Liste der Baudenkmäler in Kirchroth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Auf dieser Seite sind die Baudenkmäler der niederbayerischen Gemeinde Kirchroth zusammengestellt. Diese Tabelle ist eine Teilliste der Liste der Baudenkmäler in Bayern. Grundlage ist die Bayerische Denkmalliste, die auf Basis des bayerischen Denkmalschutzgesetzes vom 1. Oktober 1973 erstmals erstellt wurde und seither durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege geführt wird. Die folgenden Angaben ersetzen nicht die rechtsverbindliche Auskunft der Denkmalschutzbehörde. [Anm. 1]

Wappen von Kirchroth
Kößnach, Wallfahrtskirche St. Gangolf

Baudenkmäler nach Ortsteilen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirchroth[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Dekan-Seitz-Straße 5
(Standort)
Katholische Pfarrkirche St. Vitus Errichtet Mitte 17. Jahrhundert, Turmunterbau gotisch; mit Ausstattung D-2-78-141-1 Katholische Pfarrkirche St. Vitus
weitere Bilder
Kapellenweg
(Standort)
Wegkapelle 19. Jahrhundert; am westlichen Ortsende, Ecke Regensburger Straße D-2-78-141-2 Wegkapelle
Ortsplatz 18
(Standort)
Pfarrstadel Ständerbau, innen bezeichnet mit 1752 D-2-78-141-26 BW

Kiefelmauth[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
(Standort) Hofkapelle Zugehörig kleiner Kapellenbau, 18./19. Jahrhundert; mit Ausstattung D-2-78-141-3 Hofkapelle

Kößnach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Brunnenstraße
(Standort)
Gangolfbrunnen Einfassung 1725 D-2-78-141-5 BW
Kirchgasse 4
(Standort)
Katholische Filialkirche St. Gangolf 2. Hälfte 15. Jahrhundert, Langhaus im 16. Jahrhundert verändert; mit Ausstattung; gleichzeitig Anbau der Vorhalle D-2-78-141-4 Katholische Filialkirche St. Gangolf
weitere Bilder

Krumbach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Jägerstraße 6
(Standort)
Wohnstallhaus des Dreiseithofes Eingeschossig mit Kniestock, zum Teil verputzter Blockbau, 1. Drittel 19. Jahrhundert D-2-78-141-6 BW
Römerweg 14
(Standort)
Traidkasten Hierzu stattlicher Traidkasten, Blockbau-Obergeschoss, 18. Jahrhundert. D-2-78-141-8 BW
Römerweg 16
(Standort)
Katholische Filialkirche St. Jakob Einheitlich romanischer Bau; mit Ausstattung D-2-78-141-9 Katholische Filialkirche St. Jakob

Niederachdorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Pilgerstraße, östlicher Ortseingang
(Standort)
Kapelle Kleiner Kapellenbau der 1. Hälfte 18. Jahrhundert, östlich vom Ort D-2-78-141-15 Kapelle
Pilgerstraße 23
(Standort)
Katholische Wallfahrtskirche Hl. Blut Im Kern romanische Kapelle mit im Jahr 1700 angebauter Rotunde; mit Ausstattung D-2-78-141-10 Katholische Wallfahrtskirche Hl. Blut
weitere Bilder
Pilgerstraße 25
(Standort)
Ehemaliges Kloster des Maristenordens, heute Wohn- und Pflegeheim Mit Halbwalmdach, Ende 18. Jahrhundert D-2-78-141-11 Ehemaliges Kloster des Maristenordens, heute Wohn- und Pflegeheim
Zur Fähre 2; Zur Fähre 4
(Standort)
Gasthaus Halbwalmdach-Bau, 1. Drittel 19. Jahrhundert D-2-78-141-13 BW
Zur Fähre 26
(Standort)
Ehemaliges Bauernhaus Stattlicher Bau mit Steilsatteldach und Blockbau- Obergeschoss, 2. Hälfte 18. Jahrhundert D-2-78-141-14 BW

Obermiethnach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Petersweg 11
(Standort)
Katholische Filialkirche St. Peter und Paul Einheitlich romanischer Bau; mit Ausstattung D-2-78-141-16 Katholische Filialkirche St. Peter und Paul

Oberzeitldorn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Kirchplatz 3
(Standort)
Katholische Filialkirche St. Laurentius 2. Hälfte 19. Jahrhundert; mit Ausstattung D-2-78-141-18 Katholische Filialkirche St. Laurentius

Pillnach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Pfalzstraße 12
(Standort)
Dreiseithofanlage Wohnstallhaus verputzter Blockbau

Stattlicher Steildachstadel als verbretterter Ständerbau

und kleiner Traidkasten mit Blockbau-Obergeschoss, 1. Drittel 19. Jahrhundert

D-2-78-141-19 BW
Pfalzstraße 51
(Standort)
Kapelle 1937 errichtet; mit Ausstattung. D-2-78-141-20 Kapelle

Pittrich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Nähe Pittrich
(Standort)
Flurkapelle 2. Viertel 19. Jahrhundert; mit Ausstattung; ca. 200 m westlich von Pittrich D-2-78-141-21 Flurkapelle

Pondorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Benediktstraße 13
(Standort)
Gasthof Stattlicher Walmdachbau mit Strebepfeilern, im Kern noch 17. Jahrhundert D-2-78-141-22 BW
Benediktstraße 16
(Standort)
Katholische Pfarrkirche Mariae Himmelfahrt Stattliche neugotische Basilika, 1894/97; mit Ausstattung

Friedhofskapelle St. Katharina, 1591, neugotisch erneuert

Ölbergkapelle im Friedhof, modern

Seelenkapelle im Friedhof, neugotisch

D-2-78-141-23 Katholische Pfarrkirche Mariae Himmelfahrt
weitere Bilder
(Standort) Pfarrhof 18. Jahrhundert, mit Ausstattung D-2-78-141-27 BW

Stadldorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Ammerbreite
(Standort)
Kapelle Kleiner Kapellenbau der 2. Hälfte 18. Jahrhundert, westlich des Ortes D-2-78-141-24 Kapelle

Weiher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Weiher 7
(Standort)
Kirche St. Johannes der Täufer Einheitlich romanisch; mit Ausstattung; an der Staatsstraße 2125 D-2-78-141-25 Kirche St. Johannes der Täufer

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Diese Liste entspricht möglicherweise nicht dem aktuellen Stand der offiziellen Denkmalliste. Letztere ist über die unter Weblinks angegebene Verknüpfung als PDF im Internet einsehbar und im Bayerischen Denkmal-Atlas kartographisch dargestellt. Auch diese geben, obwohl sie durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege täglich aktualisiert werden, nicht überall den aktuellen Stand wieder. Daher garantiert das Vorhandensein oder Fehlen eines Bauwerks oder Ensembles in dieser Liste oder im Bayerischen Denkmal-Atlas nicht, dass es gegenwärtig ein eingetragenes Denkmal ist oder nicht. Außerdem ist die Bayerische Denkmalliste ein nachrichtliches Verzeichnis. Die Denkmaleigenschaft – und damit der gesetzliche Schutz – wird in Art. 1 des Bayerischen Denkmalschutzgesetzes (BayDSchG) definiert und hängt nicht von der Kartierung im Denkmalatlas und der Eintragung in die Bayerische Denkmalliste ab. Auch Objekte, die nicht in der Bayerischen Denkmalliste verzeichnet sind, können Denkmäler sein, wenn sie die Kriterien nach Art. 1 BayDSchG erfüllen. Bei allen Vorhaben ist eine frühzeitige Beteiligung des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege nach Art. 6 BayDSchG notwendig.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Baudenkmäler in Kirchroth – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien