Liste der Baudenkmäler in Pilsting

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Auf dieser Seite sind die Baudenkmäler des niederbayerischen Marktes Pilsting aufgelistet. Diese Liste ist eine Teilliste der Liste der Baudenkmäler in Bayern. Grundlage ist die Bayerische Denkmalliste, die auf Basis des bayerischen Denkmalschutzgesetzes vom 1. Oktober 1973 erstmals erstellt wurde und seither durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege geführt wird. Die folgenden Angaben ersetzen nicht die rechtsverbindliche Auskunft der Denkmalschutzbehörde. [Anm. 1]

Wappen von Pilsting

Baudenkmäler in Pilsting[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Deggendorfer Straße 5
(Standort)
Bauernhaus zweigeschossiger Flachsatteldachbau, Anfang 19. Jahrhundert D-2-79-132-1 Bauernhaus
Klostergasse 17
(Standort)
Wohnhaus zweigeschossiger Traufseitbau mit zierlichen spätklassizistischen Details, um 1840/50 D-2-79-132-4 Wohnhaus
Landshuter Straße 6
(Standort)
Wohnteil eines Bauernhofs verputzter Blockbau mit Kniestock und Satteldach, im Kern zweite Hälfte 17. Jahrhundert D-2-79-132-5 BW
Marktplatz 3
(Standort)
Ehemaliges Bauernhaus zweigeschossiger Giebelbau mit gegliederter Fassade und Palmettenaufsätzen, zweite Hälfte 19. Jahrhundert D-2-79-132-6 Ehemaliges Bauernhaus
Marktplatz 6
(Standort)
Katholische Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt ehemalige Wallfahrtskirche, spätgotische Staffelhallenkirche mit Westturm, zweite Hälfte 15. Jahrhundert, Westturm mit Vorhalle im Untergeschoss Ende 13. Jahrhundert, moderner Oratoriumsbau am Chor; mit Ausstattung D-2-79-132-7 Katholische Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt
weitere Bilder
Marktplatz 6b
(Standort)
Katholische Friedhofskapelle spätgotischer Saalbau mit Dachreiter und südseitig angebauter Ölbergkapelle, barocke Umgestaltung; mit Ausstattung D-2-79-132-8 Katholische Friedhofskapelle
weitere Bilder
Marktplatz 7, 7a
(Standort)
Gasthof Wohn- und Geschäftshaus, zweigeschossiger Walmdachbau mit Putzgliederung und angesetztem Südflügel, 18. Jahrhundert D-2-79-132-9 Gasthof
Marktplatz 27
(Standort)
Wohnhaus zweigeschossiger Satteldachbau mit Staffelgiebeln und Fassadengliederung, drittes Viertel 19. Jahrhundert D-2-79-132-14 Wohnhaus
Marktplatz 36
(Standort)
Gasthof zweigeschossiger Traufseitbau mit Staffelgiebeln und Stichbogenfenstern, drittes Viertel 19. Jahrhundert D-2-79-132-15 Gasthof
Neuhauserstraße 6
(Standort)
Wohnhaus zweigeschossiger Traufseitbau mit Rundbogenfenstern und Gurtgesims, Mitte 19. Jahrhundert D-2-79-132-17 BW
Parnkofener Straße 3
(Standort)
Wieskapelle Zum gegeißelten Heiland, Saalbau mit eingezogenem Chor und Dachreiter, 1648, Umbau im 18. Jahrhundert D-2-79-132-18 Wieskapelle
Pflegau 30
(Standort)
Wohnhaus Satteldachbau mit Blockbau-Obergeschoss und verbrettertem Traufschrot, zweite Hälfte 17. Jahrhundert D-2-79-132-19 Wohnhaus

Baudenkmäler nach Ortsteilen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ganacker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Kirchstraße 3
(Standort)
Bauernhaus eines Dreiseithofes Flachsatteldachbau mit Blockbau-Obergeschoss, Giebelschrot und zweiseitig umlaufendem Schrot, bezeichnet 1789 D-2-79-132-22 Bauernhaus eines Dreiseithofes
Landauer Straße 5
(Standort)
Wohnhaus zweigeschossiger Bau mit Halbwalmdach, 1. Hälfte 19. Jahrhundert D-2-79-132-25 BW
Landauer Straße 11
(Standort)
Katholische Pfarrkirche St. Leonhard spätgotische Staffelhallenkirche mit Westturm und Leonhardskette rings um die Kirche, 2. Hälfte 15. Jahrhundert, Sakristei 1679, Turmoberbau 1750; mit Ausstattung; Kirchhof mit Mauer, Portal und Heiligenhäuschen mit der Straße zugewandter Opferstock-Nische, wohl 18. Jahrhundert; Friedhofskapelle, erbaut nach Plan von Dominikus Magzin (Dominico Mazio), 1700/03. D-2-79-132-20 Katholische Pfarrkirche St. Leonhard
Landshuter Straße 7
(Standort)
Bauernhaus zweigeschossig mit mittelsteilem Dach, Hochlaube und zweiseitig umlaufendem Schrot, 18./19. Jahrhundert D-2-79-132-27 BW
Landshuter Straße 10
(Standort)
Heiligenfiguren St. Sebastian und St. Florian, barock; an der Fassade des neu errichteten Nebengebäudes. D-2-79-132-28 BW

Gosselding[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Gosselding 8
(Standort)
Katholische Filialkirche St. Nikolaus romanische Chorturmanlage mit vorgelagerter halbkreisförmiger Westvorhalle, 13./14. Jahrhundert, im 18. Jahrhundert barockisiert; mit Ausstattung. D-2-79-132-29 Katholische Filialkirche St. Nikolaus

Großköllnbach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Bahnhofstraße 19
(Standort)
Wohnhaus des Vierseithofes Satteldachbau mit verputztem Blockbau-Obergeschoss und Traufschrot, im Kern 17. Jahrhundert; Blockbaustadel mit Satteldach, Ende 18. Jahrhundert; Tormauer, 18./19. Jahrhundert D-2-79-132-32 BW
Bahnhofstraße 21
(Standort)
Wohnhaus des ehemaligen Vierseithofes zweigeschossiger Satteldachbau mit Schweifgiebel und Traufschrot, Ende 18. Jahrhundert; Tormauer, wohl 19. Jahrhundert D-2-79-132-33 BW
Klostergasse 14
(Standort)
Einfirsthof zweigeschossiger Satteldachbau, im Kern 18. Jahrhundert, Wohnteil 1928 aufgestockt, Stallstadel, bezeichnet A17M55 D-2-79-132-63 BW
Scharrerstraße 1
(Standort)
Wohnstallhaus zweigeschossiger Satteldachbau mit Traufschrot, im Kern 18. Jahrhundert, 1850 umgebaut mit paarigen Maßwerkfenstern und Flachgiebel; Ständerriegel-Stadel, Ende 18. Jahrhundert D-2-79-132-36 BW
Schulweg 1
(Standort)
Ehemals Schloss dann Bauernhaus, zweigeschossiger, nahezu quadratischer Walmdachbau, im Kern 16./17. Jahrhundert D-2-79-132-37 BW
Schulweg 4
(Standort)
Bauernhaus zweigeschossiger Massivbau mit Satteldach und Tormauer, 18. /19. Jahrhundert; Stadel, Massivbau mit Satteldach, 19. Jahrhundert D-2-79-132-38 BW
Sankt-Georgs-Platz 2
(Standort)
Katholische Pfarrkirche St. Georg neuromanische Saalkirche mit eingezogenem Chor und Ostturm, anstelle eines barocken Vorgängerbaus 1860 errichtet; mit Ausstattung und Epitaphien; Friedhofsmauer mit zahlreichen, hochragenden Grabstein-Giebeln des 19. Jahrhunderts, westlich Weinzierl`sche Grabstätte um 1870. D-2-79-132-30 Katholische Pfarrkirche St. Georg
Sankt-Georgs-Platz 3
(Standort)
Ehemals Mesner- und Schulhaus zweigeschossiger Walmdachbau, um 1785, Überformungen im 19. und 20. Jahrhundert D-2-79-132-34 BW
Sankt-Georgs-Platz 8
(Standort)
Ehemals Brauereigasthof zweigeschossiger Walmdachbau mit von Säulen flankiertem Portal, darüber Balkon mit Rokokogitter, wohl erstes Drittel 19. Jahrhundert D-2-79-132-35 BW

Harburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Nähe Hauptstraße
(Standort)
Altarretabel um 1680, weitere Ausstattung, 18./19. Jahrhundert; in der 1998 neu erbauten katholische Hl.-Kreuz-Kapelle. D-2-79-132-64 BW

Leonsberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
In Leonsberg
(Standort)
Katholische Filialkirche Mariä Himmelfahrt Katholische Filialkirche Mariä Himmelfahrt, ehemalige Schlosskapelle St. Pankratius, Saalbau mit Südturm, Anfang 16. Jahrhundert, Zeltdach 1841; mit Ausstattung; nördlich spätmittelalterlicher Turm der Burgruine Leonsberg mit Zwiebeldach baulich integriert D-2-79-132-41 Katholische Filialkirche Mariä Himmelfahrt
Leonsberg 9
(Standort)
Burgruine spätmittelalterliche Umfassungsmauern der ehemaligen Burg Leonsberg, westlich der Kirche, dort ehemals Burgturm integriert; zugehörige mehrteilige Kelleranlage, Tonnengewölbe aus Ziegelmauerwerk, mit Brunnen, wohl spätmittelalterlich. D-2-79-132-42 BW

Mögling[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Mögling 3
(Standort)
Toreinfahrt gemauertes Taubenhaus, bezeichnet 1912 D-2-79-132-44 Toreinfahrt
Mögling 5
(Standort)
Taubenhaus gemauert und bemalt, bezeichnet 1913. D-2-79-132-45 Taubenhaus
Mögling 7
(Standort)
Kleinbauernhaus zweigeschossiger Blockbau mit bemalten Schroten, 2. Hälfte 17. Jahrhundert D-2-79-132-46 BW
Mögling 10
(Standort)
Katholische Filialkirche St. Markus im Kern spätgotische einfache Anlage, barocker Umbau durch Benedikt Schöttl, um 1740; mit Ausstattung. D-2-79-132-43 Katholische Filialkirche St. Markus

Oberdaching[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Oberdaching 7
(Standort)
Wohnstallhaus Flachsatteldachbau mit Blockbau-Obergeschoss, Giebelschrot und Traufschrot, 18. und 19. Jahrhundert D-2-79-132-48 BW
Oberdaching 9
(Standort)
Katholische Filialkirche St. Magdalena und Elisabeth kleiner Saalbau mit nicht eingezogenem Chor und Dachreiter, wohl 17. Jahrhundert; mit Ausstattung. D-2-79-132-47 Katholische Filialkirche St. Magdalena und Elisabeth

Parnkofen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Sankt-Ottilien-Straße 18
(Standort)
Katholische Filialkirche St. Ottilia St. Margareta und Ottilia, barocker Saalbau mit eingezogenem Chor, Neubau nach Plänen von Johann Georg Hirschstetter 1736, 1929 Langhauserweiterung und Errichtung von Turm und Sakristei; mit Ausstattung. D-2-79-132-51 Katholische Filialkirche St. Ottilia

Peigen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Harburger Straße 18
(Standort)
Bauernhaus Flachsatteldachbau mit Blockbau-Obergeschoss, umlaufendem Schrot und Hochlaube, 2. Hälfte 18. Jahrhundert D-2-79-132-54 BW

Petzenhausen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Petzenhausen 1
(Standort)
Feldkapelle mit Vorhalle, Ende 18. Jahrhundert; mit Ausstattung. D-2-79-132-55 BW

Trieching[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Kapellenstraße 4
(Standort)
Katholische Filialkirche St. Peter und Paul Saalbau mit Ostturm, das ehemals romanische Langhaus mit Apsis aus dem 12. Jahrhundert als Chor adaptiert, Langhaus-Neubau nach Plänen von Johann Georg Hirschstetter 1750/52; mit Ausstattung. D-2-79-132-56 Katholische Filialkirche St. Peter und Paul

Waibling[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Kapellenacker
(Standort)
Wegkapelle neugotisch, um 1850. D-2-79-132-59 Wegkapelle
Weinbergstraße 10
(Standort)
Katholische Filialkirche St. Stephan Saalkirche mit eingezogenem Chor und Südturm, Turmunterbau 13./14. Jahrhundert, Kirchenneubau um 1720; mit Ausstattung. D-2-79-132-57 Katholische Filialkirche St. Stephan

Wirnsing[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Am Wirnsinger Weg
(Standort)
Feldkapelle mit Treppengiebel, bezeichnet 1891. D-2-79-132-62 Feldkapelle
In Wirnsing
(Standort)
Katholische Filialkirche St. Dionysius spätromanische Chorturmanlage, 13. Jahrhundert, 1697 barockisiert; mit Ausstattung. D-2-79-132-60 Katholische Filialkirche St. Dionysius
Wirnsing 9
(Standort)
Bauernhaus Flachsatteldachbau mit verputztem Blockbau-Obergeschoss, Trauf- und Giebelschrot, im Kern Ende 18. Jahrhundert D-2-79-132-61 BW

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Diese Liste entspricht möglicherweise nicht dem aktuellen Stand der offiziellen Denkmalliste. Letztere ist über die unter Weblinks angegebene Verknüpfung als PDF im Internet einsehbar und im Bayerischen Denkmal-Atlas kartographisch dargestellt. Auch diese geben, obwohl sie durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege täglich aktualisiert werden, nicht überall den aktuellen Stand wieder. Daher garantiert das Vorhandensein oder Fehlen eines Bauwerks oder Ensembles in dieser Liste oder im Bayerischen Denkmal-Atlas nicht, dass es gegenwärtig ein eingetragenes Denkmal ist oder nicht. Außerdem ist die Bayerische Denkmalliste ein nachrichtliches Verzeichnis. Die Denkmaleigenschaft – und damit der gesetzliche Schutz – wird in Art. 1 des Bayerischen Denkmalschutzgesetzes (BayDSchG) definiert und hängt nicht von der Kartierung im Denkmalatlas und der Eintragung in die Bayerische Denkmalliste ab. Auch Objekte, die nicht in der Bayerischen Denkmalliste verzeichnet sind, können Denkmäler sein, wenn sie die Kriterien nach Art. 1 BayDSchG erfüllen. Bei allen Vorhaben ist eine frühzeitige Beteiligung des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege nach Art. 6 BayDSchG notwendig.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Baudenkmäler in Pilsting – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien