Liste der Baudenkmäler in Friedenfels

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Auf dieser Seite sind die Baudenkmäler der Oberpfälzer Gemeinde Friedenfels zusammengestellt. Diese Tabelle ist eine Teilliste der Liste der Baudenkmäler in Bayern. Grundlage ist die Bayerische Denkmalliste, die auf Basis des bayerischen Denkmalschutzgesetzes vom 1. Oktober 1973 erstmals erstellt wurde und seither durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege geführt wird. Die folgenden Angaben ersetzen nicht die rechtsverbindliche Auskunft der Denkmalschutzbehörde. [Anm. 1] Diese Liste gibt den Fortschreibungsbestand vom 19. August 2014 wieder und enthält 12 Baudenkmäler.

Wappen von Friedenfels
Blick auf Friedenfels

Baudenkmäler nach Ortsteilen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Friedenfels[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Am Schloßberg 4 und 8
(Standort)
Schloss Dreigeschossiger, verputzter Massivbau mit Walmdach, giebelbekröntem Mittelrisalit, turmartigem Bodenerker mit Zwerchhaus und geohrten Faschen, 1814 nach Brand über Bauteilen der Zeit um 1585–88 neu errichtet, Umbauten mit eckturmartigem Anbau und offenem Treppenhaus durch Emanuel von Seidl 1900/01

Von rustizierten Pfeilern eingefasste Toranlagen, wohl 1900/01

Ökonomiehof, Vierflügelanlage, eingeschossige, verputzte Massivbauten mit Walmdächern und Fledermausgauben sowie zweigeschossiger Wohnstock mit Krüppelwalmdach und Tordurchfahrt mit Granitportal, um 1800

D-3-77-118-1 Schloss
Kolpingplatz 1
(Standort)
Verwaltungsbau, sogenanntes Schlößl Zweigeschossiger, verputzter Massivbau mit Mansardwalmdach, Lisenengliederung, Granitportal und Fledermausgauben, im Kern 1778, im späteren 19. Jahrhundert nach Norden zu Dreiflügelanlage erweitert D-3-77-118-3 BW
Kolpingplatz 2
(Standort)
Schulhaus Zweigeschossiger, verputzter Massivbau mit Walmdach, Rundbogenportal und Granitlaibungen, im strengen Heimatstil, von Friedrich von Thiersch, 1910 D-3-77-118-13 BW
Kolpingplatz 5
(Standort)
Katholische Pfarrkirche Maria Immaculata Saalkirche, verputzter Massivbau mit eingezogenem Chor und Werksteinturm mit Spitzhelm, 1874–77, Umbau und Anbau der Sakristei 1937/38; mit Ausstattung D-3-77-118-4 Katholische Pfarrkirche Maria Immaculata
weitere Bilder
Schönfußstraße 1
(Standort)
Ehemaliges Hammerherrenhaus Zweigeschossiger, verputzter Massivbau über hohem Kellergeschoss, mit Walmdach und Eckrustizierung, im Kern um 1800 D-3-77-118-6 BW
Zwerchacker
(Standort)
Waldfriedhof 1878 als romantisierender Park angelegt

Findlingsstein, Granit, mit Muttergottesbildnische, 19. Jahrhundert

Bronzekruzifixus, wohl erste Hälfte 20. Jahrhundert

D-3-77-118-5 BW

Bärnhöhe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Bärnhöhe 11
(Standort)
Feldkapelle Verputzter Massivbau mit Satteldach, 1930; mit Ausstattung D-3-77-118-7 BW

Schönfuß[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Hof- und Ödäcker
(Standort)
Milchkühlhäusl Kleiner Satteldachbau aus Bruchsteinmauerwerk mit Quelleinfassung, 19. Jahrhundert D-3-77-118-14 BW
Schönfußstraße 41
(Standort)
Viehtrog Granit, bezeichnet mit „1735“ D-3-77-118-8 BW

Köhlerhöhe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Köhlerlohe 1
(Standort)
Ehemaliges Wohnstallhaus, Einödhof Eingeschossiger Massivbau mit Frackdach und verschaltem Fachwerk-Obergeschoss, im Inneren (Bohlen-Balkendecke) bezeichnet mit „1770“ D-3-77-118-12 BW

Trettmanns[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Schusterberg-Kapellenäcker; In der Leite; Am Schusterberg; Schusterberg-Kreuzweg
(Standort)
Kriegergedächtniskapelle Massivbau mit Satteldach und Portikus, im Kern wohl um 1800, nach dem Ersten Weltkrieg erweitert; mit Ausstattung

Kreuzweg, 14 gotisierende Stationen aus Granit mit Bronzerelieftafeln, 1920

D-3-77-118-9 BW

Voitenthan[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Voitenthan 9
(Standort)
Wohnhaus eines Dreiseithofes Zweigeschossiger, verputzter Massivbau mit Satteldach und Glockenturm, ehemals bezeichnet mit „1811“ D-3-77-118-11 BW

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Diese Liste entspricht möglicherweise nicht dem aktuellen Stand der offiziellen Denkmalliste. Letztere ist über die unter Weblinks angegebene Verknüpfung als PDF im Internet einsehbar und im Bayerischen Denkmal-Atlas kartographisch dargestellt. Auch diese geben, obwohl sie durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege täglich aktualisiert werden, nicht überall den aktuellen Stand wieder. Daher garantiert das Vorhandensein oder Fehlen eines Bauwerks oder Ensembles in dieser Liste oder im Bayerischen Denkmal-Atlas nicht, dass es gegenwärtig ein eingetragenes Denkmal ist oder nicht. Außerdem ist die Bayerische Denkmalliste ein nachrichtliches Verzeichnis. Die Denkmaleigenschaft – und damit der gesetzliche Schutz – wird in Art. 1 des Bayerischen Denkmalschutzgesetzes (BayDSchG) definiert und hängt nicht von der Kartierung im Denkmalatlas und der Eintragung in die Bayerische Denkmalliste ab. Auch Objekte, die nicht in der Bayerischen Denkmalliste verzeichnet sind, können Denkmäler sein, wenn sie die Kriterien nach Art. 1 BayDSchG erfüllen. Bei allen Vorhaben ist eine frühzeitige Beteiligung des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege nach Art. 6 BayDSchG notwendig.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Detlef Knipping, Gabriele Raßhofer: Landkreis Tirschenreuth (= Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege [Hrsg.]: Denkmäler in Bayern. Band III.45). Karl M. Lipp Verlag, Lindenberg i. Allgäu 2000, ISBN 3-87490-579-9.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Baudenkmäler in Friedenfels – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien