Liste der Baudenkmäler in Luhe-Wildenau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Auf dieser Seite sind die Baudenkmäler des Oberpfälzer Marktes Luhe-Wildenau zusammengestellt. Diese Tabelle ist eine Teilliste der Liste der Baudenkmäler in Bayern. Grundlage ist die Bayerische Denkmalliste, die auf Basis des bayerischen Denkmalschutzgesetzes vom 1. Oktober 1973 erstmals erstellt wurde und seither durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege geführt wird. Die folgenden Angaben ersetzen nicht die rechtsverbindliche Auskunft der Denkmalschutzbehörde. [Anm. 1]

Wappen von Luhe-Wildenau
Marktplatz in Luhe (2016)

Ensemble Marktplatz Luhe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aktennummer E-3-74-133-1

Der langgestreckte, leicht ansteigende und sich verbreiternde Straßenmarkt ist an seinen Längsseiten durch eine geschlossene Folge zweigeschossiger Traufseithäuser z. T. noch aus der Zeit um 1800 flankiert. Die Gebäude wurden nach dem Marktbrand von 1928 weitgehend überformt. Die Geschlossenheit der Dachlandschaft ist vom Koppelberg aus noch gut zu beobachten. Im südlichen Bereich des Marktes bildet der Kirchturm in Verbindung mit einem Torturm der ehem. Kirchhofbefestigung und einem schräg vorgeschobenen Gebäudekomplex einen malerischen Blickfang.

Baudenkmäler nach Ortsteilen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Luhe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Glaubenwieser Straße 37
(Standort)
Katholische Wallfahrtskirche St. Nikolaus auf dem Koppelberg Bezeichnet 1696; mit Ausstattung D-3-74-133-1 Katholische Wallfahrtskirche St. Nikolaus auf dem Koppelberg
Glaubenwieser Straße 37; Koppelberg
(Standort)
Einsiedelkapelle Wohl 19. Jahrhundert; unterhalb der Kirche D-3-74-133-2 Einsiedelkapelle
Straße nach Meisthof
(Standort)
Granitbildstock Wohl 19. Jahrhundert; nördlich am Anfang der Straße nach Meisthof D-3-74-133-19 BW
Straße nach Unterwildenau
(Standort)
Holzkruzifix Wohl um 1900; an der Straße nach Unterwildenau, derzeit Aufbewahrung im Alten Pfarrhof, Regensburger Straße 4 D-3-74-133-20 BW
Weg zum Koppelberg
(Standort)
Kreuzwegstationen Zweite Hälfte 19. Jahrhundert, Granitbildstöcke mit Eisenreliefs; am Weg zum Koppelberg D-3-74-133-18 BW
Marktplatz 1; Kirchenstraße 2
(Standort)
Katholische Pfarrkirche St. Martin Am Chor bezeichnet 1699, am Turm bezeichnet 1524; mit Ausstattung; südwestlich Kirchhofbefestigung, im Kern mittelalterlich D-3-74-133-4 Katholische Pfarrkirche St. Martin
weitere Bilder
Marktplatz 1
(Standort)
Kriegerdenkmal Um 1920, Säule mit barockisierender Martinsfigur; an der Nordseite des Kirchplatzes D-3-74-133-11 Kriegerdenkmal
Marktplatz 3
(Standort)
Ehemaliges Rathaus Westlicher Bauteil, zweigeschossiger Satteldachbau, 1546 (dendrochronologische Datierung) D-3-74-133-5 Ehemaliges Rathaus
Marktplatz 3
(Standort)
Torturm, sogenannter Hußturm Spätmittelalterlich, im oberen Teil erneuert; Granitstein mit ausgehauenem Schwert, nachmittelalterlich, in die Ostwand des Turmes eingemauert; siehe Marktplatz 1, Kirchhofbefestigung D-3-74-133-6 Torturm, sogenannter Hußturm
weitere Bilder
Marktplatz 14
(Standort)
Ehemaliger Friseur- und Kolonialwarenladen Ruf Zweigeschossiger Putzbau mit Satteldach, Lebensmittelladen mit Ausstattung, 1928 D-3-74-133-31 BW
Marktplatz 21
(Standort)
Traufseithaus Bezeichnet 1793, mit Tür- und Fensterrahmungen D-3-74-133-8 BW
Marktplatz 22
(Standort)
Holztor Biedermeier D-3-74-133-9 BW
Marktplatz 31
(Standort)
Granitportal Um 1800 D-3-74-133-10 BW
Planstraße 3
(Standort)
Giebelhaus Um 1800, mit geohrten Tür- und Fensterrahmungen und Schwibbogen D-3-74-133-12 BW
Regensburger Straße 1
(Standort)
Gasthof Bezeichnet 1798, Traufseitbau D-3-74-133-13 Gasthof
Regensburger Straße 4
(Standort)
Ehemaliger katholischer Pfarrhof Nach Brand 1790 neu errichtet, Mansarddachbau mit Steingewänden D-3-74-133-14 Ehemaliger katholischer Pfarrhof
Regensburger Straße 29
(Standort)
Kapelle zur Schmerzhaften Muttergottes 1863, neugotisch; mit Ausstattung; Bildstock aus Sandstein, mit Figurengruppe aus Granit, bezeichnet 1727; in Nähe der Kapelle D-3-74-133-15 BW
Ortsausgang Richtung Neudorf
(Standort)
Wegkreuz Um 1900; am westlichen Ortsausgang Richtung Neudorf D-3-74-133-21 BW
Weidener Straße 1
(Standort)
Tafel mit Müllerzeichen Bezeichnet 1806, Gedenktafel 1821 D-3-74-133-17 BW

Meisthof[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Nähe Luher Straße
(Standort)
Feldkapelle Verputzter Massivbau mit Satteldach, 18./19. Jahrhundert; mit Ausstattung D-3-74-133-28 BW

Neudorf bei Luhe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Chor der Kirche
(Standort)
Dorfkreuz mit Holzfiguren Mit Holzfiguren, wohl um 1900; am Chor der Kirche D-3-74-133-24 BW
Neudorf 31
(Standort)
Kirche Um 1770, nach Brand 1819 erneuert; mit Ausstattung D-3-74-133-22 BW
Neudorf 43
(Standort)
Steintürgerüst Bezeichnet 1814 D-3-74-133-23 BW
östlicher Ortsausgang
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Wegkreuz Bezeichnet 1886; am östlichen Ortsausgang D-3-74-133-25

Unterwildenau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Unterwildenau 8
(Standort)
Kreuz Eisen auf Granitsockel, bezeichnet 1873; bei Haus Nummer 8 D-3-74-133-27 BW
Unterwildenau 17; Unterwildenau 17a
(Standort)
Hammerschlösschen und Kapelle St. Lorenz Hauptgebäude dreigeschossig mit Satteldach, frühes 17. Jahrhundert; Schloßkapelle mit Dachreiter und Ausstattung; zweite Hälfte 19. Jahrhundert; Wirtschaftshof, um 1800, mit älteren Bauteilen, einer davon bezeichnet 1861; Park, teilummauert und von Schleifbach- und Mühlbachwasser umschlossen D-3-74-133-26 Hammerschlösschen und Kapelle St. Lorenz
weitere Bilder

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Diese Liste entspricht möglicherweise nicht dem aktuellen Stand der offiziellen Denkmalliste. Letztere ist über die unter Weblinks angegebene Verknüpfung als PDF im Internet einsehbar und im Bayerischen Denkmal-Atlas kartographisch dargestellt. Auch diese geben, obwohl sie durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege täglich aktualisiert werden, nicht überall den aktuellen Stand wieder. Daher garantiert das Vorhandensein oder Fehlen eines Bauwerks oder Ensembles in dieser Liste oder im Bayerischen Denkmal-Atlas nicht, dass es gegenwärtig ein eingetragenes Denkmal ist oder nicht. Außerdem ist die Bayerische Denkmalliste ein nachrichtliches Verzeichnis. Die Denkmaleigenschaft – und damit der gesetzliche Schutz – wird in Art. 1 des Bayerischen Denkmalschutzgesetzes (BayDSchG) definiert und hängt nicht von der Kartierung im Denkmalatlas und der Eintragung in die Bayerische Denkmalliste ab. Auch Objekte, die nicht in der Bayerischen Denkmalliste verzeichnet sind, können Denkmäler sein, wenn sie die Kriterien nach Art. 1 BayDSchG erfüllen. Bei allen Vorhaben ist eine frühzeitige Beteiligung des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege nach Art. 6 BayDSchG notwendig.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Baudenkmäler in Luhe-Wildenau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien