Liste der Baudenkmäler in Geisenhausen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Auf dieser Seite sind die Baudenkmäler des niederbayerischen Marktes Geisenhausen zusammengestellt. Diese Tabelle ist eine Teilliste der Liste der Baudenkmäler in Bayern. Grundlage ist die Bayerische Denkmalliste, die auf Basis des bayerischen Denkmalschutzgesetzes vom 1. Oktober 1973 erstmals erstellt wurde und seither durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege geführt wird. Die folgenden Angaben ersetzen nicht die rechtsverbindliche Auskunft der Denkmalschutzbehörde. [Anm. 1]

Wappen von Geisenhausen

Baudenkmäler in Geisenhausen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Straßenmarkt Geisenhausen
(Standort)
Ensemble Hauptstraße/Marktplatz Es umfasst den Kernbereich von Geisenhausen und wird gebildet durch Marktplatz, Kirchstraße und Hauptstraße. Die heutige Hauptstraße der 955 zuerst erwähnten Siedlung Geisenhausen entspricht in ihrer Anlage dem 1453 erstmals genannten, als Viehmarkt genutzten Straßenmarkt, der noch im 19. Jahrhundert als Ochsenstraße bezeichnet wurde. Auch die Form des Marktplatzes als rechteckige Erweiterung der Hauptstraße gegenüber dem Rathaus und der im rechten Winkel abzweigenden Verbindungsstraße zur Kirche, bestand bereits im späten Mittelalter. Die Bebauung von Hauptstraße, Kirchstraße und Marktplatz ist von geschlossener Art. Es handelt sich meist um zweigeschossige, giebelständige Handwerkerhäuser, die im Kern dem 18. Jahrhundert entstammen. Ihre äußere Erscheinung ist jedoch häufig von baulichen Erneuerungen und von Fassadengliederungen in historisierenden Formen geprägt, die nach dem Ortsbrand von 1849 entstanden. Die Asphaltierung der Straßen- und Platzräume und einige Neubauten erweisen sich als Störungen des Ensembles. E-2-74-134-1 Ensemble Hauptstraße/Marktplatz
Bahnhofstraße 5
(Standort)
Wohn- und Geschäftshaus zweigeschossiges Gebäude mit Kniestock und Zeltdach, nördlich drei Turmerker mit Zeltdach, mit rustiziertem Sockelgeschoss, rustizierten Ecklisenen und Putzgliederungen, neubarock, um 1900. D-2-74-134-1 Wohn- und Geschäftshaus
Martin-Zeiler-Straße 2
(Standort)
Katholische Pfarrkirche St. Martin, Mauer und Friedhof Hallenkirche, spätgotischer Backsteinbau der Landshuter Bauhütte, Baubeginn um 1477, Turmobergeschosse nach 1547, Barockisierung 1688 mit Anbau der sogenannten Altöttinger Kapelle, 1852 und 1870 Regotisierung, Gliederung durch umlaufenden Sockel, Strebepfeiler und Dachfries, viergeschossiger Westturm mit achteckigem Aufsatz und Spitzhelm; mit Ausstattung;

Friedhof mit Grabdenkmälern des 18. und 19. Jahrhundert; Friedhofsummauerung in Ziegelmauerwerk, neugotisch, 19. Jahrhundert.

D-2-74-134-6 Katholische Pfarrkirche St. Martin, Mauer und Friedhof
weitere Bilder
Landshuter Straße 2
(Standort)
Gasthof zweigeschossiges Gebäude mit Steildach, in Ecklage, südlich geschweifter Giebel mit reicher Putzgliederung, wohl 18. Jahrhundert. D-2-74-134-8 Gasthof
Marktplatz 2
(Standort)
Ehemalige Brauerei später Wohn- und Geschäftshaus, zweigeschossiger Satteldachbau in Ecklage, Neurenaissance-Fassade mit rustiziertem Sockelgeschoss, um 1890. D-2-74-134-10 Ehemalige Brauerei
Marktplatz 9
(Standort)
Ehemaliges Rathaus zweigeschossiges Gebäude mit Mansard-Walmdach und Dachreiter mit Zwiebelhaube, 1769. Bis 1959 als Rathaus. Auch als Marktgefängnis und Metzgerbank. D-2-74-134-11 Ehemaliges Rathaus
St. Theobald 5
(Standort)
Katholische Kirche St. Theobald Saalkirche mit eingezogenem Chor, als spätromanische einschiffige Wehrkirche Ende des 13. Jahrhunderts errichtet, um 1450 Erweiterung durch Langhausanbau und Turm, Barockisierung 1712, Turm südlich mit Spitzbogenblenden und Spitzhelm; mit Ausstattung. D-2-74-134-13 Katholische Kirche St. Theobald
Joseph-Hager-Weg
(Standort)
Kreuzkapelle St. Theobald massiver Satteldachbau mit profiliertem Rundbogen und Giebel, 18. Jahrhundert; mit Ausstattung. D-2-74-134-15 Kreuzkapelle St. Theobald
Vilsgasse 4
(Standort)
Wohnhaus zweigeschossiges traufständiges Gebäude mit Flachsatteldach, Blockbau, frühes 19. Jahrhundert. D-2-74-134-16 Wohnhaus
Nähe Marktplatz
(Standort)
Kriegerdenkmal obeliskähnlicher Gedenkstein mit Inschriftentafel, darüber Sockelaufbau mit Mondsichelmadonna, 1920, 1958 erneuert. D-2-74-134-98 Kriegerdenkmal
Hauptstraße 7
(Standort)
Wohnhaus zweigeschossiger und giebelständiger Satteldachbau mit rundbogiger Durchfahrt, 18./19. Jahrhundert. D-2-74-134-96 Wohnhaus

Baudenkmäler nach Ortsteilen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aukam[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Haus Nr. 19
(Standort)
Wohnstallhaus eines Vierseithofs mit Stadel zweigeschossiger Satteldachbau mit Blockbau-Obergeschoss, 18./19. Jahrhundert;

Blockbau-Stadel und Blockbau-Traidkasten mit Schrot, gleichzeitig.

D-2-74-134-19 BW
Haus Nr. 22
(Standort)
Wohnstallhaus eines ehemaligen Dreiseithofs zweigeschossiger Satteldachbau mit klassizistischen Putzgliederungen, erste Hälfte 19. Jahrhundert. D-2-74-134-20 BW

Diemannskirchen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Haus Nr. 45 1/2
(Standort)
Katholische Kirche St. Margaretha Saalkirche mit eingezogenem Chor, spätromanische Anlage des 13. Jahrhunderts, Chor im 15. Jahrhundert gewölbt, Gewölbe des Langhauses und Westturm mit Spitzhelm von 1882; mit Ausstattung. D-2-74-134-21 Katholische Kirche St. Margaretha
weitere Bilder

Eiselsdorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Neben Haus Nr. 2 1/2
(Standort)
Katholische Kirche St. Kastulus Saalkirche, nach Süden gerichtete, barocke Anlage mit vorgestelltem Nordturm, Gliederung durch Pilaster und Lisenen, Turm mit achtseitigem Oberbau und Kuppelhaube, 1721; mit Ausstattung. D-2-74-134-22 Katholische Kirche St. Kastulus
Haus Nr. 1
(Standort)
Wohnstallhaus eines Vierseithofs zweigeschossiger Satteldachbau, Eckrustizierung und Putzgliederungen, bezeichnet 1851. D-2-74-134-23 Wohnstallhaus eines Vierseithofs

Feldkirchen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Haus Nr. 6
(Standort)
Katholische Kirche Mariä Himmelfahrt mit Mauer Staffelhallenkirche, spätgotischer Backsteinbau der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts, Chor und Mittelschiff ab 1460/65, das südliche Seitenschiff unmittelbar anschließend erbaut, 1874 Beginn Regotisierung, 1883/84 nördliches Seitenschiff und Einzug der Westempore, neugotisch, Gliederung des Langhauses durch Strebepfeiler, Maßwerkfries am Chor, südlich Chorflankenturm mit Spitzhelm; mit Ausstattung;

Friedhofsmauer, Ziegelstein, wohl um 1900 mit älteren Fragmenten.

D-2-74-134-24 Katholische Kirche Mariä Himmelfahrt mit Mauer

Grabmühle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Haus Nr. 15 1/2
(Standort)
Stallstadel eines ehemaligen Mühlenanwesens, Satteldachbau mit Blockbau-Obergeschoss, 18./19. Jahrhundert. D-2-74-134-25 BW

Haunersdorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Nähe Haunersdorf 35, Götzdorfer Feld. Bei Haus Nr. 33
(Standort)
Bildstock Maria-Hilf gemauert, mit Bildnische und Satteldach, 1870. D-2-74-134-28 Bildstock Maria-Hilf

Helmsau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Haus Nr. 48
(Standort)
Ehemaliges Gasthaus mit Stadel zweigeschossiges Gebäude mit Flachsatteldach, verschaltes Blockbau-Obergeschoss, Anfang 19. Jahrhundert;

Stadel, Blockbau mit Satteldach, Anfang 19. Jahrhundert, später erhöht.

D-2-74-134-29 BW
Haus Nr. 51
(Standort)
Bauernhaus zweigeschossiges Gebäude mit Flachsatteldach, Blockbau-Obergeschoss teilverputzt, erste Hälfte 19. Jahrhundert. D-2-74-134-30 BW

Helmsdorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Haus Nr. 39
(Standort)
Katholische Kirche St. Stephan mit Mauer Saalkirche, barocke Anlage mit eingezogenem Chor und schlichter Putzgliederung, um 1700, Westturm, Oberbau achtseitig mit Spitzhelm, 1748; mit Ausstattung;

Friedhofsmauer, 18/19. Jahrhundert.

D-2-74-134-32 Katholische Kirche St. Stephan mit Mauer

Hermannskirchen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Haus Nr. 45
(Standort)
Katholische Kirche St. Andreas Saalkirche, romanisches Langhaus 12./13. Jahrhundert, im 15. Jahrhundert und 1786 erhöht, Chor und nordseitiger Sattelturm spätgotisch, 1491, Gliederung des Chores durch Dreiecklisenen und Dachfries, am dreigeschossigen Turm Spitzbogenblenden; mit Ausstattung. D-2-74-134-33 BW

Hohlhof[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Riemhof 80
(Standort)
Bildstock-Kapelle kleiner massiver Satteldachbau mit Bildnische, Anfang 19. Jahrhundert; beim Hof. D-2-74-134-37 BW

Holzhausen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Haus Nr. 1
(Standort)
Ehemaliger Pfarrhof mit Stadel und Stall Wohngebäude einer Vierseitanlage, zweigeschossiger und verputzter Ziegelbau mit steilem Satteldach, 1826, mit barocken Teilen des Vorgängerbaus;

Stadel, massiver Satteldachbau mit Lisenengliederung, Mitte 19. Jahrhundert; Stall, zweigeschossiger und verputzter Ziegelbau mit Satteldach, 1861 mit Umbauten 1896/97 und 1907.

D-2-74-134-38 BW
Haus Nr. 9
(Standort)
Katholische Pfarrkirche St. Valentin mit Mauer Saalkirche, barocke Anlage des späten 17. Jahrhunderts, nordseitig sechsgeschossiger Chorflankenturm mit Zwiebelhaube und Putzgliederung; mit Ausstattung;

Maria-Hilf-Kapelle, Saalraum mit rundgeschlossenem Chor, Anfang 18. Jahrhundert; Arkadengang, Verbindung zwischen Kapelle und Pfarrkirche, wohl 18. Jahrhundert; älterer Teil der Friedhofsmauer und Befestigung, 18./19. Jahrhundert.

D-2-74-134-41 Katholische Pfarrkirche St. Valentin mit Mauer
Nähe Holzhausen. Nördlich des Ortes / An der Straße Richtung Geisenhausen
(Standort)
Wegkapelle kleiner massiver Satteldachbau mit Vorhalle, Bogenfries an den Langseiten, Anfang 19. Jahrhundert. D-2-74-134-42 BW

Hörlkam[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Haus Nr. 62 1/2
(Standort)
Wohnstallhaus eines ehemaligen Dreiseithofs zweigeschossiger und verputzter Blockbau mit Flachsatteldach, Ende 17. Jahrhundert, teilweise massiv ausgebaut. D-2-74-134-35 BW
Haus Nr. 59
(Standort)
Wohnstallhaus eines Vierseithofs mit Stadel zweigeschossiger Satteldachbau mit Blockbau-Obergeschoss, 18./19. Jahrhundert;

Blockbaustadel, bezeichnet 1659, verändert im 19. Jahrhundert; Blockbautraidboden, 18./19. Jahrhundert.

D-2-74-134-74 BW
Haus Nr. 63
(Standort)
Dreiseithof; Wohnstallhaus mit Stadel und Stall zweigeschossiger Satteldachbau mit Traufseitschrot, Wohnteil überwiegend als Blockbau, 18. Jahrhundert, Giebel 1862 aufgemauert;

Wirtschaftstrakt mit Stallungen, massiver Satteldachbau, bezeichnet 1844; Stadel, zweigeschossiger massiver Satteldachbau mit segmentbogigen Lüftungsöffnungen, bezeichnet 1923; Toreinfahrt mit Fußgängerpforte, gemauert, wohl Mitte 19. Jahrhundert.

D-2-74-134-75 BW

Ippenberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Haus Nr. 84
(Standort)
Katholische Lourdeskapelle massiver Bau mit Satteldach, nördlich Dachreiter mit Spitzhelm, Ende 19. Jahrhundert; mit Ausstattung. D-2-74-134-43 BW

Johannesbergham[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Haus Nr. 37
(Standort)
Katholische Kirche St. Johann Baptist mit Mauer Chorturmkirche, spätromanische Anlage des 12./13. Jahrhundert, Chor überwiegend 17. Jahrhundert mit späteren Veränderungen, spätgotisches Netzgewölbe des Langhauses zweiten Hälfte 15. Jahrhundert, Turmaufbau mit zweigeschossigem Oktogon und Helmaufsatz; mit Ausstattung;

Friedhofsmauer, 18./19. Jahrhundert mit älteren Fragmenten.

D-2-74-134-44 Katholische Kirche St. Johann Baptist mit Mauer
weitere Bilder
Haus Nr. 36
(Standort)
Wohnstallhaus zweigeschossiges Gebäude mit Flachsatteldach, Blockbau-Obergeschoss mit Traufschrot, Ende 18./Anfang 19. Jahrhundert. D-2-74-134-46 Wohnstallhaus

Kaindl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Haus Nr. 91
(Standort)
Kleinbauernhaus erdgeschossiger Bau mit Flachsatteldach, verschaltem Vordach und eingezogener Giebelseite, Ende 18. Jahrhundert. D-2-74-134-47 BW

Klause[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Haus Nr. 23
(Standort)
Katholische Kapelle St. Maria barocke Anlage mit Dachreiter, 1736; mit angegliedertem Eremitenhaus, wohl gleichzeitig. D-2-74-134-48 BW

Königsreit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Haus Nr. 109
(Standort)
Zugehörige kleine Hofkapelle kleiner massiver Satteldachbau, Ende 19. Jahrhundert. D-2-74-134-49 BW

Lampeln[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Haus Nr. 92
(Standort)
Blockbau-Stadel mit Nebengebäude mit Halbwalmdach, um drei Bundwerkgefache erweitert, 18./19. Jahrhundert;

Nebengebäude, massiver Satteldachbau, mit einfacher Putzgliederung und Hausfigur, wohl spätes 19. Jahrhundert.

D-2-74-134-50 BW

Maulberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Haus Nr. 29
(Standort)
Stadel Satteldachgebäude in Blockbau, Ende 18. Jahrhundert. D-2-74-134-51 Stadel
Haus Nr. 30
(Standort)
Ehemaliges Bauernhaus zweigeschossiges Gebäude mit Flachsatteldach, teilweise in offenem Blockbau, wohl noch 18. Jahrhundert. D-2-74-134-52 Ehemaliges Bauernhaus

Oberhaarbach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Haus Nr. 30
(Standort)
Bauernhaus eines Dreiseithofs mit Getreidekasten zweigeschossiges Gebäude mit Flachsatteldach, mit Putzgliederungen, Mitte 19. Jahrhundert;

Blockbau-Traidkasten, 18. Jahrhundert.

D-2-74-134-54 BW

Oberschneitberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Haus Nr. 132
(Standort)
Stadel mit Schopfwalmdach und Ziegelornamentik, bezeichnet 1865. D-2-74-134-56 BW

Oedgarten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Flur Kiebelberg. Nähe Oedgarten 20
(Standort)
Wegkapelle kleiner massiver Satteldachbau mit Chornische, neuromanisch, um 1900; mit Ausstattung. D-2-74-134-57 BW

Salksdorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Haus Nr. 5
(Standort)
Bauernhaus Mitterstallbau, zweigeschossiger Satteldachbau, teilweise in offenem Blockbau, Anfang 19. Jahrhundert. D-2-74-134-58 BW
Haus Nr. 10
(Standort)
Katholische Kirche St. Michael Saalkirche, an der Südseite Turm mit dreigeschossigem Unterbau, achtseitigem Aufsatz und Kuppelhaube, mit Lisenen- und Putzgliederung, barocke Anlage von 1707; mit Ausstattung. D-2-74-134-60 BW

Schlott[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Flur Schlott. Nähe Nr. 1a
(Standort)
Wegkapelle Hl. Dreifaltigkeit kleiner massiver Satteldachbau, 19. Jahrhundert; mit Ausstattung. D-2-74-134-61 BW

Schrannen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Haus Nr. 123
(Standort)
Wohnstallhaus eines Vierseithofs zweigeschossiges Gebäude mit Flachsatteldach, Blockbau-Obergeschoss und Traufschrot, erste Hälfte 19. Jahrhundert. D-2-74-134-62 BW
Haus Nr. 125
(Standort)
Katholische Wallfahrtskirche Mater Dolorosa Saalkirche, barocke Anlage, westlich auskragender Dachreiter, sechsseitig mit Eckpilastern und Kuppel, mit Lisenen- und Putzgliederung, 1723, Dachreiterturm 1763 von Maurermeister Andreas Kurz erneuert; mit Ausstattung. D-2-74-134-63 BW
Haus Nr. 128
(Standort)
Wohnstallhaus zweigeschossiger Satteldachbau mit Blockbau-Obergeschoss, Giebel- und Traufschrot, erste Hälfte 19. Jahrhundert. D-2-74-134-64 BW

Stephansbergham[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Haus Nr. 43
(Standort)
Katholische Kirche St. Stephan mit eingezogenem Chor, nördlich Chorflankenturm mit Spitzhelm, spätromanischer Bau des 13. Jahrhunderts, Chorgewölbe und Turm von 1477; mit Ausstattung. D-2-74-134-66 BW
Haus Nr. 41
(Standort)
Ehemaliges Wohnstallhaus eines Dreiseithofs zweigeschossiges Gebäude mit Flachsatteldach, Blockbau-Obergeschoss und Traufschrot, 19. Jahrhundert. D-2-74-134-67 BW
Haus Nr. 42
(Standort)
Bauernhaus zweigeschossiges Gebäude mit Flachsatteldach, Blockbau-Obergeschoss mit Trauf- und Giebelschrot, zweiten Hälfte 18. Jahrhundert. D-2-74-134-68 BW

Stützenbruck[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Stadelwiese. Östlich des Weilers
(Standort)
Bildstock gemauert, mit Satteldachabschluss, 18./19. Jahrhundert. D-2-74-134-69 BW

Sutten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Haus Nr. 71
(Standort)
Wohnteil eines ehemaligen Wohnstallhauses zweigeschossiges Gebäude mit Flachsatteldach, Blockbau, 19. Jahrhundert, Erdgeschoss weitgehend ausgemauert. D-2-74-134-70 BW

Vils[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Haus Nr. 51
(Standort)
Katholische Kirche St. Georg mit Mauer Saalkirche mit Westturm, barocke Anlage mit Putzgliederung, 1721, dreigeschossiger und spätgotischer Turmunterbau mit Spitzbogenblenden, 15. Jahrhundert, barocker Oberbau mit Pilastern und Zwiebelhaube; mit Ausstattung;

Kirchhofmauer, Ziegelstein, 18./19. Jahrhundert.

D-2-74-134-71 BW

Winn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Haus Nr. 101
(Standort)
Traidkasten- und Stadelbau Satteldachgebäude in Blockbau über massivem Sockelgeschoss, wohl 18. Jahrhundert. D-2-74-134-73 BW

Ehemalige Baudenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgenden Objekte existieren zwar noch, wurden aber aus der Bayerischen Denkmalliste gestrichen.

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Frontenhausener Straße 12
(Standort)
Wohnhaus zweigeschossiges giebelständiges Gebäude mit Flachsatteldach und rückwärtig zwei Giebelschroten, im Kern 18. Jahrhundert. D-2-74-134-2 Wohnhaus
Geisenhausen Hauptstraße 2
(Standort)
Wohn- und Geschäftshaus neubarock, 1895. BW
Geisenhausen Hauptstraße 13
(Standort)
Wohnhaus zweigeschossiger giebelständiger Satteldachbau mit Vorschussmauer, mit Neurokoko-Fassade, bezeichnet 1910. D-2-74-134-4 Wohnhaus
Geisenhausen Kirchstraße 1-12
(Standort)
Ensemble siehe Ensemble Straßenmarkt. BW
Geisenhausen Metzgergasse 1, 2
(Standort)
Doppelhaus mit Flachsatteldach, Südgiebel. BW
Geisenhausen Straßenmarkt
(Standort)
Straßenmarkt Die heutige Hauptstraße der 955 zuerst erwähnten Siedlung Geisenhausen entspricht in ihrer Anlage dem 1453 erstmals genannten, als Viehmarkt genutzten Straßenmarkt, der noch im 19. Jahrhundert als Ochsenstraße bezeichnet wurde. Auch die Form des Marktplatzes als rechteckige Erweiterung der Hauptstraße gegenüber dem Rathaus und der senkrecht abzweigenden Verbindungsstraße zur Kirche bestand bereits im späten Mittelalter. Der Platz macht die Entwicklung Geisenhausens zum Marktort anschaulich. Die Bebauung von Hauptstraße, Kirchstraße und Marktplatz ist von geschlossener Art, es handelt sich meist um zweigeschossige giebelständige Handwerkerhäuser, die im Kern dem 18. Jahrhundert entstammen. Ihre äußere Erscheinung ist jedoch häufig von baulichen Erneuerungen und von Fassadengliederungen in historisierenden Formen geprägt, die nach dem Ortsbrand von 1849 entstanden. Die Asphaltierung der Straßen- und Platzräume und einige Neubauten der neuesten Zeit erweisen sich als Störungen des Ensembles. BW
Geisenhausen Landshuter Straße 1
(Standort)
Ensemble siehe Ensemble Straßenmarkt. BW
Geisenhausen Marktplatz 1-12
(Standort)
Ensemble siehe Ensemble Straßenmarkt. E-2-74-134-1 BW
Geisenhausen Vilsgasse 11
(Standort)
Kleinhaus zweigeschossiges Gebäude mit Flachsatteldach und verbrettertem Blockbau-Obergeschoss, zweiten Hälfte 18. Jahrhundert. D-2-74-134-17 Kleinhaus
Adermühle, Haus Nr. 5
(Standort)
Blockbau-Traidkasten eines Vierseithofs, bezeichnet 1879. D-2-74-134-18 BW
Haselbach Oberhaselbach Nr. 88
(Standort)
Wohnstallhaus eines Vierseithofs mit Stadel mit Walmdach und Blockbau-Obergeschoss, 18./19. Jahrhundert;

zugehöriger Blockbau-Stadel, gleichzeitig.

D-2-74-134-27 ? BW
Hagenau Haus Nr. 45
(Standort)
Zugehöriger Traidkasten Obergeschoss in Blockbau, 18./19. Jahrhundert. D-2-74-134-26 BW
Höhenberg, Haus Nr. 10 1/2
(Standort)
Wohnstallhaus mit geschlepptem Flachsatteldach und verputztem Blockbau-Obergeschoss, wohl Anfang 19. Jahrhundert. D-2-74-134-34 BW
Haus Nr. 7, 7 1/2
(Standort)
Handwerkerhaus Doppelhaus, zweigeschossiger Satteldachbau mit Kniestock, teilweise Blockbau, 19. Jahrhundert. D-2-74-134-40 BW
Hofmühle, Haus Nr. 16
(Standort)
Stadel in Ständerbohlenbauweise mit Satteldach, 19. Jahrhundert. D-2-74-134-100 BW
Hofmühle, Haus Nr. 16 1/2
(Standort)
Wohnhaus und Mühle zweigeschossiges Gebäude mit Steildach und geschweiftem Giebel, wohl zweite Hälfte 19. Jahrhundert;

Mühle, zweigeschossiger Satteldachbau, teilweise Blockbau, im Kern Ende 18. Jahrhundert.

D-2-74-134-36 BW
Johannesbergham, Haus Nr. 34
(Standort)
Blockbau-Traidkasten eines Dreiseithofs, Ende 18./Anfang 19. Jahrhundert. D-2-74-134-45 BW
Neutenkam, Haus Nr. 51
(Standort)
Zugehöriger Blockbau-Traidkasten Ende 18. Jahrhundert. D-2-74-134-53 BW
Salksdorf Haus Nr. 8
(Standort)
Zugehöriger Blockbaustadel 18./19. Jahrhundert. D-2-74-134-59 ? BW

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Diese Liste entspricht möglicherweise nicht dem aktuellen Stand der offiziellen Denkmalliste. Letztere ist über die unter Weblinks angegebene Verknüpfung als PDF im Internet einsehbar und im Bayerischen Denkmal-Atlas kartographisch dargestellt. Auch diese geben, obwohl sie durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege täglich aktualisiert werden, nicht überall den aktuellen Stand wieder. Daher garantiert das Vorhandensein oder Fehlen eines Bauwerks oder Ensembles in dieser Liste oder im Bayerischen Denkmal-Atlas nicht, dass es gegenwärtig ein eingetragenes Denkmal ist oder nicht. Außerdem ist die Bayerische Denkmalliste ein nachrichtliches Verzeichnis. Die Denkmaleigenschaft – und damit der gesetzliche Schutz – wird in Art. 1 des Bayerischen Denkmalschutzgesetzes (BayDSchG) definiert und hängt nicht von der Kartierung im Denkmalatlas und der Eintragung in die Bayerische Denkmalliste ab. Auch Objekte, die nicht in der Bayerischen Denkmalliste verzeichnet sind, können Denkmäler sein, wenn sie die Kriterien nach Art. 1 BayDSchG erfüllen. Bei allen Vorhaben ist eine frühzeitige Beteiligung des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege nach Art. 6 BayDSchG notwendig.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Baudenkmäler in Geisenhausen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien