Liste der Baudenkmäler in Lappersdorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Auf dieser Seite sind die Baudenkmäler des Oberpfälzer Marktes Lappersdorf zusammengestellt. Diese Tabelle ist eine Teilliste der Liste der Baudenkmäler in Bayern. Grundlage ist die Bayerische Denkmalliste, die auf Basis des bayerischen Denkmalschutzgesetzes vom 1. Oktober 1973 erstmals erstellt wurde und seither durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege geführt wird. Die folgenden Angaben ersetzen nicht die rechtsverbindliche Auskunft der Denkmalschutzbehörde. [Anm. 1]

Wappen von Lappersdorf

Baudenkmäler nach Ortsteilen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lappersdorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Aussichtsweg 17
(Standort)
Wegkreuz mit achteckigem Sockel und Säule mit Würfelkapitell, neuromanisch, 1875. D-3-75-165-1 BW
Kirchberg 2
(Standort)
Katholische Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt Saalbau im Typus einer Chorturmkirche, mit Flankenturm, 1930 von Georg Holzbauer, unter Beibehaltung des mittelalterlichen Turms; mit Ausstattung. D-3-75-165-2 Katholische Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt
Nähe Kapellenweg
(Standort)
Wegkapelle Wegkapelle, sogenannte Busl-Kapelle, giebelständiger Satteldachbau mit Putzgliederungen, neugotisch, bezeichnet 1894. D-3-75-165-6 BW
Nähe Pielmühler Straße
(Standort)
Steinkreuz mit Dreinageltypus auf Inschriftsockel Steinkreuz 1513 als Jagdgrenzstein errichtet, 1694 restauriert. D-3-75-165-24 BW
Nähe Pielmühler Straße
(Standort)
Wegkapelle sogenannte Bärenwirts-Kapelle, Satteldachbau mit stichbogigem Eingang, 18. Jahrhundert D-3-75-165-3 BW
Nähe Pielmühler Straße
(Standort)
Kreuzstein Kreuzrelief in lateinischer Form, wohl spätmittelalterlich. D-3-75-165-25 BW
Nähe Regensburger Straße
(Standort)
Zugehöriger Keller Oberbau Bruchsteinmauerwerk mit rundbogigem Eingang, bezeichnet 1602, und giebelständigem Holzaufbau mit vorkragendem Flachsatteldach, wohl Ende 19. Jahrhundert. D-3-75-165-4 BW
Regensburger Straße 6
(Standort)
Wohnhaus Zeitler-Haus zweigeschossiger und traufständiger Steildachbau mit geknickter Fassade; stichbogige Hofeinfahrt und Kapellennische mit Giebeldreieck und Pietà; 18./19. Jahrhundert. D-3-75-165-5 BW

Aschach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Aschach 1
(Standort)
Katholische Kapelle St. Wenzeslaus Saalbau mit eingezogenem Chor, 1473/74; mit Ausstattung. D-3-75-165-7 BW

Hainsacker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Pfarrstraße 11
(Standort)
Katholisches Pfarrhaus zweigeschossiger und traufständiger Satteldachbau mit Werksteingliederungen, historistisch, Ende 19. Jahrhundert. D-3-75-165-9 BW
Pfarrstraße 13
(Standort)
Katholische Pfarrkirche St. Ägidius Saalbau mit eingezogenem Chor und Flankenturm mit Spitzdach und Putzgliederungen, 1737-42, Ignaz Anton Gunetzrhainer zugeschrieben, 1893-94 erweitert, Turm 1900; mit Ausstattung; Kirchhofmauer mit rundbogigem Tor, 16. Jahrhundert. D-3-75-165-10 Katholische Pfarrkirche St. Ägidius

Harreshof[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Hochgrain
(Standort)
Steinkreuz griechische Form, Sandstein, wohl spätmittelalterlich. D-3-75-165-26 BW

Kareth[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Auf der Hölling
(Standort)
Grenzstein Nr. 5 zwischen den Landgerichten Lengenfeld und Stadtamhof, Stele mit Initialen, Sandstein, 1505. D-3-75-165-13 Grenzstein Nr. 5
Bergstraße 48
(Standort)
Grenzstein Nr. 3 zwischen den Landgerichten Lengenfeld und Stadtamhof, Stele, Sandstein, 1505. D-3-75-165-11 BW
Hauptstraße 88
(Standort)
Katholische Pfarrkirche St. Elisabeth Saalbau mit eingezogenem Chor und Flankenturm mit Spitzdach und Pilastergliederungen, neuromanisch, 1900-01 von Johann Baptist Schott; mit Ausstattung. D-3-75-165-12 Katholische Pfarrkirche St. Elisabeth
Tremmelhauser Straße 28
(Standort)
Friedhofskreuz durchbrochenes Kreuz mit Viernageltypus auf Inschriftsockel, Gusseisen, bezeichnet 1900. D-3-75-165-23 BW

Lorenzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Kirchplatz 3; Kirchplatz 7
(Standort)
Katholische Filialkirche St. Laurentius Saalbau mit eingezogenem Chor und Flankenturm mit Spitzdach, 18. Jahrhundert, Turm und Sakristei wohl 16./17. Jahrhundert; mit Ausstattung; Friedhofsmauer, 18. Jahrhundert, z. T. erneuert. D-3-75-165-14 Katholische Filialkirche St. Laurentius

Neubaiern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Stadtwegäcker
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Marterl Dreinageltypus mit Maria, Gusseisen, auf Sockel mit geschweiftem Kopf, Sandstein, bezeichnet 1861. D-3-75-165-22
Stadtwegäcker
(Standort)
Wegkreuz mit Arma Christi Kreuz aus Holz, 2. Hälfte 19. Jahrhundert. D-3-75-165-8 BW

Oppersdorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Dorfstraße 6
(Standort)
Zugehöriger Stadel giebelständiger Satteldachbau mit stichbogiger Einfahrt, Bruchstein, 18./19. Jahrhundert. D-3-75-165-15 BW
Langgasse 5
(Standort)
Katholische Filialkirche St. Bartholomäus Saalbau mit eingezogenem Chor und Flankenturm mit Zwiebelhaube, bezeichnet 1797; mit Ausstattung. D-3-75-165-16 Katholische Filialkirche St. Bartholomäus
Nähe Wolfsegger Straße
(Standort)
Wegkapelle St. Bartholomäus giebelständiger Satteldachbau mit Vorplatz, bezeichnet 1768; mit Ausstattung. D-3-75-165-17 Wegkapelle St. Bartholomäus

Pielmühle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Regendorfer Straße 24
(Standort)
Gasthaus zweigeschossiger Walmdachbau, Steinplatte mit Jahreszahl an Giebelseite bezeichnet 1748; historische Ausstattung in erneuerter Hofkapelle, 2. Hälfte 18. Jahrhundert. D-3-75-165-18 BW

Rodau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Rodau
(Standort)
Wegkreuz Sandsteinpfeiler mit profilierter Deckplatte und Gusseisenkreuz, Mitte 19. Jahrhundert. D-3-75-165-19 BW

Schwärz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Schwärzhöhe
(Standort)
Wegkreuz Korpus im Dreinageltypus, Holz, 18. Jahrhundert. D-3-75-165-20 BW

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Diese Liste entspricht möglicherweise nicht dem aktuellen Stand der offiziellen Denkmalliste. Letztere ist über die unter Weblinks angegebene Verknüpfung als PDF im Internet einsehbar und im Bayerischen Denkmal-Atlas kartographisch dargestellt. Auch diese geben, obwohl sie durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege täglich aktualisiert werden, nicht überall den aktuellen Stand wieder. Daher garantiert das Vorhandensein oder Fehlen eines Bauwerks oder Ensembles in dieser Liste oder im Bayerischen Denkmal-Atlas nicht, dass es gegenwärtig ein eingetragenes Denkmal ist oder nicht. Außerdem ist die Bayerische Denkmalliste ein nachrichtliches Verzeichnis. Die Denkmaleigenschaft – und damit der gesetzliche Schutz – wird in Art. 1 des Bayerischen Denkmalschutzgesetzes (BayDSchG) definiert und hängt nicht von der Kartierung im Denkmalatlas und der Eintragung in die Bayerische Denkmalliste ab. Auch Objekte, die nicht in der Bayerischen Denkmalliste verzeichnet sind, können Denkmäler sein, wenn sie die Kriterien nach Art. 1 BayDSchG erfüllen. Bei allen Vorhaben ist eine frühzeitige Beteiligung des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege nach Art. 6 BayDSchG notwendig.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Baudenkmäler in Lappersdorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien