Liste der Baudenkmäler in Iggensbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Auf dieser Seite sind die Baudenkmäler der niederbayerischen Gemeinde Iggensbach zusammengestellt. Diese Tabelle ist eine Teilliste der Liste der Baudenkmäler in Bayern. Grundlage ist die Bayerische Denkmalliste, die auf Basis des bayerischen Denkmalschutzgesetzes vom 1. Oktober 1973 erstmals erstellt wurde und seither durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege geführt wird. Die folgenden Angaben ersetzen nicht die rechtsverbindliche Auskunft der Denkmalschutzbehörde. [Anm. 1]

Wappen von Iggensbach
Kirche in Schöllnstein

Baudenkmäler nach Ortsteilen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Iggensbach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Hauptstraße 9
(Standort)
Katholische Pfarrkirche Mariä Namen neubarocker Saalbau mit eingezogenem Chor und Südturm, 1885, Turmunterbau älter; mit Ausstattung D-2-71-127-1 Katholische Pfarrkirche Mariä Namen
Hauptstraße 39
(Standort)
Ehemaliges Schulhaus zweigeschossiger hakenförmiger Walmdachbau in Jugendstilformen, bezeichnet 1907;

Wirtschaftsgebäude, erdgeschossiger Fachwerkbau mit Walmdach, 1907

D-2-71-127-24 BW

Degelreit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Pointäcker
(Standort)
Feldkapelle kleiner Satteldachbau mit Totenbrett, 19. Jahrhundert D-2-71-127-2 BW

Gschwendt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Gschwendt 8
(Standort)
Bauernhaus Flachsatteldachbau mit teilweise verschindeltem Blockbau-Obergeschoss und zwei giebelseitigen Schroten, zweite Hälfte 18. Jahrhundert D-2-71-127-5 BW

Handlab[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Handlab 21
(Standort)
Bildstöcke zwei barocke Granitsäulen mit laternenförmigen Aufsätzen, Ende 17. Jahrhundert D-2-71-127-7 BW
Handlab 21
(Standort)
Katholische Wallfahrtskirche Mariä Krönung kleiner Barockbau mit Polygonalchor, Zwiebel-Dachreiter, gedecktem Umgang und Außenkanzel, 1644; mit Ausstattung D-2-71-127-6 Katholische Wallfahrtskirche Mariä Krönung

Reit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Reit 2
(Standort)
Bauernhaus zweigeschossiger Blockbau mit Flachsatteldach und zwei giebelseitigen Balkonen, Anfang 19. Jahrhundert D-2-71-127-13 BW

Schöllnstein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Schöllnstein 9
(Standort)
Ehemaliges Bauernhaus Flachsatteldachbau mit Blockbau-Obergeschoss und Trauf- sowie Giebelschrot, zweite Hälfte 18. Jahrhundert D-2-71-127-17 BW
Schöllnstein 30; Schöllnstein 42
(Standort)
Burgruine Schöllnstein Bruchsteinaußenmauern mit Gewölberesten, Mitte 15. Jahrhundert D-2-71-127-15 BW
Schöllnstein 39
(Standort)
Katholische Filialkirche Mariä Himmelfahrt barocker Zentralbau mit Zwiebel-Dachreiter, 1762, 1901 nach Westen verlängert; mit Ausstattung D-2-71-127-14 Katholische Filialkirche Mariä Himmelfahrt
Schöllnstein 47
(Standort)
Kleinbauernhaus Flachsatteldachbau mit Blockbau-Obergeschoss, erste Hälfte 19. Jahrhundert D-2-71-127-16 BW

Sieberding[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Nähe Sieberding
(Standort)
Kapelle Walmdachbau mit hölzernem Vorbau und Totenbretter, Mitte 19. Jahrhundert; mit Ausstattung D-2-71-127-21 BW

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Diese Liste entspricht möglicherweise nicht dem aktuellen Stand der offiziellen Denkmalliste. Letztere ist über die unter Weblinks angegebene Verknüpfung als PDF im Internet einsehbar und im Bayerischen Denkmal-Atlas kartographisch dargestellt. Auch diese geben, obwohl sie durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege täglich aktualisiert werden, nicht überall den aktuellen Stand wieder. Daher garantiert das Vorhandensein oder Fehlen eines Bauwerks oder Ensembles in dieser Liste oder im Bayerischen Denkmal-Atlas nicht, dass es gegenwärtig ein eingetragenes Denkmal ist oder nicht. Außerdem ist die Bayerische Denkmalliste ein nachrichtliches Verzeichnis. Die Denkmaleigenschaft – und damit der gesetzliche Schutz – wird in Art. 1 des Bayerischen Denkmalschutzgesetzes (BayDSchG) definiert und hängt nicht von der Kartierung im Denkmalatlas und der Eintragung in die Bayerische Denkmalliste ab. Auch Objekte, die nicht in der Bayerischen Denkmalliste verzeichnet sind, können Denkmäler sein, wenn sie die Kriterien nach Art. 1 BayDSchG erfüllen. Bei allen Vorhaben ist eine frühzeitige Beteiligung des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege nach Art. 6 BayDSchG notwendig.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Baudenkmäler in Iggensbach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien