Liste der Baudenkmäler in Glessen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schildförmige Denkmalplakette des Landes Nordrhein-Westfalen mit Wappen des Landes Nordrhein-Westfalen, darüber in Großbuchstaben der Schriftzug „Denkmal“, oben links und rechts sowie unten mittig ein Nagel.

Die Liste der Baudenkmäler in Glessen enthält die denkmalgeschützten Bauwerke auf dem Gebiet von Bergheim-Glessen in Nordrhein-Westfalen (Stand: April 2010). Diese Baudenkmäler sind in der Denkmalliste der Stadt Bergheim eingetragen; Grundlage für die Aufnahme ist das Denkmalschutzgesetz Nordrhein-Westfalen (DSchG NRW).

Bild Bezeichnung Lage Beschreibung Bauzeit Denkmal-
nummer
Eintragung
Aktenzeichen
Broicheiche 1 I A Koch.jpg
weitere Bilder
An der Broicheiche 1
Lage
Wohnhaus 2-geschossig, teilweise Fachwerk, teilweise massiv mit massiver und verputzter Abseite: Die Fachwerktraufseite zeigt Ständerwandkonstruktion mit Schwellenkranz, im Obergeschoss hochrechteckige Fenster im Originalformat, im Erdgeschoss verändert; Giebelseite massiv mit leicht stichbogigen, einfach eingeschnittenen Fenstern; Giebeldreieck mit neuer Balkenkonstruktion, Eingang hofseitig. 18. Jahrhundert 183 7. Nov. 1994
AZ: 231
Friedhof an der Pfarrkirche
weitere Bilder
Friedhof an der Pfarrkirche Hohe Straße 33,am südwestlichen Kirchenschiff
Lage
Auf dem Kirchhof befinden sich einige Grabmäler des 17., 18., 19. und 20. Jahrhunderts. An der Südseite der Kirche befinden sich, aufgereiht an der Mauer, eine Reihe von Grabsteinen aus dem Ende des 19. und 20. Jh., dazu erkennt man die Grabmäler Schwidden und Münch, beides Pfarrergräber. 219 20. Feb. 1996
AZ: 230
Wegekreuz an der Kirche
weitere Bilder
Wegekreuz an der Kirche An der Kirche
Lage
Ende 19. Jh.; einfaches, am Zugangsweg zur Kirche aufgestelltes Wegekreuz aus Gusseisen mit Resten von Fassung; eigenes Areal mit Hecke. 241 17. Sep. 1996
AZ: 307
Wegekreuz
weitere Bilder
Wegekreuz neben Brauweilerstraße 9
Lage
Etwa 3,5 m hoch, auf Podest Sockel mit Inschriftfeld, darüber Aufsatz mit rundbogiger Nische und vorliegender Sakramentskonsole, darüber neueres Kruzifix mit Metallkorpus; die Inschrift stark verwittert, an der Nische Reste von Fassung. Um 1900 141 1. Juli 1993
AZ: 228
Hochkreuz auf dem Friedhof
weitere Bilder
Hochkreuz auf dem Friedhof Giethgasse
Lage
Auf gestuftem Podest, Aufsatz, sich nach oben verschmälernd, polierter Basalt, mit Inschrift, darauf Basaltkruzifix mit Kleeblattenden und Metallkorpus; Inschrift: „Es ist also ein heiliger und heilsamer Gedanke, für die Verstorbenen zu beten. II. Machabäer 12, 46“. Um 1905 172 17. Apr. 1994
AZ: 306
Katholische Pfarrkirche St. Pankratius
weitere Bilder
Katholische Pfarrkirche St. Pankratius Hohe Straße 33
Lage
Es ist eine 1-schiffige, 5-achsige Backsteinkirche mit vorgestelltem, 4-seitigem Westturm mit 4-seitigem Helm und niederem, eingezogenem Chor mit 3-seitigem Schluss. Sie besitzt einen Turm mit rechteckigem Eingang und darüber liegendem breiten, spitzbogigen Fenster. In den beiden darüber liegenden Geschossen befinden sich spitzbogige Zwillingsfenster. Nennenswert ist die Gliederung durch Strebepfeiler, der flankierende Treppenerker am Turm, die Sakristeianbauten in den Zwickeln zwischen Langhaus und Chor sowie die einfachen, spitzbogigen Maßwerkfenster am Schiff; im Inneren Kreuzrippenwölbung, Gewölbeansätze auf Konsolen vor Wandpfeilern. 1863–1865 152 17. Jan. 1994
AZ: 229
Glessen - Hohe Straße 1 Backsteingebäude.jpg
weitere Bilder
Hohe Straße 1
Lage
Landw. Anwesen aus Backstein, Wohnhaus 2-geschossig, traufständig zur Straße an der Ecke des Gevierts liegend, Fassade 5-achsig, alle Öffnungen stichbogig und einfach eingeschnitten, die Fenster mit nur schwach angedeuteten Sohlbänken aus Backstein; Mitteleingang mit erneuertem Türblatt und vorliegender, repräsentativer Freitreppe, freiliegende Giebelseite verputzt, Sockel abgesetzt mit rechts vom Eingang freiliegenden Kellerfenstern; Backsteinwirtschaftsgebäude unterschiedlicher Bauzeiten schließen 3-flügelig an und ergänzen das Wohnhaus zum Vierkanthof. Um 1870 162 18. Jan. 1994
AZ: 250
Glessen - Hohe Straße 3 Backsteingebäude.jpg
weitere Bilder
Hohe Straße 3
Lage
Repräsentatives Wohnhaus eines landwirtschaftlichen Anwesens, 2 ½-geschossig, Backstein, 1-seitig neuerer Wirtschaftsanbau mit rechteckiger Durchfahrt; Fassade 5-achsig, Mitteleingang mit profiliertem Werksteingewände mit vorgelagerter Freitreppe, stichbogige Fenster mit geschweiften Sohlbänken, Okuli am Drempel, Mittelbetonung durch Zwerchhaus mit nach unten übergreifenden Lisenen; an den Gebäudeecken Aufsetzer, Sockel verputzt, abgesetzt mit freiliegenden Öffnungen; gehört zu einer Anzahl gleicher Höfe an der Hohestraße. Nach 1870 83 9. Juli 1991
AZ: 118
Baudenkmal Bergheim-Glessen Hohe Straße 6.jpg
weitere Bilder
Hohe Straße 6
Lage
Das 2-geschossige Wohnhaus aus Backstein steht traufständig zur Straße an einer Ecke des Gevierts. Die Öffnungen in der 4-achsigen Straßenfassade sind sämtlich leicht stichbogig. Der Eingang ist mit Werksteingewände eingefasst, die Traufzone ist gestuft. Eine korbbogige Durchfahrt führt in den Innenhof. Ein großes Scheunengebäude mit Krüppelwalmdach sowie weitere Backsteinwirtschaftsgebäude umschließen den Hof. Mitte 19. Jahrhundert 34 16. März 1989
AZ: 99
Sophienhof
weitere Bilder
Sophienhof Hohe Straße 15
Lage
Das zweigeschossige Wohnhaus mit Walmdach liegt an einer Seite des Gevierts. Die straßenseitige Langseite besitzt 5 gleichmäßig aufgereihte Fensterachsen, stichbogig in profilierten Putzrahmen mit geschweiften Sohlbänken. Der Sockel ist über die gesamte Fassade abgesetzt und lässt die liegenden Rechteckfenster, die den Keller beleuchten, frei. Die Gliederungen erfolgen durch ein profiliertes Geschosstrennungsgesims, im Obergeschoss ein verbindendes Sohlbankgesims, dazu Drempelgesims als Horizontalbetonung. Am Drempel befinden sich eine Reihe Scheinokuli. Die freiliegende Schmalseite wurde deutlich einfacher gestaltet. Die Fenster sind nur einfach eingeschnitten, teilweise zugesetzt. Backsteinwirtschaftsgebäude ergänzen das Wohnhaus zu einem Vierkanthof. Dabei wurde die langgezogene Straßenfront mit der korbbogigen Durchfahrt und darüber liegendem Zwerggiebel besonders aufwendig gestaltet. Im Keilstein der Durchfahrt befindet sich die inschriftliche Datierung, dazu die Buchstaben J.F.M.S.S. 126 17. Nov. 1992
AZ: 183
Pfarrhaus
weitere Bilder
Pfarrhaus Hohe Straße 31
Lage
Es handelt sich um ein 2-geschossiges, traufständig zur Straße liegendes Backsteingebäude mit abgesetztem Sockel. Die Fassade ist 3-achsig mit betonter Gebäudemitte durch flankierende Lisenen, über die Traufe hinausgeführt in einen Zwerchgiebel. Das Gebäude besitzt einen erdgeschossigen, weit eingezogenen Mitteleingang mit originalem Türblatt und Oberlicht, alle Fenster sind stichbogig, heute jedoch im Format geändert, durch gelbes Ziegelmaterial betonte Stürze, in durch beide Geschosse reichenden Mauerfeldern liegend. Im Obergeschoss befinden sich Ornamentkacheln unterhalb der Sohlbänke, im Zwerchgiebel ist ein rundbogiges Fenster. Die beiden seitlichen Giebel sind durch einen weit heruntergezogenen Treppenfries und 2 rundbogige Fenster aufwendig gestaltet. Ende 19. Jahrhundert 154 17. Jan. 1994
AZ: 227
Brewershof
weitere Bilder
Brewershof Hohe Straße 103
Lage
zweistöckiges Fachwerkhaus mit seitlichen Dachüberständen auf geschweiften Knaggen. 18. Jahrhundert Haustür mit gerundetem Sturz, Inschrift darüber bei früherem Umbau verschwunden. 1954 instand gesetzt. 10 8. Dez. 1983
AZ: 10
Glessen - Im Selch 2 Backsteinwohnhaus II.jpg
weitere Bilder
Im Selch 2
Lage
Wohnhaus eines ehemaligen landw. Anwesens, 2-geschossig, Backstein, traufständig zur Straße liegend, mit abgesetztem Sockel, in dem die Kellerfensteröffnungen frei liegen; Fassade 4-achsig, mit leicht außermittigem, stichbogigem Eingang in profiliertem Gewände, originales Türblatt, vorliegende Freitreppe; Fenster stichbogig mit geschweiften Sohlbänken, einfach eingeschnitten; Fassade zusätzlich gegliedert durch Absetzungen aus gelbem und rotem Ziegelmaterial, im Bereich der Stürze und als Ziegelrelief unterhalb der Sohlbänke der EG-Fenster; den gleichen Farbwechsel zeigt die Traufzone mit Zahnschnitt, ehemals vorhandene Wirtschaftsgebäude, heute umgebaut. Ende 19. Jahrhundert 163 18. Jan. 1994
AZ: 249
Gut Neuhof
weitere Bilder
Gut Neuhof An der L91,westlicher Ortseingang
Lage
Das Gut Neuhof ist ein ganz in Backstein gehaltener Gutshof. Die Wassergräben der früher befestigten Viereckanlage sind heute weitgehend ausgetrocknet. Der Hof befand sich seit 1292 im Besitz der Jülicher Grafen, 1378 wurde er von Raboult vomme Nuvanhoven erworben und 1568 wurde die Familie von Stommel Eigentümer des Gutes. Die heutige Anlage zeigt einen bemerkenswert guten Originalzustand eines Gutes des 19. Jahrhunderts. Vierflügelige Hofanlagen sind typische und prägende Bestandteile der hiesigen Region, die es zu erhalten gilt. Darüber hinaus besitzt Gut Neuhof aufgrund seiner bis ins 13. Jahrhundert verfolgbaren Historie eine große Bedeutung für die Siedlungsgeschichte des hiesigen Gebietes. 155 17. Jan. 1994
AZ: 65
Wegekreuz in der Nähe von Gut Neuhof
weitere Bilder
Wegekreuz in der Nähe von Gut Neuhof An der L91,gegenüber Einfahrt Gut Neuhof
Lage
gestuftes Podest, darauf Aufsatz mit spitzbogigem Inschriftfeld und Kragstein, darüber Kruzifix mit Metallkorpus; erhalten die originale Umfriedung mit Eisengitter und flankierenden Säulen aus Gusseisen, Inschrift: „Dein Leben und Tod oh Jesu mein laß nicht an mir verloren sein. Errichtet von den Eheleuten Gottfried Päffgen und Catharina geborene Contzen im Jahre 1885“. 1885 186 27. Dez. 1994
AZ: 233
Gedenkstein Förster Sonnenschein
weitere Bilder
Gedenkstein Förster Sonnenschein 50°57'27.9"N 6°44'55.4"E
Lage
Grabstein aus Buntsandstein mit Wappen am Kopf des Steines, darunter Inschrift: „Ferd. Sonnenschein, Förster zu Dansweiler, gestorben am 27. Mai 1846“. Stammt vom Brauweiler Friedhof, am Sintherner Holzweg, Glessen, aufgestellt zur Erinnerung an den Förster Sonnenschein, der nahe dieser Stelle von einem Wilderer erschlagen wurde. 1846 85 12. Aug. 1991
AZ: 123
Jüdischer Friedhof
weitere Bilder
Jüdischer Friedhof Sommerhaus Sportplatz
Lage
Nach C. Simons (Historische Wanderung zwischen Erft und Rhein – 1925) wurde der Glessener Friedhof bereits im Jahre 1797 belegt. Die letzte Beerdigung fand 1908 statt. Der Glessener jüdische Friedhof ist heute nicht mehr als solcher erkennbar. Die kleine eingezäunte, völlig verwilderte Fläche grenzt an die Südostecke des Sportplatzes. Das Schicksal des Begräbnisplatzes und der Verbleib der Grabsteine sind heute nicht mehr zu klären. 256 18. Okt. 2007
AZ: 318
Wasserturm Glessen
weitere Bilder
Wasserturm Glessen Giethgasse
Lage
Der Wasserturm Glessen ist ein im Grundriss achteckiger Ziegelbau mit Zeltdach. Der Turm hat eine Höhe von 21,85 Metern und einen Durchmesser von 9,0 Metern. Der Turmschaft wird durch eine Reihe kleiner Rechteckfenster direkt oberhalb der zweiflügeligen Tür und durch schlank-hochrechteckige Fenster auf Höhe des Behälters belichtet. Die meisten Öffnungen wurde jedoch zugemauert. Das Zeltdach ist in Beton konstruiert und ist mit Zementfaserplatten gedeckt. Ein leicht vorkragendes Betongesims trennt an der Traufe optisch Turmschaft und Dach. 264 2. Feb. 2011
AZ: 322

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Baudenkmäler in Glessen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien