Liste der Baudenkmäler in Pullenreuth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Auf dieser Seite sind die Baudenkmäler der Oberpfälzer Gemeinde Pullenreuth aufgelistet. Diese Liste ist eine Teilliste der Liste der Baudenkmäler in Bayern. Grundlage ist die Bayerische Denkmalliste, die auf Basis des bayerischen Denkmalschutzgesetzes vom 1. Oktober 1973 erstmals erstellt wurde und seither durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege geführt wird. Die folgenden Angaben ersetzen nicht die rechtsverbindliche Auskunft der Denkmalschutzbehörde. [Anm. 1]

Wappen von Pullenreuth
Kirche in Trevesen

Baudenkmäler nach Ortsteilen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pullenreuth[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Kirchstraße 10
(Standort)
Rathaus, ehemaliges Schulhaus Zweigeschossiger Massivbau mit Walmdach und Eckerkerausbildung, in Formen der deutschen Neurenaissance, 1908 D-3-77-148-3
Rathaus, ehemaliges Schulhaus
Kirchstraße 11
(Standort)
Katholische Pfarrkirche St. Martin Saalbau, verputzter Massivbau mit eingezogenem, dreiseitig geschlossenem Chor und Turm mit Zeltdach, von Georg Diller, 1749–51; mit Ausstattung D-3-77-148-1
Katholische Pfarrkirche St. Martin
Rehbühlweg, Rehbühl 3, Rehbühl
(Standort)
Kreuzweg 13 Stationen, Granitpfeiler mit Tabernakeln und Reliefs, um 1880 D-3-77-148-2 BW

Dechantsees[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Dechantseeser Straße 5
(Standort)
Ehemaliges Landsassengut, Corps de logis Zweigeschossiger, verputzter Massivbau mit Mansardwalmdach, flankiert von zweigeschossigen Seitenflügeln, bezeichnet mit „1796“, im Kern älter

Ökonomiegebäude mit Remise und Stallungen, eingeschossige Bruchsteinbauten mit Satteldächern, wohl 17. Jahrhundert

Ehemalige Mühle, eingeschossiger Bruchsteinbau mit Satteldach und Umschrot, spätes 18. Jahrhundert

D-3-77-148-4 BW
Klausenhäusel
(Standort)
Sogenannte Klausenkirche zum Hl. Kreuz Saalkirche, verputzter, dreiseitig geschlossener Massivbau über kreuzförmigem Grundriss mit Walmdach und Chordachreiter, von Matthias Weber, um 1723; mit Ausstattung D-3-77-148-6 BW

Kreuzweiher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Kreuzweiher 1
(Standort)
Kapelle Verputzter Massivbau mit Satteldach und Granitportal, spätes 19. Jahrhundert, erneuert „1957“ (bezeichnet); mit Ausstattung D-3-77-148-7 BW

Pilgramsreuth[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Pilgramsreuth 1
(Standort)
Ehemaliges Wohnstallhaus eines Dreiseithofes Eingeschossiger Bruchsteinbau mit Steildach, Ende 18. Jahrhundert D-3-77-148-8 BW

Rehbühl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Rehbühl 3
(Standort)
Bauernhaus Wohnstallbau, zweigeschossiger Satteldachbau mit massivem Erdgeschoss, holzverschaltem Obergeschoss und Granitlaibungen, im Kern zweite Hälfte 18. Jahrhundert

Zugehöriges Backhaus, kleiner Massivbau mit Satteldach, vor 1840

D-3-77-148-9 BW

Trevesen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Trevesen 33
(Standort)
Kleinbauernhaus Wohnstallbau, eingeschossiger, verputzter Massivbau über hohem Sockelgeschoss, mit Satteldach und gestuftem, holzverschaltem Giebel, zweite Hälfte 19. Jahrhundert D-3-77-148-15 BW
Trevesen 135
(Standort)
Katholische Kirche St. Wendelin Saalbau, verputzter Massivbau mit Satteldach, eingezogenem, dreiseitig geschlossenem Chor und Turm mit Spitzhelm, von Hans Philbert, 1931/32; mit Ausstattung D-3-77-148-11
Katholische Kirche St. Wendelin

Trevesenhammer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Trevesenhammer 22
(Standort)
Marienkapelle Verputzter Massivbau über oktogonalem Grundriss mit Glockendach und rustizierten Gewänden, wohl 1735 erbaut; 1989/90 in ursprünglicher Form wiederhergestellt D-3-77-148-14 BW

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Diese Liste entspricht möglicherweise nicht dem aktuellen Stand der offiziellen Denkmalliste. Letztere ist über die unter Weblinks angegebene Verknüpfung als PDF im Internet einsehbar und im Bayerischen Denkmal-Atlas kartographisch dargestellt. Auch diese geben, obwohl sie durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege täglich aktualisiert werden, nicht überall den aktuellen Stand wieder. Daher garantiert das Vorhandensein oder Fehlen eines Bauwerks oder Ensembles in dieser Liste oder im Bayerischen Denkmal-Atlas nicht, dass es gegenwärtig ein eingetragenes Denkmal ist oder nicht. Außerdem ist die Bayerische Denkmalliste ein nachrichtliches Verzeichnis. Die Denkmaleigenschaft – und damit der gesetzliche Schutz – wird in Art. 1 des Bayerischen Denkmalschutzgesetzes (BayDSchG) definiert und hängt nicht von der Kartierung im Denkmalatlas und der Eintragung in die Bayerische Denkmalliste ab. Auch Objekte, die nicht in der Bayerischen Denkmalliste verzeichnet sind, können Denkmäler sein, wenn sie die Kriterien nach Art. 1 BayDSchG erfüllen. Bei allen Vorhaben ist eine frühzeitige Beteiligung des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege nach Art. 6 BayDSchG notwendig.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Detlef Knipping, Gabriele Raßhofer: Landkreis Tirschenreuth (= Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege [Hrsg.]: Denkmäler in Bayern. Band III.45). Karl M. Lipp Verlag, Lindenberg i. Allgäu 2000, ISBN 3-87490-579-9.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Baudenkmäler in Pullenreuth – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien