Liste der Baudenkmäler in Mömlingen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Auf dieser Seite sind die Baudenkmäler der unterfränkischen Gemeinde Mömlingen zusammengestellt. Diese Tabelle ist eine Teilliste der Liste der Baudenkmäler in Bayern. Grundlage ist die Bayerische Denkmalliste, die auf Basis des Bayerischen Denkmalschutzgesetzes vom 1. Oktober 1973 erstmals erstellt wurde und seither durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege geführt wird. Die folgenden Angaben ersetzen nicht die rechtsverbindliche Auskunft der Denkmalschutzbehörde. Diese Liste gibt den Fortschreibungsstand vom 27. Januar 2015 wieder und enthält 19 Baudenkmäler.

Wappen von Mömlingen

[Anm. 1]

Baudenkmäler nach Ortsteilen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mömlingen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Altmauer
(Standort)
Gedenkkreuz Stele mit zweilappigem Tatzenkreuz, Sandstein, 1712, zum Gedenken an einen vom Blitz Erschlagenen D-6-76-140-19 Gedenkkreuz
Am Sauerberg; Feldabt. Wingert
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Kreuz 1753; nicht nachqualifiziert D-6-76-140-16
Bachstraße; Eichelberg
(Standort)
Bildstock Bildsäule mit Nischenaufsatz in Kreuzdachform und Kreuzreliefs, Sandstein, Sockel bezeichnet 1761, Aufsatz bezeichnet 1848 D-6-76-140-17 BW
Bahnhofstraße 19
(Standort)
Bildstock Fragment einer Bildsäule, Aufsatz fehlt, Sandstein, um 1600 D-6-76-140-15 Bildstock
weitere Bilder
Hauptstraße
(Standort)
Bildstock Bildsäule mit Kreuzdachaufsatz und Reliefdarstellungen Hl. Jakobus maj./ Kreuzigung mit Assistenzfiguren/ Hl. Barbara / Rs. 'Arma Christi', Sandstein, um 1600 D-6-76-140-6 Bildstock
Hauptstraße 36
(Standort)
Wohnhaus langgestrecktes traufständiges zweigeschossiges Fachwerkhaus über hohem Kellersockel mit Halbwalmdach, 1. Hälfte 19. Jahrhundert D-6-76-140-3 Wohnhaus
Hauptstraße 65
(Standort)
Bauernhof Wohnhaus, zweigeschossiger Satteldachbau in Ecklage mit Zierfachwerk im Obergeschoss, um 1700, Erdgeschoss massiv erneuert, 19./20. Jahrhundert D-6-76-140-4 Bauernhof
Hauptstraße 65
(Standort)
Bauernhof Scheune, giebelständiger zweigeschossiger Satteldachbau mit Fachwerkobergeschoss, Sandsteinerdgeschoss mit konkaver Aussparung in Straßenfassade für Dorfbrunnen, 2. Hälfte 19. Jahrhundert, Giebelaufmauerung, Backstein, um 1900 D-6-76-140-4 Bauernhof
Hauptstraße 74, Hauptstraße 76
(Standort)
Bauernhaus zweistöckiges Fachwerkhaus mit Satteldach in Ecklage, 18. Jahrhundert; D-6-76-140-5 Bauernhaus
Hauptstraße 74

Hauptstraße 76
(Standort)

Nebengebäude Nebengebäude, schmaler zweistöckiger Pultdachbau im Erdgeschoss teilweise als offene Laube über Holzstützen, Fachwerkobergeschoss, Gefache modern ausgemauert, 2. Hälfte 19. Jahrhundert D-6-76-140-5 [[Vorlage:Bilderwunsch/code!/C:49.85856,9.08369!/D:Hauptstraße 74
Hauptstraße 76, Nebengebäude!/|BW]]
Hauptstraße 74

Hauptstraße 76
(Standort)

Scheune Sandsteinbau mit Fachwerkgiebel und Satteldach 18. Jahrhundert, Erdgeschoss, Sandstein, 19. Jahrhundert D-6-76-140-5 Scheune
Hauptstraße 74

Hauptstraße 76
(Standort)

Hoftor Rundbogendurchfahrt mit Fußgängerpforte, Sandstein, bezeichnet 1721 D-6-76-140-5 Hoftor
Haupt-/Bahnhofstraße
(Standort)
St. Nepomuk-Statue Sandstein, bezeichnet 1765 D-6-76-140-2 St. Nepomuk-Statue
Haupt-/Bahnhofstraße
(Standort)
Relieftafel Relieftafel 'Stigmata Christi', Sandstein, bezeichnet 1792 D-6-76-140-2 BW
Kirchgasse 8
(Standort)
Grabmal Stele in Form eines antiken Altares mit klassizistischer Urne, Sandstein, bezeichnet 1812 D-6-76-140-10 Grabmal
Kirchgasse 8
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Bildstock um 1750; nicht nachqualifiziert D-6-76-140-9 Bildstock
Kirchgasse 8
(Standort)
Katholische Pfarrkirche Corpus Domini mit Pfarrzentrum Saalbau über querrechteckigem Grundriss mit tief herabgezogenem Satteldach, Stahlbeton, 1962–1963; Hans Schädel und Friedrich Ebert; mit Ausstattung D-6-76-140-8 Katholische Pfarrkirche Corpus Domini mit Pfarrzentrum
Kirchgasse 14
(Standort)
Alte Katholische Pfarrkirche St. Martin mit Friedhofsmauer Saalkirche mit eingezogenem Dreiseitchor und vorgesetztem Westturm mit verschieferter welscher Haube und Laterne, unverputztes Sandsteinmauerwerk mit Werksteingliederungen, 1774–1777; mit Ausstattung D-6-76-140-7 Alte Katholische Pfarrkirche St. Martin mit Friedhofsmauer
weitere Bilder
Kirchgasse 14
(Standort)
Ehemalige Friedhofsmauer D-6-76-140-7 Ehemalige Friedhofsmauer
Kirchrainstraße 40
(Standort)
Katholische Kapelle St. Wendelin kleiner Saalbau auf quadratischem Grundriss mit 3/8-Chorschluss sowie einfache hölzerne Vorlaube unter gemeinsamem Walmdach, Putzbau mit Werksteinrahmungen, bezeichnet 1717 und 1818, kompletter Abbruch am alten Standort und Neuerrichtung 1978; mit Ausstattung D-6-76-140-1 Katholische Kapelle St. Wendelin
Kühzellstraße 1
(Standort)
Wohnhaus giebelständiger zweigeschossiger Fachwerkbau mit Satteldach, 18. Jahrhundert D-6-76-140-12 Wohnhaus
Kühzellstraße 2 1/2
(Standort)
Katholische Kapelle St. Joseph Putzbau mit Werksteinrahmungen auf quadratischem Grundriss mit dreiseitigem Chorschluss, Giebel mit Krüppelwalm, um 1750, Umgestaltung 20. Jahrhundert; mit Ausstattung D-6-76-140-11 Katholische Kapelle St. Joseph
Langgasse 8
(Standort)
Ehemaliger Dreiseithof Wohnhaus, giebelständiger zweigeschossiger Satteldachbau mit Fachwerkobergeschoss, 17. Jahrhundert, Erdgeschoss massiv erneuert, 20. Jahrhundert D-6-76-140-13 Ehemaliger Dreiseithof
Langgasse 8
(Standort)
Ehemaliger Dreiseithof Nebengebäude, giebelständiger eingeschossiger Putzbau mit Satteldach über Kniestock, 19./20. Jahrhundert D-6-76-140-13 Ehemaliger Dreiseithof
Nähe Bachgaustraße
(Standort)
Bildstock Bildsäule mit Nischenaufsatz in Kreuzdachform, Sandstein, bezeichnet 1728; Restaurierung, bezeichnet 1986 D-6-76-140-18 Bildstock
Scherder
(Standort)
Bildstock Bildsäule mit Nischenaufsatz und Kreuzdach, Sandstein, Inschriftsockel 18. Jahrhundert, Aufsatz 19. Jahrhundert D-6-76-140-14 BW

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Diese Liste entspricht möglicherweise nicht dem aktuellen Stand der offiziellen Denkmalliste. Letztere ist sowohl über die unter Weblinks angegebene Verknüpfung als PDF im Internet einsehbar als auch im Bayerischen Denkmal-Atlas kartographisch dargestellt. Auch diese Darstellungen geben, obwohl sie durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege täglich aktualisiert werden, nicht immer und überall den aktuellen Stand wieder. Daher garantiert das Vorhandensein oder Fehlen eines Objekts in dieser Liste oder im Bayerischen Denkmal-Atlas nicht, dass es gegenwärtig ein eingetragenes Denkmal ist oder nicht. Außerdem ist die Bayerische Denkmalliste ein nachrichtliches Verzeichnis. Die Denkmaleigenschaft – und damit der gesetzliche Schutz – wird in Art. 1 des Bayerischen Denkmalschutzgesetzes (BayDSchG) definiert und hängt nicht von der Kartierung im Denkmalatlas und der Eintragung in die Bayerische Denkmalliste ab. Auch Objekte, die nicht in der Bayerischen Denkmalliste verzeichnet sind, können Denkmäler sein, wenn sie die Kriterien nach Art. 1 BayDSchG erfüllen. Bei allen Vorhaben ist daher eine frühzeitige Beteiligung des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege nach Art. 6 BayDSchG notwendig.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Baudenkmäler in Mömlingen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien