Liste der Baudenkmäler in Lippstadt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schildförmige Denkmalplakette des Landes Nordrhein-Westfalen mit Wappen des Landes Nordrhein-Westfalen, darüber in Großbuchstaben der Schriftzug „Denkmal“, oben links und rechts sowie unten mittig ein Nagel.

Die Liste der Baudenkmäler in Lippstadt enthält die denkmalgeschützten Bauwerke auf dem Gebiet der Gemeinde Lippstadt im Kreis Soest in Nordrhein-Westfalen. Diese Baudenkmäler sind in Teil A der Denkmalliste der Gemeinde Lippstadt eingetragen; Grundlage für die Aufnahme ist das Denkmalschutzgesetz Nordrhein-Westfalen (DSchG NRW).
Die Liste der Baudenkmäler enthält Sakralbauten, Wohn- und Fachwerkhäuser, historische Gutshöfe und Adelsbauten, Industrieanlagen, Wegekreuze und andere Kleindenkmäler sowie Grabmale und Grabstätten, die eine besondere Bedeutung für die Geschichte von Lippstadt haben.

Baudenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bild Bezeichnung Lage Beschreibung Bauzeit Eingetragen
seit
Denkmal-
nummer
Bad Waldliesborn-AlterSchulweg15-1-Asio.JPG Bad Waldliesborn
Alter Schulweg 15
1.6.1988 222
Bad Waldliesborn
Beermannweg 3
18.1.1988 217
Grenzstein Bad Waldliesborn
Liesborner Straße/Quellenstraße
25.9.1990 247
Altgebäude der Grundschule Bad Waldliesborn Altgebäude der Grundschule Bad Waldliesborn Bad Waldliesborn
Parkstraße 19
13.9.1989 241
Kath. Pfarrkirche St. Josef, Lippstadt-Bad Waldliesborn
weitere Bilder
Kath. Pfarrkirche St. Josef, Lippstadt-Bad Waldliesborn Bad Waldliesborn
Parkstraße / Beermannweg
Bischof Johannes Poggenburg erhob 1928 den Kapellenbezirk Waldliesborn zum Pfarrektorat. Die Pfarrmitglieder beschlossen den Bau einer neuen Kirche, da die St.-Paulus-Kapelle zur Kluse zu klein war. Die Pauluskapelle wurde 1972 abgebrochen. Nach einer Kirchenkollekte in den Pfarreien des Bistums Münster und einer Hauskollekte in Westfalen, war das notwendige Geld beschafft. Das Gebäude in neubarocken Formen planten die Architekten Alexander Cazin und H. Lohmann.[1] Die Grundsteinlegung erfolgte 1929, Bischof Poggenburg weihte das Gebäude 1930. Bemerkenswert ist die Renaissance-Kanzel von 1557, sie stand ehemals in der Pauluskapelle zur Kluse. Die Kanzel wird im Volksmund auch „Kanzel der acht finsteren Männer“ genannt, weil sie mit grimmig dreinblickenden Figuren verziert ist, sie hat die Form eines achteckigen Bechers. Die Flachschnitzereien zeigen Darstellungen aus dem Neuen und Alten Testament, wie die Beschneidung Jesu im Tempel, König Salomon, König David und Moses mit den Gesetzestafeln.[2] 1929–1930[3] 12.10.1988 230
Bad Waldliesborn-Scheidenstr14-1-Asio.JPG Bad Waldliesborn
Scheidenstraße 14
23.10.1986 155
Bad Waldliesborn-Walkenhausweg23-1-Asio.jpg Bad Waldliesborn
Walkenhausweg 23
18.1.1988 216
Bildstock Benninghausen
Benninghauser Heide (bei Nr. 20)
12.2.1996 273
Kath. Pfarrkirche St. Martin Benninghausen
Dorfstraße
Die katholische Pfarrkirche ist eine ehemalige Zisterzienserinnenkirche. Die spätgotische Saalkirche zu vier Jochen wurde aus hammergerechtem Bruchstein erreicht, der Chor schließt mit 5/8. Die Reste einer Vorgängerkirche wurden 1982 ergraben, es handelte sich um die Fundamente einer Saalkirche ohne Turm, mit eingezogenem Chor.[4] Bedeutend ist ein Kruzifix aus Eiche, das vermutlich um 1070 in Köln angefertigt wurde. Bei dem schlanken Corpus treten deutlich sichtbar Sehnen hervor. Die Reste einer ursprünglichen Farbfassung wurden nach Befund restauriert. Das Sepulcrum in der Brust wurde nachträglich eingefügt und die Balken des Kreuzes erneuert.[4] 1514[4] 7.8.1986 146
Pfarrhaus Benninghausen
Dorfstraße 24
12.2.1996 274
Benninghausen
Gut Alpe 1
3.12.1986 176
Benninghausen
Hammerschmidtbogen
7.9.1987 212
Benninghausen
Haus 5 beim WLK
7.9.1987 209
Benninghausen
Im Hofholz 6 (ehem. Klostergebäude)
Das ehemalige Klostergebäude dient heute als Klinikgebäude für den LWL Die barocke Vierflügelanlage wirkt schlicht, der Kreuzgang im Norden ist erhalten. Das Gebäude wurde seit 1822 als Pflegeanstalt, ab 1933 als wildes KZ der SA und seit 1945 als Landeskrankenhaus genutzt. Der Bau ist verputzt und wurde mit Eckquaderungen versehen. Im überdachten Mittelrisalit der nördlichen Fassade befindet sich ein Portal. Der gesprengte Giebel zeigt ein Wappen und die Bezeichnungen 1711 und 1721. Das Portal ist durch eine Freitreppe erschlossen. Der beschnitzte Treppenaufgang ist mit 1725 bezeichnet. Am Erweiterungsbau im Südwesten ist eine Wappentafel der Äbtissin Anna Theodora von Kleinsorge angebracht.[5]

Das Gebäude steht in einem vor über 100 Jahren angelegten Park, mit über einhundert Strauch- und Baumarten, darunter allein zwölf verschiedene Sorten Ahorn. Erwähnenswert ist auch der 1750 Meter lange Astronomielehrpfad, der die Anordnung der Planeten im Sonnensystem zeigt.[6]

18. Jahrhundert[4] 18.11.1986 170
Barockes Heiligenhäuschen Benninghausen
Schellhasseweg (handschriftlich: Versetzt nach Vorplatz des Kindergartens (1988))
1.6.1988 223
Schleuse Benninghausen Benninghausen
4.1.2000 288
Wohnhaus Bökenförde
Dionysiusstraße 5
11.7.1995 270
Transformatorenhaus Bökenförde
Rüthener Straße
19.5.1992 264
Ehrenmal Bökenförde
Rüthener Straße
22.8.2002 300
Bökenförde
Rüthener Straße 28
22.8.1988 229
Schloss Schwarzenraben 01.jpg
weitere Bilder
Bökenförde
Schloss Schwarzenraben
Das umgräftete barocke Wasserschloss war ursprünglich ein Lehensgut des Klosters Abdinghof. Die Ökonomiegebäude stehen südlich der Gräfte, sie sind mit Mansarddächern gedeckt. Das Herrenhaus wurde von 1759 bis 1778 nach Plänen von Franz Christoph Nagel errichtet, Baumeister war Matthias Kitz. An das Herrenhaus schließen kurze Seitenflügel an, es ist mit einem Mansarddach gedeckt. 1935 brannte es und die Inneneinrichtung nahm erheblichen Schaden. Das zerstörte Dach wurde verändert wieder aufgebaut. Die Ökonomiegebäude, der Garten und die Auffahrt sind axial auf das Herrenhaus ausgerichtet, das mit drei Seiten in der Gräfte steht.[7] 1759 bis 1778[5] 20.11.1986 174
Kath. Pfarrkirche St. Dionysius Kath. Pfarrkirche St. Dionysius Bökenförde
Die katholische Wallfahrtskirche ist eine Basilika aus Bruchstein, sie wurde im 12. Jahrhundert errichtet. Das zweijochige Gebäude mit einem Turm, der ebenfalls im 12. Jahrhundert errichtet wurde, besitzt Chor und Apsis. Die Kapelle zur Verehrung des Gnadenbildes wurde 1521 an das Seitenschiff der Nortseite angebaut. Das Langhaus ist an beiden Seiten durch rundbogige Portale erschlossen. Die Wände der Seitenschiffe sind durch neuromanisch eingefasste Fenster gegliedert. Der Turm mit vier Geschossen hat in den Obergeschossen Biforien. Bemerkenswert sind Reste romanischer Wandmalereien am Gurtbogen im Westen, sie wurden 1976 restauriert. Ein achteckiger Taufstein von 1583 wirkt schmucklos. Das Gnadenbild wurde im 13. Jahrhundert aus Lindenholz geschnitzt und 1961 ergänzt und restauriert.[5] 12. Jahrhundert[5] 7.8.1986 147
Pastoratsgebäude Cappel
Beckumer Straße 189
25.6.1986 137
Kath. Pfarrkirche St. Mariae Himmelfahrt in Lippstadt-Cappel Kath. Pfarrkirche St. Mariae Himmelfahrt in Lippstadt-Cappel Cappel
Beckumer Straße 191
Die evangelische Kirche ist die ehemalige Stiftskirche St. Maria. Die romanische Saalkirche zu zwei Jochen mit Chor und Querhaus ist verputzt. Bei Grabungen im Jahr 1980 wurden zwei Vorgängerkirchen festgestellt. Mit dem Bau der dreischiffigen Basilika wurde ab 1160 begonnen.[8] 12. Jahrhundert[8] 25.6.1986 136
Grenzstein Cappel
Beckumer Straße/Boker Kanal
8.1.1987 198
Kapelle Cappel
Böbbingweg 71
18.1.1988 214
ehem. Stiftsdienerhaus (Justika) Cappel
Cappeler Stiftsallee 1
17.5.2006 302
ehem. Rentei Cappel
Cappeler Stiftsallee 2
17.5.2006 303
Bauernhaus Cappel
Holzstraße 225
23.8.1994 269
Heiligenhäuschen Heiligenhäuschen Cappel
Lichtenplatz 41
21.5.1991 258
Stift Cappel
weitere Bilder
Stift Cappel Cappel
7.8.1986 148
Grenzsteine um Cappel Grenzsteine um Cappel Cappel
25.9.1990 248
Dedinghausen
Am Kusel 6
27.1.1987 202
Dedinghausen
Thingstraße 4
3.12.1986 177
Backhaus Dedinghausen
Thingstraße 3
9.12.1996 281
Antoniuskapelle Eickelborn
7.8.1986 149
Westf. Klinik für Psychiatrie und zugehörige Wohnbebauung in Lippstadt-Eickelborn Westf. Klinik für Psychiatrie und zugehörige Wohnbebauung in Lippstadt-Eickelborn Eickelborn
11.1.1989 234
Esbeck
Bergstraße 2
3.12.1986 178
Esbeck
Bildstock Nordseite der Pfarrkirche
10.12.1986 191
Esbeck
Bildstock Südseite der Pfarrkirche
10.12.1986 192
Esbeck
Schwalbenweg
10.12.1986 190
Kath. Pfarrkirche St. Severinus
weitere Bilder
Kath. Pfarrkirche St. Severinus Esbeck
7.8.1986 150
Garfeln
Dörferweg
24.10.1988 233
Garfeln
Dörferweg 78 (Hof Coersmeier)
4.12.1986 180
Garfeln
Dörferweg 91
3.12.1986 179
Bauernhaus Garfeln
Garfelner Straße 100
13.9.1989 240
Kapelle Garfeln
Garfelner Straße 60
5.10.1993 267
Hellinghausen
Niederhellinghausen (ehem. Schloß Hellinghausen)
Das breite, zweigeschossige Torhaus ist aus Fachwerk errichtet und mit einem Walmdach gedeckt. Es trägt die Bezeichnung 1705. Während der Soester Fehde wurde die zugehörige Burg 1445 zerstört.[9] 1705[9] 18.11.1986 171
Kath. Pfarrkirche St. Clemens
weitere Bilder
Kath. Pfarrkirche St. Clemens Hellinghausen
Die Kirche gilt als älteste aus Stein gebaute Kirche in Westfalen.[10] An dieser Stelle soll schon 825 eine Vorgängerkirche aus Holz gestanden haben, die mehrfach zerstört und auch wieder aufgebaut wurde. Nach Überlieferungen soll Kaiser Karl im Jahr 777 auf dem Weg zum ersten Reichstag die Kirche gesehen haben. Nach einer erneuten Renovierung im Jahr 1782 weihte ein Abt des Klosters Liesborn das Gebäude. Über dem Eingang ist in Lapidarinschrift zu lesen: Patro CInIo DIVI CLeMentIs NoVa SurreXI (Unter dem Schutzpatron des hl. Clemens bin ich neu erstanden.1782).[11] 1781[12] Die nachgotische verputzte Saalkirche zu drei Jochen schließt dreiseitig, der romanische Turm ist niedrig, seine Rundbogenöffnungen sind teilweise vermauert, er ist mit einem Pyramidendach gedeckt. Die Mauern des schlichten Gebäudes sind durch zweibahnige schmale Fenster und Strebepfeiler gegliedert. Das Chronogramm am Südportal ist mit 1781 bezeichnet, das Portal ist klassizistisch gerahmt. Im Innenraum ruhen Kreuzgratgewölbe auf Wandkonsolen. Die Seitenaltäre und der Tabernakel sind mit 1706 bezeichnet, sie wurden von 1957 bis 1961 restauriert. Die Kanzel trägt die Bezeichnung 1783[9] 7.8.1986 151
Herringhausen schloss.jpg
weitere Bilder
Herringhausen
Schloss Herringhausen, Schorlemerallee
Die barocke Schlossanlage in der Schorlemmerallee ist umgräftet. Sie steht auf einem weiten Hof, zur Anlage gehören das Herrenhaus, Pavillons, das Torhaus und eine Scheune. Das Herrenhaus wurde von 1720 bis 1730 nach Plänen von Justus Wehmer errichtet, es steht an drei Seiten in der Gräfte. Der dreiachsige Mittelrisalit ist durch ein übergiebeltes Dachhaus erschlossen. Zum Portal mit Dreiecksgiebel führt eine Freitreppe. Die beiden quadratischen Pavillons wurden im ersten Viertel des 19. Jahrhunderts errichtet, sie sind mit Mansarddächern gedeckt. Die Steinfigur in der Schorlemmerallee stellt den Johannes Nepomuk dar, sie trägt die Bezeichnung 1733[9] 1720–1730[9] 18.11.1986 172
Hörste
An der Kirche 2 (Küsterei)
4.12.1986 184
Hörste
Hörster Straße 139
4.12.1986 182
Hof Nacke Hörste
Hörster Straße 144
13.3.1986 103
Hörste
Im Sauerfeld
10.12.1986 194
Hörste
Im Sauerfeld/Im Dornei
10.12.1986 193
Hörste
Öchtringhauser Straße 130
11.11.1986 167
Hörste
Schleusenstraße 2
4.12.1986 181
Hörste
Schleusenstraße 3
4.12.1986 183
Kath. Pfarrkirche St. Martin
weitere Bilder
Kath. Pfarrkirche St. Martin Hörste
7.8.1986 152
Grenzstein Hörste
25.9.1990 249
Jüdischer Friedhof
weitere Bilder
Jüdischer Friedhof Lipperode
Im Neuen Felde
4.12.1986 185
12-12-27 Lipperode Lippestrasse 1 01.jpg Lipperode
Lippestraße 1
23.10.1986 157
Kath. Kirche St. Michael
weitere Bilder
Kath. Kirche St. Michael Lipperode
Das Gebäude wurde 1904 an der Stelle einer Vorgängerkirche errichtet, Baumeister war Arnold Güldenpfennig. Die neugotische Hallenkirche zu drei Jochen schließt mit einem 5/8 Chor. Der Turm steht an der Westseite, Kapelle und Sakristei sind an der Südseite angebaut. Die Wände des aus Anröchter Stein errichteten Gebäudes sind durch Strebepfeiler und Maßwerkfenster gegliedert. Im Innenraum ist das Mittelschiff kreuzrippengewölbt, die Seitenschiffe sind kreuzgratgewölbt. Eine umfangreiche Restaurierung erfolgte 1988. Der Taufstein stammt aus der Vorgängerkirche, nach einer Bezeichnung wurde er 1866 gestiftet. Die geschnitzte Mondsichelmadonna aus Eiche ist eine Arbeit vom 15. Jahrhundert. Die Figuren der Maria und des Johannes aus der Zeit um 1470 bis 1480 standen ehemals bei einer Kreuzigungsgruppe, sie wurden 1966 restauriert.[12] 1904[12] 22.9.1986 154
20 Grenzsteine im Stadtteil Lipperode Lipperode
25.9.1990 250
Ehemaliges Stellwerk der WLE Lippstadt
Am Nordbahnhof im Bereich der Nordtangente, des Bruchbäumer Weges und des Cappeltores (s. beigefügten Lageplan)
1.6.1988 221
Lippstadt
Am Tannenbaum (An der Bellevue)
11.11.1986 166
Lippstadt
Bahnhofstraße 27A-27B
17.2.1986 77
Ehem. Artillerie-Werkstätten Lippstadt
Beckumer Straße 87
heute Rothe Erde 25.2.1993 265
Wohngebäude Lippstadt
Beckumer Straße 67/68
18.11.1998 286
Lippstadt
Blumenstraße 21
22.1.1986 42
Lippstadt
Blumenstraße 24
10.10.1985 15
Lippstadt
Blumenstraße 1
10.3.1987 205
Wohnhaus Lippstadt
Blumenstraße 17
29.5.2002 297
Doppelhaus Lippstadt
Blumenstraße 28/30
8.7.1996 275
Wohnhaus Lippstadt
Blumenstraße 29
9.6.2000 291
Wasserturm Lippstadt
weitere Bilder
Wasserturm Lippstadt Lippstadt
Bökenförder Straße
5.11.1985 26
Schleuse Lippstadt
Brandenburger Straße/Triftweg (Boker Kanal)
15.4.1988 218
Schleuse Lippstadt
Brandenburger Straße/Wiesenhausweg (Boker Kanal)
15.4.1988 219
Niemöllerhaus Lippstadt
Brüderstraße 13/15
22.1.1986 41
Lippstadt
Brüderstraße 2
10.10.1985 11
Lippstadt
Brüderstraße 5
13.11.1985 29
Lippstadt
Brüderstraße 7
13.11.1985 30
Lippstadt
Burgstraße 23
10.10.1985 16
Zuppinger Wasserrad der Burgmühle Lippstadt
Burgstraße 58
9.6.2000 292
Lippstadt
Cappelstraße 10
13.2.1986 64
Lippstadt
Cappelstraße 24
22.4.1986 120
Landeszentralbank Lippstadt
Cappelstraße 28
1.8.1986 138
Lippstadt
Cappelstraße 31
10.10.1985 17
Lippstadt
Cappelstraße 49
22.4.1986 121
Lippstadt
Cappelstraße 64a
16.10.1985 18
Lippstadt
Cappelstraße 14
8.1.1987 195
Wohn- und Geschäftshaus Lippstadt
Cappelstraße 32
21.8.2008 312
Fachwerkhaus Lippstadt
Cappelstraße 41
29.11.1990 256
Lippstadt
Cappelstraße 44a
23.10.1986 156
Wohn- und Geschäftshaus Lippstadt
Cappelstraße 60
19.5.1992 263
Kolonie "Phoenix" Lippstadt
Ebertstraße 16-55, als Gesamtheit einschließlich Vorgärten und Straßenraum
18.5.1987 206
Damenstift Lippstadt
weitere Bilder
Damenstift Lippstadt Lippstadt
Ehem. Stiftskirche St. Marien, Gebäude im Stift 1, 2, 3, 4 und 5 sowie die im Lageplan rot umrandete Fläche
10.10.1985 6
Lippstadt
Elisabethstraße 1
16.10.1985 19
Lippstadt
Elisabethstraße 3
16.10.1985 20
Lippstadt
Elisabethstraße 7
6.5.1988 21
Lippstadt
Elisabethstraße 9
16.10.1985 22
Lippstadt
Elisabethstraße 5
23.1.1987 200
Wohnhaus Erwitter Straße 17, 4780 Lippstadt Lippstadt
Erwitter Straße 17
12.9.1989 239
Wohnhaus mit Hintergebäude und Wirtschaftshof Wohnhaus mit Hintergebäude und Wirtschaftshof Lippstadt
Erwitter Straße 2
12.6.1989 235
Lippstadt
Esbecker Straße 14
16.10.1985 24
Lippstadt
Esbecker Straße 16
16.10.1985 25
Lippstadt
Esbecker Straße 18
13.11.1985 31
Lippstadt
Esbecker Straße 20
13.11.1985 32
Lippstadt
Esbecker Straße 8
21.10.1986 23
Lippstadt
Esbecker Straße 2
30.10.1986 160
Lippstadt
Esbecker Straße 4
30.10.1986 161
Lippstadt
Esbecker Straße 6
30.10.1986 162
Lippstadt
Fleischhauerstraße 10
22.1.1986 40
Lippstadt
Fleischhauerstraße 15
13.11.1985 33
Fleischhauerstraße 16 Lippstadt.jpg Lippstadt
Fleischhauerstraße 16
13.11.1985 34
Lippstadt
Fleischhauerstraße 18
13.11.1985 35
Lippstadt Fleischhauerstraße 19.jpg Lippstadt
Fleischhauerstraße 19
13.11.1985 36
Lippstadt
Fleischhauerstraße 23
13.11.1985 37
Lippstadt
Fleischhauerstraße 25
22.1.1986 43
Lippstadt
Fleischhauerstraße 27
22.1.1986 44
Lippstadt
Fleischhauerstraße 28
22.1.1986 45
ehem. Amtsgerichtsgebäude ehem. Amtsgerichtsgebäude Lippstadt
Fleischhauerstraße 1/Lange Straße 36
19.11.1984 2
Kernbau der ehem. Marienschule von 1898–1902 Lippstadt
Fleischhauerstraße 2
19.6.1997 283
Erweiterung des Kernbaus der ehem. Marienschule, 1925-30 Lippstadt
Fleischhauerstraße 4
12.12.2001 295
Lippstadt
Friedrichstraße 10
23.1.1986 50
Lippstadt
Friedrichstraße 11
23.1.1986 51
Lippstadt
Friedrichstraße 12
23.1.1986 52
Lippstadt
Friedrichstraße 13
23.1.1986 53
Wohnhaus mit Einfriedung Lippstadt
Friedrichstraße 17
29.3.2010 314
Lippstadt
Friedrichstraße 7
23.1.1986 48
Lippstadt
Friedrichstraße 8
23.1.1986 49
Friedrichschule Lippstadt
Friedrichstraße 16
18.10.1991 260
Lippstadt
Geiststraße 49
23.1.1986 54
Wohnhaus Lippstadt
Geiststraße 54
25.6.1990 245
Lippstadt
Geiststraße 56
12.2.1986 56
Wohnhaus und Gartentor Lippstadt
Goethestraße 11
21.12.2006 310
Lippstadt
Goethestraße
7.9.1987 207
Lippstadt
Helle Halle 2
4.11.1986 163
Lippstadt
Helle Halle 3
4.11.1986 164
Fachwerkhaus Lippstadt
Helle Halle 8
11.6.2002 298
Lippstadt
Holzstraße/Triftweg (sog. Dreiländereck)
8.1.1987 197
ehem. Schaurot'sche Villa einschl. Wallpoterne Lippstadt
Hospitalstraße/Klosterstraße 31
12.2.1986 58
Ehrenmal Lippstadt
Im Grünen Winkel
8.7.1996 278
Wohn- und Geschäftshaus (vier Fassaden einschl. Dach) Lippstadt
Kahlenstraße 18
22.5.2006 307
Wohnhaus Lippstadt
Kahlenstraße 30
1.9.1999 287
Turnhalle der ehem. Marienschule, 1913 Lippstadt
Kahlenstraße 5
7.12.2001 296
Wohnhaus Lippstadt
Kastanienweg 3
8.7.1996 276
Wohnhaus Lippstadt
Kastanienweg 4
8.7.1996 277
Lippstadt
Kastanienweg 9
12.2.1986 59
Lippstadt
Klusetor 1 (Försterhof)
8.1.1987 196
Lippstadt
Klusetor 14
22.8.1988 225
Villengebäude Lippstadt
Klusetor 27
11.4.1991 257
Lippstadt
Klusetor 3
12.2.1986 60
Lippstadt
Klusetor 6
10.3.1987 204
Lippstadt
Kolpingstraße 3
12.2.1986 61
Lippstadt
Kolpingstraße 5
12.2.1986 62
Lippstadt
Kolpingstraße 7
13.2.1986 63
Lippebrücke Lippstadt
Kreisstraße 50, Knappstraße/In den Amtswiesen
5.5.2003 301
Lippstadt Lange Straße 13 01.jpg Lippstadt
Lange Straße 13
14.2.1986 67
Lippstadt Lange Straße 19 01.jpg Lippstadt
Lange Straße 19
14.2.1986 68
Lippstadt
Lange Straße 21
14.2.1986 69
Lippstadt Lange Straße 23.jpg Lippstadt
Lange Straße 23
10.4.1986 114
Lippstadt Lange Straße 25 01.jpg Lippstadt
Lange Straße 25 und Geiststraße 2
1.8.1986 139
Lippstadt Lange Straße 27 02.jpg Lippstadt
Lange Straße 27
22.4.1986 122
Lippstadt Lange Straße 28.jpg Lippstadt
Lange Straße 28
14.2.1986 70
Haus Köppelmann Haus Köppelmann Lippstadt
Lange Straße 30
14.2.1986 71
ehem. Post ehem. Post Lippstadt
Lange Straße 45
14.2.1986 72
Lippstadt
Lange Straße 60
17.2.1986 73
Lippstadt
Lange Straße 69
17.2.1986 74
Lippstadt Lange Straße 7.jpg Lippstadt
Lange Straße 7/Johannes-Westerman-Platz 21
13.2.1986 65
Lippstadt
Lange Straße 71
17.2.1986 75
Lippstadt
Lange Straße 74
17.2.1986 76
Wohn- und Geschäftshaus Lippstadt
Lange Straße 76
25.11.2010 315
Lippstadt
Lange Straße 9
14.2.1986 66
Wohn- und Geschäftshaus Lippstadt
Lange Straße 93
9.12.2011 316
Bernhardbrunnen
weitere Bilder
Bernhardbrunnen Lippstadt
Lange Straße
10.10.1985 12
Lippstadt Lange Straße 11.jpg Lippstadt
Lange Straße 11
28.10.1986 158
Lippstadt Lange Straße 12 Goldener Hahn 03.jpg Lippstadt
Lange Straße 12
30.10.1986 159
Rathaus Rathaus Lippstadt
Lange Straße 14
10.10.1985 9
Stadtpalais/Standesamt Stadtpalais/Standesamt Lippstadt
Lange Straße 15
10.10.1985 10
Lippstadt
Lange Straße 5
26.1.1987 201
Wohn- und Geschäftshaus Lippstadt
Lange Straße 50
22.2.2005 305
Wohn- und Geschäftshaus Wohn- und Geschäftshaus Lippstadt
Lange Straße 59
19.5.1992 262
Wohn- und Geschäftshaus Lippstadt
Lange Straße 64
18.10.1991 259
Geschäftshaus Lippstadt
Lange Straße 65
19.3.2010 313
Lippstadt
Lange Straße 80
9.3.1987 203
Lippstadt
Lange Straße 82
4.11.1986 165
ehem. Friedhofswärterhaus Lippstadt
Lipperoder Straße
13.11.1985 28
Jüdischer Friedhof
weitere Bilder
Jüdischer Friedhof Lippstadt
Lipperoder Straße
28.1.2000 289
Kriegerehrenmal, Deutsch-französischer Krieg Lippstadt
Lipperoder Straße, Hauptfriedhof
10.10.2011 320
Grabmal für polnische Gefallene, wohl 1. H. 20. Jahrhundert Lippstadt
Lipperoder Straße, Hauptfriedhof
10.10.2011 321
Kriegerehrenmal Lippstadt
Lipperoder Straße, Hauptfriedhof
10.10.2011 322
Grabmonument, bez. 1881 Lippstadt
Lipperoder Straße, Hauptfriedhof, Gräber 106-108, Feld 1
10.10.2011 319
Grabstätte der Familie Schwarze Lippstadt
Lipperoder Straße, Hauptfriedhof, Gräber 130-132, Feld 3
10.10.2011 324
Grabstätte der Familie Pötting Lippstadt
Lipperoder Straße, Hauptfriedhof, Gräber 174-175, Feld 10
19.10.2011 330
Grabstätte mit Urne, der Wilhelmine Amdie Epping Lippstadt
Lipperoder Straße, Hauptfriedhof, Gräber 179-180, Feld 3
10.10.2011 326
Grabmonumente der Familie Linhoff Lippstadt
Lipperoder Straße, Hauptfriedhof, Gräber 19-20, Feld 3
10.10.2011 325
Grabmal Professor Eduard Lottner, gest. 1887 Lippstadt
Lipperoder Straße, Hauptfriedhof, Gräber 23-25, Feld 1
9.9.2011 318
drei gusseiserne Kreuze Lippstadt
Lipperoder Straße, Hauptfriedhof, Gräber 424, 425, 426, Feld 5
23.6.2008 311
Grabstätte der Familie Pehle Lippstadt
Lipperoder Straße, Hauptfriedhof, Gräber 62-64, Feld 10
19.10.2011 329
Grabstätte der Familie Kisker Lippstadt
Lipperoder Straße, Hauptfriedhof, Gräber 76-77, Feld 7
10.10.2011 323
Pastorengrabmal Lippstadt
Lipperoder Straße, Hauptfriedhof, Gräber 78-83, Feld 12
19.10.2011 327
Grabstätte Familie Epping Lippstadt
Lipperoder Straße, Hauptfriedhof, Gräber 82-90, Feld 7
19.10.2011 328
Ehrenmal für Friedrich Blankenburg Lippstadt
Lipperoder Straße, Hauptfriedhof, Gräber 93-95, Feld 7
10.10.2011 317
Kutscherhaus Lippstadt
Lippertor 11
25.6.1990 246
Lippstadt
Lippertor 11/Nordstraße 2
17.2.1986 79
Lippstadt
Lippertor 2
3.2.1986 55
Brückenhäuschen am Lippertor Lippstadt
Lippertor 6
10.10.1985 13
Lippstadt
Lippertor 7 (gestrichen: und Nordstraße 1 (S. 93))
17.2.1986 78
Dienstgebäude des Zollamts Lippstadt
Lippertor 8
14.4.1984 1
Steinschleuse Steinschleuse Lippstadt
Lippstadt (hinter der Wilhelmschule)
10.10.1985 14
Lippstadt
Luchtenstraße 8
18.2.1986 80
Gademe-Häuser Lippstadt
Luchtenstraße 27, 29, 31
13.2.1990 244
Lippstadt
Lüningstraße 6
18.2.1986 81
Marktstraße 24 Lippstadt.jpg Lippstadt
Marktstraße 24
26.2.1986 83
Wohn- und Geschäftshaus Lippstadt
Marktstraße 25
16.1.2006 306
Lippstadt
Marktstraße 9
26.2.1986 82
Lippstadt
Marktstraße 3
22.8.1988 227
Lippstadt
Marktstraße 8
7.9.1987 211
Ehemalige Kommandatur Fliegerhorst Lippstadt, jetzt Wohngebäude Ehemalige Kommandatur Fliegerhorst Lippstadt, jetzt Wohngebäude Lipperbruch
Mastholter Straße 102-106
1934/1935 30.6.1998 285
Lippstadt
Möllerstraße 10
26.2.1986 84
Lippstadt
Möllerstraße 11
26.2.1986 85
Lippstadt
Möllerstraße 13
26.2.1986 86
Lippstadt
Möllerstraße 14
26.2.1986 87
Lippstadt
Möllerstraße 15
26.2.1986 88
Lippstadt
Möllerstraße 16
26.2.1986 89
Lippstadt
Möllerstraße 17
26.2.1986 90
Lippstadt
Möllerstraße 18
26.2.1986 91
Lippstadt
Mühlenstraße 4
23.1.1986 47
Lippstadt
Mühlenstraße 10
12.10.1988 231
Lippstadt
Mühlenweg 3
27.2.1986 92
Kisker-Schleuse Lippstadt
nördliche Umflut
13.9.1989 242
Lippstadt
Nordstraße 1 (siehe auch Lippertor 7)
7.10.1986 93
Lippstadt
Nordstraße 12
27.2.1986 95
Lippstadt
Nordstraße 14
27.2.1986 96
Lippstadt
Nordstraße 6
27.2.1986 94
Villa Linhoff Lippstadt
Ostendorfallee 5
28.2.1986 97
Steinkreuz Lippstadt
östlich der Erwitter Warte am Suckeweg
6.1.1998 284
Lippstadt
Oststraße 10
13.6.1986 100
Lippstadt
Oststraße 19
7.10.1986 101
Lippstadt
Oststraße 21
28.2.1986 102
Lippstadt
Oststraße 4
28.2.1986 98
Lippstadt
Oststraße 8
28.2.1986 99
Lippstadt
Oststraße/Ferdinandstraße
4.8.1986 140
Lippstadt Poststr. 10 02.JPG Lippstadt
Poststraße 10
9.4.1986 104
Lippstadt
Poststraße 14
9.4.1986 105
Lippstadt Postrasse 16.jpg Lippstadt
Poststraße 16
9.4.1986 106
2012-05 Lippstadt Metzgeramtshaus 03.jpg Lippstadt
Poststraße 22
9.4.1986 107
Metzgeramthaus Metzgeramthaus Lippstadt
Poststraße 24
9.4.1986 108
Lippstadt
Poststraße 27
10.4.1986 109
Lippstadt
Poststraße 28
10.4.1986 110
Lippstadt
Poststraße 33
10.4.1986 111
Lippstadt
Poststraße 15
1.6.1988 220
Kreuzgewölberaum mit zwei Kreuzgratgewölben Lippstadt
Poststraße 33
12.10.1988 232
Wohn- und Geschäftshaus Lippstadt
Poststraße 9
12.11.1990 255
Lippstadt
Rathausstraße 10
16.4.1986 117
Altes Brauhaus Lippstadt
Rathausstraße 12
14.11.1986 118
Lippstadt
Rathausstraße 14
23.4.1986 119
Lippstadt
Rathausstraße 17
23.4.1986 123
Lippstadt
Rathausstraße 20
23.4.1986 124
Lippstadt
Rathausstraße 21
23.4.1986 125
Lippstadt
Rathausstraße 3
10.4.1986 112
Lippstadt
Rathausstraße 6
10.4.1986 113
Rathausstraße 7 Lippstadt.jpg Lippstadt
Rathausstraße 7
16.4.1986 115
Rathausstraße 8 Lippstadt.jpg Lippstadt
Rathausstraße 8
16.4.1986 116
Heimatmuseum Heimatmuseum Lippstadt
Rathausstraße 13
13.11.1985 27
Lippstadt
Rathausstraße 5
22.8.1988 228
Lippstadt
Rixbecker Straße 80
23.4.1986 126
Südliche Lippeumflut in Lippstadt Lippstadt
siehe beigefügten Lageplan
12.9.2000 294
Nördliche Lippeumflut in Lippstadt Lippstadt
Siehe geigefügten Lageplan
15.12.1995 271
Lippstadt
Soeststraße 11
23.4.1986 128
Lippstadt
Soeststraße 12
24.4.1986 131
Lippstadt
Soeststraße 17
23.4.1986 129
Lippstadt
Soeststraße 18
24.4.1986 130
Lippstadt
Soeststraße 26
9.1.1986 38
Archiv Lippstadt
Soeststraße 8
7.9.1987 210
Wohnhaus Lippstadt
Soesttor 18
4.9.1996 280
Lippstadt
Soesttor 42
24.4.1986 132
Lippstadt
Spielplatzstraße 1a
12.5.1986 133
Ehem. Synagoge
weitere Bilder
Ehem. Synagoge Lippstadt
Stiftstraße 7
12.6.1989 237
Lippstadt
Stiftstraße 10
5.8.1986 143
Lippstadt
Stiftstraße 12
5.8.1986 144
ehem. Stiftspastorat
weitere Bilder
ehem. Stiftspastorat Lippstadt
Stiftstraße 2/Cappelstraße 10
12.5.1986 134
Lippstadt
Stiftstraße 4
12.5.1986 135
Lippstadt
Stiftstraße 8
4.8.1986 142
Ehem. Churchill-Kaserne Lippstadt
Südstraße
17.2.1994 268
Meilenstein Lippstadt
Wiedenbrücker Straße/Boker Kanal
18.1.1988 213
Lippstadt
Woldemei 20
5.8.1986 145
Wohnhaus Lippstadt
Woldemei 12
11.10.2006 308
Wohnhaus mit Atelieranbau Lippstadt
Woldemei 14
18.12.2006 309
Marienkirche
weitere Bilder
Marienkirche Lippstadt
Die evangelische Marienkirche ist eine zweijochige spätromanische Stufenhalle mit einem Querhaus. Der Kirchturm steht an der Westseite, zwei Chorflankentürme begleiten den dreiseitig geschlossenen Chor im Stile der Spätgotik. An der Nordseite befinden sich die Sakristei und die Kapelle. Wohl kurz nach der Stadtgründung im Jahr 1184 war der Baubeginn. Nach einer dendrochronologischen Untersuchung stammt ein Balken im nördlichen Flankenturm aus der Zeit um 1200. Die Ostpartie mit dem Querhaus weihte Bernhard II zur Lippe 1222. Der Bau des Turmes wurde im zweiten Viertel des dreizehnten Jahrhunderts vollendet. Der Bau des Hallenumgangschores, der Kapelle und der Sakristei erfolgte von 1478 bis 1506. Bei einer Restaurierung von 1964 bis 1972 wurde der Fußboden im Chorumgang und im Langhaus wieder auf das ursprüngliche Niveau abgesenkt. Gleichzeitig wurden Gewölbe- und Wandmalereien aufgedeckt, die von 1992 bis 1997 eine umfangreiche Restaurierung erfuhren.[13] um 1200[13] 10.10.1985 3
Jakobikirche
weitere Bilder
Jakobikirche Lippstadt
Mit dem Bau der evangelischen Kirche wurde wohl vor der Mitte des dreizehnten Jahrhunderts belegt, eine erste urkundliche Erwähnung ist für 1260 belegt. Die gotische Hallenkirche zu zwei Jochen schließt mit Haupt- und Nebenchören im 5/8 Schluss. Der massige Westturm in barocken Formen ist mit einer Barockhaube bekrönt.<[14] 13. Jahrhundert[14] 10.10.1985 4
Ev. Brüderkirche Lippstadt
10.10.1985 5
Kath. Pfarrkirche St. Nicolai
weitere Bilder
Kath. Pfarrkirche St. Nicolai Lippstadt
10.10.1985 7
Kath. Pfarrkirche St. Josef
weitere Bilder
Kath. Pfarrkirche St. Josef Lippstadt
10.10.1985 8
Bildstock Lohe
Loher Straße
9.12.1996 282
St. Hubertus-Kapelle Lohe
15.12.1989 243
Overhagen
Glockenweg 4 (in der kath. Kirche)
7.9.1987 208
Sandsteinplastik des Hl. Nepomuk Overhagen
Nepomukstraße/Schloßgraben
8.7.1996 279
Schloss Overhagen Overhagen
Schloss Overhagen, Schloßgraben 19
18.11.1986 173
Kleines Wirtschaftsgebäude Overhagen
Schloßgraben 1
12.6.1989 238
Vierständer-Haupthaus Overhagen
Wallgraben 5
12.11.1990 254
Schloßkapelle Schloßkapelle Overhagen
17.9.1986 153
Rebbecke
Mettinghauser Straße 65 (Hofanlage)
5.12.1986 187
Rebbecke
Rebbecker Straße 33 (Bauernhaus)
5.12.1986 188
Fachwerkgebäude Rebbecke
Rebbeker Straße 39
20.8.2002 299
Rebbecke
Waldseestraße 11
12.11.1986 168
Wehranlagen II und IV in der Lippe Rebbecke
4.11.1991 261
Backspeicher Rixbeck
Oberdorf 14
24.8.2000 293
Kath. Kirche St. Antonius von Padua
weitere Bilder
Kath. Kirche St. Antonius von Padua Rixbeck
Oberdorf 3
22.12.2004 304
169
186
189
199
224
272

Denkmalbereiche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bild Bezeichnung Lage Beschreibung Bauzeit Eingetragen
seit
Denkmal-
nummer
Burg Lipperode
weitere Bilder
Burg Lipperode Lipperode

Karte
Burgrest einer Wasserburg  ?  ?

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Baudenkmäler in Lippstadt – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dehio-Handbuch Westfalen 2011 (vgl. Literatur), S. 586 f.
  2. Beschreibung und Foto des Innenraumes auf www.margareta-wadersloh.de
  3. Angaben zur Bauzeit auf www.margareta-wadersloh.de
  4. a b c d Dehio-Handbuch Westfalen 2011 (vgl. Literatur), S. 586.
  5. a b c d Dehio-Handbuch Westfalen 2011 (vgl. Literatur), S. 587.
  6. Park und Astronomielehrpfad
  7. Dehio-Handbuch Westfalen 2011 (vgl. Literatur), S. 587 f.
  8. a b Dehio-Handbuch Westfalen 2011 (vgl. Literatur), S. 588 f.
  9. a b c d e Dehio-Handbuch Westfalen 2011 (vgl. Literatur), S. 590.
  10. älteste Steinkirche
  11. Vorgeschichte
  12. a b c Dehio-Handbuch Westfalen 2011 (vgl. Literatur), S. 591.
  13. a b Dehio-Handbuch Westfalen 2011 (vgl. Literatur), S. 579.
  14. a b Dehio-Handbuch Westfalen 2011 (vgl. Literatur), S. 577.