und kurzem westlichem Vorraum, 1738–1739 von Gabriel de Gabrieli; mit Ausstattung; das östlich angefügte heutige Mesnerhaus vor 1767 als Eremitenklause errichtet. D-1-76-123-61 Frauenbergkapelle
weitere Bilder
Frauenberg; Ochsenfelder Weg
(Standort)
Kreuzweg in Kastanienallee 14 Kreuzwegstationen, Bildstöcke ehemals mit Gusseisenreliefs, 1856; in ab 1875 angepflanzter Kastanienallee. D-1-76-123-62 Kreuzweg in Kastanienallee
weitere Bilder
Friedhofgasse 1
(Standort)
Wohnhaus In Jurabauweise, Putzgliederungen über Fachwerk, frühes 18. Jahrhundert (vor 1761), hölzerner Türstock mit Oberlicht wohl 19. Jahrhundert, das aufgedoppelte Türblatt 18. Jahrhundert. D-1-76-123-66 Wohnhaus
Friedhofgasse 4
(Standort)
Wohnhaus Ursprünglich freistehendes zweigeschossiges Traufseithaus von 1616 (dendrologisch datiert), Wappenstein über Rundbogenportal, bezeichnet mit dem Jahr 1616, bauzeitlicher Inschriftstein mit Verszitat aus Psalm 127. D-1-76-123-67 Wohnhaus
Friedhofgasse 10
(Standort)
Steintafel Mit beschrifteter Kartusche, bezeichnet mit dem Jahr 1557. D-1-76-123-69 Steintafel
Gabrielistraße 1
(Standort)
Bürgerhaus Dreigeschossig, traufständig mit flach geneigtem Zwerchgiebel, Konsolerker und Putzfassade, Mitte 19. Jahrhundert, im Kern wohl älter. D-1-76-123-72 Bürgerhaus
weitere Bilder
Gabrielistraße 2; Marktgasse 1
(Standort)
Bürgerhaus Viergeschossig, Ende 17. Jahrhundert, Stuckfassade um 1740. D-1-76-123-73 Bürgerhaus
weitere Bilder
Gabrielistraße 4; Marktgasse 3
(Standort)
Wohnhaus Gabriel de Gabrielis 1686 erbaut, dreigeschossig, mittig mit zweigeschossigem Erker und Zwerchhaus, barocke Fassadengestaltung von Gabriel de Gabrieli 1733. D-1-76-123-74 Wohnhaus Gabriel de Gabrielis
weitere Bilder
Gabrielistraße 6; Marktgasse 5
(Standort)
Stadtamtmannshaus und Stadtgericht Wohn- und Geschäftshaus mit Gaststätte, dreigeschossiger Traufseitbau mit Zwerchhaus, von zwei Straßen aus erschlossen, wohl von Giovanni Giacomo Engl 1683. D-1-76-123-461 Stadtamtmannshaus und Stadtgericht
weitere Bilder
Gabrielistraße 8; Marktgasse 7
(Standort)
Bürgerhaus Dreigeschossig mit Mittelerker, wohl Ende 17. Jahrhundert, barocke Stuckfassade bezeichnet mit dem Jahr 1738. D-1-76-123-75 Bürgerhaus
weitere Bilder
Galgenberg
(Standort)
Henkerskapelle auf dem Hochgericht Am ehemaligen Galgenberg, stattliche giebelständige Wegkapelle mit Kreuzigungsgruppe und Kalkplattendeckung, bezeichnet mit dem Jahr 1788. D-1-76-123-156 Henkerskapelle auf dem Hochgericht
weitere Bilder
Gesellenhausweg 3
(Standort)
Ehemaliges Gartenhaus Unterbau aus längsgerichtetem, tonnengewölbtem Keller und hohem Lagergeschoss, wohl erste Hälfte 18. Jahrhundert, zum Teil in den Hang reichend, 1895 Wohnungseinbau im Obergeschoss (ehemaliger Tanzsaal) und Aufstockung um Kniestock mit flachgeneigtem Satteldach (ursprünglich Gartenhaus von Kolpingstraße 3, siehe dort). D-1-76-123-408 Ehemaliges Gartenhaus
weitere Bilder
Glasgarten 4; Glasgarten 8; Glasgarten 12/13; Gottesackergasse
(Standort)
Gartenmauer Seitliche Gartenmauern des sogenannten Glasgartens und rückwärtiger Mauerzug entlang der Gottesackergasse, 17. Jahrhundert, letzterer mit rundbogigem Steinportal, bezeichnet mit dem Jahr 1604 (zwischen Gottesackergasse 12 und Nummer 16) D-1-76-123-170 Gartenmauer
weitere Bilder
Glasgarten 9; Glasgarten 11
(Standort)
Gartenpavillons Zwei gleichartige Gartenpavillons mit Walmdächern, um 1782/83 (dendrologisch datiert), wohl von Maurizio Pedetti; Glasgarten 9 und 11, ehemals zugehörig zum Gärtnerei-Anwesen Ostenstraße 17 (siehe auch dort). D-1-76-123-79 Gartenpavillons
weitere Bilder
Nähe Gottesackergasse
(Standort)
Ostenfriedhof Anlage 1535, erweitert 1607 und im 19. Jahrhundert; Umfassungsmauer mit Grabdenkmälern des 16. bis späten 19. Jahrhunderts; katholische Friedhofskapelle Maria Schnee, ehemals Allerheiligenkapelle genannt, kleiner Saalbau mit offener Vorhalle und Dachreiter, bezeichnet mit dem Jahr 1535, umgebaut 1717, Veränderungen 1790; mit Ausstattung; Ölberg, 16. Jahrhundert; Gedenkobelisk, erstes Drittel 19. Jahrhundert; zwei klassizistische Soldatendenkmäler, 1827 und 1832; Aussegnungshalle, neuromanisch, 1886; Grabdenkmäler des 16. bis 20. Jahrhunderts. D-1-76-123-78 Ostenfriedhof
weitere Bilder
Gottesackergasse 12
(Standort)
Wohnhaus Kleines zweigeschossiges Wohnhaus mit Mansardwalmdach, in der Art der barocken Gartenpavillons, erdgeschossiges Zeichenatelier von 1898, aufgestockt und zum Wohnhaus ausgebaut 1922. D-1-76-123-390 Wohnhaus
weitere Bilder
Gottesackergasse 16
(Standort)
Ehemaliger Gartenpavillon Zweigeschossig über hohem Sockelgeschoss, mit Walmdach und aufgemalter Architekturgliederung, erbaut 1719 (dendrochronologisch datiert), die Nordwand gleichzeitig Teil der Gartenmauer;

Gartenpfortenrahmung mit zwei Wappen;
In der westlich anschließenden Gartenmauer Wandnische mit Angelus-Andachtsbild, 18. Jahrhundert

D-1-76-123-80 Ehemaliger Gartenpavillon
weitere Bilder
Gutenberggasse 1
(Standort)
Wohnhaus Eckbau zur Gutenbergstraße polygonal abgeschrägter Front und mit vorkragendem Obergeschoss und Kniestock, im Kern 15./16. Jahrhundert D-1-76-123-53 Wohnhaus
weitere Bilder
Heidingsfelderweg 88; Zum Tiefen Tal 2
(Standort)
Ehemaliger Brauerei-Sommerkeller Breitgelagerter Bau mit Portalrisalit und Legschieferdach, klassizistisch, bezeichnet mit dem Jahr 1837 D-1-76-123-81 Ehemaliger Brauerei-Sommerkeller
Hofgarten 1
(Standort)
Teilbibliothek III Ehemalige Staats- und Bischöfliche Seminarbibliothek, heute Teilbibliothek III der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt, kubusförmiger, hoher Magazinbau mit Flachdach, Stahlbetonkonstruktion mit Sichtbetonscheiben, gegliedert durch vertikale Fensterstreifen, umfasst von eingeschossigen, verbundenen Flachdachtrakten, mit Einfriedung, von Karljosef Schattner, 1963–1965; gestaltete Grünfläche von Gerhart Teutsch, gleichzeitig D-1-76-123-687 Teilbibliothek III
weitere Bilder
Nähe Hofmühlstraße
(Standort)
Lagerkeller Zweigeschossiger Keller mit vier Räumen und Einfahrt, laut Inschrift 1787 belegt, bis 1924 Lagerkeller der Hofmühl-Brauerei;

Treppenstein, bezeichnet mit dem Jahr 1744, in der Terrassenmauer

D-1-76-123-154 Lagerkeller
weitere Bilder
Hofmühlstraße 10
(Standort)
Fürstbischöfliche Hofmühle und Brauerei Mehrflügelige Baugruppe mit mehreren Wappensteinen; Wohnbau aus zwei Flügeln mit Satteldach, im Kern Teile des 1492 bis 1515/1516 errichteten Ursprungsbaus, nach dem Brand von 1752 durch Pedetti und wohl Matthias Seybold wiederhergestellt, Tordurchfahrt und Erker bezeichnet mit dem Jahr 1680 und 1860 (Erneuerung); Ökonomiebauten, dreiteiliger Westflügel mit Kalkplattendach, bezeichnet mit dem Jahr 1516 und 1707; Ostflügel, dreigeschossiger Giebelbau, mit Wappenstein bezeichnet mit dem Jahr 1639 und Wappenstein von Christian Handschuher bezeichnet mit dem Jahr 1686 (modern erhöht), nördlich angeschlossener Langtrakt mit Satteldach und Gauben, bezeichnet mit dem Jahr 1515. D-1-76-123-84 Fürstbischöfliche Hofmühle und Brauerei
weitere Bilder
Ingolstädter Straße 3
(Standort)
Getreidekasten der Sebastiansbruderschaft Dreigeschossig mit Treppengiebeln, an Inschrifttafel mit Wappen bezeichnet mit dem Jahr 1521 (1520/21 dendrologisch datiert) (siehe auch Sebastiangasse 7) D-1-76-123-86 Getreidekasten der Sebastiansbruderschaft
weitere Bilder
Ingolstädter Straße 8
(Standort)
Wohnhaus Jurahaus, zweigeschossiger, giebelständiger Flachsatteldachbau, 1688 (urkundlich), 1687 (dendrologisch datiert) Instandsetzung des Kernbaus des 16. Jahrhunderts, wohl zweitversetztes spätgotisches Türgewände, Renovierungen im 19. Jahrhundert und 20. Jahrhundert. D-1-76-123-87 Wohnhaus
Ingolstädter Straße 32
(Standort)
Cobenzlschlösschen Querovaler, durch Attika überhöhter Mittelteil mit kurzen zweiachsigen Querflügeln, 1730/40 von Gabriel de Gabrieli erbaut, siebenachsiger östlicher Anbau, 1904, 1863–1964 Gaswerk;

südlich Reste der Terrassenanlagen des Gartens;
Am Hang Gartenpavillon, Giebelbau mit rückwärtigem Querflügel, 1730/40 von Gabriel de Gabrieli (Cobenzlweg 1)

D-1-76-123-88 Cobenzlschlösschen
weitere Bilder
Nähe Ingolstädter Straße 36
(Standort)
Gedenkstein Gedenkstein für den Stifter des Cobenzlparks, Ludwig von Cobenzl, von seinem Freund Wilhelm von Hompesch, beziffert 1789, 1793 errichtet. D-1-76-123-698 Gedenkstein
weitere Bilder
Ingolstädter Straße 36
(Standort)
Siechhof Ehemaliger Siechhof St. Lazarus, durch Einfriedungsmauern miteinander verbundene Gebäudegruppe aus giebelständigem Pfarrhaus (sogenanntes Benefiziatenhaus), in Jurabauweise, 17./18. Jahrhundert, im Untergeschoss gotisch; ehemaliges Siechenhaus, später zur Scheune umgebaut, langgestreckter erdgeschossiger Bau mit Fachwerkkniestock, 1417 dendrochronologisch datiert; Siechenkapelle St. Lazarus und St. Magdalena, Saalbau mit Schweifgiebeln und mit eingezogenem Rechteckchor, 17. Jahrhundert, im Untergeschoss gotisch (1346 gestiftet) D-1-76-123-89 Siechhof
weitere Bilder
Kapellbuck; Kapellbuck 3
(Standort)
Hoftor und Stützmauer Hoftor (Kapellbuck 3), bezeichnet mit dem Jahr 1568, und Stützmauer am Kapellbuck, 17./18. Jahrhundert D-1-76-123-90 Hoftor und Stützmauer
weitere Bilder
Kapellbuck 4
(Standort)
Wohnhaus Zweigeschossig, mit ausgebautem Fachwerk-Kniestock und Kalkplattendach, 1723/24 dendrologisch datiert D-1-76-123-365 Wohnhaus
weitere Bilder
Kapellbuck 7
(Standort)
Wohnhaus In Jurabauweise, zweigeschossiges Mittelflurhaus mit Kniestock und Kalkplattendach sowie Vortreppe, um 1700 bis 1716 (dendrologisch datiert) erneuert, auf älterem Fundament. D-1-76-123-91 Wohnhaus
weitere Bilder
Kapuzinergasse 2
(Standort)
Kapuzinerkirche, Klostergebäude und Klostermauer Katholische Kapuzinerkirche Hl. Kreuz und zum Hl. Grab, erbaut 1623–1625, großer, im Stil von Bettelordenskirchen, betont schlicht gehaltener Saalbau mit eingezogenem, gerade geschlossenem Chor, der Chor 1905 um ein Bibliotheksgeschoss aufgestockt, südlich am Schiff die fast gleich hohe Kapelle für das Hl. Grab; mit Ausstattung; Heiliges Grab der Zeit um 1160, beim Abriss der Schottenkapelle 1610 abgetragen und 1623 am heutigen veränderten Standort nunmehr in Nord-Süd-Ausrichtung neu aufgemauert; von der Klosteranlage des 17. Jahrhunderts nur der Ostflügel erhalten, die übrigen 1986 abgebrochen und bis 1988 von dem Münchener Architekten Christian Kronenbitter durch einen in der Kubatur der alten Klosteranlage angepassten Neubau ersetzt; Brunnen im Hof bezeichnet mit dem Jahr 1621; Klostergarten mit Ummauerung, 17. Jahrhundert; im nördlichen Teilstück der Gartenmauer Figurennische mit überlebensgroßer, farbig gefasster Madonnenstatue, wohl Modell für die Marienfigur der Brunnensäule auf dem Residenzplatz, von Johann Jakob Berg, um 1778/80. D-1-76-123-93 Kapuzinerkirche, Klostergebäude und Klostermauer
weitere Bilder
Kapuzinergasse 5
(Standort)
Sogenanntes Hirschbeck-Haus Wohnhaus mit hohen Dachgaubenfenstern und abgetrepptem Zwerchgiebel zur Gartenseite, im Kern frühes 18. Jahrhundert, 1897 erhöht und überformt. D-1-76-123-375 Sogenanntes Hirschbeck-Haus
weitere Bilder
Kapuzinergasse 1; Kapuzinergasse 3
(Standort)
Gartenmauer mit Tor Zugehörige Gartenmauer mit Tor, 16./17. Jahrhundert, rundbogiges Tor bezeichnet mit dem Jahr 1560. D-1-76-123-92 Gartenmauer mit Tor
weitere Bilder
Kardinal-Preysing-Platz 1
(Standort)
Hofstall Teil einer Vierflügelanlage, Anfang 18. Jahrhundert, neubarocker Ausbau mit Zwerchgiebel, Putzgliederung und Portal 1904; siehe auch Ostenstraße 1. D-1-76-123-2 Hofstall
Kardinal-Preysing-Platz 3
(Standort)
Hofstall Langgestreckter Giebelbau, mit Putzgliederungen, erste Hälfte 18. Jahrhundert; südlich anschließend Toreinfahrt und Gartenmauer, wohl Mitte 19. Jahrhundert. D-1-76-123-3 Hofstall
Kardinal-Preysing-Platz 6
(Standort)
Huf- und Waffenschmiede Eckhaus mit Flachsatteldach, im Kern 1688/89 (dendrologisch datiert), Portal bezeichnet mit dem Jahr 1858, Vordach auf Gusseisenstützen und Eisenzaun, Ende 19. Jahrhundert; in der Werkstatt Kamin, Amboss, Gusseisenbrunnen, bezeichnet mit dem Jahr 1875; an der Nordseite des Hauses Wandbrunnen, Neurenaissance, und mehrere Gussplatten, wohl aus Obereichstätt, 18. und 19. Jahrhundert, rückwärtig zur Gottesackergasse Hoftor von 1881. D-1-76-123-5 Huf- und Waffenschmiede
Kolpingstraße 1
(Standort)
Fürstbischöfliche Hausmeisterei Ab 1884 Haus des katholischen Gesellenvereins, heute Kolpinghaus, stattliches Jurawohnhaus mit Straßendurchfahrt und rückwärtigem ehemaligem Wirtschaftsteil, nach Zerstörung im Dreißigjährigen Krieg 1692 vermutlich von Giovanni Giacomo Engl wiederaufgebaut, im Wappenstein bezeichnet mit dem Jahr 1692. D-1-76-123-94 Fürstbischöfliche Hausmeisterei
weitere Bilder
Kolpingstraße 3
(Standort)
Sogenanntes Hofer-Haus Ehemaliges Wohnhaus des Fürstbischöflichen Leibarztes Dr. Andreas von Starkmann, dreigeschossig mit flach geneigtem Kalkplattendach, im Kniestock Ovalfenster, um 1730, Erneuerung des Dachstuhls zwischen 1789 und 1802;

mit Garteneinfriedung (ehemalig zugehöriger Gartenpavillon siehe Gesellenhausweg 3).

D-1-76-123-95 Sogenanntes Hofer-Haus
weitere Bilder
Kolpingstraße 9
(Standort)
Wohnhaus Giebelständig mit Fachwerk-Kniestock und talseitig freiliegendem Keller, nach Brand 1794–1797 (1794/95 dendrologisch datiert) auf älterem Kern, steinernes Türgewände bezeichnet mit dem Jahr 1612, wohl vom Vorgängerbau, Relieftafel, Kreuzabnahme. D-1-76-123-376 Wohnhaus
Leonrodplatz
(Standort)
Wittelsbacher Brunnen Neubarockes Brunnenbecken mit Ädikula von Carl Sattler, Ädikulafigur der Patrona Bavariae von Irene Hildebrand, bezeichnet mit dem Jahr 1906. D-1-76-123-100 Wittelsbacher Brunnen
weitere Bilder
Leonrodplatz 1; Leonrodplatz 3; Seminarweg 3; Wiesengäßchen
(Standort)
Jesuitenkollegium mit Schutzengelkirche Katholische Schutzengel-Kirche (Jesuitenkirche), Wandpfeilerbau mit eingezogenem Chor, Fassade mit geschweiftem Giebel, südlich zurückgesetzter Turm, 1617–1620 wohl von Hans Alberthal erbaut, Nach Brand 1634 bis 1661 (Wiedereinwölbung) wiederaufgebaut durch Frater Oswald Kaiser, Neugestaltung im Innern 1717 mit Rokokostuckierung von Franz de Gabrieli und Fresken von Johann Michael Rosner, Renovierung 1961–1964; mit Ausstattung;

ehemaliges Jesuitenkollegium, jetzt Bischöfliches Seminar, Komplex des 17. Jahrhunderts, Erweiterungen mit zwei Innenhöfen 1772 und 1930, Neu- und Umbau 1981–1984 durch Karljosef Schattner; mit Ausstattung;

Teile der Stadtmauer, spätmittelalterlich.

D-1-76-123-96 Jesuitenkollegium mit Schutzengelkirche
weitere Bilder
Leonrodplatz 2
(Standort)
Hof Welden Seit 1886 Evangelisch-lutherisches Pfarrhaus, Barockbau mit Pilastergliederung und Mansarddach, wohl von Gabriel de Gabrieli um 1720, rückseitig mit Verbindung zur Pfarrkirche (vergleiche Residenzplatz 19) und einbezogenem rundem Treppenturm, Ende 16. Jahrhundert; historistische Einfriedung mit Steinpfosten und gusseisernem Zaun- und Torgitter letztes Viertel 19. Jahrhundert. D-1-76-123-97 Hof Welden
weitere Bilder
Leonrodplatz 4
(Standort)
Ehemalige Domdechantei Jetzt Bischöfliches Ordinariat, freistehender dreigeschossiger Bau mit Schweifgiebel und Eckerkern, wohl von Maurizio Pedetti, 1765 erbaut, 1965/66 durch Karljosef Schattner im Innern völlig entkernt und die maroden Außenmauern zum Teil niedergelegt, wieder neu aufgemauert und durch ein neues, anderthalbgeschossiges Portal verändert. D-1-76-123-98 Ehemalige Domdechantei
weitere Bilder
Leonrodplatz 5
(Standort)
Ehemaliges Jesuitengymnasium (Konvikt) An das ehemalige Jesuitenkolleg anschließend, schlichter dreieinhalbgeschossiger Putzbau, bezeichnet mit dem Jahr 1626. D-1-76-123-99 Ehemaliges Jesuitengymnasium (Konvikt)
Leuchtenbergstraße 1
(Standort)
Ehemaliger Großscher Domherrenhof Wohnbau am Domplatz mit Durchfahrt zur Leuchtenbergstraße, 16./17. Jahrhundert, Flügelbau zur Leuchtbergstraße mit Mansardwalmdach, von Gabriel de Gabrieli 1737 erbaut. D-1-76-123-101 Ehemaliger Großscher Domherrenhof
weitere Bilder
Leuchtenbergstraße 2
(Standort)
Wohn- und Geschäftshaus Zweigeschossiger, barocker Walmdachbau, 18. Jahrhundert. D-1-76-123-102 Wohn- und Geschäftshaus
weitere Bilder
Leuchtenbergstraße 3
(Standort)
Wohnhaus Zweiflügelbau, mit Barockportal und Putzgliederungen, wohl 18. Jahrhundert. D-1-76-123-103 Wohnhaus
Luitpoldstraße 1
(Standort)
Ehemaliger Ostein-Riedheim-Hof Rokokopalais mit Mansardwalmdach, Mittelrisalit und stuckierten Fassaden, erbaut von Gabriel de Gabrieli, um 1730; Umbau 1992–1994 zum Diözesanarchiv durch Karljosef Schattner. D-1-76-123-104 Ehemaliger Ostein-Riedheim-Hof
weitere Bilder
Luitpoldstraße 2
(Standort)
Ehemalige Dompropstei Jetzt Bischöfliches Ordinariat, barocker zweiflügeliger Eckbau mit polygonalem Eckerker, erbaut von Giovanni Giacomo Engl 1672, Erneuerung und Putzfassade mit Pilastergliederungen 1770; rückwärts, Barockgarten; Gartenpavillon um 1700, an einen Stadtmauerturm (siehe auch Stadtbefestigung) angefügt; Einfriedung durch ein Stadtmauerstück (vgl. Stadtbefestigung) und eine Gartenmauer zur Ostenstraße um 1700. D-1-76-123-105 Ehemalige Dompropstei
weitere Bilder
Luitpoldstraße 4
(Standort)
Ehemaliges Domkapitularhaus Dreigeschossiger Traufseitbau mit Kniestock in Jurabauweise, Bauinschrift bezeichnet mit dem Jahr 1553, Umbau 1776, in die Giebelfassade zur Wohlmuthgasse eingefügt zwei Reliefbüsten, Kaiser Karl V. und Herzog Wilhelm IV., von Loy Hering um 1553. D-1-76-123-106 Ehemaliges Domkapitularhaus
weitere Bilder
Luitpoldstraße 5
(Standort)
Ehemaliger Domherrenhof Thurn-Valsassina Viergeschossig, erste Hälfte 18. Jahrhundert, wohl von Benedikt Ettl. D-1-76-123-107 Ehemaliger Domherrenhof Thurn-Valsassina
weitere Bilder
Luitpoldstraße 8
(Standort)
Ehemaliger Domherrenhof Schönau-Schrattenbach Schlichter traufständiger Wohnbau, dreigeschossig mit Kniestock; rückwärts um einen Innenhof geordnete Flügelbauten, 16. Jahrhundert, 1741 umgebaut, im Gartenflügel stuckierter Saal; Teile der Stadtmauer und Befestigungsturm, spätmittelalterlich, an den Garten angrenzend (siehe Unterdatensatz Stadtbefestigung). D-1-76-123-108 Ehemaliger Domherrenhof Schönau-Schrattenbach
Luitpoldstraße 9
(Standort)
Bürgerhaus Giebelständig in Jurabauweise, dreigeschossig, bezeichnet mit dem Jahr 1702. D-1-76-123-109 Bürgerhaus
Luitpoldstraße 10
(Standort)
Ehemaliger Domherrenhof Andlau Klassizistischer Traufseitbau, 1830/40; ursprüngliches Hauptgebäude im Hof, Giebelbau, bezeichnet mit dem Jahr 1525, auf mittelalterlichem Kern, Umgestaltung 18. Jahrhundert; Nebengebäude, wohl 18. Jahrhundert; Teile der mittelalterlichen Stadtmauer mit Wehrturm, an den Garten angrenzend (siehe Stadtbefestigung). D-1-76-123-110 Ehemaliger Domherrenhof Andlau
Luitpoldstraße 11
(Standort)
Bürgerhaus Giebelständig, dreigeschossig, Anfang 18. Jahrhundert, reicher neubarocker Fassadenstuck, Ende 19. Jahrhundert. D-1-76-123-111 Bürgerhaus
weitere Bilder
Luitpoldstraße 14
(Standort)
Bürgerhaus Dreigeschossige breiter Giebelbau, bezeichnet mit dem Jahr 1718. D-1-76-123-112 Bürgerhaus
weitere Bilder
Luitpoldstraße 15
(Standort)
Bürgerhaus Nach drei Seiten freistehender Mansardgiebelbau, mit Putzgliederungen, zweite Hälfte 18. Jahrhundert. D-1-76-123-113 Bürgerhaus
Luitpoldstraße 16
(Standort)
Bürgerhaus (Geburtshaus von Max von Widnmann) Dreigeschossig mit Kniestock und Horizontalbänderteilung, aus Bauteilen verschiedener Zeitstellung zusammengewachsen, der Kernbau vor Mitte 15. Jahrhundert über dem Keller eines romanischen Wohnturms errichtet, eingemauerter spätgotischer Reliefstein Maria und Johannes, an eingemauertem Domkapitelwappenstein bezeichnet mit dem Jahr 1613, Dachgerüst um 1700. D-1-76-123-114 Bürgerhaus (Geburtshaus von Max von Widnmann)
weitere Bilder
Luitpoldstraße 18
(Standort)
Bürgerhaus Traufseitig, mit Zwerchgiebel und Putzgliederungen, bezeichnet mit dem Jahr 1748. D-1-76-123-115 Bürgerhaus
weitere Bilder
Luitpoldstraße 19
(Standort)
Bürgerhaus Breites giebelständiges Jurahaus, zweigeschossig mit Kniestock, zwei Eckerkern und Putzgliederungen, 1727 von Benedikt Ettl erbaut. D-1-76-123-116 Bürgerhaus
weitere Bilder
Luitpoldstraße 20
(Standort)
Wohnhaus Eckbau mit Risaliterker und Dreiecksgiebel, von Matthias Seybold über älterem Kern erbaut, Wappenstein bezeichnet mit dem Jahr 1744. D-1-76-123-117 Wohnhaus
weitere Bilder
Luitpoldstraße 22
(Standort)
Bürgerhaus Schmaler Eckbau, im Türbogen bezeichnet mit dem Jahr 1587, mit hohem, rund abschließendem Mansardgiebel des 18. Jahrhunderts, stark überformt. D-1-76-123-118 Bürgerhaus
weitere Bilder
Luitpoldstraße 23
(Standort)
Keller Mit Längstonne aus Kalkbruchstein überwölbt, mittelalterlich. D-1-76-123-377 BW
Luitpoldstraße 26
(Standort)
Wohnhaus Giebelständiges Doppelhaus mit zwei Hauseingängen, verputztes Fachwerk, bezeichnet mit dem Jahr 1576, auf Kelleranlage 13./14. Jahrhundert. D-1-76-123-119 Wohnhaus
weitere Bilder
Luitpoldstraße 29
(Standort)
Bürgerhaus Dreigeschossiger Satteldachbau, Eckbau mit polygonalem Eckerker, um 1695 von Giovanni Giacomo Engl erbaut. D-1-76-123-121 Bürgerhaus
weitere Bilder
Luitpoldstraße 34
(Standort)
Bürgerhaus Traufseitig, mit vorkragenden Fachwerk-Obergeschossen, Kranluke und stichbogiger Toreinfahrt, wohl 16. Jahrhundert. D-1-76-123-123 Bürgerhaus
Luitpoldstraße 35
(Standort)
Statue des Hl. Willibald Wohl 17. Jahrhundert, vielleicht von Christian Handschuher, an der Front des Hauses. D-1-76-123-124 Statue des Hl. Willibald
Luitpoldstraße 36
(Standort)
Fürstbischöfliche Oberstjägermeisterei Traufständiges Barockpalais mit stuckierter Fassade und flachem Walmdach sowie breitem Mittelrisalit mit aufwendigem Portal (bezeichnet mit dem Jahr 1722), ionischer Pilastergliederung und Dreiecksgiebel, von Gabriel de Gabrieli 1722; Rückgebäude entlang der Dominikanergasse, Erdgeschoss mit Renaissance-Gewänden, 16. Jahrhundert, erstes Obergeschoss wohl barock, 1892 Aufstockung um das zweite Obergeschoss. D-1-76-123-125 Fürstbischöfliche Oberstjägermeisterei
weitere Bilder
Luitpoldstraße 38; Luitpoldstraße 40
(Standort)
Ehemaliges Dominikanerkloster 1806 säkularisiert, ab 1834 Lehrerbildungsanstalt, ab 1950 Gymnasium, seit 1965 Gabrieli-Gymnasium genannt, nördlich an die Kirche angeschlossene, um einen Hof geordnete Dreiflügelanlage, 1649 und 1661, im Zuge von Neubau- und Instandsetzungsmaßnahmen 1903–06 der Nordflügel (1903/04) errichtet, Ostflügel nach Brand (1918) 1919–1921 erneuert;
ehemalige Dominikanerkirche St. Peter und Paul (Dominikanergasse 1), frühgotisch, um 1278, Umgestaltung und barocke Fassade 1713 und Folgejahre durch Benedikt Ettl, nach Zerstörungen durch Brand (1918) 1919–1924 wiederhergestellt, weitere Veränderungen 1977–1979.
D-1-76-123-127 Ehemaliges Dominikanerkloster
weitere Bilder
Marktgasse 2
(Standort)
Bürgerhaus Giebelständig, viergeschossig, mit gegliederter Putzfassade und hohem übergiebeltem Portal, erste Hälfte 18. Jahrhundert. D-1-76-123-128 Bürgerhaus
weitere Bilder
Marktgasse 8
(Standort)
Bürgerhaus Viergeschossig, mit Putzgliederungen, eingesetzte Spolie und Portal, bezeichnet mit dem Jahr 1743, zur Widmanngasse. D-1-76-123-131 Bürgerhaus
Marktgasse 9
(Standort)
Wohnhaus Dreigeschossiger, dreiseitig freistehender Eckbau zur Luitpoldstraße mit zwei Eckerkern, erbaut von Giovanni Giacomo Engl 1680–1685, aufwendige Stuckfassade um 1740, opulente Haustür mit Oberlicht um 1900. D-1-76-123-132 Wohnhaus
weitere Bilder
Marktgasse 10; Marktgasse 12
(Standort)
Bürgerhaus Giebel- und traufseitiger Teil durch einheitliche Putzgliederung verbunden, wohl Anfang 18. Jahrhundert, Putzgliederung von 1900. D-1-76-123-133 Bürgerhaus
weitere Bilder
Marktgasse 14; Marktgasse 16; Winkelwirtsgasse 1
(Standort)
Kelleranlage Kelleranlage einer ehemaligen Brauerei, unter den Gebäuden Marktgasse 14, 16 und Winkelwirtsgasse 1, verzweigte, mehrgeschossige Anlage mit Verbindungstreppen, tief angesetzte Tonnengewölbe aus Werkstein, mittelalterlich. D-1-76-123-696 BW
Marktgasse 20
(Standort)
Wohn- und Geschäftshaus Eckbau, dreigeschossig mit Mansardwalmdach, Eckerker auf Löwenkonsolen, Mitte 17. Jahrhundert, reiche Putzgliederung und Wandgemälde um 1900. D-1-76-123-135 Wohn- und Geschäftshaus
weitere Bilder
Marktplatz
(Standort)
Willibaldsbrunnen Vierpassförmiges Becken, 1695 von Giovanni Giacomo Engl, auf dem Brunnenpfeiler Bronzefigur des Hl. Willibald von Hans Krumpper. D-1-76-123-153 Willibaldsbrunnen
weitere Bilder
Marktplatz 1
(Standort)
Ehemaliger Domherrenhof Dreigeschossiger Eckbau mit zweigeschossigem Flacherker und Renaissanceportal an der Gutenberggasse, bezeichnet mit dem Jahr 1581, steinerner Neidkopf am Eck, Putzfassade mit Wandgemälde, Maria Immaculata, an der Traufseite 18. Jahrhundert, Umbauten 1912 und zweite Hälfte 20. Jahrhundert. D-1-76-123-136 Ehemaliger Domherrenhof
weitere Bilder
Marktplatz 2
(Standort)
Wohn- und Geschäftshaus Langgestreckter dreigeschossiger Bautrakt mit Kniestock und zwei polygonalen Eckerkern, bezeichnet mit dem Jahr 1894. D-1-76-123-137 Wohn- und Geschäftshaus
weitere Bilder
Marktplatz 3
(Standort)
Ehemaliges Domherrenhaus Traufseitiger Barockbau, 18. Jahrhundert, aus dieser Zeit die hohe Portalbekrönung, der Kernbau von einem urkundlich in das Jahr 1541 datierten Umbau. D-1-76-123-138 Ehemaliges Domherrenhaus
weitere Bilder
Marktplatz 5
(Standort)
Ehemaliger Pappenheimer Domherrenhof Eckbau mit polygonalem Eckerker und Rundbogenportal zur Loy-Hering-Gasse, älteste Teile vielleicht um 1484, vielfach verändert, Wappensteine über Eingangsportal bezeichnet mit dem Jahr 1699, 1725 (Chronistchon) und 1902. D-1-76-123-139 Ehemaliger Pappenheimer Domherrenhof
weitere Bilder
Marktplatz 6
(Standort)
Bürgerhaus Traufständiger klassizistischer Bau, dreigeschossig, Portal an der Giebelseite, Ende 18. Jahrhundert; vielleicht auf älterem Kern, schmiedeeisernes Balkongitter am ersten Obergeschoss bezeichnet mit dem Jahr 1895, gleichzeitig die Dachbrüstung, Erdgeschoss zweite Hälfte 20. Jahrhundert entkernt. D-1-76-123-140 Bürgerhaus
weitere Bilder
Marktplatz 7
(Standort)
Reste der ehemaligen Kollegiat- und Pfarrkirche Unserer Lieben Frauen Im Neubau eines Bankgebäudes erhalten, spätgotisch, 1472–1546 wohl von Magnus Dreer und Erhard Reich errichtet, abgebrochen 1818, überbaut durch eine nach 1818 errichtete Vierflügelanlage. D-1-76-123-141 Reste der ehemaligen Kollegiat- und Pfarrkirche Unserer Lieben Frauen
weitere Bilder
Marktplatz 9
(Standort)
Bürgerhaus An drei Seiten freistehend, zweigeschossig mit Schweifgiebel, im Kern 1313 dendrologisch datiert, mit Fassade des 18. Jahrhunderts, das massive Erdgeschoss 1970 total verändert. D-1-76-123-142 Bürgerhaus
weitere Bilder
Marktplatz 10
(Standort)
Bürgerhaus Dreigeschossig mit Schweifgiebel zum Marktplatz, 18. Jahrhundert. D-1-76-123-143 Bürgerhaus
weitere Bilder
Marktplatz 11
(Standort)
Rathaus Freistehender Giebelbau mit seitlichem zur Pfahlstraße angefügtem Turm, 1444, Fassade mit Lisenengliederung und Schweifgiebel sowie die Turmbekrönung 1823–1824. D-1-76-123-144 Rathaus
weitere Bilder
Marktplatz 12
(Standort)
Bürgerhaus Eckbau, 16./17. Jahrhundert, vorgeblendete Lisenengliederung und Putzfassaden mit Schweifgiebeln, 18./19. Jahrhundert. D-1-76-123-145 Bürgerhaus
weitere Bilder
Marktplatz 13
(Standort)
Bürgerhaus Giebelständiger Bau, an der Südostseite bezeichnet mit dem Jahr 1665 und 1805, Fassadengliederungen um 1900. D-1-76-123-146 Bürgerhaus
weitere Bilder
Marktplatz 14
(Standort)
Ehemaliges Bürgerhaus Viergeschossig, freistehend, mit Walmdach und zwei Eckerkern, 1696 nach Plänen von Jakob Engel[1], Putzfassade 19. Jahrhundert. D-1-76-123-147 Ehemaliges Bürgerhaus
weitere Bilder
Marktplatz 15
(Standort)
Marienapotheke Eckbau mit klassizistischer Giebelfront, 1797, auf älterer Grundlage. D-1-76-123-148 Marienapotheke
weitere Bilder
Marktplatz 16
(Standort)
Ehemalige Normalschule Schlichter dreigeschossiger giebelständiger Bau mit flachgeneigtem Satteldach, 18./19. Jahrhundert, Normalschule von 1787 bis 1804, im Kern wohl 17. Jahrhundert. D-1-76-123-149 Ehemalige Normalschule
weitere Bilder
Marktplatz 18
(Standort)
Hotel Traube Giebelbau mit auskragenden Obergeschossen, an der Ostseite Flacherker, Anfang 17. Jahrhundert (bezeichnet mit dem Jahr 1615), Ausbau im 18. Jahrhundert, Obergeschoss und Treppengiebel 1929. D-1-76-123-150 Hotel Traube
weitere Bilder
Marktplatz 22
(Standort)
Hotel Adler Traufseitbau, zweites Obergeschoss vorkragend, 17./18. Jahrhundert; vielleicht auf älterem Kern, Putzfassade und breiter Fenstereinbau im Erdgeschoss Ende 19. Jahrhundert; baulich verbunden mit Haus Nr. 24. D-1-76-123-151 Hotel Adler
weitere Bilder
Marktplatz 24
(Standort)
Hotel Adler Eckhaus mit hohem Schweifgiebel, 17./18. Jahrhundert, vielleicht auf älterem Kern, Putzfassade Ende 19. Jahrhundert; baulich verbunden mit Haus Nr. 22. D-1-76-123-152 Hotel Adler
weitere Bilder
Neuer Weg 1
(Standort)
Ehemaliges Scharfrichterhaus Stadtbauernanwesen, ehemaliges Scharfrichterhaus; drei aneinandergereihte Bauten entlang der Straße; das leicht zurückgesetzte giebelständige Wohnhaus zweigeschossig in Jurabauweise mit Kalkplattendach und mit Ladeluke mit Aufzugsgalgen, 18. Jahrhundert, vielleicht auf älterem Kern; nördlich anschließend giebelständiges Stallgebäude zweigeschossig in Jurabauweisem, wohl 18. Jahrhundert; südlich anschließend traufständiger Stadel mit geschlämmtem Fachwerkoberteil, mit Kalkplattendach, wohl 18. Jahrhundert. D-1-76-123-155 Ehemaliges Scharfrichterhaus
Notre Dame 1; Kardinal-Preysing-Platz 14; Gottesackergasse 1; Kardinal-Preysing-Platz 8/10/12
(Standort)
Ehemaliges Augustiner-Chorfrauenkloster und Klosterkirche Ehemaliges Augustiner-Chorfrauenkloster und Klosterkirche de Notre Dame du Sacre Coeur, heute Informationszentrum Naturpark Altmühltal, Zentralbau mit konvexer Fassade und Kuppel, flankiert von zwei dreigeschossigen Seitenflügeln zu je drei Fensterachsen mit Pilastergliederungen, von Gabriel de Gabrieli ab 1719 erbaut, im Innern Fresken von Johann Georg Bergmüller, 1809 säkularisiert; baulich verbunden mit dem ehemaligen Konventbau (Kardinal-Preysing-Platz 14), barocker Walmdachbau, dreigeschossig, Rundbogenportal mit Sprenggiebel, am Wappenstein im Giebelfeld bezeichnet mit dem Jahr 1713, darüber Nische mit Nepomukfigur von 1760; anschließend weitere Klostergebäude: Gottesackergasse 1, rückwärtiger viergeschossiger Pavillonanbau, entstanden 1714 ff., grundlegend umgebaut 1964 und 1971; Kardinal-Preysing-Platz 8/10/12, bis 1719 Unterrichtsräume, danach Mädchenpensionat, viergeschossiger, barocker Mansarddachbau, 1714–1716 von Gabriel de Gabrieli; siehe auch: Am Graben 26 (ehemaliges Schulhaus der Externen), Antonistraße 4,6,8 und Notre-Dame-Weg 5. D-1-76-123-9 Ehemaliges Augustiner-Chorfrauenkloster und Klosterkirche
weitere Bilder
Notre-Dame-Weg 5
(Standort)
Pavillon Zweigeschossiger Walmdachbau, zum ehemaligen Notre-Dame-Kloster gehörig, um 1721, wohl nach Plänen von Giovanni Domenico Barbieri oder Gabriel de Gabrieli (siehe auch Notre Dame 1), 1984 umgebaut. D-1-76-123-157 Pavillon
Ostenstraße 1
(Standort)
Aula Teil des ehemaligen Hofstalles, Anfang 18. Jahrhundert, 1868/69 und 1903/04 zur Aula umgebaut, mit neubarocker Putzgliederung (siehe auch Kardinal-Preysing-Platz 1, 3). D-1-76-123-158 Aula
weitere Bilder
Ostenstraße 2
(Standort)
Wohnhaus Kleiner zweigeschossiger Satteldachbau, traufständig, Teil bis 1876 als Flankenbau ins Ostentor integriert, im Kern wohl 15. Jahrhundert, um 1718 erneuert ausgebaut gegen Mitte 19. Jahrhundert, Umbau 1993. D-1-76-123-159 Wohnhaus
Ostenstraße 4
(Standort)
Ehemalige Bäckerei Zweigeschossiger massiver Traufseitbau, in Jurabauweise, ursprünglich mit Kalkplattendach, frühes 18. Jahrhundert, rückwärtiger Anbau mit Kalkplattendach im Südosten und Altane mit Erkervorsprung an der Traufseite zum Garten von 1888, Erdgeschoss bei Umbau 1964 entkernt. D-1-76-123-161 Ehemalige Bäckerei
Ostenstraße 5
(Standort)
Portal Steinernes profiliertes Portalgewände mit zweiflügeliger, reich geschnitzter Haustüre, um 1769. D-1-76-123-162 Portal
Ostenstraße 7
(Standort)
Bäckerei und Wohnhaus Giebelständig, zweigeschossig mit hohem Kniestock und flach geneigtem Satteldach, im Giebel Rundfenster, 1691 (urkundlich), Dachstuhl 1689/90 (dendrologisch datiert), Putzgliederungen 1925 verändert, Umbauten des Innern in den 1950er und 1960er Jahren, Erdgeschoss entkernt. D-1-76-123-164 Bäckerei und Wohnhaus
Ostenstraße 11
(Standort)
Bürgerhaus Zweigeschossiger Eckbau mit Steilgiebel, 1708 (dendrologisch datiert), Überformungen durch Umbauten 1933 und 1968. D-1-76-123-165 Bürgerhaus
Ostenstraße 13
(Standort)
Wohn- und Geschäftshaus Dreigeschossig, giebelständig, mit reicher Putzgliederung, Erd- und erstes Obergeschoss wohl 17. Jahrhundert, Umbau mit Aufstockung von zweitem Obergeschoss und Dachwerk 1767/68 (dendrologisch datiert) von Maurizio Pedetti begonnen (in baulicher Verbindung mit Nr. 15, siehe dort), Umbauten 1897 und 1938. D-1-76-123-166 Wohn- und Geschäftshaus
Ostenstraße 14
(Standort)
Wohnhaus Stattliches giebelständiges Mittelflurhaus mit Steilsatteldach und reich gearbeiteter zweiflügeliger Haustür mit Oberlicht, 1706 (dendrologisch datiert), im Kern älter. D-1-76-123-167 Wohnhaus
Ostenstraße 15
(Standort)
Pultdachbau Verbunden mit Nr. 13 (siehe dort), mit Blendbalustrade vor dem Kalkplatten-Pultdach, reiche Putzgliederung, 1768, ursprünglich Nebengebäude von Nr. 13, 1895 abgetrennt. D-1-76-123-168 Pultdachbau
Ostenstraße 17
(Standort)
Gärtnerei-Anwesen Ehemals fürstbischöfliche „Späthengärtnerei“; giebelständiges Wohnhaus mit steilem Satteldach, 1707 erbaut (dendrologisch datiert), Umbauten 1961 bis 1966 und 1972/73; ursprünglich zugehörige Mauerzüge des 16. Jahrhunderts zu den seitlichen Nachbaranwesen und zwei spätbarocke Gartenpavillons (siehe Glasgarten Nr. 9 und Nr. 11) an der nördlichen Grundstücksmauer zur Gottesackergasse; 2016/2017 umfassend renoviert. D-1-76-123-392 Gärtnerei-Anwesen
weitere Bilder
Ostenstraße 22
(Standort)
Ehemaliges Kavalierhaus Ehemals Dreiflügelanlage Mansardwalmdach, heute auf den zur Straße gerichteten Flügel reduziert, wohl von Gabriel de Gabrieli, 1737/38, durch Hofeinfahrt mit rustizierten Pfeilern mit der Fürstbischöflichen Sommerresidenz (Ostenstraße 26) verbunden und ehemals durch die Flügel mit dem Orangeriebau (Ostenstraße 24) verbunden. D-1-76-123-169 Ehemaliges Kavalierhaus
weitere Bilder
Ostenstraße 25
(Standort)
Ehemaliges Waisenhaus Zwei dreigeschossige giebelständige Häuser des 16. Jahrhunderts, von Giovanni Domenico Barbieri nach Plänen Maurizio Pedettis 1758 zu einer Vierflügelanlage mit hohem dreigeschossigem Giebel zur Straße und Pultdach zum Innenhof vereint, bezeichnet mit dem Jahr 1695 und 1715, im Zuge der Umnutzung zum Institut für Psychologie der Katholischen Universität 1985–1988 durch Karljosef Schattner rückwärtig ein neues Treppenhaus angebaut. D-1-76-123-172 Ehemaliges Waisenhaus
weitere Bilder
Ostenstraße 26
(Standort)
Ehemalige Fürstbischöfliche Sommerresidenz mit Hofgarten Ehemalige Fürstbischöfliche Sommerresidenz, seit 1977 Universität, langgestreckte barocke Anlage, symmetrisch mit mittlerem überhöhtem Corps de Logis und schmalen Galerieflügeln, die in Eckpavillons enden, 1735–1737 von Gabriel de Gabrieli erbaut; südlich anschließender Hofgarten mit drei durch Einfriedungsmauern verbundenen Gartenpavillons von Gabriel de Gabrieli, Mittelpavillon 1736, umgestaltet zum Belvedere mit Fontäne durch Maurizio Pedetti, 1779–1781, Gartenfiguren, 18. Jahrhundert, davon zwei 1765 von Johann Jakob Berg signiert; Orangeriebau (Ostenstraße 24) um 1740. D-1-76-123-171 Ehemalige Fürstbischöfliche Sommerresidenz mit Hofgarten
weitere Bilder
Ostenstraße 27
(Standort)
Hofbeamtenhaus Dreigeschossiger Walmdachbau, ehemals mit Schleppgauben und Zwerchhaus, 1719/20 dendrologisch datiert, Eingangstür um 1790. D-1-76-123-173 Hofbeamtenhaus
weitere Bilder
Ostenstraße 28; Ostenstraße 28a
(Standort)
Kollegiengebäude Gruppe von quaderförmigen Baukörpern in Stahlbetonskelettbauweise mit Ausfachung aus Bruchsteinmauerwerk in Jurakalk, um zentralen Hofbereich angeordnet, teilweise mit Gängen verbunden, um 1960 geplant von Karljosef Schattner, Eichstätt, und Josef Elfinger, Ingolstadt: Seminarbau/Hörsaalgebäude (1962), Haus des Verwalters bzw. Hausmeisters (1962–1965), Kunstbau (1965, ergänzt 1979/80), Sportbau (1963), Musikbau (1967), Aula (1967); Freiflächen mit Brunnenhof und Freilichtbühne, von Gerhart Teutsch, 1960–1965.

(Zugehörige Mensa siehe Universitätsallee 2)

D-1-76-123-684 Kollegiengebäude
weitere Bilder
Ostenstraße 29
(Standort)
Spätmittelalterliche Baugruppe Kleine spätmittelalterliche Baugruppe in Fachwerk-Ständer-Bauweise mit barocker Erneuerung der straßenseitigen Fassaden in verputztem Mauerwerk; giebelständiger Hauptbau zweigeschossig mit Kniestock und Kalkplattendach, um 1442/43 erbaut und um 1562 an der östlichen Längsseite erweitert, Veränderungen 1699, 1756–1766 und 1887 (Daten dendrologisch datiert), 2000 umfassend umgebaut; nach Osten schmaler traufständiger Anbau, zweigeschossig mit Kniestock und steilem Satteldach, um 1572 (dendrologisch datiert). D-1-76-123-393 Spätmittelalterliche Baugruppe
weitere Bilder
Ostenstraße 31a
(Standort)
Ehemaliger Spethscher Domherrenhof Dreigeschossiger Walmdachbau mit Eckerker, 1690 von Giovanni Giacomo Engl erbaut, 1710 als Priesterseminar eingerichtet und ausgebaut, 1763 Seitenflügel mit Kapelle, 1783 als Arbeitshaus, 1841 als Krankenhaus ausgebaut; mit Ausstattung. D-1-76-123-174 Ehemaliger Spethscher Domherrenhof
weitere Bilder
Parkhausstraße; Hintere Facette
(Standort)
Kreuzstein Mittelalterlich; am Frauenberg, etwa 600 m südöstlich der Frauenbergkapelle auf freiem Feld Richtung Flugplatz westlich der Straße zum Parkhaus. D-1-76-123-65 Kreuzstein
weitere Bilder
Parkhausstraße; Hintere Facette;
(Standort)
Bildstock mit Vesperbild Unter den nördlichen Alleebäumen an der Parkhausstraße zwischen Vogelherdweg und Parkhaus, zwei Inschrift- und zwei Reliefseiten, bezeichnet mit dem Jahr 1689. D-1-76-123-63 Bildstock mit Vesperbild
weitere Bilder
Parkhausstraße 28
(Standort)
Hirschparkhaus Sogenanntes „Hirschparkhaus“, spätklassizistisch-biedermeierlicher Walmdachbau, als Herzoglich-Leuchtenbergisches Forsthaus um 1820/30 erbaut, nach 1854 als staatliches Försterwohnhaus genutzt; mit landwirtschaftlichen Nebengebäuden. D-1-76-123-404 Hirschparkhaus
weitere Bilder
Pater-Philipp-Jeningen-Platz 1
(Standort)
Wohnhaus Giebelseitiger, zweigeschossiger Flachsatteldachbau mit Kniestock, Fachwerkobergeschoss, 1467/68 (dendrologisch datiert). D-1-76-123-586 Wohnhaus
weitere Bilder
Pater-Philipp-Jeningen-Platz 2
(Standort)
Ehemalige Domschule Dreigeschossiger Bau, 15. Jahrhundert, barockisiert, mit spätgotischem Portal zum Kreuzgang und Rundbogenportal des 17. Jahrhunderts (siehe auch Domplatz 12). D-1-76-123-175 Ehemalige Domschule
weitere Bilder
Pater-Philipp-Jeningen-Platz 4
(Standort)
Dompfarramt Ehemalige Domkapiteltrinkstube, jetzt Dompfarramt, an drei Seiten freistehender dreigeschossiger Barockbau auf Grundlage der Vorgängerbauten von 1649 und 1510, mit Schweifgiebeln, Risalit, Erker und Stuckfassaden, 1749/50 von Giovanni Domenico Barbieri erbaut. D-1-76-123-177 Dompfarramt
weitere Bilder
Pater-Philipp-Jeningen-Platz 5
(Standort)
Bischöfliches Palais Ehemaliger Domherrenhof Schönborn, zwei- bis dreigeschossige barocke Vierflügelanlage mit rustiziertem Erdgeschoss und mit Eckerker zum Leonrodplatz, nach 1736 von Gabriel de Gabrieli unter Einbeziehung älterer Teile errichtet, 1970/71 durch Karljosef Schattner umgebaut. D-1-76-123-176 Bischöfliches Palais
weitere Bilder
Pater-Philipp-Jeningen-Platz 6
(Standort)
Ulmer Hof Ehemaliger Domherrenhof Ulm, jetzt Teil der Gesamthochschule Eichstätt, dreigeschossige Vierflügelanlage mit Eckerkerturm, um 1625 erbaut, Ausgestaltung zum barocken Palais durch Giovanni Giacomo Engl 1688, Hofeinfahrt bezeichnet mit dem Jahr 1578, Umbau 1978–1980 durch Karljosef Schattner zur Fachbereichs-Bibliothek Theologie der Katholischen Universität. D-1-76-123-178 Ulmer Hof
weitere Bilder
Pedettistraße 13a; Westenstraße 10
(Standort)
Bürgerhaus Einen Innenhof umschließende Baugruppe mit Seiten- und Rückgebäude; traufständiger, dreigeschossiger Steilsatteldachbau, das 2. Obergeschoss als Lagergeschoss in Fachwerk, 1411 (dendrologisch datiert), Dachwerk 1587 (dendrologisch datiert) verstärkt; Seitenflügel, zweigeschossiger Pultdachbau, 1553 (dendrologisch datiert), im 18. Jahrhundert erneuert; Rückgebäude zur Pedettistraße, dreigeschossiger Pultdachbau mit oberem Fachwerkgeschoss, zum Innenhof vorkragend, im 2. Obergeschoss Bohlenstube, 1457 (dendrologisch datiert), auf älterem Kern; über umfangreicher, tiefer Kelleranlage, die die Pedettistraße quert, 14. Jahrhundert. D-1-76-123-695 Bürgerhaus
weitere Bilder
Pedettistraße 14
(Standort)
Torbogen Torbogen mit Weintraubenrelief, bezeichnet mit dem Jahr 1786. D-1-76-123-179 Torbogen
Pedettistraße 15; Westenstraße 12
(Standort)
Wohn- und Geschäftshaus Baugruppe auf winkelförmigem Grundriss aus ursprünglich drei Einzelbauten in geschlossener Bebauung, zwei zur Pedettistraße giebelständige Bauten rahmen einen Traufseitbau, zur Westenstraße vorgesetztes Pultdach bzw. Abwalmung über viergeschossigen spätklassizistischen Fassaden um 1860, die Bauten im Kern wohl 18. Jahrhundert, Erdgeschoss entkernt. D-1-76-123-271 Wohn- und Geschäftshaus
Pedettistraße 16
(Standort)
Wohnhaus Dreigeschossiger Eckbau, 18. Jahrhundert, auf älterem Kern. D-1-76-123-180 Wohnhaus
weitere Bilder
Pedettistraße 18
(Standort)
Ehemalige Schmiede und Bürgerhaus Dreigeschossiger Eckbau mit vorkragenden Obergeschossen, im Kern wohl 16. Jahrhundert, schmiedeeiserner Balkon um 1900; 2017–2019 umfassend renoviert. D-1-76-123-181 Ehemalige Schmiede und Bürgerhaus
weitere Bilder
Pedettistraße 24
(Standort)
Bürgerhaus Zweigeschossiger Traufseitbau mit hohem Kniestock und Flachsatteldach, im Kern spätmittelalterlich, später verändert. D-1-76-123-464 Bürgerhaus
weitere Bilder
Pedettistraße 38
(Standort)
Wohnhaus Traufseitiger, zweigeschossiger Flachsatteldachbau mit hohem Kniestock und ausgedehnten Gewölbekellern, 17./18. Jahrhundert, am Hausteinportal bezeichnet 1773 (dendrologisch datiert); 2016/2017 umfassend renoviert. D-1-76-123-182 Wohnhaus
weitere Bilder
Petersleite 9
(Standort)
Ehemaliges Söldenanwesen Giebelständiges Wohnhaus mit Fachwerk-Kniestock, 1718/19 (dendrologisch datiert), traufseitig angeschlossen Stadel des 19. Jahrhunderts mit ummauerter Hofraum mit Ställen, am Wohnhaus Kalksteinrelief mit Wappen, bezeichnet mit dem Jahr 1760, darüber Madonnenfigur des 18./19. Jahrhunderts. D-1-76-123-184 Ehemaliges Söldenanwesen
weitere Bilder
Pfahlstraße 1
(Standort)
Ehemaliges fürstbischöfliches Kavaliershaus Dreigeschossiger barocker Eckbau mit zweigeschossigem polygonalem Eckerker, Stuckfassade und hohem Schweifgiebel, im Kern 17. Jahrhundert, barocke Umgestaltung von Giovanni Domenico Barbieri oder Matthias Seybold, erste Hälfte 18. Jahrhundert, in einem Fensterfeld 1913 angebrachte Schmuckkartusche mit Reliefdarstellung des 1816 abgebrochenen Spitaltors von 1673 nach einer Zeichnung von Johann Maurer. D-1-76-123-185 Ehemaliges fürstbischöfliches Kavaliershaus
weitere Bilder
Pfahlstraße 4
(Standort)
Bürgerhaus Giebelständig, dreigeschossig, mit zweigeschossigem Erker, 17./18. Jahrhundert. D-1-76-123-188 Bürgerhaus
Pfahlstraße 5
(Standort)
Bürgerhaus Dreigeschossiger Giebelbau mit Mansarddach und Schweifgiebel, im Kern 16./17. Jahrhundert, reiche Stuckfassade um 1730, wohl von Giovanni Domenico Barbieri. D-1-76-123-189 Bürgerhaus
weitere Bilder
Pfahlstraße 6
(Standort)
Bürgerhaus Zweigeschossig mit Steilgiebeldach und flachem Konsolerker, 17. Jahrhundert. D-1-76-123-190 Bürgerhaus
Pfahlstraße 7
(Standort)
Bürgerhaus Dreigeschossig, mit steilem Giebel, 18. Jahrhundert, wohl auf älterem Kern, Umbauten Anfang 19. Jahrhundert. D-1-76-123-191 Bürgerhaus
weitere Bilder
Pfahlstraße 9
(Standort)
Giebelständiger Putzbau Dreigeschossig mit flachgeneigtem Satteldach, 17. Jahrhundert (Bohlendecke, Treppenhaus, Dachwerk) und 18. Jahrhundert (Fassaden teilweise erneuert), Rundbogenportal und zwei Türblätter, Anfang 19. Jahrhundert; Nebengebäude bis zum Altmühlufer. D-1-76-123-192 Giebelständiger Putzbau
weitere Bilder
Pfahlstraße 16
(Standort)
Bürgerhaus Dreigeschossiger Eckbau mit flachgeneigtem Walmdach, um 1820–1840 unter Beibehaltung der Außenwände der ehemaligen Westvorhalle der mittelalterlichen Pfarrkirche errichtet, im Erdgeschoss gewölbter Raum mit 2 × 4 Jochen über Pfeilern mit Gurtbogentrennung, gartenseitig als Spolie ein Türgewände vermauert, im Bogen Chronogramm bezeichnet mit dem Jahr 1758. D-1-76-123-193 Bürgerhaus
Pfahlstraße 18
(Standort)
Bürgerhaus Stattlicher Eckbau, vier niedrige Geschosse, die Obergeschosse vorkragend, Kalkplattendach, 15./16. Jahrhundert, wohl auf älterem Kern. D-1-76-123-194 Bürgerhaus
weitere Bilder
Pfahlstraße 23
(Standort)
Wohnhaus Bis 1789 sogenanntes Eich-Bad, stattlicher Satteldachbau, wohl im 17./18. Jahrhundert erneuert unter Verwendung älterer Bausubstanz; mit einbezogenem Stadtmauer-Teilstück des 13. Jahrhunderts an der Giebelseite zur Altmühl. D-1-76-123-378 Wohnhaus
Pfahlstraße 25
(Standort)
Sogenanntes Heimbäckenhaus Eckbau mit Mansarddach und Rokoko-Putzfassade, bezeichnet mit dem Jahr 1727, von Gabriel de Gabrieli. D-1-76-123-196 Sogenanntes Heimbäckenhaus
Pfahlstraße 27
(Standort)
Bummerlbräu Ehemaliges Brauereianwesen Bummerlbräu, aus der Straßenflucht vortretender giebelständiger Bau mit flachgeneigtem Satteldach, dreigeschossig mit Kniestock, Obergeschosse auskragend, im Kern frühes 14. Jahrhundert (1322–1327 dendrologisch datiert), 1727 um das zweite Obergeschoss und Kniestock aufgestockt, 1919 und 1995-1996 aufwendig umgebaut von Architekt und Denkmalpfleger Andreas Mühlbauer mit Bauingenieur Johann Grad und Lichtplaner Walter Bamberger D-1-76-123-197 Bummerlbräu
weitere Bilder
Pfahlstraße 29
(Standort)
Weißes Rößl Ehemaliges Gasthof Weißes Rößl, dreigeschossiger Traufseitbau mit reich gegliederter Putzfassade, Neurenaissance, um 1870, vorspringender Flügel älter, bei moderner Renovierung Erdgeschoss völlig entkernt. D-1-76-123-198 Weißes Rößl
Pfahlstraße 35
(Standort)
Herzogbräu Gasthof Herzogbräu, Giebelbau, 18./19. Jahrhundert, mit Neurenaissance-Fassade, um 1900. D-1-76-123-199 Herzogbräu
weitere Bilder
Pfahlstraße 39
(Standort)
Bürgerhaus Im Kern 18. Jahrhundert, giebelständig, dreigeschossig mit Kniestock und Flachsatteldach, mit Neurenaissance-Haustür und neubarocker Putzfassade, um 1870. D-1-76-123-200 Bürgerhaus
Pfahlstraße 41
(Standort)
Bürger- und Handwerkerhaus (Ehemalig Wachszieherei), dreieinhalbgeschossiger Giebelbau in Jurabauweise, Stuckfassade über zwei Geschosse, im Portal bezeichnet mit dem Jahr 1747. D-1-76-123-201 Bürger- und Handwerkerhaus
Pfahlstraße 45
(Standort)
Sogenanntes Pappenheimer-Haus Stattlicher Eckbau in Jurabauweise, verputzter Fachwerkbau mit auskragende Obergeschosse, 15. Jahrhundert. D-1-76-123-202 Sogenanntes Pappenheimer-Haus
Pfahlstraße 51
(Standort)
Bürgerhaus Giebelständiger Mansarddachbau mit Fassadenstuck in Bandelwerkformen, um 1730, im Kern wohl älter. D-1-76-123-203 Bürgerhaus
Pfarrgasse 3
(Standort)
Bürgerhaus Eckbau, mit vorkragendem Obergeschoss, 16. Jahrhundert, wohl nach einem Umbau bezeichnet mit dem Jahr 1765, barocke Figurennische an der Ecke. D-1-76-123-204 Bürgerhaus
weitere Bilder
Pietenfelder Straße
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Grenzstein Um 1720/30. D-1-76-123-205
Pirkheimerstraße 3
(Standort)
Jägerkaserne Stabsgebäude der vormaligen Jägerkaserne, jetzt der II. Bereitschaftspolizeiabteilung Eichstätt, langgestreckter, symmetrisch gegliederter Putzbau, Mittelteil zweigeschossig mit Satteldach und Zwerchgiebeln, beiderseits angeschlossen dreigeschossige Kopfbauten mit Zeltdach und zweigeschossigen Standerkern an den Ecken, in reduziert-historisierenden Formen, erbaut 1915. D-1-76-123-462 Jägerkaserne
weitere Bilder
Rebdorfer Straße 14
(Standort)
Wohnhaus Ehemaliges Wohn- und Wirtschaftsgebäude des Englischen Gartens, Wohnhaus, zweigeschossiger Flachsatteldachbau mit Kniestock, 15./16. Jahrhundert, Stadel, eintenniger Flachsatteldachbau mit Kniestock und Legschieferdach, teilweise aus zweitverwendeten Hölzern, 1752/53 (dendrochronologisch datiert), im 19. Jahrhundert Einbau eines Stalls. D-1-76-123-694 BW
Rebdorfer Straße 16–20; Clara-Staiger-Straße 33f
(Standort)
Ehemaliger Englischer Garten 1750/51 von Giovanni Domenico Barbieri angelegt, mit zwei Gartenpavillons, Mauer und Tor; Gartenpavillon Rebdorfer Straße 18, zweigeschossig, mit flachgeneigtem Walmdach; Gartenpavillon Rebdorfer Straße 20, zweigeschossig, mit flachgeneigtem Walmdach; Mauer und Tor; Nebengebäude (Clara-Staiger-Straße 33f), ursprünglich wohl Orangerie, später Teil der hier angesiedelten Bierwirtschaft, erdgeschossig mit Kalkplattendach und giebelseitigem Anbau (jetzt Atelier), Ende 18. / Anfang 19. Jahrhundert. D-1-76-123-206 Ehemaliger Englischer Garten
weitere Bilder
Rebdorfer Straße 66
(Standort)
Unteres Jägerhaus Ehemaliges Unteres (neueres) Jägerhaus, stattlicher Satteldachbau, am Wappenstein bezeichnet mit dem Jahr 1687, Hochwasserstandsmarke bezeichnet mit dem Jahr 1845. D-1-76-123-207 Unteres Jägerhaus
Rebdorfer Straße 68
(Standort)
Oberes Jägerhaus Ehemaliges Oberes (älteres) Jägerhaus, zweigeschossiger Satteldachbau mit Treppengiebeln und rundbogigen Türgewänden, Wappenstein über Haupteingang bezeichnet mit dem Jahr 1605. D-1-76-123-208 Oberes Jägerhaus
weitere Bilder
Residenzplatz
(Standort)
Platzabschluss Schmuckplatz, durch steinerne Abstufung, acht eisernen Vasen auf Steinpostamenten und zweireihiger Lindenbepflanzung gefasster Platzabschluss, apsisartig um die Mariensäule angelegt, um 1730. D-1-76-123-442 Platzabschluss
weitere Bilder
Residenzplatz
(Standort)
Marienbrunnen Geschweiftes Becken mit eingestellter monumentaler Mariensäule, Figurenschmuck und Ketteneinfassung, 1777 bis zirka 1780, von Maurizio Pedetti, Figuren von Johann Jakob Berg, die Marienstatue kupfergetrieben und feuervergoldet D-1-76-123-229 Marienbrunnen
weitere Bilder
Residenzplatz 1
(Standort)
Ehemals Fürstbischöfliche Residenz Ehemalige Fürstbischöfliche Residenz, jetzt Landratsamt, an die Südseite des Domes angeschlossene große barocke Dreiflügelanlage, West- und Ostflügel von Giovanni Giacomo Engl erbaut, dreigeschossig mit rustiziertem Erdgeschoss, aufwendigen Risaliten, polygonalen Eckerkern und Wachthäuschen seitlich vor den Portalen, bezeichnet mit dem Jahr 1702, Südflügel 1725/27 von Gabriel de Gabrieli, Prunk-Treppenhaus und Spiegelsaal 1767/68 von Maurizio Pedetti, Neugestaltung der Südfassade 1791 durch Pedetti; mit Ausstattung. D-1-76-123-210 Ehemals Fürstbischöfliche Residenz
weitere Bilder
Residenzplatz 2
(Standort)
Ehemaliges Fürstbischöfliches Kanzleigebäude Barocke dreigeschossige Dreiflügelanlage mit Mittelrisalit, Erdgeschoss rustiziert und im Mittelteil in Arkaden geöffnet, 1728 von Gabriel de Gabrieli erbaut. D-1-76-123-211 Ehemaliges Fürstbischöfliches Kanzleigebäude
weitere Bilder
Residenzplatz 3
(Standort)
Ehemaliges Syndikatshaus Dreigeschossiger Eckbau zwischen Residenz und Mortuarium, mit abgerundeter Ecke und Speichergaube, bezeichnet mit dem Jahr 1613, Dachwerk um 1467 (dendrologisch datiert). D-1-76-123-212 Ehemaliges Syndikatshaus
weitere Bilder
Residenzplatz 4
(Standort)
Vermessungsamt Ehemaliges Generalvikariat, jetzt Vermessungsamt, dreigeschossiger kubischer Barockbau mit Mansardwalmdach und Stuckfassade, von Gabriel de Gabrieli nach 1730 erbaut. D-1-76-123-213 Vermessungsamt
weitere Bilder
Residenzplatz 5; Pater-Philipp-Jeningen-Platz; Am Dom
(Standort)
Domkreuzgang und Mortuarium An der Südseite des Dom-Ostchors anliegende gotische Vierflügelanlage, zweigeschossig, Nordflügel 1410/20, Ost- und Südflügel 1460/70, Westflügel als Mortuarium, zweischiffige Halle, um 1480 bis 1510; mit Ausstattung. D-1-76-123-55 Domkreuzgang und Mortuarium
weitere Bilder
Residenzplatz 6; Residenzplatz 8; Residenzplatz 10; Residenzplatz 12
(Standort)
Ehemalige Kavalierhöfe Vier einheitlich zusammengefasste barocke Wohnbauten zu 28 Fensterachsen, mit Portalen und Zwerchgiebeln, um 1730/36 von Gabriel de Gabrieli erbaut. D-1-76-123-215 Ehemalige Kavalierhöfe
weitere Bilder
Residenzplatz 7
(Standort)
Diözesanmuseum Ehemaliger Getreidekasten des Domkapitels, sogenannter Kipfenberger Speicher, viereinhalbgeschossiger Traufseitbau, 16. Jahrhundert, 1979–1982 von Karljosef Schattner zum Diözesanmuseum umgebaut. D-1-76-123-216 Diözesanmuseum
Residenzplatz 9; Residenzplatz 11; Residenzplatz 13; Residenzplatz 15
(Standort)
Ehemalige Kanonikatshöfe Zwei barocke Doppelhäuser mit Mansardwalmdach, durch ein Portal mit Wappenkartusche miteinander verbunden, um 1732 von Gabriel de Gabrieli. D-1-76-123-218 Ehemalige Kanonikatshöfe
weitere Bilder
Residenzplatz 14
(Standort)
Ehemaliger Domherrenhof Pfürdt Später Domdechantei, dreigeschossiger barocker Traufseitbau mit Zwerchgiebel und Stuckfassade, 1730/40 vielleicht von Giovanni Domenico Barbieri über älterem Kern erbaut; Garten mit Pavillon, schmiedeeisernes Gartenportal, um 1760, 1976–1978 von Karljosef Schattner umgebaut; Zug der Stadtmauer, mittelalterlich, im Grundstück. D-1-76-123-223 Ehemaliger Domherrenhof Pfürdt
weitere Bilder
Residenzplatz 16
(Standort)
Ehemaliger Domherrenhof Dietrichstein Bis 2014 Maria-Ward-Mädchenrealschule, langgestreckte Anlage, östlicher Teil 1732 von Gabriel de Gabrieli, Ende 18. Jahrhundert verändert, 1905/06 zur dreigeschossigen Anlage mit geschweiften Zwerchgiebeln aufgestockt und nach Westen verlängert; Teile der Stadtmauer mit Turm, mittelalterlich, im Grundstück (siehe Stadtbefestigung). D-1-76-123-225 Ehemaliger Domherrenhof Dietrichstein
weitere Bilder
Residenzplatz 17
(Standort)
Huttenstadel Ehemaliger Fürstbischöflicher Getreidekasten, heute Kino, langgestreckter, mit der östlichen Traufseite den Holbeinplatz abschließender Steilgiebelbau, dreigeschossig mit Eckquaderungen, an der Westseite Treppenturm, nach 1545. D-1-76-123-85 Huttenstadel
weitere Bilder
Residenzplatz 19
(Standort)
Erlöserkirche Evangelisch-lutherische Pfarrkirche (Erlöserkirche), neuromanischer basilikaler Backsteinbau, mit seitlich hinter die polygonale Vorhalle gestelltem Turm als Pendant zum 5/8-Chor mit seitlich anschließender offener Loggia zum Pfarrhaus, 1885–1887 von August Thiersch erbaut. D-1-76-123-226 Erlöserkirche
weitere Bilder
Residenzplatz 30a; Seminarweg
(Standort)
Ehemaliger Gartenpavillon Heute als Gefallenendenkmal beider Weltkriege eingerichtet, um 1730, wohl von Gabriel de Gabrieli, ehemals zur Domdechantei gehörig (siehe Leonrodplatz 4); zwei umgebaute Wehrtürme und Teil der Stadtmauer, mittelalterlich. D-1-76-123-228 Ehemaliger Gartenpavillon
weitere Bilder
Römerstraße 10
(Standort)
Villa Walmdachbau mit zwei Seitenrisalite suggerierenden Zwerchgiebeln an der streng symmetrischen Straßenfront, Heimatschutzstil, bezeichnet mit dem Jahr 1914. D-1-76-123-230 Villa
weitere Bilder
Römerstraße 17
(Standort)
Türgerüst 17. Jahrhundert. D-1-76-123-231 BW
Römerstraße 26
(Standort)
Villa Eingeschossig mit flach geneigtem Schopfwalmdach und Mittelrisalit, Putzbau mit Backsteingliederungen, historistisch, bezeichnet mit dem Jahr 1910; Einfriedungsmauer mit Zinnentürmchen. D-1-76-123-232 Villa
weitere Bilder
Rot-Kreuz-Gasse 1
(Standort)
Wohnhaus Dreiseitig freistehender Giebelbau, Obergeschoss und Kniestock in Fachwerk, um 1700 erbaut; im 18. Jahrhundert stockwerksweise geteilt. D-1-76-123-379 Wohnhaus
Rot-Kreuz-Gasse 3
(Standort)
Ehemaliges Ackerbürgerhaus Zeitweise auch Gastwirtschaft, stattliches zweigeschossiges giebelständiges Seitenflurhaus mit ausgebautem Kniestock und flachgeneigtem Satteldach, 1706/07 (dendrologisch datiert), Fassade durch Renovierung 1860 geprägt; mit rückseitig angebautem Stadel und ehemaliges Gesindehaus, zweigeschossig mit Flachsatteldach. D-1-76-123-388 Ehemaliges Ackerbürgerhaus
weitere Bilder
Rot-Kreuz-Gasse 8
(Standort)
Wohn- und Wirtschaftsgebäude In Jurabauweise, giebelständig, zweigeschossig mit Kranluke, um 1724, dendrologisch datiert D-1-76-123-233 Wohn- und Wirtschaftsgebäude
Rot-Kreuz-Gasse 9
(Standort)
Ehemaliges Blatterhaus Traufständiges Doppelwohnhaus, der südliche Hausteil im Kern wohl noch um 1640; der nördliche Hausteil ein Neubau von 1964 mit älterem Türstürz, dieser mit drei Wappen und bezeichnet mit dem Jahr 1640. D-1-76-123-234 Ehemaliges Blatterhaus
weitere Bilder
Rot-Kreuz-Gasse 17
(Standort)
Handwerkerhaus Kleines ehemaliges Handwerkerhaus, traufständig, zweigeschossig, mit flachgeneigtem Kalkplattendach am Portal mit Eselsrückenbogen bezeichnet mit dem Jahr 1606, Dachstuhl um 1658 (dendrologisch datiert). D-1-76-123-235 Handwerkerhaus
weitere Bilder
Schießstättberg 4
(Standort)
Villa Zweigeschossiger breitgelagerter Bau mit Putzgliederung und flachgeneigtem Walm, die durch einen schmalen Mittelrisalit betonte Hauptfront zur südlichen Gartenseite, 1783 von Domenico Sale; Reste des ehemaligen Terrassengartens, Ende 18. Jahrhundert; Gartenmauer zum Schießstättberg, 18./19. Jahrhundert. D-1-76-123-236 Villa
weitere Bilder
Schießstättberg 8
(Standort)
Ehemalige Schießstätte Ehemalige Schießstätte und Gasthaus, freistehender Putzbau mit flachgeneigtem Mansardschopfwalmdach, erste Hälfte 18. Jahrhundert, bei grundlegender Renovierung 1979/80 stark überformt und entkernt; mit Vorplatz (ehemals Wirtsgarten) und rückwärtigem Wirtsgarten, 18./19. Jahrhundert. D-1-76-123-237 Ehemalige Schießstätte
weitere Bilder
Schlagbrücke
(Standort)
Nepomuk-Figur Figur des Hl. Johann Nepomuk, Steinplastik wohl von Matthias Seybold, um 1730, auf schlanker spätgotischer Säule. D-1-76-123-238 Nepomuk-Figur
weitere Bilder
Schottenau 6
(Standort)
Wohnhaus Eingeschossiger Bau mit steilem Satteldach, Holzständerkonstruktion mit Mauerausfachungen in Ziegelstein, Freisitz mit Pultdach und flachgedeckter Garagenbau, von Karljosef Schattner unter Mitarbeit von Anton Nitsch, 1968/1969; Gartenanlage mit Einfriedung, gestaltet von Gerhart Teutsch, gleichzeitig. D-1-76-123-677 Wohnhaus
weitere Bilder
Sebastiangasse 1
(Standort)
Ehemaliges Rotgerberanwesen In Altmühl-Jura-Bauweise mit Fachwerk-Kniestock und Kalkplattendach, vorderer Teil 1660, rückwärtiger Teil 1736/37. D-1-76-123-380 Ehemaliges Rotgerberanwesen
Sebastiangasse 6
(Standort)
Ehemaliges Handwerkerhaus Seitenflurhaus, giebelständig mit Kalkplattendach, Obergeschoss und Kniestock in verputztem Fachwerk, 1690/91 (dendrologisch datiert und nach den Schriftquellen). D-1-76-123-385 BW
Sebastiangasse 7
(Standort)
Ehemaliges Bruderhaus St. Sebastian Profaniert, zweigeschossiger traufständiger Wohnbau mit eingezogenem polygonalem Kapellenanbau, im Kern 1513 ff., 1635 Dachstuhl erneuert, Umbau nach der Säkularisation 1816/17, seit 1948 mehrfach verändert und überformt, dabei unter anderem Dachausbau 1963 (siehe auch Ingolstädter Straße 3). D-1-76-123-239 Ehemaliges Bruderhaus St. Sebastian
weitere Bilder
Sebastiangasse 16
(Standort)
Ehemalige Gastwirtschaft Stattlicher freistehender giebelständiger Altmühl-Jura-Bau mit Kniestock und Kalkplattendach, etwas abgerückt auf einer Böschung durch eine Freitreppe mit der Straße verbunden, ab 1687 erbaut (dendrologisch datiert auf 1686). D-1-76-123-381 Ehemalige Gastwirtschaft
weitere Bilder
Spitalbrücke
(Standort)
Brückenfigur Hl. Johann Nepomuk, von Matthias Seybold, 1725. D-1-76-123-240 Brückenfigur
Stadtweg
(Standort)
Wegkreuz Nordwestlich der Frauenbergkapelle, schlanke Metallkonstruktion mit barockisierendem Gekreuzigten, spätes 19. Jahrhundert. D-1-76-123-447 Wegkreuz
Turmgasse 5
(Standort)
Wohnhaus Dreigeschossiger, ursprünglich traufständiger Flachsatteldachbau mit vorkragenden Obergeschossen, unter Einbezug eines Vorgängerbaus errichtet um 1300 und zweite Hälfte 14. Jahrhundert, (dendrologisch datiert auf 1297, 1367 und 1384), Firstdrehung mit straßenseitigem Giebel 18. Jahrhundert; zugehörig hölzerne Remise, zweigeschossiger Ständerbau, 18. Jahrhundert. D-1-76-123-243 Wohnhaus
Turmgasse 13
(Standort)
Wohnhaus Ständer-Fachwerkbau mit traufseitig vorkragendem Obergeschoss, Kniestock, im Kern zweite Hälfte 14. Jahrhundert, barockzeitlich und um 1900 überformt. D-1-76-123-409 Wohnhaus
Ulrichsteig 1
(Standort)
Bauernhaus Zweigeschossiges, ursprünglich giebelgeteiltes Wohnstallhaus mit Kalkplattendach, im Kern 17. Jahrhundert; rückwärts angebaut großer Stadel mit Kalkplattendach, 18. Jahrhundert. D-1-76-123-386 Bauernhaus
weitere Bilder
Ulrichsteig 2a
(Standort)
Wappentafel 18. Jahrhundert, an der Front. D-1-76-123-246 Wappentafel
Ulrichsteig 4
(Standort)
Ehemaliger Gartenpavillon Talseitig zweigeschossig, mit Kniestock und Kalkplattendach, Lisenengliederung und Grisaille-Malereien auf je drei Putzfeldern an beiden Traufseiten, um 1780/81 (dendrochronologisch datiert) D-1-76-123-394 BW
Universitätsallee 2
(Standort)
Mensa Zweigeschossiges Gebäude mit Flachdach, Stahlbetonkonstruktion, mit vorgehängter Aluminiumfassade, aufgeglaster Vorbau, von Karljosef Schattner mit Jörg Homeier, Norbert Diezinger, Wilhelm Huber, 1985–1988.

(Zugehörige Kollegiengebäude siehe Ostenstraße 28)

D-1-76-123-684 (Mensa) Mensa
weitere Bilder
Vordere Facette; Frauenberg
(Standort)
1000-Jahr-Stein Gedenkstein zum 1000-jährigen Stadtjubiläum, 1908 errichtet, zwischen Willibaldsburg und Frauenbergkapelle D-1-76-123-183 1000-Jahr-Stein
Walburgiberg 1
(Standort)
Wohnhaus Später Marienheim, giebelständig, zweigeschossig, mit flachgeneigtem Satteldach, 18. Jahrhundert, spätere Veränderungen, baulich verbunden durch das Portal mit Nummer 3 D-1-76-123-247 Wohnhaus
weitere Bilder
Walburgiberg 2
(Standort)
Pfarrhaus Östlicher Teil vom ehemaligen Kastengebäude des Walburgaklosters (vergleiche Walburgiberg 4), jetzt Pfarrhaus, dreigeschossig, am Westrand der Traufseite ehemalige Ladeluke in Form eines Zwerchhäuschens, vier Eingänge und Rundbogeneinfahrt, bezeichnet mit dem Jahr 1711 (siehe auch Walburgiberg 4 und Nummer 6/8) D-1-76-123-248 Pfarrhaus
weitere Bilder
Walburgiberg 3
(Standort)
Ehemaliges Richteramtshaus Ehemaliges Richteramtshaus des Klosters, später Marienheim, eingeschossiger Mansarddachwalmbau mit Zwerchgiebel, zur Talseite dreigeschossig, um 1747 von Benedikt Ettl erbaut, wohl auf älterem Kern D-1-76-123-249 Ehemaliges Richteramtshaus
weitere Bilder
Walburgiberg 4
(Standort)
Volksschule Westlicher Teil des ehemaligen Kastengebäudes des Walburgiklosters, viergeschossiger Trakt mit rustiziertem Sockelgeschoss, bezeichnet mit dem Jahr 1711, äußeres Ende 19. Jahrhundert, jetzt Volksschule (siehe auch Walburgiberg 2 und Nummer 6/8) D-1-76-123-250 Volksschule
weitere Bilder
Walburgiberg 5
(Standort)
Ehemaliges Klosterrichterhaus Ehemaliges Klosterrichter- und Gästehaus, talseitig viergeschossiger, sonst dreigeschossiger Zweiflügelbau mit Mansarddach und Putzfassade, im Untergeschoss die St. Anna-Kapelle integriert, 1746–1748 von Benedikt Ettl, 1758/1759 Umbau des 2. Geschosses von Giovanni Domenico Barbieri sowie Bau der Brücke zur Kirche, (siehe auch Walburgiberg 2/4 und Nummer 6/8). D-1-76-123-251 Ehemaliges Klosterrichterhaus
weitere Bilder
Walburgiberg 6; Walburgiberg 8; Westenstraße 36; Westenstraße 44
(Standort)
Benediktinerinnenkloster St. Walburg mit Wallfahrtskirche und Klostergarten Katholische Benediktinerinnen-Klosterkirche St. Walburg, Wandpfeileranlage von Martin Barbieri, 1629 bis 1631 auf mittelalterlicher Grundlage erbaut, Gruft der Hl. Walburga, mittelalterlich, Turm von Johann Benedikt Ettl, 1746 mit Walburgastatue von Franz Thaddäus Lang, Freitreppe und Vorhalle von Steinmetz Georg Rößler nach Plänen von Ettl 1746; mit Ausstattung;

Benediktinerinnenkloster, weitläufige Anlage auf mittelalterlicher Grundlage;

im Osten zweiflügelige Abtei mit ehemaligen Kastengebäuden, bezeichnet 1711 (siehe Walburgiberg 2 und 4), im Westen dreiflügeliger, monumentaler Konventbau, 1688/1690, mit Teilen des 17. Jahrhunderts;

nördlich und westlich Zug der Stadtmauer mit drei Wehrtürmen, 13./14. Jahrhundert (siehe auch Westenstraße und Webergasse);

Sommerhaus, zweigeschossiger Walmdachbau über Sockelgeschoss, unter Einbezug eines Befestigungsturms an die Stadtmauer gebaut, 18. Jahrhundert;

Klostergarten: westlich mit Terrassierung, Anlage des 18. Jahrhunderts, mit erhaltenen Teilen der Ummauerung; nördlich am Hang, mit neugotischer Klostermauer, 1901.

D-1-76-123-252 Benediktinerinnenkloster St. Walburg mit Wallfahrtskirche und Klostergarten
weitere Bilder
Walburgiberg 7
(Standort)
Handwerkerhaus Dreigeschossig im Winkel zwischen Westenstraße und Walburgiberg mit leicht geknickter Giebelfront, um 1710 über älterem Gewölbekeller, wohl des 17. Jahrhunderts, errichtet, Dachstuhl um 1733 dendrochronologisch datiert D-1-76-123-448 Handwerkerhaus
weitere Bilder
Walburgiberg 7; Westenstraße 24
(Standort)
Walburgistiege Freitreppe zur Kloster- und Wallfahrtskirche St. Walburg, 17. Jahrhundert, von Giovanni Giacomo Engel, 1971/72 erneuert;

zwischen Westenstraße 24 und 26

D-1-76-123-273 Walburgistiege
weitere Bilder
Webergasse 1
(Standort)
Bürgerhaus Zweigeschossig, giebelständig mit flachgeneigtem Satteldach, mit hohem Kniestock, bauzeitliches Türgewände mit Oberlicht und Türblatt, Anfang 18. Jahrhundert D-1-76-123-253 Bürgerhaus
weitere Bilder
Webergasse 3
(Standort)
Bürgerhaus Giebelständig mit flachgeneigtem Satteldach, zweigeschossig mit hohem Kniestock, laut Chronogramm am Oberlicht der Haustür bezeichnet mit dem Jahr 1754 D-1-76-123-254 Bürgerhaus
weitere Bilder
Webergasse 13
(Standort)
Wohnhaus Barocker, traufständiger Flachsatteldachbau mit Zwerchgiebel, dreigeschossig mit Fassadenstuck, um 1743 (dendrologisch datiert), auf zwei Untergeschossen. D-1-76-123-255 Wohnhaus
weitere Bilder
Webergasse 15
(Standort)
Wohnhaus Giebelständig, mit hohem Kniestock und Stuckfassade, laut Chronogramm bezeichnet mit dem Jahr 1737 D-1-76-123-256 Wohnhaus
weitere Bilder
Webergasse 34
(Standort)
Wappentafel Wappentafel am Haus, bezeichnet mit dem Jahr 1603 D-1-76-123-257 Wappentafel
Webergasse 38
(Standort)
Kleines Wohnhaus Eingeschossiger Giebelbau mit asymmetrischer Dachneigung, wohl 17. Jahrhundert D-1-76-123-258 Kleines Wohnhaus
Weißenburger Straße 1
(Standort)
Haustür Kalksteingewände, von 1687, mit gefelderter Haustür, um 1820 D-1-76-123-260 Haustür
Weißenburger Straße 2
(Standort)
Sogenanntes Magerhaus Wohnhaus am ehemaligen Hofwäscheplatz, giebelständiges zweigeschossiges Seitenflurhaus mit flachgeneigtem Satteldach und mit Steinstufenaufgang, im Kern um 1700, 1793 und Mitte 19. Jahrhundert renoviert, biedermeierliche Haustür, um 1840/50, weitere Umbauten und Überformungen seit den 1960er Jahren D-1-76-123-261 Sogenanntes Magerhaus
Weißenburger Straße 3
(Standort)
Ehemalige Hofwäscherei Mit der Traufseite zu einem aus Weißenburger Straße 1 bis 4 gebildeten ehemaligen Hofwaschplatz, zweigeschossiges Jurahaus mit hohem Kniestock und Ladeluke, urkundlich erbaut 1689 (1690 dendrochronologisch datiert), anstelle des alten Remisentors ein neugotischer Standerker auf dreieckigem Grundriss mit kupfernem Pultdach und Wasserspeier um 1903 angebaut D-1-76-123-262 Ehemalige Hofwäscherei
Weißenburger Straße 6
(Standort)
Essigmayer-Haus Sogenanntes Essigmayer-Haus, breitgelagerter zweigeschossiger barocker Mansardwalmdachbau mit Putzgliederungen in Form profilierter Gurt- und Traufgesimse, korbbogiges Kalksteinportalgewände mit geschmiedetem Oberlichtgitter und Zweiflügelportal, um 1735/38 für den Hofkastner Josef Anton Gulden nach Plänen von Gabriel de Gabrieli von Giovanni Domenico Barbieri erbaut D-1-76-123-263 Essigmayer-Haus
weitere Bilder
Weißenburger Straße 7
(Standort)
Justizvollzugsanstalt Ehemaliges Land- und Amtsgerichtsgefängnis, heute Justizvollzugsanstalt, Anlage über T-förmigem Grundriss, breitgelagerter dreigeschossiger Verwaltungsbau in neuklassizistischen Formen mit Mittelrisalit, rückwärtig langgestreckter Zellentrakt, Haustein, 1899–1900 erbaut;

Im Innern Gefängniskapelle von 1901 mit Ausstattung

D-1-76-123-264 Justizvollzugsanstalt
weitere Bilder
Weißenburger Straße 28
(Standort)
Getreidespeicher Dreigeschossiger massiver Satteldachbau, zwischen 1781 und 1808/09 errichtet D-1-76-123-265 Getreidespeicher
Westenstraße 1
(Standort)
Stadtpropstei Ehemaliges Stadtrichtergebäude, später Stadtpropstei, an drei Seiten freistehender Mansardwalmdachbau mit Eckerkern und Stuckfassade mit antikisierenden Köpfen, von Gabriel de Gabrieli 1735, im Kern das schon im 17. Jahrhundert erwähnte Stadtrichtergebäude D-1-76-123-267 Stadtpropstei
weitere Bilder
Westenstraße 2
(Standort)
Wohnhaus Dreigeschossiger Eckbau mit Eckerker auf Steinlöwen, durch hohes Walmdach mit Nummer 4 verbunden, bezeichnet mit dem Jahr 1686 D-1-76-123-268 Wohnhaus
weitere Bilder
Westenstraße 4
(Standort)
Wohnhaus Dreigeschossiger Traufseitbau mit Aufzugsgaube, wohl 1686, durch hohes Walmdach mit Nummer 2 verbunden D-1-76-123-269 Wohnhaus
Westenstraße 6a/6b
(Standort)
Ehemaliger „Baptistbräu“ Dreigeschossiger Eckhauskomplex mit Flachsatteldach, bestehend aus Wohnhaus mit Gastwirtschaft (Nummer 6a) und ehemaligem Brauereigebäude (Nummer 6b);

Wohnhaus, als Wohn- und Wirtshaus in Fachwerkkonstruktion um 1453/54 (dendrochronologisch datiert) neu erbaut, Mitte 18. Jahrhundert barocker Umbau mit Ummauerung der Fachwerkfassaden durch massives Mauerwerk;
Nördlich angeschlossen ehemaliges Bräuhaus über tonnengewölbtem, spätmittelalterlichem Keller, Obergeschoss und Dachwerk mit Kniestock 1751/52 (dendrochronologisch datiert), nach Aufgabe der Brauerei 1912 Errichtung eines „Lichtbildtheaters“, 1947/48 durch Kinoeinbau weitgehend entkernt.

D-1-76-123-403 Ehemaliger „Baptistbräu“
weitere Bilder
Westenstraße 8
(Standort)
Bürgerhaus Traufständiges dreigeschossiges Jurahaus mit Zwerchgiebel und Flachsatteldach, die Obergeschosse vorkragend, im Kern Fachwerk, 1451 (dendrochronologisch datiert), Zwerchgiebel 1719 (dendrochronologisch datiert), das Dachwerk 1888 (dendrochronologisch datiert) verändert,

Umbauten im 18./19. Jahrhundert, auf mittelalterlichen, tonnengewölbten Kellern.

D-1-76-123-270 Bürgerhaus
Westenstraße 9
(Standort)
Gusseiserner Laufbrunnen Polygonaler Brunnenstock mit Rechtecktrog, 19. Jahrhundert D-1-76-123-443 Gusseiserner Laufbrunnen
weitere Bilder
Westenstraße 15
(Standort)
Handwerkerhaus Dreigeschossiger Giebelbau mit hohem Kniestock und Heiligennische, im Kern wohl 17. Jahrhundert D-1-76-123-272 Handwerkerhaus
Westenstraße 21
(Standort)
Ehemaliges Handwerker-Anwesen Schmaler dreigeschossiger Giebelbau mit Fachwerk-Kniestock und flach geneigtem Satteldach, Ende 17. Jahrhundert;

Längs angeschlossen zweigeschossiges Rückgebäude mit Pultdach, teilweise in Fachwerk, Ende 17. Jahrhundert

D-1-76-123-460 Ehemaliges Handwerker-Anwesen
Westenstraße 26
(Standort)
Bürgerhaus Dreigeschossiger traufständiger Eckbau, untere Geschosse 1687–1689 (dendrochronologisch datiert), Aufgestockung des obersten Geschosses 1777–1779 (dendrochronologisch datiert); umfassend renoviert 2017–2019 D-1-76-123-274 Bürgerhaus
weitere Bilder
Westenstraße 28
(Standort)
Bürgerhaus Dreigeschossiger Giebelbau mit hohem Kniestock und Kalkplattendach, bauzeitliches Türgewände mit Oberlicht, Anfang 18. Jahrhundert D-1-76-123-276 Bürgerhaus
weitere Bilder
Westenstraße 30
(Standort)
Ehemaliges Schlosseranwesen Seitenflurhaus, giebelständig mit flachgeneigtem Satteldach, zweigeschossig mit hohem Kniestock 1687, aus dieser Bauzeit Türgewände mit Oberlicht, stuckierte Eckpilaster 1914, Umbau des Innern 1960 D-1-76-123-278 Ehemaliges Schlosseranwesen
weitere Bilder
Westenstraße 31
(Standort)
Bürgerhaus Traufseitbau, wohl 18. Jahrhundert, aufgeputzte Lisenengliederung Anfang 19. Jahrhundert;

Im Hof Batterieturm der ehemaligen Stadtbefestigung, 1460

D-1-76-123-279 Bürgerhaus
Westenstraße 35
(Standort)
Ehemaliges Gasthaus Dreigeschossig, giebelständig mit geschweiftem Giebel und Fassadenstuck, im Kern 1687 (dendrochronologisch datiert), größere Umbaumaßnahmen nach 1729 (urkundlich), Dachstuhlerneuerung 1737 (dendrochronologisch datiert), Umbau 1939 D-1-76-123-281 Ehemaliges Gasthaus
Westenstraße 37
(Standort)
Bürgerhaus Zweigeschossiger Giebelbau mit hohem Kniestock und flach geneigtem Satteldach, bezeichnet mit dem Jahr 1688, Hausmadonna vielleicht von Christian Handschuher 17. Jahrhundert, Putzdekor um 1909/10 D-1-76-123-282 Bürgerhaus
weitere Bilder
Westenstraße 56
(Standort)
Ehemaliger Stadel Später zum zweigeschossigen Seitenflurhaus ausgebaut, Giebelbau mit hohem Kniestock, 1696 errichtet, Wohnhausausbau und Teilaufstockung zweite Hälfte 18. Jahrhundert D-1-76-123-285 Ehemaliger Stadel
Westenstraße 66
(Standort)
Benefiziatenhaus Ehemaliges Benefiziatenhaus beziehungsweise „Caplanhaus“ von St. Maria Hilf, jetzt Pfarrmesnerhaus St. Walburg, stattlicher zweigeschossiger giebelständiger Bau mit Flachsatteldach, durch Mauer und Sakristei mit der Kapelle Maria Hilf baulich verbunden, 1707 (dendrochronologisch datiert) auf Fundamenten des 15. Jahrhunderts D-1-76-123-287 Benefiziatenhaus
Westenstraße 68
(Standort)
Katholische Kapelle Maria Hilf Sogenannte Wasserkapelle, über Freitreppe zugänglicher Saalbau mit Lisenengliederung, Giebeldachreiter und mit eingezogenem, von Strebepfeilern umstellten gotischen Chor, 1457, erneuert 1656;

mit Ausstattung;
Gusseisenbrunnen, bezeichnet mit dem Jahr 1869, vor der Freitreppe

D-1-76-123-288 Katholische Kapelle Maria Hilf
weitere Bilder
Westenstraße 83
(Standort)
Westenmühle Ehemalige Westenmühle (Lindighaus), zurückgesetzter traufständiger Bau mit flach geneigtem Satteldach und übergiebelten Seitenrisaliten, zweigeschossig mit Kniestock, die flachen Risalite lediglich durch aufgeputzte seitliche Quaderungen hervortretend, 1793–1795 dendrologisch datiert, bezeichnet mit dem Jahr 1794 D-1-76-123-290 Westenmühle
weitere Bilder
Westenstraße 88
(Standort)
Westenfriedhof mit Michaelskapelle Katholische Friedhofskapelle St. Michael, auf Terrasse über dem Straßenniveau, mit zwei Freitreppen, Saalbau mit steilem Satteldach und Giebeldachreiter, 1536, Umgestaltung des Innern um 1710;

mit Ausstattung;
nördlich Westenfriedhof, 1535 angelegt und 1851 aufgelassen, zahlreiche Grabsteine und Epitaphe 17. bis frühes 19. Jahrhundert, Kreuzigungsgruppe um 1770;
barocke Friedhofsmauer mit eingelassenen Grabdenkmälern

D-1-76-123-292 Westenfriedhof mit Michaelskapelle
weitere Bilder
Westenstraße 94
(Standort)
Stadel Traufständiger, zweigeschossiger Flachsatteldachbau mit Kniestock, Kalkplattendach, Bruchstein und Fachwerk, dendrologisch datiert 1697/99 D-1-76-123-467 Stadel
weitere Bilder
Westenstraße 121
(Standort)
Jurahaus Wohnhaus, giebelständiger, zweigeschossiger Flachsatteldachbau, teils Fachwerk, Dach an der Nordostseite abgeschleppt, Dachwerk 1691 (dendrochronologisch datiert). D-1-76-123-667 Jurahaus
Westenstraße 124
(Standort)
Villa Im englischen Landhausstil, zweigeschossiger Bau mit Satteldächern, unregelmäßiger Grundriss, Putzbau mit unregelmäßiger Rustizierung des Sockelgeschosses, Kalksteinfenstergewänden und Fachwerkelementen, 1912/13 von Karl Hochhäusler;

mit Ausstattung

D-1-76-123-451 Villa
weitere Bilder
Westenstraße 125
(Standort)
Wohnhaus Zweigeschossiger Giebelbau mit Kniestock, im Kern 17. Jahrhundert, Erker, 1905, auf figürlichen Konsolsteinen 17. Jahrhundert, Bauteile des 17./18. Jahrhunderts wiederverwendet D-1-76-123-294 Wohnhaus
Westenstraße 144
(Standort)
Ehemaliges Wohnstallhaus Zweigeschossig mit hohem Kniestock und Flachsatteldach, teils massiv, teils Fachwerk, 18. Jahrhundert D-1-76-123-395 Ehemaliges Wohnstallhaus
Westenstraße; Nähe B13
(Standort)
Kreuzstein Mittelalterlich, auf der Verkehrsinsel zwischen Westenstraße und Bundesstraße 13 D-1-76-123-209 Kreuzstein
weitere Bilder
Widmanngasse 1
(Standort)
Türgerüst Türgerüst mit Oberlicht, Türblatt und Gusseisen-Wappentafel, bezeichnet mit dem Jahr 1785 D-1-76-123-296 Türgerüst
Widmanngasse 2
(Standort)
Wohnbau Ehemaliger Domherrenhof Arzat-Gebsattel, Domvikar- und Mesnerwohnung, stattlicher spätgotischer Wohnbau mit Steilgiebeldach und eingebauter Hauskapelle, um 1500 (siehe auch Domplatz 5) D-1-76-123-297 Wohnbau
Winkelwirtsgasse 4
(Standort)
Wohnhaus Traufständiger, zweigeschossiger Satteldachbau des 17. Jahrhunderts mit vorkragenden Obergeschossen, Kniestock und Dachausbau 1932, eindrucksvolles, über steilen Treppenabgang erschlossenes, gebäudetiefes Kellergewölbe, tonnengewölbt, mit Quertonne an der Hausrückseite, vermauerter Durchgang zum Keller von Winkelwirtsgasse 6, Kalkstein, 15./16. Jahrhundert. D-1-76-123-298 Wohnhaus
weitere Bilder
Winkelwirtsgasse 6
(Standort)
Wohnhaus Dreigeschossiger Traufseitbau mit hohem Kniestock und auskragenden Obergeschossen, Hauswappen bezeichnet mit dem Jahr 1599 D-1-76-123-299 Wohnhaus
Wohlmuthgasse 2
(Standort)
Wohnhaus Zweigeschossiger Walmdachbau mit Kalkplattendeckung, Anfang 18. Jahrhundert, an Stadtmauerabschnitt mit Wehrturm angebaut (siehe Stadtbefestigung), zugehörig Gartenmauer im Gassenverlauf nach Westen sowie südlich Parallel zum ehemaligen Dompropsteigarten (Luitpoldstraße 2) D-1-76-123-300 Wohnhaus
weitere Bilder

Buchenhüll[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Buchenhüll 6
(Standort)
Katholische Wallfahrtskirche Mariä Himmelfahrt gotische Anlage des ausgehenden 13. Jahrhunderts, Langhaus 1616 erweitert, Turmobergeschoss mit Haube und Laterne um 1700, Fenstervergrößerungen 1770, Sakristeianbau unter Schleppdach an der Nordseite; mit Ausstattung; ummauerter Friedhof mit Tor und Grab Christi,um 1680/1700 und Mitte 19. Jahrhundert; barockes Grabdenkmal Kraus, klassizistisches Grabdenkmal Heiß. D-1-76-123-302 BW
Bürgerholz
(Standort)
Kreuzweg 14 Steinpfeiler südwestlich der Kirche, in der Flur und im Wald, die erste, vierte und sechste Station 1591, die übrigen aus der Zeit der Wiederherstellung des Kreuzwegs, 1851, längs des Weges von Buchenhüll nach Eichstätt. D-1-76-123-305 BW
Bürgerholz
(Standort)
Wegkreuz gegossene Figur des Gekreuzigten unter Dreipassbügel, wohl zweite Hälfte 19. Jahrhundert, im Bürgerholz an der Wegekreuzung am vom Ziegelhof kommenden Weg vor Beginn des Kreuzwegs. D-1-76-123-453 BW
Nähe Alter Stadtweg
(Standort)
Mariengrotte 1904, südwestlich am Waldrand. D-1-76-123-303 BW
Nähe Alter Stadtweg
(Standort)
Herz-Jesu-Grotte 1904; südwestlich am Waldrand. D-1-76-123-304 BW
Von Buchenhüll zur Kreisstraße EI 21
(Standort)
Wegkreuz Kreuz mit eisernem Bügeldach, der Gekreuzigte und Maria als Metallreliefs, bezeichnet mit dem Jahr 1896, westlich der Ortschaft an der Straße von Buchenhüll zur Kreisstraße EI 21 gelegen. D-1-76-123-452 BW

Landershofen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Doktorberg; Staatsstraße 2225
(Standort)
Figurenfeld Wünsche-Mitterecker Mahnmal gegen Krieg und Gewalt, 78 überlebensgroßen Betongussfiguren von Alois Wünsche-Mitterecker, in abstrahierend-expressionistisch-kubistischen Formen menschlicher und tierischer Gestalten wie von Kriegsgerät, vom Künstler ab 1950 konzipiert für eine in die Juralandschaft eingebundene Aufstellung in und um die Geländemulde östlich vor der Stadt 1958–1977 aufgestellt. D-1-76-123-399 Figurenfeld Wünsche-Mitterecker
weitere Bilder
Lindenstraße 15
(Standort)
Ehemaliges Kleinbauernhaus „Weber-Söldhaus“, erdgeschossig mit Kniestock, und verputztem Fachwerkgiebel, Ende 18./Anfang 19. Jahrhundert, angeschlossen jüngerer Stadelteil. D-1-76-123-406 Ehemaliges Kleinbauernhaus
weitere Bilder
Lindenstraße 17
(Standort)
St. Benedikt Katholische Filialkirche St. Benedikt, im Kern romanische Chorturmkirche mit Halbrundapsis, um 1190 geweiht, im 18. Jahrhundert erneuert, Turmabschluss mit Quersatteldach 1843; mit Ausstattung; Friedhofsmauer, 18. Jahrhundert. D-1-76-123-308 St. Benedikt
weitere Bilder
Pfünzer Straße
(Standort)
Steinkreuz Mittelalterlich, beim Parkplatz an der Pfünzer Straße, westlich des Wegkreuzes. D-1-76-123-309 Steinkreuz
weitere Bilder
Pfünzer Straße
(Standort)
Wegkreuz Kalkpfeiler, bezeichnet mit dem Jahr 1845, mit eisernem Kruzifix, beim Parkplatz an der Pfünzer Straße. D-1-76-123-310 Wegkreuz
weitere Bilder
Pfünzer Straße
(Standort)
Zwei Steinkreuze Mittelalterlich, an der Pfünzer Straße, Abzweigung Haselberg. D-1-76-123-311 Zwei Steinkreuze
weitere Bilder
Nähe Lindenstraße
(Standort)
Steinkreuz Steinkreuz, mittelalterlich D-1-76-123-312 BW
Untere Au 6
(Standort)
Kleinbauernhaus Ehemaliges Kleinbauernhaus (sogenannte Schneidersölde), traufständiges, giebelseitig erschlossenes Mittelflurhaus mit ehemaligen Längsstall, Obergeschoss und Giebel Fachwerk, Mitte 18. Jahrhundert. D-1-76-123-384 Kleinbauernhaus
weitere Bilder

Lüften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Wimpasing 11
(Standort)
Lüftenkapelle Wegkapelle, sogenannte Lüftenkapelle, Kleine Kapelle mit Satteldach und Wandmalereien, 1712. D-1-76-123-313 Lüftenkapelle
weitere Bilder
Wimpasing 11
(Standort)
Kreuzstein wohl 17. Jahrhundert, links vor der Lüftenkapelle. D-1-76-123-314 Kreuzstein
weitere Bilder
Wimpasing 11
(Standort)
Wegkreuz bezeichnet mit dem Jahr 1859; nahe der Lüftenkapelle. D-1-76-123-357 Wegkreuz
weitere Bilder
Wimpasing 11
(Standort)
Kreuzstein mittelalterlich, ehemals nordöstlich an der Landstraße, heute rechts vor der Lüftenkapelle. D-1-76-123-358 Kreuzstein
weitere Bilder

Marienstein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Zwischen Klosterhof, Rebdorfer Straße und Klostergarten
(Standort)
Ehemaliges Augustinerinnenkloster Marienstein Schlichte, um mehrere Höfe geordnete Anlage aus Kirche und den Wohn- und Wirtschaftsgebäuden Klosterhof 1–6, 8, 10, 12, Rebdorfer Straße 71, 75a, 77, 86, um 1460 gegründet, Klosterbau 1470/1471, nach Zerstörung (1634) Wiederaufbau von Kirche und Klostergebäuden in barocker Form ab 1669, Auflösung des Klosters 1806, Abbruch von Konventbau und Kirchenchor 1838, Neuweihe 1843, die Klostergebäude heute profaniert; ehemalige Klosterkirche St. Maria, heute katholische Filialkirche St. Anna, 1470/71, 1669 barockisiert; Wohn- und Wirtschaftsgebäude des Südflügels des ehemaligen Klosters, zweite Hälfte 17. Jahrhundert; Torhaus 17. Jahrhundert; Torhaus und Wohngebäude des ehemaligen nordwestlichen Wirtschaftshofs, zweite Hälfte 17. Jahrhundert; ehemalige Klostermauer, mehrere erhaltene Mauerzüge, wohl zweite Hälfte 17. Jahrhundert. D-1-76-123-320 Ehemaliges Augustinerinnenkloster Marienstein
weitere Bilder
Rebdorfer Feld
(Standort)
Feldscheune Stattlicher, streng symmetrischer Kalksteinquaderbau mit flach geneigtem Satteldach Mitteldurchfahrt und gekuppelten schlitzartigen Lüftungsöffnungen, um 1860. D-1-76-123-440 Feldscheune
weitere Bilder
Rebdorfer Straße 84
(Standort)
Ehemaliges Wohn- und Werkstattgebäude In unverputztem Kalksteinmauerwerk mit Eckquaderung und Segmentbogenfenstern, im Erdgeschoss (ehemalige Steinmetzwerkstätte) Säulenstellung, erbaut um 1870. D-1-76-123-383 BW
Rebdorfer Straße 92
(Standort)
Ehemaliges Bauernhaus Breitgelagerter, giebelseitig erschlossener Flachsatteldachbau mit integriertem ehemaligem Stallteil, wohl Ende 17. Jahrhundert, mit jüngerem firstparallelem Stadelanbau unter Dachabschleppung und Ausbaudetails des frühen 19. Jahrhunderts im Obergeschoss. D-1-76-123-405 BW

Pietenfeld an der Leithen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Nähe An der Leithen
(Standort)
Wegkapelle Kleiner Saal mit Giebeldachreiter, um 1900; am Hang über Pietenfeld an der Leithen gelegen. D-1-76-123-459 Wegkapelle
weitere Bilder
An der Leithen
(Standort)
Steinbrücke Über einen ehemaligen Seitenarm der Altmühl, zweijochig gewölbt, bezeichnet mit dem Jahr 1783, westseitig Brüstung mit Nepomuk-Figur, wohl 19. Jahrhundert, auf barockem Sockel. D-1-76-123-328 Steinbrücke
weitere Bilder

Rebdorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Johann-Herden-Weg 8
(Standort)
Ehemalige Pfarrkirche St. Johannes Im Kern ein gotischer Saalbau mit leicht eingezogenem Rechteckchor unter gemeinsamem steilem Satteldach, 13./14. Jahrhundert, Barockisierung 1601, nach 1806 profaniert und zu einem zweigeschossigen Wohnhaus ausgebaut, am ehemaligen Chor aufgeputzte Eckquaderung. D-1-76-123-329 Ehemalige Pfarrkirche St. Johannes
weitere Bilder
Nähe Kilian-Leib-Straße;
Weinleite 13
(Standort)
Friedhofummauerung Friedhofummauerung, 1857 D-1-76-123-338 [[Vorlage:Bilderwunsch/code!/C:48.88384,11.16451!/D:Nähe Kilian-Leib-Straße;
Weinleite 13, Friedhofummauerung!/|BW]]
Nähe Pater-Moser-Straße
(Standort)
Wegsäule Barock mit Reliefs der Kreuzigung und des Hl. Ignatius, bezeichnet mit dem Jahr 1776. D-1-76-123-336 Wegsäule
weitere Bilder
Pater-Moser-Straße 3
(Standort)
Ehemaliges Augustiner-Chorherrenstift Rebdorf Begründet 1156, barocker Ausbau erste Hälfte 18. Jahrhundert durch Gabriel de Gabrieli und Matthias Seybold, Aufhebung des Stifts 1806, 1857 Umwandlung zum „Polizeilichen Arbeitshaus“ mit Landwirtschaft, seit 1958 Niederlassung der Herz-Jesu-Missionare und Realschule, seit 2014 Realschulzentrum;

ehemalige Augustiner Chorherren-Stiftskirche St. Johannes d. T., jetzt Katholische Pfarrkirche und Klosterkirche der Herz-Jesu-Missionare, langgestreckte romanische Pfeilerbasilika ohne Querhaus zweite Hälfte 12. Jahrhundert, Doppelturmfassade um 1230, Neubau der ursprünglich halbrunden Mittelapsis mit polygonalem Chorschluss erstes Viertel 14. Jahrhundert, Wölbung der Schiffe 1317–1336, barocker Ausbau der Anlage (Pilastergliederung, oktogonale Turmaufbauten mit geschweiften verkröpften Haubenlaternen, zwischen den Türmen Schweifgiebel) 1732–1734 durch Matthias Seybold, klassizistisches Turmportal von Maurizio Pedetti, bezeichnet mit dem Jahr 1793, darüber Statue Johannes d. T.; mit Ausstattung;

Klostergebäude:
Kreuzgang (alter Konventbau) südlich an die Kirche anschließend, mittelalterliche Anlage mit spätgotischen Arkadengängen und ehemaligem Kapitelsaal, barocke Erweiterungen und Überbauungen 1711 und Folgejahre, Ausbau des Südflügels zur Prälatur mit barocken Repräsentationsräumen und mit barocker Südfassade, letztere um 1735 von Matthias Seybold;
neuer Konventbau, östlich von Kreuzgang und Kirche, barocker Arkadenhof in drei Flügeln, 1715 und Folgejahre von Gabriel de Gabrieli erbaut (Gabrielihof); mit Ausstattung;
großer Klosterhof (Schulhof), Osttrakt als südliche Verlängerung des Ostflügels des Gabrielihofs mit insgesamt 183 m langer Schauseite des Klosters zur Altmühl (sogenannter Wasserfrontbau), 1715 und Folgejahre von Gabriel de Gabrieli, Westtrakt mit im Kern mittelalterlichem Torbau und anschließendem traufseitigen Wirtschaftstrakt des 18. Jahrhunderts (Südseite des Schulhofs jetzt modern bebaut, Gebäude des südlich anschließenden Wirtschaftshofes weitgehend abgebrochen);
ehemaliges Klosterrichterhaus (Pater-Moser-Straße 5), Traufseitbau mit steilem Satteldach, im Kern 15./16. Jahrhundert, barocker Putzdekor zweite Hälfte 17. Jahrhundert, 1857 bis 1990 Gasthaus;
Wohngebäude in Jurabauweise (Pater-Moser-Straße 9/11), ehemalig zum Kloster gehörig, zweigeschossiger traufständiger Putzbau mit Flachsatteldach und Legschieferdeckung, Eckraum im Erdgeschoss mit Segmentbogengliederung, Dachstuhl 1601/02 (dendrologisch datiert);
anschließend nördlicher Teil des ehemaligen Torbaus zum Ökonomiehof (Pater-Moser-Straße 13), schmaler zweigeschossiger Flachsatteldachbau, Südseite abgeschrägt, im Kern 18. Jahrhundert;
ehemaliger Pferdestall, langgestreckter massiver Satteldachbau als südlicher Abschluss des Ökonomiehofs, um 1730, Erdgeschoss ehemals gewölbt;
Einfriedungsmauer des ehemaligen Klostergartens, um 1750, nördlich der Kirche und des Gabrielihofs;
Kelleranlage (Am Wald 2), ehemalig zum Kloster gehörig, massiv mit Bruchstein ausgebauter Kellerraum mit winkelförmigem Grundriss, Kellerhals und Räume mit Tonnengewölbe, mit Brunnen, 17./18. Jahrhundert, Einzug von Zwischenwänden wohl erste Hälfte 20. Jahrhundert.

D-1-76-123-330 Ehemaliges Augustiner-Chorherrenstift Rebdorf
weitere Bilder
Pater-Moser-Straße 12
(Standort)
Villa Villa der Direktoren des Arbeitshauses Rebdorf, zweigeschossiger spätklassizistischer Kubus mit Mezzaningeschoss und Giebelrisalit mit Dreiecksgiebel, flach geneigtes Walmdach, nach 1857 erbaut; Einfriedungsmauer der zugehörigen Obstplantage, wohl nach 1857; Gartenpavillon in der Plantage, zweigeschossig mit flachgeneigtem Pyramidendach, 18. Jahrhundert; Einfriedung, Zaun aus gusseisernen Lanzetten, um 1860. D-1-76-123-337 Villa
weitere Bilder
Rebdorfer Steg
(Standort)
Hochwassersteg Steinerner Steg, etwa 250 m langer, 1 m breiter und circa 60 cm hoher Steg aus unterschiedlich großen, von 78 cm bis zu 3,80 m langen Kalksteinplatten auf Steinstützen, diese teils mit Ziegeln untermauert, der Großteil handbearbeitete Platten vor 1800, im 19. Jahrhundert durch gesägte Platten ergänzt, im 20. Jahrhundert mit Betonplatten repariert. D-1-76-123-465 Hochwassersteg
weitere Bilder
Weiheracker
(Standort)
Steinbrücke Zweijochig, über die Altmühl, bezeichnet mit dem Jahr 1847. D-1-76-123-339 Steinbrücke
weitere Bilder

Wasserzell[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Altmühlstraße 17
(Standort)
Ehemaliges Kleinbauernhaus In Jurabauweise, breitgelagerter erdgeschossiger Bau mit flachgeneigtem Kalkplattendach und zweireihigem, dachtragendem, in wesentlichen Teilen erhaltenem Ständerinnengerüst, 1436 (dendrologisch datiert) errichtet, bezeichnet mit dem Jahr 1803. D-1-76-123-341 Ehemaliges Kleinbauernhaus
weitere Bilder
Altmühlstraße 19
(Standort)
Ehemalige Scheune In Jurabauweise, ehemals zu Nr. 17 gehörig, jetzt als Wohnhaus ausgebaut, Kalkbruchstein und Fachwerk, mit flachgeneigtem Kalkplattendach, der Fachwerkteil 1693/94 (dendrologisch datiert), der Bruchsteinbau 1858/59 (dendrologisch datiert).

Siehe auch: Denkmalschutzmedaille 2018[2][3]

D-1-76-123-342 Ehemalige Scheune
weitere Bilder
Altmühlstraße 40
(Standort)
Bauernhaus Stattliches Bauernhaus, über hohem Keller zweigeschossig mit flachgeneigtem Satteldach, unter dem Giebel querovale Okuli, Anfang 19. Jahrhundert. D-1-76-123-344 Bauernhaus
weitere Bilder
Bahnhofstraße 6
(Standort)
Bahnhof Eichstätt (Fernbahnhof) Empfangsgebäude, zweieinhalbgeschossiger Pavillon mit flachgeneigtem Walmdach und mit symmetrisch angesetzten eingeschossigen Flügelbauten, Backstein verputzt, zum Bahnsteig Perronvordach mit Schleierbrettern, spätklassizistisch, um 1865/70; zugehörige Güterhalle, letztes Viertel 19. Jahrhundert. D-1-76-123-396 Bahnhof Eichstätt (Fernbahnhof)
weitere Bilder
Brückenstraße 1
(Standort)
Ehemaliges Bauernhaus In Jurabauweise, stattlicher zweigeschossiger Eckbau mit teilergänztem barockem Türgewände, 18. Jahrhundert. D-1-76-123-345 Ehemaliges Bauernhaus
Brückenstraße 5
(Standort)
Scheune Zugehörige Scheune in Jurabauweise, Kalkbruchstein-Bau mit Kalkplattendach, erste Hälfte 19. Jahrhundert. D-1-76-123-346 Scheune
Nähe Eichstätter Straße
(Standort)
Wegkreuz Südöstlich unterhalb der Frauenbergkapelle an einer Wegegabelung am Fußweg nach Wasserzell, Eisenkreuz auf Steinsockel, bezeichnet mit dem Jahr 1909. D-1-76-123-446 Wegkreuz
weitere Bilder
Hauptstraße 1
(Standort)
Filialkirche Hl. Vierzehn Nothelfer Spätgotischer Saalbau mit polygonalem Chor, vollendet 1489, an der Chornordseite Turm von 1610, Renovierung erstes Viertel 18. Jahrhundert, westliche Langhauserweiterung und Anbau des schmalen niedrigen Seitenschiffs 1927; mit Ausstattung D-1-76-123-340 Filialkirche Hl. Vierzehn Nothelfer
weitere Bilder

Wimpasing[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Wimpasing 2
(Standort)
Reliefstein In die Giebelfront eingelassen, 18. Jahrhundert. D-1-76-123-350 Reliefstein
Ziegelhof Äcker
(Standort)
Kreuzstein wohl 17. Jahrhundert, an der Straße nach Eichstätt, Abzweigung Ziegelhof. D-1-76-123-351 Kreuzstein
weitere Bilder

Wintershof[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Geisberg
(Standort)
Hohes Kreuz Sogenanntes Hohes Kreuz oder Cholerakreuz, auf dem Geisberg über dem Parkplatz Schönblick, 1854, mit monumentaler Gusseisen-Christus-Figur von 1901. D-1-76-123-360 Hohes Kreuz
Geisberg
(Standort)
Bildstock Mit Stifterinschrift, bezeichnet mit dem Jahr 1633 und 1648. D-1-76-123-454 Bildstock
weitere Bilder
Im Grundfeld
(Standort)
Moierkreuz Sogenanntes Moierkreuz, an der Wegkreuzung nach Langensallach, Kreuzigungsgruppe mit Figuren aus Gusseisen, zweite Hälfte 19. Jahrhundert. D-1-76-123-359 Moierkreuz
Kirchenfeld
(Standort)
Wegkreuz Auf balusterartigem Steinsockel bemalte Eisengussreliefs von Maria und dem Gekreuzigten, bezeichnet mit dem Jahr 1841, mit Eisenkreuz, ehemals am Stadtweg, heute am Hang in der Verlängerung der Wolfsdrossel. D-1-76-123-362 Wegkreuz
weitere Bilder
Kreut
(Standort)
Bildstock An der Straße nach Lüften (neben dem sogenannten Vogelbauernkreuz), mit drei Reliefs, (Kreuzigung, männliche und weibliche Figur) und Inschrift, bezeichnet mit dem Jahr 1665. D-1-76-123-355 Bildstock
weitere Bilder
Kreut
(Standort)
Wegkreuz Sogenanntes Vogelbauernkreuz, an der Straße nach Lüften, Eisen auf Steinpfeiler, 19. Jahrhundert. D-1-76-123-361 Wegkreuz
Nähe Wolfsdrossel
(Standort)
Wegkapelle Mit flachgeneigtem Satteldach, 18. Jahrhundert, neben Figurenweg 8 am Abzweig in die Sackgasse Wolfsdrossel. D-1-76-123-353 Wegkapelle
Prinz-Max-Straße 2
(Standort)
Kirche Zum Heiligen Kreuz Katholische Filialkirche, schlichte Saalkirche mit Walmdach und Westturm, zweite Hälfte 20. Jahrhundert; mit historischer Ausstattung. D-1-76-123-352 Kirche Zum Heiligen Kreuz
weitere Bilder
Steingrub
(Standort)
Wegkreuz Gusseisenreliefs von Maria und dem Gekreuzigten, wohl zweite Hälfte 19. Jahrhundert. D-1-76-123-455 Wegkreuz

Ziegelhof[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Wimpasing 6
(Standort)
Gutshof und Gutskapelle Gutshof Ziegelhof, Gutshaus, stattliche Rechteckanlage in Jura-Bauweise, bezeichnet mit dem Jahr 1725;

Gutskapelle mit Dachreiter, 1899; mit Ausstattung.

D-1-76-123-363 Gutshof und Gutskapelle
Ziegelhof Äcker
(Standort)
Feldkapelle 19. Jahrhundert, südlich von Ziegelhof; mit Ausstattung D-1-76-123-364 Feldkapelle
weitere Bilder

Weitere Gemeindeteile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Blumenberg, Willibaldstraße
(Standort)
Grenzsäule In Art eines Bildstocks, bezeichnet mit dem Jahr 1606. D-1-76-123-301 Grenzsäule
weitere Bilder
Blumenberg, Willibaldstraße 13
(Standort)
Feldkapelle Kleiner massiver Satteldachbau, mit Putzgliederung, bezeichnet 1876, mit Ausstattung. D-1-76-123-700 Feldkapelle
weitere Bilder
Häringhof, Wimpasing 8
(Standort)
Einfriedungsmauer Zugehörige Einfriedungsmauer des Gutshofes, wohl 18. Jahrhundert. D-1-76-123-307 BW
Häringhof, Ziegelhof Äcker
(Standort)
Wegkapelle 19. Jahrhundert; mit Ausstattung D-1-76-123-306 Wegkapelle

Ehemalige Baudenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eichstätt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Am Graben 11; Am Graben 9
(Standort)
Zwei Wehrerker Zwei Wehrerker (Barbakane) der Stadtbefestigung, halbzylindrig mit Kegeldach, spätmittelalterlich; Wehrturm, rechteckig, mit Zinnen, spätmittelalterlich (siehe Stadtbefestigung).
Siehe unter D-1-76-123-1.
D-1-76-123-7 Zwei Wehrerker
weitere Bilder
Am Graben 21
(Standort)
Teile der Zwingeranlage Beim ehemaligen Buchtaltor, spätmittelalterlich, zum Teil überbaut (siehe Stadtbefestigung).
Siehe unter D-1-76-123-1.
D-1-76-123-10 Teile der Zwingeranlage
weitere Bilder
Büttelgasse 3
(Standort)
Rundbogiges Türgewände Beziffert mit dem Jahr 1625. D-1-76-123-41 Rundbogiges Türgewände
Clara-Staiger-Straße 33f
(Standort)
Orangerie Nebengebäude des ehemaligen „Englischen Gartens“, ursprünglich wohl Orangerie, später Teil der hier angesiedelten Bierwirtschaft, erdgeschossig mit Kalkplattendach und giebelseitigem Anbau (jetzt Atelier), Ende 18. / Anfang 19. Jahrhundert; siehe auch Rebdorfer Straße 16–24.
Siehe unter D-1-76-123-206.
D-1-76-123-407 Orangerie
weitere Bilder
Gottesackergasse
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Gartenmauer Östlich an Nr. 12 anschließende Gartenmauer, in rundbogigem Steinportal bezeichnet mit dem Jahr 1604; ursprünglich zugehörig zu Ostenstraße 23.
Siehe unter D-1-76-123-170.
D-1-76-123-391 Gartenmauer
weitere Bilder
Herzoggasse 4
(Standort)
Inschrifttafeln Bezeichnet mit dem Jahr 1767 und 1825. D-1-76-123-82 Inschrifttafeln
Hofmühlstraße 6
(Standort)
Wohnhaus Zweigeschossiger giebelständiger Flachsatteldachbau mit Kalkplattendeckung, Kniestock und rückwärtiger Giebel in verputztem Fachwerk, um 1720 (Dachwerk 1718/19 dendrochronologisch datiert).

Oktober 2012 in Denkmalliste eingetragen[4], 2016 abgerissen[5].

D-1-76-123-466 Wohnhaus
weitere Bilder
Kardinal-Preysing-Platz 4
(Standort)
Steinerne Wappentafel Bezeichnet mit dem Jahr 1588; über dem Eingang. D-1-76-123-4 Steinerne Wappentafel
Kardinal-Preysing-Platz 8/10/12
(Standort)
Teil des ehemaligen Klosters de Notre Dame Bis 1719 Unterrichtsräume, danach Mädchenpensionat, viergeschossiger, barocker Mansarddachbau, 1714–1716 von Gabriel de Gabrieli; vergleiche Kardinal-Preysing-Platz 14, Notre Dame 1.
Siehe unter D-1-76-123-9.
D-1-76-123-6 Teil des ehemaligen Klosters de Notre Dame
weitere Bilder
Kardinal-Preysing-Platz 14
(Standort)
Ehemaliger Konventbau Konventbau des ehemaligen Klosters de Notre Dame, barocker Walmdachbau, dreigeschossig, Rundbogenportal mit Sprenggiebel, am Wappenstein im Giebelfeld bezeichnet mit dem Jahr 1713, darüber Nische mit Nepomukfigur von 1760; vergleiche Kardinal-Preysing-Platz 8/10/12, Notre Dame 1.
Siehe unter D-1-76-123-9.
D-1-76-123-8 Ehemaliger Konventbau
weitere Bilder
Luitpoldstraße 32
(Standort)
Wohnhaus Auf unregelmäßigem Grundriss, viergeschossig, dreiachsiger Hauptbau mit Flachsatteldach und zweiachsiger seitlicher Erweiterungsbau mit Schleppdach, mit Putzbandgliederungen und Rustizierung im Erdgeschoss, 1432 dendrologisch datiert, verändert 17. Jahrhundert, 1985 entkernt. D-1-76-123-122 Wohnhaus
Luitpoldstraße 38
(Standort)
Kirche St. Peter und Paul Ehemalige Dominikanerkirche St. Peter und Paul, frühgotisch, um 1278, Umgestaltung und barocke Fassade 1713 und Folgejahre durch Benedikt Ettl, nach Zerstörungen durch Brand (1918) 1919–1924 wiederhergestellt, weitere Veränderungen 1977–1979.
Siehe unter D-1-76-123-127.
D-1-76-123-126 Kirche St. Peter und Paul
weitere Bilder
Marktgasse 3
(Standort)
Südteil des Gabrieli-Hauses Stuckfassade 1733 (siehe Gabrielistraße 4).
Siehe unter D-1-76-123-74.
D-1-76-123-129 Südteil des Gabrieli-Hauses
weitere Bilder
Marktgasse 14
(Standort)
Bürgerhaus Dreigeschossig mit Zwerchgiebel, bezeichnet mit dem Jahr 1820. D-1-76-123-134 Bürgerhaus
Turmgasse 6
(Standort)
Nischenfigur Nischenfigur der Hl. Walburga, wohl 17. Jahrhundert. D-1-76-123-244 Nischenfigur
Webergasse
(Standort)
Stadtmauer mit Wehrtürmen Zug der Stadtmauer, 13./14. Jahrhundert, zum Teil 1877 reduziert, mit vier Wehrtürmen, zwischen Walburgakloster und ehemaligem Buchtaltor (Am Zwinger); Reste der Zwingeranlage, spätmittelalterlich; siehe auch Walburgiberg 6/8 und Am Zwinger.
Siehe unter D-1-76-123-1.
D-1-76-123-259 Stadtmauer mit Wehrtürmen
weitere Bilder
Westenstraße 42/44
(Standort)
Stadtmauer Zugehörige Teile der Stadtmauer, mittelalterlich.
Siehe unter D-1-76-123-1.
D-1-76-123-283 Stadtmauer
weitere Bilder
Westenstraße 82
(Standort)
Stadtmauer Zug der Stadtmauer, 15./16. Jahrhundert, von Westenstraße 82 ostwärts am Hang bis zum Walburgakloster, mit Rundturm von 1634; siehe auch Walburgiberg 6/8.
Siehe unter D-1-76-123-1.
D-1-76-123-295 Stadtmauer
weitere Bilder
Westenstraße 91
(Standort)
Batterieturm Batterieturm der ehemaligen Stadtbefestigung, 15. Jahrhundert, als Wohnhaus ausgebaut (siehe Stadtbefestigung).
Siehe unter D-1-76-123-1.
D-1-76-123-293 Batterieturm
Westenstraße 114
(Standort)
Wohnstallhaus Giebelständig, eingeschossig mit verputztem Fachwerk-Kniestock, spätes 17./frühes 18. Jahrhundert, rückwärtiger Scheunenanbau vor 1814, beide mit Kalkplattendach.

Am 6. August 2020 wegen Baufälligkeit und akuter Einsturzgefahr abgerissen.[6]

D-1-76-123-387 Wohnstallhaus
weitere Bilder

Ortsteile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Marienstein, Klostergarten
(Standort)
Einfriedungsmauer Ehemalige Einfriedungsmauer des Klosters Marienstein, mehrere erhaltene Mauerzüge, wohl zweite Hälfte 17. Jahrhundert. D-1-76-123-315 (siehe D-1-76-123-320) Einfriedungsmauer
weitere Bilder
Marienstein, Klosterhof 1
(Standort)
Torhaus Traufseitbau, in Jura-Bauweise mit Kalkplattendach, Teil des westlichen Langtrakts des ehemaligen Klosters, bezeichnet mit dem Jahr 1603.
Siehe unter D-1-76-123-320.
D-1-76-123-317 Torhaus
weitere Bilder
Marienstein, Klosterhof 2/4/6
(Standort)
Wohn- und Wirtschaftsgebäude Traufseitbau, in Jura-Bauweise mit Kalkplattendach, Teil des westlichen Langtrakts des ehemaligen Klosters (südwestlicher Wirtschaftshof), zweite Hälfte 17. Jahrhundert.
Siehe unter D-1-76-123-320.
D-1-76-123-318 BW
Marienstein, Klosterhof 3
(Standort)
Ehemaliges Priorat Mit steilem Satteldach, Aufzugsgiebel und Erker, Verbindungsbau zwischen westlichem Langtrakt und Kirche, zweite Hälfte 17. Jahrhundert.
Siehe unter D-1-76-123-320.
D-1-76-123-319 BW
Marienstein, Klosterhof 8/10/12
(Standort)
Wohn- und Wirtschaftsgebäude Traufseitbau mit Kalkplattendach, Südtrakt des ehemaligen Klosters (südwestlicher Wirtschaftshof), zweite Hälfte 17. Jahrhundert.
Siehe unter D-1-76-123-320.
D-1-76-123-321 Wohn- und Wirtschaftsgebäude
weitere Bilder
Marienstein, Klosterhof/Rebdorfer Straße
(Standort)
Ehemaliges Augustinerinnenkloster Marienstein Begründet um 1460, zerstört 1634, Wiederaufbau 1669 und Folgejahre, schlichte, um mehrere Höfe geordnete Anlage, Konventbau nach 1838 abgebrochen, Auflösung des Klosters 1806.
Siehe unter D-1-76-123-320.
D-1-76-123-316 Ehemaliges Augustinerinnenkloster Marienstein
weitere Bilder
Marienstein, Rebdorfer Straße 71
(Standort)
Torhaus und Wohngebäude Traufseitbau mit Kalkplattendach, Teil des westlichen Langtrakts des ehemaligen Klosters (nordwestlicher Wirtschaftshof), zweite Hälfte 17. Jahrhundert; anschließender Rest der Einfriedungsmauer, 17. Jahrhundert.
Siehe unter D-1-76-123-320.
D-1-76-123-322 Torhaus und Wohngebäude
weitere Bilder
Marienstein, Rebdorfer Straße 75 a
(Standort)
Wohn- und Wirtschaftsgebäude Giebelbau, Teil des westlichen Langtrakts des ehemaligen Klosters (nordwestlicher Wirtschaftshof), zweite Hälfte 17. Jahrhundert.
Siehe unter D-1-76-123-320.
D-1-76-123-324 Wohn- und Wirtschaftsgebäude
weitere Bilder
Wasserzell, Brückenstraße 11
(Standort)
Brunnentrog Zugehöriger steinerner Brunnentrog, bezeichnet mit dem Jahr 1775; vor dem Haus. D-1-76-123-347 BW
Wasserzell, Hauptstraße 12
(Standort)
Ehemaliger Bauernhof Hakenförmige Anlage, Wohnteil erdgeschossig, Ende 18. Jahrhundert. D-1-76-123-348 BW
Wegkreuz
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Wegkreuz Steinpfeiler mit Eisenkruzifix, zweite Hälfte 19. Jahrhundert; neben dem Bildstock an der Straße nach Lüften. D-1-76-123-356

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Diese Liste entspricht möglicherweise nicht dem aktuellen Stand der offiziellen Denkmalliste. Letztere ist sowohl über die unter Weblinks angegebene Verknüpfung als PDF im Internet einsehbar als auch im Bayerischen Denkmal-Atlas kartographisch dargestellt. Auch diese Darstellungen geben, obwohl sie durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege täglich aktualisiert werden, nicht immer und überall den aktuellen Stand wieder. Daher garantiert das Vorhandensein oder Fehlen eines Objekts in dieser Liste oder im Bayerischen Denkmal-Atlas nicht, dass es gegenwärtig ein eingetragenes Denkmal ist oder nicht. Außerdem ist die Bayerische Denkmalliste ein nachrichtliches Verzeichnis. Die Denkmaleigenschaft – und damit der gesetzliche Schutz – wird in Art. 1 des Bayerischen Denkmalschutzgesetzes (BayDSchG) definiert und hängt nicht von der Kartierung im Denkmalatlas und der Eintragung in die Bayerische Denkmalliste ab. Auch Objekte, die nicht in der Bayerischen Denkmalliste verzeichnet sind, können Denkmäler sein, wenn sie die Kriterien nach Art. 1 BayDSchG erfüllen. Bei allen Vorhaben ist daher eine frühzeitige Beteiligung des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege nach Art. 6 BayDSchG notwendig.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Häuserzeile Gabrielistraße - Marktgasse - Homepage Stadt Eichstätt
  2. Maria Lisa Schiavone: Denkmalmedaille für Familie Unger. Wissenschaftsministerin verleiht Auszeichnung – Sanierung eines Jurastadels in Wasserzell. Donaukurier, 29. Juni 2018, abgerufen am 7. Juli 2018.
  3. BLfD: Denkmalschutzmedaille 2018, (Memento des Originals vom 3. Juli 2018 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.blfd.bayern.de Seite 56, abgerufen am 3. Juli 2018.
  4. Stellungnahme und Würdigung BLfD, Sitzung 18.10.2012 Planungs- und Bauausschuss Eichstätt (2012/BA/0008), Protokoll-Nr. 70 (Vorlage 2012/282), S. 6f.
  5. Neubau eines Mehrfamilienhauses mit Tiefgarage (Hofmühlstr. 6), Sitzung 10.03.2016 Bauausschuss Eichstätt (2016/BA/0003), Protokoll-Nr. 25 (Vorlage 2016/106), S. 3f.
  6. Eva Chloupek: Baudenkmal in der Westenstraße 114 abgerissen. Donaukurier, 7. August 2020

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Baudenkmäler in Eichstätt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien