Liste der Baudenkmäler in Hemau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Auf dieser Seite sind die Baudenkmäler der Oberpfälzer Stadt Hemau aufgelistet. Diese Liste ist eine Teilliste der Liste der Baudenkmäler in Bayern. Grundlage ist die Bayerische Denkmalliste, die auf Basis des bayerischen Denkmalschutzgesetzes vom 1. Oktober 1973 erstmals erstellt wurde und seither durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege geführt wird. Die folgenden Angaben ersetzen nicht die rechtsverbindliche Auskunft der Denkmalschutzbehörde. [Anm. 1]

Wappen von Hemau

Baudenkmäler nach Ortsteilen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hemau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Dietfurter Straße 13
(Standort)
Katholische Bergkapelle zum Gegeißelten Heiland Saalbau mit eingezogener Apsis und Fassadenturm mit Spitzhelm, 1700/1722; mit Ausstattung. D-3-75-148-3
Katholische Bergkapelle zum Gegeißelten Heiland
Kelheimer Straße 15
(Standort)
Kriegergedächtniskapelle sogenannte Pfleger-Kapelle, Saalbau mit eingezogener Apsis, 1776. D-3-75-148-4
Kriegergedächtniskapelle
weitere Bilder
Kelheimer Straße 16
(Standort)
Wohnhaus eines ehemaligen Bauernhofes Wohnhaus 18./19. Jahrhundert, mit Steilsatteldach und Putzbänderung. D-3-75-148-5 BW
Kirchengasse 12; Kirchengasse 10
(Standort)
Neues Schloss heute Vermessungsamt, dreigeschossiger Walmdachbau, um 1600, mit barockem Werksteinportal; Hofmauer, barock; Grenzsteine, disloziert und in den Garten versetzt, barock; im Garten Stadtgraben mit Futter- und Stadtmauer. D-3-75-148-6
Neues Schloss
weitere Bilder
Kirchengasse 12; Propsteigaßl 2
(Standort)
Restabschnitte der Stadtmauer Bruchsteinmauerwerk, spätmittelalterlich, nach 1350. D-3-75-148-1
Restabschnitte der Stadtmauer
Kirchplatz 2
(Standort)
Katholische Pfarrkirche St. Johannes der Täufer Saalbau mit eingezogenem Chor, Seitenkapellen, Fassadenturm mit Zwiebelhaube und Pilastergliederung, 1719–21, Chor, bezeichnet 1477, Umbau 1705, Turm 1729 wohl von Michael und Josef Wolf; mit Ausstattung; Lourdesgrotte, in Zentralbau mit Glockendach, 1913; Kirchhofmauer mit Torpfeilern und Aufsätzen, barock, mit gotischen Konsolsteinen in Wiederverwendung. D-3-75-148-7
Katholische Pfarrkirche St. Johannes der Täufer
weitere Bilder
Mathias-Mühlbauer-Platz 1
(Standort)
Alter Pfarrhof zweigeschossiger Walmdachbau, 1731. D-3-75-148-9
Alter Pfarrhof
Nähe Dietfurter Straße
(Standort)
Ehemaliger Stadel sogenannter Weismannstadel, giebelständiger Flachsatteldachbau aus Bruchsteinmauerwerk, Jurahausbauweise, bezeichnet 1824. Für die Sanierung wurden Andrea und Thomas Semmler 2015 mit dem Denkmalpreis des Bezirks Oberpfalz ausgezeichnet.[1] D-3-75-148-102 BW
Nähe Dietfurter Straße
(Standort)
Ehemalige Remise mit Bierlagerkeller sogenannter Blauhornstadel, giebelständiger und später gesteilter Satteldachbau aus Bruchsteinmauerwerk, Jurahausbauweise, bezeichnet 1811. D-3-75-148-103 BW
Nähe Nürnberger Straße
(Standort)
Grabmal aus Gusseisen, neugotisch, Mitte 19. Jahrhundert. D-3-75-148-12
Grabmal aus Gusseisen, Nürnberger Straße.jpg
Nähe Ringweg
(Standort)
Zugehöriger Stadel, giebelständiger Satteldachbau, um 1800. D-3-75-148-34 BW
Nähe Ringweg
(Standort)
Kriegerdenkmal für 1870/71 Obelisk auf Inschriftsockel, Marmor und Granit, um 1880 von Lochner. D-3-75-148-107
Kriegerdenkmal für 1870/71
Nürnberger Straße 14
(Standort)
Wohnhaus zweigeschossiger und traufständiger Satteldachbau mit Kalkplattendeckung, um 1900. D-3-75-148-10
Wohnhaus
Nürnberger Straße 17
(Standort)
Postgebäude mit Wohntrakt zweigeschossiger Walmdachbau mit Eckpavillons, expressionistisch, um 1920. D-3-75-148-11
Postgebäude mit Wohntrakt
Oberer Stadtplatz 1
(Standort)
Gasthof Post zweigeschossiger Halbwalmdachbau mit Seitenflügel und Segmentbogenfenstern, Mitte 19. Jahrhundert. D-3-75-148-13
Gasthof Post
Propsteigaßl 2; Nähe Klopferlweg
(Standort)
Ehemaliges Prüfeninger Propsteigebäude heute Rathaus, dreigeschossiger Walmdachbau mit Pilastergliederung und Säulenportal, 1746-51; Umfassungsmauer, wohl Mitte 18. Jahrhundert, unter Einbeziehung von Teilen der Stadtmauer. D-3-75-148-14
Ehemaliges Prüfeninger Propsteigebäude
weitere Bilder
Propsteigaßl 4
(Standort)
Ehemaliger Zehentstadel zweigeschossiger und giebelständiger Satteldachbau mit Ladeöffnungen, Putzgliederungen und Wappen des Klosters Prüfening, 1615–17. D-3-75-148-15
Ehemaliger Zehentstadel
Regensburger Straße 19
(Standort)
Katholische Neben- und Friedhofskirche St. Salvator Saalbau mit eingezogenem Chor und Dachreiter mit Spitzhelm, 1605/07; mit Ausstattung. D-3-75-148-16
Katholische Neben- und Friedhofskirche St. Salvator
Ringweg 1
(Standort)
Marienfigur auf Sockel mit Einfriedung, Gusseisen, Mitte 19. Jahrhundert. D-3-75-148-17
Marienfigur auf Sockel
Ringweg 2
(Standort)
Kleinhaus Ehemaliges Wohnstallhaus, eingeschossiger und traufständiger Satteldachbau mit Kniestock, Zwerchgiebel und Kalkplattendeckung, Anfang 19. Jahrhundert D-3-75-148-18 BW
Ringweg 6
(Standort)
Kleinhaus zweigeschossiger Flachsatteldachbau mit stichbogigen Fenstern und geschnitzter Haustür, Ende 19. Jahrhundert. D-3-75-148-19 BW
Ringweg 17
(Standort)
Kapelle St. Maria sogenannte Gangerlkapelle, abgewalmter Satteldachbau mit Stichbogenöffnungen und Giebelkreuz, neugotisch, Mitte 19. Jahrhundert, im Kern wohl älter; mit Ausstattung. D-3-75-148-20
Kapelle St. Maria
Schmiedgasse 2
(Standort)
Ehemalige Brauereiwirtschaft, zweigeschossiger und giebelständiger Flachsatteldachbau, 18./19. Jahrhundert. D-3-75-148-22
Schmiedgasse 2 (Hemau).jpg
Schmiedgasse 8
(Standort)
Wohnhaus zweigeschossiger und giebelständiger Flachsatteldachbau mit Kalkplattendeckung, 1. Hälfte 19. Jahrhundert. D-3-75-148-23
Wohnhaus
Schmiedgasse 10
(Standort)
Ehemaliges Gefängnis zweigeschossiger Walmdachbau mit geknickter Fassade auf abgewinkeltem Grundriss, Anfang 19. Jahrhundert. D-3-75-148-24
Ehemaliges Gefängnis
Stadtplatz 2
(Standort)
Wohn- und Geschäftshaus dreigeschossiger Walmdachbau mit Eckerker, Putzgliederungen, teilweise Fachwerk, Neurenaissance, Ende 19. Jahrhundert. D-3-75-148-25
Wohn- und Geschäftshaus
Stadtplatz 4
(Standort)
Altes Rathaus Dreigeschossiger Walmdachbau mit Kalkplattendeckung, profilierten Fenstern, Spitzbogenportalen und Glockenturm mit Spitzhelm, spätgotisch, bezeichnet 1471, nach Brand 1779 wiederhergestellt. D-3-75-148-26
Altes Rathaus
Stadtplatz 7
(Standort)
Gasthaus Schlossbräu dreigeschossiger und giebelständiger Satteldachbau mit Standerker und Vorschussmauer, 18. Jahrhundert. D-3-75-148-27
Gasthaus Schlossbräu
Stadtplatz 14
(Standort)
Wohn- und Geschäftshaus dreigeschossiger Walmdachbau mit Pilastergliederung, Ende 19. Jahrhundert. D-3-75-148-29
Wohn- und Geschäftshaus
Unterer Stadtplatz 3
(Standort)
Wohnhaus dreigeschossiger Walmdachbau, 18. Jahrhundert. D-3-75-148-32
Wohnhaus
Unterer Stadtplatz 4
(Standort)
Gasthaus dreigeschossiger Walmdachbau mit Zwerchgiebel und Putzgliederungen, bezeichnet 1830, 1929 aufgestockt. D-3-75-148-33
Gasthaus
Unterer Stadtplatz 10
(Standort)
Ehemaliges Feuerwehrhaus eingeschossiger und traufständiger Satteldachbau in Ecklage mit Treppengiebel und segmentbogigen Einfahrten, neugotisch, 1903. D-3-75-148-35
Ehemaliges Feuerwehrhaus

Aichkirchen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Am Kirchplatz 1
(Standort)
Katholische Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt Saalbau mit eingezogenem Chor, Walmdach und Flankenturm mit Kegeldach, neuromanisch, 1878/79, Turm 15. Jahrhundert; mit Ausstattung. D-3-75-148-36
Katholische Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt

Albertshofen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
In Albertshofen
(Standort)
Katholische Filialkirche St. Lorenz Saalbau mit eingezogenem Chor, Chorturm mit Zwiebelhaube und Putzgliederungen, 1763; mit Ausstattung. D-3-75-148-37
Katholische Filialkirche St. Lorenz

Altenlohe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
In Altenlohe
(Standort)
Kapelle St. Joseph Saalbau mit abgewalmtem Satteldach, und Fassadenturm mit Zeltdach, 1702; mit Ausstattung. D-3-75-148-38
Kapelle St. Joseph

Altmannshof[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Altmannshof 2
(Standort)
Wohnstallhaus eingeschossiger und giebelständiger Massivbau mit Kalkplattendach und Kniestock, bezeichnet 1834, im Kern wohl älter. D-3-75-148-39 BW
Altmannshof 3
(Standort)
Wohnstallhaus eingeschossiger und giebelständiger Massivbau mit Kalkplattendach und Kniestock, 1. Drittel 19. Jahrhundert; Nische mit Figur St. Florian. D-3-75-148-110 BW

Angern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Angern 6
(Standort)
Stadel verschalter, dreizoniger Ständerbau mit flach geneigtem Kalkplattendach, Außenwände des Erdgeschosses teilweise als Bruchsteinmauerwerk, vor 1825. D-3-75-148-111 BW
Angern 6
(Standort)
Wegkreuz Viernageltypus mit Maria, Gusseisen auf Steinsockel, Mitte 19. Jahrhundert D-3-75-148-40 BW

Berletzhof[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Im Grund
(Standort)
Bildstock gefaster Pfeiler mit rundbogigem Aufsatz und Kreuz, wohl 18./19. Jahrhundert D-3-75-148-43 BW
Kapellenfeld
(Standort)
Kapelle Herz Jesu Saalbau mit eingezogener Apsis und Dachreiter mit Spitzhelm, 1849; mit Ausstattung. D-3-75-148-41 BW

Eckertshof[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Bügel
(Standort)
Mariensäule Maria mit Kind auf Inschriftstele, Kalkstein, in gusseiserner Einfriedung, bezeichnet 1885. D-3-75-148-45 BW
Eckertshof 6
(Standort)
Bauernhaus zweigeschossiges und giebelständiges Jurahaus mit Flachsatteldach mit Kalkplattendeckung, Anfang 19. Jahrhundert. D-3-75-148-46 BW
Eckertshof 9
(Standort)
Katholische Nebenkirche St. Anna Chorturmkirche mit Zeltdach, spätromanisch, spätes 13. Jahrhundert; mit Ausstattung. D-3-75-148-44
Katholische Nebenkirche St. Anna

Eichlberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Eichlberg 1
(Standort)
Pfarrhaus zweigeschossiger Mansardwalmdachbau, Mitte 18. Jahrhundert D-3-75-148-49 BW
Eichlberg 7; In Eichlberg
(Standort)
Katholische Pfarr- und Wallfahrtskirche zur Hl. Dreifaltigkeit Wandpfeilerbau mit eingezogenem Chor, Fassadenturm mit Zwiebelhaube, Pilastergliederungen und Hausteinportal, 1711 von Johann Baptist Camesina an Wallfahrtskapelle von 1697 angebaut; mit Ausstattung; Kriegerdenkmal für 1914/18, Dreifaltigkeitssäule auf gebauchter Mensa mit Inschrift, um 1920. D-3-75-148-48
Katholische Pfarr- und Wallfahrtskirche zur Hl. Dreifaltigkeit
weitere Bilder

Eiersdorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Eiersdorf 1
(Standort)
Kapelle Herz Jesu abgewalmter Satteldachbau mit Glockendachreiter, 1858. D-3-75-148-50 BW

Einöd[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Einöd 5
(Standort)
Bauernhaus zweigeschossiges und giebelständiges Jurahaus mit Flachsatteldach und Kalkplattendeckung, Anfang 19. Jahrhundert. D-3-75-148-51 BW
Gänsbügl 9
(Standort)
Ehemaliges Bauernhaus zweigeschossiger und traufständiger Satteldachbau, bezeichnet 1840. D-3-75-148-52 BW

Flinksberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Birken
(Standort)
Wegkapelle Gegeißelter Heiland giebelständiger Satteldachbau, 18. Jahrhundert; mit Ausstattung. D-3-75-148-53 BW

Grünstaude[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Grünstaude 2
(Standort)
Gedenkstein Inschriftstele mit Bildnische, Sandstein, bezeichnet 1896. D-3-75-148-55 BW

Haag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Jurastraße 11
(Standort)
Katholische Filialkirche St. Nikolaus Saalbau mit eingezogenem Chor, Dachreiter und Zwiebelhaube, 1699, im Kern romanisch; mit Ausstattung; Friedhofsmauer, wohl 17./18. Jahrhundert. D-3-75-148-56
Katholische Filialkirche St. Nikolaus

Hamberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Hamberg 1
(Standort)
Bauernhaus zweigeschossiges und traufständiges Jurahaus mit Flachsatteldach und Kalkplattendeckung, 19. Jahrhundert. D-3-75-148-59 BW
In der Kirchenbreite
(Standort)
Wiesenkapelle zum Gegeißelten Christus abgewalmter Satteldachbau mit Fassadenturm, Zwiebelhaube, Putzgliederungen und Vorzeichen, 1745; mit Ausstattung. D-3-75-148-58 BW

Hennhüll[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
In Hennhüll
(Standort)
Katholische Nebenkirche St. Sebastian giebelständiger und abgewalmter Satteldachbau mit Dachreiter und Zwiebelhaube, bezeichnet 1828; mit Ausstattung. D-3-75-148-60 BW

Höfen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Höfen 1
(Standort)
Zugehöriger Stadel traufständiger Flachsatteldachbau mit Kalkplattendeckung, Ständerkonstruktion mit Mitteltenne und zwei Lagerböden, bezeichnet 1893. D-3-75-148-101 BW
Höfen 2
(Standort)
Hofkapelle Hl. Dreifaltigkeit Hofkapelle Hl. Dreifaltigkeit, abgewalmter Satteldachbau mit Blechdeckung, um 1840; mit Ausstattung. D-3-75-148-61 BW

Hohenschambach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Großetzenberger Straße
(Standort)
Steinkreuz lateinische Form mit verbreitertem Fuß und Inschrift, 16./17. Jahrhundert. D-3-75-148-66 BW
Nürnberger Straße 1; Nürnberger Straße 3
(Standort)
Katholische Pfarrkirche Mariä Heimsuchung Saalbau mit eingezogenem Chor und Flankenturm mit Glockendach und Putzgliederungen, 1759–64; mit Ausstattung; Priestergrabsteine, neugotisch, 19./20. Jahrhundert. D-3-75-148-62
Katholische Pfarrkirche Mariä Heimsuchung
weitere Bilder
Nürnberger Straße 2
(Standort)
Gasthof zur Post zweigeschossiger Walmdachbau mit Eckpilastern, 17./18. Jahrhundert. D-3-75-148-63
Gasthof zur Post
weitere Bilder
Nürnberger Straße 4
(Standort)
Ehemaliger Pfarrhof Pfarrhaus, zweigeschossiger Walmdachbau mit Eckpilastern; Pfarrstadel, giebelständiger Satteldachbau mit profiliertem Ortgang; 17./18. Jahrhundert. D-3-75-148-64
Ehemaliger Pfarrhof
weitere Bilder
Regensburger Straße 7
(Standort)
Hausfigur hl. Florian Figur, Holz, um 1800. D-3-75-148-65 BW

Höhhof[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Höhhof 1
(Standort)
Hofkapelle St. Maria Satteldachbau mit Korbbogenfenstern, 19. Jahrhundert. D-3-75-148-68 BW

Klingen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
In Klingen
(Standort)
Historische Ausstattung der neuen Kapelle hl. Florian Historische Ausstattung der neuen Kapelle hl. Florian. D-3-75-148-69 BW
Sankt-Florian-Straße 11
(Standort)
Zugehöriger Stadel zweigeschossiger Flachsatteldachbau mit Fachwerkobergeschoss und Kalkplattendeckung, 19. Jahrhundert. D-3-75-148-67 BW

Kochenthal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Kochenthal 6
(Standort)
Bauernhaus zweigeschossiger und giebelständiger Satteldachbau, Anfang 19. Jahrhundert. D-3-75-148-70 BW
Kochenthal 7
(Standort)
Bauernhaus zweigeschossiger und giebelständiger Satteldachbau mit firstparallelem Wohn- und Stallteil, 18. Jahrhundert. D-3-75-148-71 BW

Kollersried[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Kollersried 3
(Standort)
Ehemaliges Schloss zweigeschossiger und giebelständiger Halbwalmdachbau mit Portal, 17. Jahrhundert. D-3-75-148-73
Ehemaliges Schloss
Kollersried 36
(Standort)
Katholische Filialkirche St. Jakobus d. Ä. Saalbau mit Fassadenturm und Glockendach, im Kern romanisch, um 1200, Umbauten und Umorientierung 1626 und 1656/57, Turm um 1900; wohl ehemalige Burgkapelle. D-3-75-148-72
Katholische Filialkirche St. Jakobus d. Ä.

Kumpfhof[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Kumpfhof 5
(Standort)
Bauernhaus zweigeschossiges und traufständiges Jurahaus mit Satteldach und Kalkplattendeckung, 1848. D-3-75-148-75 BW


Vogelberg
(Standort)
Hofkapelle Hl. Dreifaltigkeit Saalbau mit eingezogener Apsis und Fassadenturm mit Spitzhelm, neugotisch, 1849. D-3-75-148-74 BW

Langenkreith[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Tangrintelstraße 12a
(Standort)
Hofkapelle traufständiger und abgewalmter Satteldachbau mit Dachreiter und Putzgliederungen, neugotisch, 2. Hälfte 19. Jahrhundert; mit Ausstattung. D-3-75-148-76 BW
Tangrintelstraße 16
(Standort)
Bauernhaus zweigeschossiger und traufständiger Satteldachbau mit Kniestock und Kalkplattendeckung, Ende 19. Jahrhundert. D-3-75-148-77 BW


Tangrintelstraße 44
(Standort)
Ehemaliges Bauernhaus eingeschossiger und traufständiger Flachsatteldachbau mit Kniestock, 18./19. Jahrhundert. D-3-75-148-78 BW

Laufenthal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Schloßberg 2
(Standort)
Schloss dreigeschossiger Walmdachbau mit viergeschossigem Turm mit Zeltdach und Anbau mit Altane, 18. Jahrhundert. D-3-75-148-80
Schloss
Sankt-Ottilien-Straße 4
(Standort)
Katholische Filialkirche und ehemalige Schlosskapelle St. Ottilia Saalbau mit Ostturm und Zwiebelhaube, 17. Jahrhundert, romanischer Turm nach Einsturz 1946 erneuert. D-3-75-148-79
Katholische Filialkirche und ehemalige Schlosskapelle St. Ottilia

Lautersee[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Lautersee 2
(Standort)
Kapelle St. Maria giebelständiger und abgewalmter Satteldachbau mit Glockendachreiter, 1934. D-3-75-148-81 BW

Neukirchen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Obere Hauptstraße 1
(Standort)
Ehemaliges Bauernhaus eingeschossiges und giebelständiges Jurahaus mit Satteldach, Kniestock, Kalkplattendeckung und geschnitzter Haustür, Anfang 19. Jahrhundert. D-3-75-148-82 BW
Obere Hauptstraße 2
(Standort)
Katholische Pfarrkirche St. Georg Saalbau mit eingezogenem Chor und Flankenturm mit Spitzhelm und Schindeldeckung, Neurenaissance, 1890, Turm frühgotisch; Kriegergedächtniskreuz für 1870/71 (mit Tafeln für 1914/18 und 1939/45), Dreinageltypus, Gusseisen, um 1875; Friedhofsmauer, vor 1800. D-3-75-148-83
Katholische Pfarrkirche St. Georg
weitere Bilder
Sankt-Georg-Straße 3
(Standort)
Kleinhaus eingeschossiger und giebelständiger Flachsatteldachbau mit Blockbau-Kniestock und Kalkplattendeckung, 18./19. Jahrhundert. D-3-75-148-84 BW
Untere Hauptstraße 13
(Standort)
Bauernhaus zweigeschossiges und giebelständiges Jurahaus mit Flachsatteldach und Kalkplattendeckung, 19. Jahrhundert, Hausmadonna, um 1800. D-3-75-148-85 BW

Oberreiselberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Am Berletzhofer Weg
(Standort)
Kapelle St. Maria giebelständiger Satteldachbau mit offenem Vorraum und Glockendachreiter, 1846; mit Ausstattung. D-3-75-148-87 BW

Pellndorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
In Pellndorf
(Standort)
Kapelle St. Sebastian Satteldachbau mit eingezogener Apsis und Fassadenturm mit Spitzhelm, 1859; mit Ausstattung. D-3-75-148-88 BW

Pittmannsdorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Pittmannsdorf 6
(Standort)
Hofkapelle Mariä Heimsuchung abgewalmter Satteldachbau mit Vorschussgiebel und Dachreiter, 1870. D-3-75-148-89
Hofkapelle Mariä Heimsuchung
weitere Bilder

Rieb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Rieb 2
(Standort)
Hofkapelle St. Maria Satteldachbau mit Holzdachreiter, 1860/80; mit Ausstattung. D-3-75-148-91 BW
Rieb 2
(Standort)
Bauernhaus Jurahaus, zweigeschossiger und giebelständiger Satteldachbau mit Kalksteinplattendach, Anfang 19. Jahrhundert. D-3-75-148-90 BW
Rieb 5
(Standort)
Bunker Ehemalige militärische Fernmelde-Dienststelle, weitläufige unterirdische Anlage aus eisenarmierten Betonwänden, 1962–65. D-3-75-148-104 BW

Schacha[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
In Schacha
(Standort)
Wegkapelle St. Joseph giebelständiger Satteldachbau mit Glockendachreiter, 1860. D-3-75-148-92 BW
Schacha 4
(Standort)
Bauernhaus zweigeschossiger und traufständiger Satteldachbau, 19. Jahrhundert D-3-75-148-93 BW
Schacha 12
(Standort)
Bauernhaus eingeschossiger und giebelständiger Flachsatteldachbau; Stadel, eingeschossiger Satteldachbau mit Kalkplattendeckung; 18./19. Jahrhundert. D-3-75-148-94 BW

Stadla[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Stadla 1
(Standort)
Bauernhaus zweigeschossiges Jurahaus mit Flachsatteldach, bezeichnet 1851. D-3-75-148-95 BW
Stadla 5
(Standort)
Bauernhaus zweigeschossiges Jurahaus mit Flachsatteldach und Kalkplattendeckung, Anfang 19. Jahrhundert. D-3-75-148-96 BW

Thonhausen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Thonhausen 4
(Standort)
Ehemaliges Bauernhaus zweigeschossiger und giebelständiger Satteldachbau, im Kern 18. Jahrhundert, bezeichnet 1812. D-3-75-148-97 BW

Thonlohe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Thonlohe 22
(Standort)
Katholische Filialkirche St. Leonhard Chorturmkirche mit Zwiebelhaube und Pilastergliederung, um 1350, Umbau 1730; mit Ausstattung; Friedhofsmauer, wohl 18. Jahrhundert. D-3-75-148-98
Katholische Filialkirche St. Leonhard

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Diese Liste entspricht möglicherweise nicht dem aktuellen Stand der offiziellen Denkmalliste. Letztere ist über die unter Weblinks angegebene Verknüpfung als PDF im Internet einsehbar und im Bayerischen Denkmal-Atlas kartographisch dargestellt. Auch diese geben, obwohl sie durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege täglich aktualisiert werden, nicht überall den aktuellen Stand wieder. Daher garantiert das Vorhandensein oder Fehlen eines Bauwerks oder Ensembles in dieser Liste oder im Bayerischen Denkmal-Atlas nicht, dass es gegenwärtig ein eingetragenes Denkmal ist oder nicht. Außerdem ist die Bayerische Denkmalliste ein nachrichtliches Verzeichnis. Die Denkmaleigenschaft – und damit der gesetzliche Schutz – wird in Art. 1 des Bayerischen Denkmalschutzgesetzes (BayDSchG) definiert und hängt nicht von der Kartierung im Denkmalatlas und der Eintragung in die Bayerische Denkmalliste ab. Auch Objekte, die nicht in der Bayerischen Denkmalliste verzeichnet sind, können Denkmäler sein, wenn sie die Kriterien nach Art. 1 BayDSchG erfüllen. Bei allen Vorhaben ist eine frühzeitige Beteiligung des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege nach Art. 6 BayDSchG notwendig.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Oberpfälzer werden für ihre kreative Arbeit geehrt (Memento vom 9. August 2015 im Internet Archive), BR.de, 8. Juli 2015.