Liste der Baudenkmäler in Harlaching

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Auf dieser Seite sind die Baudenkmäler im Münchner Stadtteil Harlaching im Stadtbezirk 18 Untergiesing-Harlaching aufgelistet. Zu diesen Baudenkmälern gibt es auch eine Bildersammlung und ein Fotoalbum mit ausgewählten Bildern. Diese Liste ist Teil der Liste der Baudenkmäler in München. Grundlage ist die Bayerische Denkmalliste, die auf Basis des bayerischen Denkmalschutzgesetzes vom 1. Oktober 1973 erstmals erstellt wurde und seither durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege geführt und aktualisiert wird. Die folgenden Angaben ersetzen nicht die rechtsverbindliche Auskunft der Denkmalschutzbehörde. [Anm. 1]

Ensembles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Flachsiedlung Neuharlaching. Aufgrund eines 1927 durchgeführten Wettbewerbes plante die Gemeinnützige Wohnungsfürsorge AG München 1928 unter der künstlerischen Oberleitung von Lechner, Norkauer, Eugen Dreisch und Wilhelm Scherer eine gartenstadtähnliche Großsiedlung auf der Höhe östlich von Harlaching. Der Siedlungsbereich konnte als ideale Lage gelten: Den Perlacher Forst im Rücken ist er, in Blickverbindung, der Stadt zugewandt; für die verkehrstechnische Anbindung an die Stadt konnte eine Straßenbahnlinie eingerichtet werden. Als die Weltwirtschaftskrise 1930 die Bautätigkeit zum Erliegen brachte, war jedoch nur weniger als die Hälfte der vorgesehenen Bauten errichtet; insbesondere fehlten - und fehlen noch - die als notwendig vorgesehenen Gemeinschaftseinrichtungen. Doch auch als Fragment ist die Großsiedlung ein sprechendes Zeugnis für die besonderen, künstlerisch-gesellschaftlichen Intentionen ihrer Schöpfer. Hier sollte offenbar verschiedenen Bedürfnissen und Ständen in Gemeinschaft Wohngelegenheit geboten werden: Bescheidenen Ansprüchen in kompakten, doch um große Höfe geschlossenen oder als lange Zeilen gestreckten Anlagen, die Zeilen gegen den tangentialen Verkehr abschirmend; gehobenen Ansprüchen in gleichartigen Einfamilienhäusern in bevorzugter Lage über dem Hang; dazwischen eingeschlossen Mehrfamilienhäuser. (E-1-62-000-38)

Einzelbauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Achleitnerstraße 2
(Standort)
Villa zweigeschossiger Mansardwalmdachbau mit Dachgauben und Eckerkern mit Holzbalustern, historisierend, 1913; Gartenpavillon, erdgeschossiger Walmdachbau, historisierend, bezeichnet 1913 D-1-62-000-15 Villa
Achleitnerstraße 6
(Standort)
Einfamilien-Wohnhaus historisierend, für die Immobilien- und Baugesellschaft durch den Architekten Franz Xaver Huf nach Plänen aus dem Jahre 1911 errichtet; Gartenmauer mit skulpturalem Schmuck D-1-62-000-16 Einfamilien-Wohnhaus
weitere Bilder
Benediktenwandstraße 17
(Standort)
Villa zweigeschossiger Sattel- und Walmdachbau, Putz- und Fachwerkfassade im Heimatstil mit teils holzverschaltem Obergeschoß, Anfang 20. Jahrhundert D-1-62-000-700 Villa
Braunstraße 6
(Standort)
Gaststätte Franziskaner über der Klause zweigeschossiger Walmdachbau, Anfang 20. Jahrhundert D-1-62-000-958 Gaststätte Franziskaner über der Klause
Defreggerstraße 4a
(Standort)
Villa zweigeschossiger Walmdachbau mit Schweifgiebel und Anbauten, einfache Putzfassade, 1922 D-1-62-000-1235 BW
Füllstraße 7
(Standort)
Mansarddachvilla zweigeschossiger Mansarddachwalmbau mit Gauben, Eingangsrisalit und Anbauteilen, schlichter Jugendstil, 1910–11; Einfriedung, bauzeitlich D-1-62-000-1954 Mansarddachvilla
Gabriel-Max-Straße 1/3
(Standort)
Villa zweigeschossiger Walmdachbau, barockisierende Putzfassade, von Richard Berndl, 1927; Nebengebäude; Einfriedung D-1-62-000-2019 Villa
Gabriel-Max-Straße 4
(Standort)
Villa zweigeschossiger Walmdachbau mit Zwerchhaus, Anbau und Säulenportikus, barockisierende Putzfassade, Anfang 20. Jahrhundert D-1-62-000-2020 Villa
Geiselgasteigstraße 1
(Standort)
Ehemaliges Zollhaus kleines Wohnhaus mit Portikus, 1894 von Hans Grässel D-1-62-000-2073 Ehemaliges Zollhaus
weitere Bilder
Geiselgasteigstraße 153
(Standort)
Gaststätte Jagdschlößl zweigeschossiges Eckgebäude mit Mansardgiebeldach und Gauben, turmartigem Mittelrisalit und Eckportikus mit Glockendach, Fassade im Reformstil, um 1900; Nebengebäude D-1-62-000-6049 Gaststätte Jagdschlößl
Geiselgasteigstraße 265
(Standort)
Ehemaliges Bahnwärterhaus Zweigeschossiger Walmdachbau mit holzverschaltem Obergeschoss, um 1870 D-1-62-000-7848 Ehemaliges Bahnwärterhaus
Harlachinger Berg
(Standort)
Denkmal für Claude Lorrain errichtet von König Ludwig I, 1865 D-1-62-000-2422 Denkmal für Claude Lorrain
weitere Bilder
Harlachinger Berg 30
(Standort)
Kath. Wallfahrtskirche St. Anna rechteckiger Saalbau mit eingezogenem Chor, 1753–61 Umbau einer älteren Kirche; mit Ausstattung; altummauerter Friedhof mit einigen schmiedeeisernen Grabkreuzen D-1-62-000-2421 Kath. Wallfahrtskirche St. Anna
weitere Bilder
Harthauser Straße 11
(Standort)
Postgebäude mit Postamt München 903 burgartiger Walmdachbau, vier abgerundete, turmartige Ecken, 1926 von B. Schachner D-1-62-000-2424 Postgebäude mit Postamt München 903
Harthauser Straße 25, im Garten
(Standort)
Gedächtnisstätte der Familie von Neuschatz halbrunde Anlage mit Pfeiler, Stirnmauer und reicher plastischer Ausgestaltung, um 1920 von Architekten Emanuel von Seidl und Bildhauer Julius Seidler D-1-62-000-2425 Gedächtnisstätte der Familie von Neuschatz
weitere Bilder
Harthauser Straße 117
(Standort)
Villa zweigeschossiger Walmdachbau mit Eckerker und Anbauten, Putzfassade im Reformstil mit holzverkleidetem Obergeschoß, Anfang 20. Jahrhundert D-1-62-000-2427 Villa
weitere Bilder
Hermine-Bland-Straße 3
(Standort)
Einfamilienhaus mit Einliegerwohnung, ebenerdiger Bungalow in Sichtziegelmauerwerk mit vorkragendem Flachdach, über längsrechteckigem Grundriss und um einen Innenhof nach Plänen von Sep Ruf 1960/61 für den Kunsthistoriker Kurt Martin errichtet und 1971 nach Nordwesten erweitert; bepflanzter Innenhof mit überdecktem Freisitz; an der Westseite abgetreppte Gartenanlage zu den Untergeschoss-Räumen; das große Wohnzimmer nach Süden zum parkartigen Garten hin durch raumhohe Verglasung geöffnet; Innenausbau mit Holzverkleidung; Wandscheibe zum östlichen Nachbargrundstück; mit Garage D-1-62-000-7976 Einfamilienhaus
Hochleite 8
(Standort)
Walmdachvilla zweigeschossiger Walmdachbau mit Giebeln, Putzfassade mit Eckpilastern, 1911 D-1-62-000-2693 Walmdachvilla
Hochleite 16
(Standort)
Mansarddachvilla zweigeschossiger Mansarddachbau mit teils stuckierten Giebeln, Schmuckkamin und Anbauten, barockisierende Fassade mit Wandbild des Hl. Christophorus, von Franz Xaver Huf, 1910 D-1-62-000-2694 Mansarddachvilla
Holzkirchner Straße 2
(Standort)
Stattliche Villa zweigeschossiger Schopfwalmdachbau mit Zwerchhaus, Anbauten und Treppenturm, Putz- und Fachwerkfassade mit Reliefs im Heimatstil, von Carl Ebert, bezeichnet 1905 D-1-62-000-2817 Stattliche Villa
Holzkirchner Straße 9
(Standort)
Villa zweigeschossiger Mansarddachbau mit Schopf, Zwerchhäusern, Erkern und Anbauten, Putzfassade im Reformstil, Anfang 20. Jahrhundert D-1-62-000-2818 Villa
Karolinger Allee 34
(Standort)
Gasthaus Einkehr am Harlachinger Berg spätklassizistische Anlage, um 1870; am Hang in der Nähe der Harlachinger Kirche D-1-62-000-3285 Gasthaus Einkehr am Harlachinger Berg
Kuntersweg
(Standort)
Perathoner-Stein bildstockartiges Denkmal für Julius Perathoner (1849–1926), ehemaliger Bürgermeister Bozens, 1927 von August Blößner und Ludwig Dasio; in Grünanlage nahe St.-Magnus-Straße/Tiroler Platz D-1-62-000-3669 Perathoner-Stein
weitere Bilder
Lindenstraße 12
(Standort)
Walmdachvilla zweigeschossiger Walmdachbau mit Dachreiter und Anbauten, einfache Putzfassade, Anfang 20. Jahrhundert; Gartenmauer mit Tor, bauzeitlich D-1-62-000-3972 Walmdachvilla
Lindenstraße 15/17
(Standort)
Doppelhaus eingeschossiges Doppelhaus mit Walmdach und Anbauten, Putzfassade mit Wandfelddekor, errichtet durch die Immobilien- und Baugesellschaft München A.G., 1912 D-1-62-000-3973 Doppelhaus
Lindenstraße 23
(Standort)
Villa 1910 in Formen des Heimat- und Burgenstils für den Bezirkstierarzt Norbert Hillerbrand durch die Immobilien- & Baugesellschaft München als Teil der sogenannten Gartenstadt Harlaching errichtet; zeitweilig Poststelle; mit Einfriedung D-1-62-000-7832 Villa
Lindenstraße 25
(Standort)
Villa 1908 in Jugendstilformen für den Stabsarzt Dr. W. Fischer durch die Immobilien- & Baugesellschaft München als Teil der sogenannten Gartenstadt Harlaching errichtet; mit Einfriedung D-1-62-000-7829 Villa
Lindenstraße 28
(Standort)
Villa historisierend, errichtet 1912, Planfertiger M. Hornberger D-1-62-000-7842 Villa
Menterschwaigstraße 4
(Standort)
Gasthof Menterschwaige seit dem 15. Jahrhundert Jagdschloss bzw. Gutshof, dreiflügeliger Komplex, Nordflügel Anfang 19. Jahrhundert, sonst um 1900; sog. Almhütte, Nebengebäude im Schweizerhausstil, nach Mitte 19. Jahrhundert D-1-62-000-4506 Gasthof Menterschwaige
weitere Bilder
Rabenkopfstraße 8/10/12
(Standort)
Stattlicher zweigeschossiger Mansarddachbau bestehend aus drei Einfamilienhäusern, durch Erker und Dachausbau annähernd symmetrisch gegliedert, 1912 durch Eduard Baumann als Architekt und Bauherr D-1-62-000-5639 Stattlicher zweigeschossiger Mansarddachbau
Sanatoriumsplatz 2
(Standort)
Krankenhaus Harlaching (Altbau) neubarocke Dreiflügelanlage, Hauptflügel mit Mittel- und Eckpavillons und Dachreiter, davor zugehörige Wirtschaftsgebäude, 1896–98 von Hartwig Eggers D-1-62-000-6050 Krankenhaus Harlaching (Altbau)
weitere Bilder
Schlichtweg 15
(Standort)
Marienklause Kapelle aus Holz und Grottenwerk, bezeichnet  1866; davor Kreuzwegstationen und Bildhäuschen mit Figur: Christus an der Martersäule, spätes 19. Jahrhundert D-1-62-000-6218 Marienklause
weitere Bilder
Siebenbrunner Straße 5
(Standort)
Ehemaliger Edelsitz jetzt Gaststätte Waldrestaurant Siebenbrunn, ländlicher Satteldachbau, in der jetzigen Form wohl 19. Jahrhundert D-1-62-000-6513 Ehemaliger Edelsitz
Schlichtweg 4; Schlichtweg 5; Schlichtweg 11; Schlichtweg 15;

Siebenbrunner Straße 2; Siebenbrunner Straße 4; Siebenbrunner Straße 6; Tierparkstraße 30; Nähe Siebenbrunner Straße
(Standort)

Tierpark Hellabrunn Landschaftsanlage zwischen Isar und östlichem Talhang mit Wasserläufen und Wegeführung, nach Generalplan von 1910, von Emanuel von Seidl D-1-62-000-6514 Tierpark Hellabrunn
Siebenbrunner Straße 6
(Standort)
Elefantenhaus Orientalisierender Bau auf querovalem Grundriss und mit vier Eckpavillons, ehemals freitragende Beton-Glas-Kuppel entfernt und in anderer Bauweise erneuert, umgeben mit sechs freistehenden Pfeilern, von Emanuel von Seidl, 1911 D-1-62-000-6514 zugehörig Elefantenhaus
Siebenbrunner Straße 6
(Standort)
Aquarium und Menschenaffenstation In sachlichen Formen gestaltet, von Max Koch, 1936 bis 1937 D-1-62-000-6514 zugehörig Aquarium und Menschenaffenstation
Siebenbrunner Straße 6
(Standort)
Zwei Kassenhäuschen D-1-62-000-6514 zugehörig BW
Siebenbrunner Straße 6
(Standort)
Zwei Vasen mit Putten D-1-62-000-6514 zugehörig Zwei Vasen mit Putten
Siebenbrunner Straße 6
(Standort)
Sieben Brücken um 1911 D-1-62-000-6514 zugehörig Sieben Brücken
Siebenbrunner Straße 6
(Standort)
Brückenfigur eines Pfaus bezeichnet 1919, von Willy Zügel D-1-62-000-6514 zugehörig Brückenfigur eines Pfaus
Siebenbrunner Straße 6
(Standort)
Gedenkstein Für Heinz Heck, nach 1982 D-1-62-000-6514 zugehörig Gedenkstein
Über der Klause 2/2a
(Standort)
Villa zweigeschossiger Walmdachbau mit Giebeln, Putzfassade mit Lisenen und Sohlbankgesims, Anfang 20. Jahrhundert D-1-62-000-7076 Villa
Über der Klause 4/4a/4b
(Standort)
Reihenhausgruppe zweigeschossiger Mansarddachbau in Ecklage mit Erker, Putzfassade mit figürlichem Neorenaissancedekor und Sohlbankgesims, Wandbild des Hl. Lukas, Anfang 20. Jahrhundert D-1-62-000-7077 Reihenhausgruppe
Über der Klause 5
(Standort)
Villa zweigeschossiger Mansarddachbau mit Eckerker, Putzfassade mit Hausmadonna, Anfang 20. Jahrhundert D-1-62-000-7078 Villa
Über der Klause 6
(Standort)
Villa zweigeschossiger Walmdachbau mit Giebeln, einfache Putzfassade, Anfang 20. Jahrhundert; Einfriedung, bauzeitlich D-1-62-000-7079 Villa
Über der Klause 7a
(Standort)
Mansarddachvilla zweigeschossiger Mansarddachbau mit Giebeln, Treppenrisalit und Anbauten, Putzfassade mit geometrischem Stuckdekor, 1914 D-1-62-000-7080 Mansarddachvilla
Ulmenstraße 1/3
(Standort)
Doppelwohnhaus reduzierter Heimatstil, mit Walmdach, 1911 D-1-62-000-7088 Doppelwohnhaus
Ulmenstraße 8/10/12
(Standort)
Reihenhausanlage reduzierter Heimatstil, 1911 D-1-62-000-7089 Reihenhausanlage
Ulmenstraße 9/11/13/15
(Standort)
Reihenhausanlage reduzierter Heimatstil, um 1911 D-1-62-000-7090 Reihenhausanlage
Ulmenstraße 19
(Standort)
Villa Heimatstil, reich gegliederter Baukörper, 1910 D-1-62-000-7095 Villa
Willroiderstraße 8
(Standort)
Brunnen Becken und Nische aus Stein, Neurenaissance, bezeichnet 1870 D-1-62-000-7586 Brunnen
Wunderhornstraße 9
(Standort)
Wohnhaus, jetzt Kindergarten zweigeschossiger Satteldachbau, mit gartenseitigem Vorbau; mit Einfriedung; von Richard Steidle, 1929 D-1-62-000-8541 Wohnhaus, jetzt Kindergarten

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Diese Liste entspricht möglicherweise nicht dem aktuellen Stand der offiziellen Denkmalliste. Letztere ist über die unter Weblinks angegebene Verknüpfung als PDF im Internet einsehbar und im Bayerischen Denkmal-Atlas kartographisch dargestellt. Auch diese geben, obwohl sie durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege täglich aktualisiert werden, nicht überall den aktuellen Stand wieder. Daher garantiert das Vorhandensein oder Fehlen eines Bauwerks oder Ensembles in dieser Liste oder im Bayerischen Denkmal-Atlas nicht, dass es gegenwärtig ein eingetragenes Denkmal ist oder nicht. Außerdem ist die Bayerische Denkmalliste ein nachrichtliches Verzeichnis. Die Denkmaleigenschaft – und damit der gesetzliche Schutz – wird in Art. 1 des Bayerischen Denkmalschutzgesetzes (BayDSchG) definiert und hängt nicht von der Kartierung im Denkmalatlas und der Eintragung in die Bayerische Denkmalliste ab. Auch Objekte, die nicht in der Bayerischen Denkmalliste verzeichnet sind, können Denkmäler sein, wenn sie die Kriterien nach Art. 1 BayDSchG erfüllen. Bei allen Vorhaben ist eine frühzeitige Beteiligung des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege nach Art. 6 BayDSchG notwendig.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Heinrich Habel, Helga Hiemen: München. In: Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege (Hrsg.): Denkmäler in Bayern - Regierungsbezirke. 3. verbesserte und erweiterte Auflage. Band I.1. R. Oldenbourg Verlag, München 1991, ISBN 3-486-52399-6.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Baudenkmäler in Harlaching – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien