Liste der Baudenkmäler in Odelzhausen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

In dieser Liste der Baudenkmäler in Odelzhausen sind die Baudenkmäler der oberbayerischen Gemeinde Odelzhausen aufgelistet. Diese Liste ist eine Teilliste der Liste der Baudenkmäler in Bayern. Grundlage ist die Bayerische Denkmalliste, die auf Basis des bayerischen Denkmalschutzgesetzes vom 1. Oktober 1973 erstmals erstellt wurde und seither durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege geführt und aktualisiert wird. Die folgenden Angaben ersetzen nicht die rechtsverbindliche Auskunft der Denkmalschutzbehörde. [Anm. 1]

Wappen von Odelzhausen
St. Leonhard in Roßbach

Baudenkmäler nach Ortsteilen[Bearbeiten]

Odelzhausen[Bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Am Schloßberg 1
(Standort)
Ehemaliges Nebengebäude des Schlosses zweigeschossig mit Walmdach, 18. Jahrhundert, später verändert D-1-74-135-4 BW
Am Schloßberg 1; Am Schloßberg 3
(Standort)
Ehemaliges Schloss Vierflügelanlage, im Kern mittelalterlich, um 1720 ausgebaut und barockisiert, 1937 das Hauptgebäude im Osten weitgehend, der Nordtrakt teilweise abgebrochen, erhalten der runde, südöstliche Eckturm (1963 in den Hotelneubau einbezogen), der Süd- und Westflügel, beide dreigeschossig mit Satteldach, sowie der erdgeschossige Rest des Nordflügels D-1-74-135-5
Ehemaliges Schloss
weitere Bilder
Hauptstraße 18
(Standort)
Wohnhaus mit Flachsatteldach und seltener Fassadenmalerei im Maximiliansstil, um 1840/50 D-1-74-135-2
Wohnhaus
Schulstraße 9
(Standort)
Katholische Pfarrkirche St. Benedikt dreischiffige Säulenbasilika mit eingezogenem, fünfseitig geschlossenem Chor, im nördlichen Winkel Turm mit kurzem Oktogon und Spitzhelm, im Kern spätmittelalterlich, um 1730 barockisiert, 1891/92 umgestaltet und um die Seitenschiffe erweitert; mit Ausstattung < D-1-74-135-1
Katholische Pfarrkirche St. Benedikt
weitere Bilder

Dietenhausen[Bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
In Dietenhausen
(Standort)
Katholische Kapelle St. Lantpert einschiffig mit dreiseitigem Schluss und Giebelreiter, wohl 2. Hälfte 17. Jahrhundert; mit Ausstattung D-1-74-135-6
Katholische Kapelle St. Lantpert
St-Lantpert-Straße 23
(Standort)
Ehemals Bauernhof Wohnhaus erdgeschossig mit Kniestock, Satteldach und Zwerchhaus; um 1880;

zugehörig Stall und Remise, beide erdgeschossig mit Satteldach, gleichzeitig

D-1-74-135-33 BW

Ebertshausen[Bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
St-Benedikt-Straße 20
(Standort)
Katholische Pfarrkirche St. Benedikt einschiffig mit eingezogenem, dreiseitig geschlossenem Chor, im nördlichen Winkel Turm mit Spitzhelm zwischen Dreiecksgiebeln, im Kern wohl spätgotisch, 1709 umgestaltet und barockisiert, 1863 ff. wesentlich erneuert, Turm 1896 vollendet; mit Ausstattung D-1-74-135-8
Katholische Pfarrkirche St. Benedikt
St-Michael-Straße 5
(Standort)
Ehemaliges Pfarrhaus 18. Jahrhundert, im 19. Jahrhundert nach Westen erweitert D-1-74-135-10 BW

Essenbach[Bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
St.-Michael-Straße 8
(Standort)
Bauernhaus erdgeschossiger Satteldachbau mit Zwerchhaus und angeschlossener Ökonomie, Ende 19. Jahrhundert D-1-74-135-34 BW
Essenbach 21
(Standort)
Katholische Filialkirche der Unschuldigen Kinder einschiffig mit dreiseitigem Schluss und Giebelreiter, um 1546 errichtet, 1680 verändert; mit Ausstattung D-1-74-135-11
Katholische Filialkirche der Unschuldigen Kinder


Laichfeld, an der Straße von Orthofen nach Oberhandenzhofen
(Standort)
Wegkapelle rechteckig mit offener Vorhalle und Mansarddach, wohl 1947;

an der Straße von Orthofen nach Oberhandenzhofen

D-1-74-135-13 BW

Gaggers[Bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Gaggers Straße
(Standort)
Katholische Marienkapelle Rechteckbau mit Giebelreiter, 1857 D-1-74-135-14
Katholische Marienkapelle

Hadersried[Bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Hadersried 15
(Standort)
Katholische Kapelle St. Franziskus pilastergegliederter, einschiffiger Bau mit halbrundem Schluss, Dachreiter mit Zwiebelhaube, 1734 errichtet; mit Ausstattung D-1-74-135-17
Katholische Kapelle St. Franziskus
Nähe Konrad-Kreppold-Platz
(Standort)
Wegkapelle St. Maria einschiffig mit halbrundem Schluss, wohl noch 1. Hälfte 19. Jahrhundert; 0,5 km südwestlich D-1-74-135-18 BW

Miegersbach[Bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Miegersbach 40
(Standort)
Katholische Filialkirche St. Peter und Paul Saalbau mit eingezogenem, dreiseitig geschlossenem Chor, vor dessen Ostseite Turm mit Oktogon und Zwiebelhaube, im Kern wohl 1. Hälfte 18. Jahrhundert, Turmaufsatz um 1763; mit Ausstattung D-1-74-135-20
Katholische Filialkirche St. Peter und Paul

Roßbach[Bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Essenbacher Weg 9
(Standort)
Katholische Filialkirche St. Leonhard gereckter Saalbau mit eingezogenem Rechteckchor, über der östlich anschließenden romanischen Apsis (jetzt Sakristei) Turm mit Oktogon und Zwiebelhaube, um 1660 errichtet; mit Ausstattung D-1-74-135-21
Katholische Filialkirche St. Leonhard
Roßbach Straße 12
(Standort)
Taubenhaus Im Hof, 20. Jahrhundert D-1-74-135-23 BW

Sankt Johann[Bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Sankt Johann
(Standort)
Katholische Kapelle St. Johann einschiffig mit dreiseitigem Schluss und Turm an der Nordseite, 15. Jahrhundert; mit Ausstattung D-1-74-135-25
Katholische Kapelle St. Johann

Sittenbach[Bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Hochfeldstraße 3
(Standort)
Hakenhof Wohnhaus erdgeschossig mit Giebelschultern, hakenförmige Erweiterung mit Kniestock, Ende 19. Jahrhundert D-1-74-135-27 BW
Kirchstraße 7
(Standort)
Katholische Pfarrkirche St. Laurentius kreuzförmige einschiffige Anlage mit eingezogenem, fünfseitig geschlossenem Chor, im nördlichen Winkel Turm mit Spitzhelm zwischen Dreiecksgiebeln, um 1464 errichtet, 1680 durch Bernhard Schmidt erneuert und nach Westen erweitert, 1740 Anbau der querschiffartigen Kapellen, 1760 umgestaltet, 1930 nach Westen verlängert; mit Ausstattung D-1-74-135-26
Katholische Pfarrkirche St. Laurentius
Sittenbach Straße 19
(Standort)
Pfarrhaus zweigeschossiger Satteldachbau mit Ecklisenen, 1720/22 errichtet D-1-74-135-29 BW
Von Roßbach nach Langengern
(Standort)
Geiselwieskapelle rechteckig mit Vorhalle, Umgang und Giebelreiter, wohl 2. Hälfte 18. Jahrhundert, 1966 verändert D-1-74-135-30 [[Vorlage:Bilderwunsch/code!/O:Wallfahrtskapelle (Geiselwies)!/C:48.33694,11.22057!/D:Von Roßbach nach Langengern, Geiselwieskapelle!/|BW]]

Taxa[Bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Nähe Färberweg
(Standort)
Katholische Kapelle St. Maria und Augustinus neuromanischer, einschiffiger Bau mit halbrundem Schluss und Giebelreiter, 1848 an der Stelle des Augustiner-Eremitenklosters Taxa (Kloster Taxa) errichtet; mit Ausstattung D-1-74-135-32
Katholische Kapelle St. Maria und Augustinus

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Diese Liste entspricht möglicherweise nicht dem aktuellen Stand der offiziellen Denkmalliste. Diese ist über die unter Weblinks angegebene pdf-Datei im Internet einsehbar und im Bayerischen Denkmal-Atlas kartographisch dargestellt. Auch diese geben, obwohl sie durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege täglich aktualisiert werden, nicht überall den aktuellen Stand wieder. Daher garantiert das Vorhandensein oder Fehlen eines Bauwerks oder Ensembles in dieser Liste oder im Bayerischen Denkmal-Atlas nicht, dass es gegenwärtig ein eingetragenes Denkmal ist oder nicht.
    Außerdem ist die Bayerische Denkmalliste ein nachrichtliches Verzeichnis. Die Denkmaleigenschaft – und damit der gesetzliche Schutz – wird in Art. 1 des Bayerischen Denkmalschutzgesetzes (DSchG) definiert und hängt nicht von der Eintragung in die Denkmalliste ab. Auch Objekte, die nicht in der Denkmalliste verzeichnet sind, können Denkmale sein. Eine verbindliche Auskunft erteilt allein das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Baudenkmäler in Odelzhausen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM oder Bing