Liste der Baudenkmäler in Regenstauf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Auf dieser Seite sind die Baudenkmäler des Oberpfälzer Marktes Regenstauf aufgelistet. Diese Liste ist eine Teilliste der Liste der Baudenkmäler in Bayern. Grundlage ist die Bayerische Denkmalliste, die auf Basis des bayerischen Denkmalschutzgesetzes vom 1. Oktober 1973 erstmals erstellt wurde und seither durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege geführt wird. Die folgenden Angaben ersetzen nicht die rechtsverbindliche Auskunft der Denkmalschutzbehörde. [Anm. 1]

Wappen von Regenstauf

Baudenkmäler in Regenstauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Am Kobel 1
(Standort)
Ehem. Adelssitz sog. Sitzhof, heute Wohnhaus, turmähnlicher dreigeschossiger Walmdachbau, früher höher, im Kern wohl 14. Jahrhundert D-3-75-190-67 BW
Bahnhofstraße 7
(Standort)
Wohnhaus zweigeschossiger und traufständiger Satteldachbau mit Treppengiebel, neugotisch, um 1850. D-3-75-190-1 BW
Bergstraße 9
(Standort)
Wohnhaus eingeschossiger und gestelzter Walmdachbau mit abgerundeter Ecke, 18./19. Jahrhundert D-3-75-190-2 BW
Hauptstraße 1
(Standort)
Wohnhaus zweigeschossiger und giebelständiger Satteldachbau mit Erker auf Konsolsteinen und rundbogigem Portal, 16./17. Jahrhundert D-3-75-190-6 BW
Hauptstraße 2
(Standort)
Wohnhaus zweigeschossiger Walmdachbau mit Hausmadonna, 18. Jahrhundert. D-3-75-190-7 BW
Hauptstraße 4
(Standort)
Wohnhaus dreigeschossiger und traufständiger Pultdachbau mit Vorschussmauer und zweigeschossigem Hinterhaus mit Grabendach, 18./19. Jahrhundert. D-3-75-190-8 BW
Hauptstraße 11
(Standort)
Ehem. Gasthaus "Zum Reichsapfel" zweigeschossiger und giebelständiger Steildachbau, 1609/10 (dendro. dat.), Umbau nach Brand und Dachtragwerk 1722 (dendro. dat.). D-3-75-190-9 BW
Hauptstraße 19
(Standort)
Wohn- und Geschäftshaus zweigeschossiger und traufständiger Satteldachbau mit Putzgliederungen, neubarock, Mitte 19. Jahrhundert. D-3-75-190-10 BW
Hauptstraße 34
(Standort)
Ehem. Amtsgericht Ehem. Amtsgericht, heute Kulturhaus, dreigeschossiger und giebelständiger Satteldachbau, 1785. D-3-75-190-12 Ehem. Amtsgericht
Hauptstraße 35
(Standort)
Ehem. Gasthaus zweigeschossiger Mansardwalmdachbau, 18. Jahrhundert. D-3-75-190-13 BW
Hauptstraße 44
(Standort)
Ehem. Stadel zweigeschossiger und giebelständiger Halbwalmdachbau mit korbbogigen Öffnungen, 18./19. Jahrhundert. D-3-75-190-14 BW
Kirchplatz 1
(Standort)
Kath. Pfarrkirche St. Jakobus d.Ä. dreischiffige Staffelhalle mit Fußwalm- und aufgeständertem Mittelschiffdach, mittlerem Westturm mit Zwiebelhaube und Putzgliederungen, 1849/50, Turm bis zum Helmansatz um 1730; mit Ausstattung. D-3-75-190-3 Kath. Pfarrkirche St. Jakobus d.Ä.
Kirchplatz 4
(Standort)
Wohnhaus zweigeschossiger und giebelständiger Satteldachbau mit Putzgesims, 1846. D-3-75-190-4 BW
Kirchplatz 8
(Standort)
Ehem. kath. Pfarrhof zweigeschossiger Satteldachbau in Ecklage, Erdgeschoss Rundbogenstil, 1847. D-3-75-190-5 BW
Marktplatz 1
(Standort)
Wohnhaus zweigeschossiger und giebelständiger Satteldachbau mit Schweifgiebel, barock, 18. Jahrhundert. D-3-75-190-16 BW
Marktplatz 9
(Standort)
Wohnhaus zweigeschossiger und traufständiger Satteldachbau 17./18. Jahrhundert. D-3-75-190-17 BW
Pracherstraße 10
(Standort)
Wohnhaus zweigeschossiger Mansardwalmdachbau, 18. Jahrhundert. D-3-75-190-18 BW
Regensburger Straße 28
(Standort)
Ehem. Pestkapelle St. Sebastian seit 1926 Kriegergedächtniskapelle, Saalbau mit abgewalmtem Satteldach, Schweifgiebel, Dachreiter mit Zwiebelhaube und Putzgliederungen,spätbarock, 1713/14, renoviert 1829 und 1936-38; Leichenhalle, eingeschossiger Walmdachbau mit Mittelarkaden, Rundbogenstil, 1904; Friedhofsmauer im Kern 1814, mit eingelassenen Grabsteinen des 19. Jahrhunderts. D-3-75-190-19 BW
Schloßberg 1
(Standort)
Aussichtsturm Ziegelbau mit Rahmengliederungen, 1891, 1952 erhöht. D-3-75-190-72 Aussichtsturm
Schloßberg 1
(Standort)
Kriegerdenkmal Obelisk auf Inschriftsockel und gestuftem Unterbau, bez. 1904. D-3-75-190-75 BW
Schloßberg 1
(Standort)
Lourdesgrotte mit Marienfigur Tuffstein und Eisen, bez. 1888. D-3-75-190-74 Lourdesgrotte mit Marienfigur
Schloßberg 1
(Standort)
Brunnenhaus Pultdachbau, neugotisch, Ende 19. Jahrhundert erbaut unter Verwendung von Quadern der mittelalterlichen Burg, um 1200. D-3-75-190-73 BW
Schloßberg 1
(Standort)
Denkmal für Maximilian von Pracher Kubus mit Deckplatte, Inschriften und Aufsatz, spätklassizistisch, 1888. D-3-75-190-20 BW
Wassergasse 5
(Standort)
Ehem. Ackerbürgerhaus zweigeschossiger und traufständiger Satteldachbau, Mitte 18. Jahrhundert, Dach erneuert; Gartenmauer, Bruchstein, teilweise 18. Jahrhundert D-3-75-190-66 BW
Wassergasse 11
(Standort)
Wohnhaus zweigeschossiger Satteldachbau in Ecklage, mit Schweifgiebel, Anfang 19. Jahrhundert D-3-75-190-21 BW
Wassergasse 26
(Standort)
Wohnhaus zweigeschossiger, geständerter und traufständiger Satteldachbau mit Figurennische, 18./19. Jahrhundert D-3-75-190-22 BW

Baudenkmäler nach Ortsteilen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diesenbach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Schloßweg 2
(Standort)
Zugehöriger Steinstadel Zugehöriger Steinstadel, traufständiger und unterkellerter Satteldachbau, Bruchstein, 18. Jahrhundert D-3-75-190-23 BW

Edlhausen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Edlhausen 8
(Standort)
Ehem. Wohnstallhaus zweigeschossiger und traufständiger Satteldachbau, 1854. D-3-75-190-25 BW
In Edlhausen
(Standort)
Kapelle St. Theresia giebelständiger und abgewalmter Satteldachbau mit Frontpfeilern und Dachreiter mit welscher Haube, Heimatstil, 1929/30 nach Plänen von Johann Woock; mit Ausstattung. D-3-75-190-68 Kapelle St. Theresia

Eitlbrunn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Forstbergweg
(Standort)
Marterl Kruzifix im Viernageltypus, Gusseisen, auf gestuftem Polygonalpfeiler, Kalkstein, Mitte 19. Jahrhundert. D-3-75-190-28 BW
Kallmünzer Straße 27
(Standort)
Figur Christus am Ölberg, Holz, gefasst, Ende 17. Jahrhundert; in erneuertem Kapellenbau. D-3-75-190-62 BW
Kallmünzer Straße 30
(Standort)
Kath. Pfarrkuratiekirche St. Michael Saalbau mit Chorturm und Eingangsvorbau, 1958/59 von Karl Wirtensohn; mit Ausstattung, teilw. aus abgegangener Expositurkirche St. Jakob, 17.-20. Jahrhundert; Friedhofsmauer, Teilstück, Bruchstein, 17./18. Jahrhundert D-3-75-190-63 Kath. Pfarrkuratiekirche St. Michael
Kallmünzer Straße 33
(Standort)
Gasthof zweigeschossiger und giebelständiger Satteldachbau, bez. 1604, Umbauten 1. Hälfte 19. Jahrhundert D-3-75-190-27 BW

Fronau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Lange Ziegen
(Standort)
Drei Grenzsteine an der Grenze Bayern / Pfalz-Neuburg, Granit, bez. 1607. D-3-75-190-76 BW

Glapfenberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Glapfenberg 9
(Standort)
Ehem. Hofmarkschloss zweigeschossiger, gestelzter und giebelständiger Satteldachbau mit Staffelgiebel, 16. Jahrhundert; mit Ausstattung. D-3-75-190-29 BW

Grafenwinn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Glapfenberger Straße 5; Glapfenberger Straße 7
(Standort)
Bauernhof Wohnstallhaus, eingeschossiger und traufständiger Satteldachbau, 18. Jahrhundert, Umbauten 19. Jahrhundert; ehem. Austragshaus, zweigeschossiger und giebelständiger Frackdachbau, wohl 1. Hälfte 19. Jahrhundert D-3-75-190-30 BW

Hagenau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Ponholzer Straße 12
(Standort)
Wegkapelle Zum Gekreuzigten Heiland giebelständiger Satteldachbau mit Putzgliederungen und Dachreiter, frühklassizistisch, letztes Drittel 18. Jahrhundert; mit Ausstattung. D-3-75-190-31 BW

Heilinghausen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Alte Regenstraße 5
(Standort)
Gasthaus zweigeschossiger und traufständiger Halbwalmdachbau, bez. 1848, mit angebautem Stadel, Frackdachbau mit traufseitiger Altane. D-3-75-190-33 Gasthaus
Alte Regenstraße 6
(Standort)
Wohnstallhaus eingeschossiger und giebelständiger Halbwalmdachbau, Bruchstein, 18. Jahrhundert. D-3-75-190-34 BW
Alte Regenstraße 10
(Standort)
Kath. Filialkirche und ehem. Wallfahrtskirche St. Michael Saalkirche mit abgewalmtem Satteldach und Dachreiter, Anfang 15. Jahrhundert, Wiederaufbau nach Brand 1793 durch Martin Widmann; mit Ausstattung. D-3-75-190-35 Kath. Filialkirche und ehem. Wallfahrtskirche St. Michael
weitere Bilder

Hirschling[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Köppelfeld
(Standort)
Wegkreuz Dreinageltypus aus Gusseisen auf Steinsockel, spätes 19. Jahrhundert D-3-75-190-38 BW
Regen
(Standort)
Figur des hl. Johannes Nepomuk Figur auf gespiegeltem und profiliertem Sockel, Kalkstein, 18. Jahrhundert D-3-75-190-39 Figur des hl. Johannes Nepomuk
Schloßbreite 1
(Standort)
Schloss Hirschling Giebelständiger, gestelzter und dreigeschossiger Satteldachbau mit Treppengiebeln, Dachreiter und Schlosskapelle St. Dionysius, spätmittelalterlich, Umbauten 1697 und 1759; mit Ausstattung; Grundmauerreste eines ehemaligen Wohnturmes, Buckelquader, Granit, 12./13. Jahrhundert D-3-75-190-36 Schloss Hirschling
weitere Bilder

Holz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Kapellenwiese
(Standort)
Wegkreuz sog. Schuderer-Marterl, Dreinageltypus aus Gusseisen auf Säule mit Kapitell, neuromanisch, bez. 1869. D-3-75-190-41 BW

Karlstein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Birkenzanter Straße 6
(Standort)
Ehem. Schulhaus zweigeschossiger Mansardwalmdachbau, 2. Hälfte 18. Jahrhundert. D-3-75-190-43 Ehem. Schulhaus
Forstenberg
(Standort)
Ruine Forstenberg fünfeckiger Bergfried und Mauerreste, Granitbruchstein, 2. Hälfte 13. Jahrhundert. D-3-75-190-46 Ruine Forstenberg
Max-Graf-von-Drechsel-Straße 21
(Standort)
Felsenkeller gewölbter Schacht mit Abzweig, 17. /18. Jahrhundert. D-3-75-190-70 BW
Nähe Birkenzanter Straße
(Standort)
Figur des hl. Johann von Nepomuk Figur auf Sockel mit Kämpfer, Sandstein und Granit, spätbarock, um 1750, von Simon Sorg. D-3-75-190-45 Figur des hl. Johann von Nepomuk
Schloßparkstraße 5; Schloßparkstraße 7; Hirschengraben
(Standort)
Schloss Karlstein Vierflügelanlage über trapezförmigem Grundriss, drei- und viergeschossiger Walmdachbau mit Risalit, wohl 16. Jahrhundert, im Kern mittelalterlich, Umbauten 19. Jahrhundert und 1901, Südfassade mit Zinnen und Treppengiebel neugotisch (Maximilianstil), Schlosskapelle St. Ulrich im Erdgeschoss des Südflügels, barock; mit Ausstattung; ehem. Schlossökonomie, südwestlich dem Schloss vorgelagerte ein- und zweigeschossige Gebäudegruppe um Hof, bestehend aus Stadelbauten mit Stallungen und Brennerei, Wohn- und Werkstattgebäude, Getreidespeicher und erhaltenen Mauerzügen eines Nebengebäudes: Keller und Außenmauern aus Bruchstein, 16. bis 18. Jahrhundert, prägende Umbauten im 19. Jahrhundert; Brunnen, polygonales Becken mit obeliskförmigem Brunnenstock, spätklassizistisch, 2. Hälfte 19. Jahrhundert; Orangerie, verputzter Ziegel- und Bruchsteinbau, klassizistisch, 1842. D-3-75-190-42 Schloss Karlstein
weitere Bilder
Steppelwiese
(Standort)
Dorfbrunnen sog. Fellerbrunnen, pyramidenförmiger Überbau mit profiliertem Abschluss, Sandstein auf Granitsockel, 2. Hälfte 18. Jahrhundert D-3-75-190-69 BW
Zum Theresienhain 3
(Standort)
Ehem. Forsthaus zweigeschossiger Walmdachbau, 1. Hälfte 18. Jahrhundert, Umbauten 1798. D-3-75-190-44 BW

Kirchberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Kirchberg 5
(Standort)
Pfarrhaus zweigeschossiger und giebelständiger Satteldachbau, 18./19. Jahrhundert, im Kern spätgotisch; Pfarrstadel, traufständiger Halbwalmdachbau, wohl 18./19. Jahrhundert D-3-75-190-48 BW


Kirchberg 7
(Standort)
Kath. Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt Saalbau mit eingezogenem Chor und Flankenturm mit Spitzdach, Chor und Turm im Kern gotisch, Langhaus 1769/70; ehem. Ölbergkapelle, giebelständiger Satteldachbau, 18. Jahrhundert; mit Ausstattung; Gruft der Grafen von Drechsel, offenes Gehäuse mit Satteldach, Schweifgiebel und Frontsäulen, Tuffstein, neubarock, bez. 1907 von J. Aschenbrenner; Das Fresko: Marienkrönung, darunter Franziskus ist von dem München Kunstmaler Josef Wittmann, Maler des Neubarock und gemalt in 1939. Auch das linke Seitenaltarbild Tod des Franz Xaver ist von Josef Wittmann und gemalt in 1941. Reste der Friedhofsmauer, Bruchstein, 18. Jahrhundert, im Kern wohl mittelalterlich. D-3-75-190-47 Kath. Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt

Kreuth[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Kreuth 1
(Standort)
Ehem. Wohnstallhaus eingeschossiger Satteldachbau mit Mittelrisalit und Staffelgiebel, Granitquader, bez. 1912. D-3-75-190-49 BW

Loch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Kapellenweg 22
(Standort)
Ehem. Schloss jetzt Gut Rosenhof, zweigeschossiger und traufständiger Satteldachbau mit Zwerchhäusern, im Kern 18. Jahrhundert, Umbau 20. Jahrhundert; siehe auch unter Denkmalliste Teil B, Fundstellennr. 6838/0081. D-3-75-190-50 BW

Maad[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Maad 6
(Standort)
Ehem. Wohnstallhaus eingeschossiger und giebelständiger Krüppelwalmdachbau, Böhmerwaldtyp, wohl um 1800. D-3-75-190-64 BW

Marienthal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Marienthal 3
(Standort)
Gasthaus zweigeschossiger Zweiflügelbau mit Walmdach, 2. Hälfte 19. Jahrhundert. D-3-75-190-51 Gasthaus

Ramspau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Dorfstraße 1
(Standort)
Schloss zweigeschossiger Walmdachbau mit Putzgliederung und vier Rundtürmen mit Zwiebelhauben, 1706-26 (bez.). D-3-75-190-53 Schloss
weitere Bilder
Dorfstraße 3
(Standort)
Pfarrhaus zweigeschossiger und traufständiger Halbwalmdachbau, im Kern Ende 17. Jahrhundert. D-3-75-190-54 Pfarrhaus
Dorfstraße 6
(Standort)
Kath. Pfarrkirche St. Laurentius Saalbau mit eingezogenem Chor, Flankenturm und Schweifgiebelfassade, neuklassizistisch, 1903/04 von Heinrich Hauberrisser und Joseph Koch, Turm spätgotisch; mit Ausstattung; Reste der Friedhofsmauer, auf der Südseite mit Strebepfeilern, Bruchstein, 17./18. Jahrhundert. D-3-75-190-52 Kath. Pfarrkirche St. Laurentius
weitere Bilder
Nähe Regen; Schloßberg
(Standort)
Steinkreuz griechische Form mit verbreiterten Enden, Granit, spätmittelalterlich, 15./16. Jahrhundert. D-3-75-190-71 Steinkreuz
Pfeiferbrunn
(Standort)
Burgruine Ramspau Reste des fünfeckigen Bergfrieds und zweier Gewölbekeller, Bruchstein, um 1250, wohl im Dreißigjährigen Krieg zerstört. D-3-75-190-56 Burgruine Ramspau

Spindlhof[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Spindlhof 1; Im Gwendt; Spindlhof 2
(Standort)
Schloss Spindlhof Hauptbau dreigeschossiger und traufständiger Satteldachbau mit Ecktürmen und Treppengiebel, im Stil der englischen Tudorgotik, im Kern 16. Jahrhundert, seit 1894 umgebaut; südöstlich davon Kapellentrakt mit Hauskapelle Hl. Familie, zweigeschossiger Walmdachbau mit Apsis, Putzgliederungen und Dachreiter, 1791, nach Brand 1799 Erneuerung von Turm und Kapelle, Apsis nach 1894 angebaut; Pavillon, zweigeschossiger Mansardwalmdachbau mit Blechdeckung, um 1800; Einfriedung mit Torbögen, Bruchsteinmauerwerk, 19. Jahrhundert; Landschaftsgarten, 19. Jahrhundert. D-3-75-190-58 Schloss Spindlhof
weitere Bilder

Stadel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Zimmerfels
(Standort)
Wegkreuz Viernageltypus auf Sockel mit Wappen, Kalkstein, spätbarock, bez. 1773. D-3-75-190-60 Wegkreuz

Steinsberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Am Schloß 1
(Standort)
Ehem. Hofmarksschloss zweigeschossiger Steildachbau, wohl 17. Jahrhundert, mit angebautem Saaltrakt, zweigeschossiger Satteldachbau 19. Jahrhundert, modernisiert. D-3-75-190-65 Ehem. Hofmarksschloss
weitere Bilder
Pfalzgrafenstraße 52
(Standort)
Kath. Pfarrkirche St. Josef Saalbau mit eingezogenem Chor, und Fassadendachreiter, gotisierend, 1929/30 von Karl Schmid sen.; mit Ausstattung. D-3-75-190-61 Kath. Pfarrkirche St. Josef
weitere Bilder

Ehemalige Baudenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Schmid-Haus, Hauptstraße 37 wurde im Sommer 2012 abgerissen.

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Diese Liste entspricht möglicherweise nicht dem aktuellen Stand der offiziellen Denkmalliste. Letztere ist über die unter Weblinks angegebene Verknüpfung als PDF im Internet einsehbar und im Bayerischen Denkmal-Atlas kartographisch dargestellt. Auch diese geben, obwohl sie durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege täglich aktualisiert werden, nicht überall den aktuellen Stand wieder. Daher garantiert das Vorhandensein oder Fehlen eines Bauwerks oder Ensembles in dieser Liste oder im Bayerischen Denkmal-Atlas nicht, dass es gegenwärtig ein eingetragenes Denkmal ist oder nicht. Außerdem ist die Bayerische Denkmalliste ein nachrichtliches Verzeichnis. Die Denkmaleigenschaft – und damit der gesetzliche Schutz – wird in Art. 1 des Bayerischen Denkmalschutzgesetzes (BayDSchG) definiert und hängt nicht von der Kartierung im Denkmalatlas und der Eintragung in die Bayerische Denkmalliste ab. Auch Objekte, die nicht in der Bayerischen Denkmalliste verzeichnet sind, können Denkmäler sein, wenn sie die Kriterien nach Art. 1 BayDSchG erfüllen. Bei allen Vorhaben ist eine frühzeitige Beteiligung des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege nach Art. 6 BayDSchG notwendig.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]