Liste der Baudenkmäler in Rohr in Niederbayern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Auf dieser Seite sind die Baudenkmäler des niederbayerischen Marktes Rohr in Niederbayern aufgelistet. Diese Liste ist eine Teilliste der Liste der Baudenkmäler in Bayern. Grundlage ist die Bayerische Denkmalliste, die auf Basis des bayerischen Denkmalschutzgesetzes vom 1. Oktober 1973 erstmals erstellt wurde und seither durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege geführt wird. Die folgenden Angaben ersetzen nicht die rechtsverbindliche Auskunft der Denkmalschutzbehörde. [Anm. 1]

Wappen von Rohr

Baudenkmäler in Rohr in Niederbayern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Abt-Dominik-Prokop-Platz 3; In Rohr
(Standort)
Katholische Pfarr- und Klosterkirche Mariä Himmelfahrt, ehemalige Augustinerchorherren-Stiftskirche Barocke Anlage mit Seitenkapellen und Querarmen, 1717–22 von Egid Quirin Asam erbaut, Turm romanisch, Aufbau 1696; mit Ausstattung

Friedhof mit Ummauerung, Seelenkapelle, 1747

D-2-73-165-2 Katholische Pfarr- und Klosterkirche Mariä Himmelfahrt, ehemalige Augustinerchorherren-Stiftskirche
weitere Bilder
Asamstraße, bei Nr. 42
(Standort)
Marienkapelle Als Lourdeskapelle ausgestattet, 19. Jahrhundert D-2-73-165-6 BW
Asamstraße 1
(Standort)
Ehemaliges Klostergasthaus Langgestreckter Giebelbau mit Schweifgiebel, 1738 D-2-73-165-1 Ehemaliges Klostergasthaus
Asamstraße 7
(Standort)
Klostergebäude, ehemaliges Augustinerchorherrenstift, jetzt Gymnasium Mit historischer Ausstattung

Ostflügel von 1760 mit Teilen um 1730

Verbindungstrakt zum Chor der Kirche, 1750

Westflügel, 1750

Zwischenflügel, 18. Jahrhundert mit frühgotischen Bauteilen (Südflügel 1970)

D-2-73-165-3 Klostergebäude, ehemaliges Augustinerchorherrenstift, jetzt Gymnasium
Hauptstraße 14
(Standort)
Bauernhaus Traufseitig, mit Steilsatteldach, 17./18. Jahrhundert D-2-73-165-7 BW
Hauptstraße 19
(Standort)
Wohnhaus einer geschlossenen Dreiseitanlage Mit Steilsatteldach, Ende 18./Anfang 19. Jahrhundert

Hoftor, gleichzeitig

D-2-73-165-8 BW
Hauptstraße 21
(Standort)
Gasthaus Post Traufseitbau mit Steilsatteldach, 18./19. Jahrhundert D-2-73-165-9 BW
Hauptstraße 22
(Standort)
Zugehörige Figur des Heiligen Johann Nepomuk Barock, in hölzerner Nische D-2-73-165-10 BW
Hauptstraße 42
(Standort)
Bauernhaus Erdgeschossig, mit Steilsatteldach und Zwerchgiebel, um Mitte 19. Jahrhundert D-2-73-165-11 BW
Hauptstraße 46
(Standort)
Bauernhaus Obergeschoss in Blockbauweise, verputzt, mit Laube und Steilsatteldach, 18. Jahrhundert D-2-73-165-12 BW
Hauptstraße 51
(Standort)
Wohnhaus Mit Mansarddach, 18. Jahrhundert D-2-73-165-13 BW
Lorettostraße
(Standort)
Lorettokapelle Unsere Liebe Frau Zweite Hälfte 17. Jahrhundert; mit Ausstattung

Anstoßende Klause, erbaut 1735

D-2-73-165-14 Lorettokapelle Unsere Liebe Frau
weitere Bilder
Marienplatz
(Standort)
Mariensäule Nach 1871 D-2-73-165-15 BW
Pfarrgasse 7
(Standort)
Kleinbauernhaus Traufseite in Blockbauweise, Greddach, erste Hälfte 19. Jahrhundert D-2-73-165-16 BW
Rohrbachweg 5
(Standort)
Kleinbauernhaus Mit Steilsatteldach, wohl noch 18. Jahrhundert D-2-73-165-18 BW
Rohrbachweg 7
(Standort)
Kleinbauernhaus Mit Steilsatteldach, wohl noch 18. Jahrhundert D-2-73-165-19 BW
Römerstraße, an der Ecke Wildenberger Straße
(Standort)
Gedenkstein zur Erinnerung an König Max II. Bezeichnet „1856“ D-2-73-165-17 BW
beim Dampfgüt
(Standort)
Säulenbildstock Errichtet 1470/80 D-2-73-165-20 BW

Baudenkmäler nach Ortsteilen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alzhausen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Rottenburger Straße 3
(Standort)
Eingemauertes Epitaph Zweiteilig mit Profilrahmung, oben Halbfigurenrelief des Rohrer Propstes Johannes Holnstainer (1589–1630), wohl 1630er Jahre, unten Inschrift der Grabplatte für den Rohrer Propst Augustin Pauhofer, gestorben 1695, bezeichnet „1695“; am ehemaligen Bauernhaus, eingemauert D-2-73-165-21 BW
Nähe Laaberberger Str. 10
(Standort)
Säulenbildstock Dreiseitig mit Reliefs Kreuzigung, Haupt Christi mit Dornenkrone und hl. Stephanus, um 1490, dreiseitiges Postament, bezeichnet „1837“ D-2-73-165-22 BW

Bachl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Kapellenweg 1
(Standort)
Ortskapelle Rechteckbau mit Satteldach und Lisenengliederung, Giebelreiter nach Südosten mit Schweifgiebel und Geläut, wohl 17. Jahrhundert; mit Ausstattung D-2-73-165-23 Ortskapelle

Helchenbach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Haus Nummer 11
(Standort)
Bauernhaus Erdgeschossig, mit Greddach, 18. Jahrhundert D-2-73-165-26 BW
Helchenbach 10
(Standort)
Bauernhaus Erdgeschossig, mit Greddach, wohl erste Hälfte 19. Jahrhundert D-2-73-165-25 BW
Helchenbach 22
(Standort)
Filialkirche St. Florian Saalkirche mit Steildach und eingezogenem, fünfseitig geschlossenem Chor, Flankenturm nach Norden mit Zwiebelhaube, neobarock, 1910, Chorerweiterung 1954; mit Ausstattung D-2-73-165-24 Filialkirche St. Florian
weitere Bilder
Helchenbach 27; Helchenbach 35
(Standort)
Große Hofanlage, ehemaliges Gasthaus Satteldachbau, 18./19. Jahrhundert, mit klassizistischem Ausleger; Wirtschaftsgebäude längs zur Straße, frühes 19. Jahrhundert

Wirtschaftsgebäude im Hof, 19. Jahrhundert

D-2-73-165-27 BW

Laaber[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Adlhauser Straße 10
(Standort)
Kirche St. Stephan Spätgotische Saalkirche mit Steildach und dreiseitig geschlossenem Chor, wuchtiger Flankenturm nach Süden mit spitzbogigen Blenden, Pilastrierungen und Spitzhelm, spätgotisch, barocker Ausbau um 1700/10, Spitzhelm wohl erste Hälfte 19. Jahrhundert; mit Ausstattung D-2-73-165-28 Kirche St. Stephan
weitere Bilder
(Standort) Gasthaus Giebelbau, 18. Jahrhundert D-2-73-165-29 BW

Laaberberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Kirchweg 9
(Standort)
Pfarrkirche Mariä Opferung Saalkirche mit Satteldach und wenig eingezogener, halbrunder Chorapsis, Flankenturm nach Norden mit Zwiebelhaube, barock, 1711, Turmunterbau spätmittelalterlich; mit Ausstattung D-2-73-165-30 Pfarrkirche Mariä Opferung
weitere Bilder
Schulstraße 10
(Standort)
Ehemaliger Pfarrhof Zweigeschossiger Walmdachbau, über dem Westeingang Steintafel mit bayerischer Königskrone und Initialen König Max I. Joseph, klassizistisch, bezeichnet „1808“ D-2-73-165-31 Ehemaliger Pfarrhof

Oberbuch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Oberbuch 3
(Standort)
Kirche St. Ägidius Saalkirche mit Satteldach und dreiseitig geschlossenem Chor, Westturm mit Oktogon und Zwiebelhaube, 1730; mit Ausstattung

Erhaltene Teile der Friedhofsmauer, Bruchstein, 18./19. Jahrhundert

D-2-73-165-32 Kirche St. Ägidius
weitere Bilder

Obereulenbach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Ehemals Pfarrhof
(Standort)
Walmdachbau 1852

Nebengebäude, erdgeschossig mit Krüppelwalmdach, erste Hälfte 19. Jahrhundert

D-2-73-165-34 BW
In Obereulenbach
(Standort)
Bauernhaus Erdgeschossig mit Greddach, um Mitte 19. Jahrhundert D-2-73-165-38 BW
Obereulenbach 8
(Standort)
Bauernhaus Erdgeschossig, mit Greddach und Zwerchgiebel, Mitte 19. Jahrhundert D-2-73-165-35 BW
Obereulenbach 13
(Standort)
Bauernhaus Erdgeschossig, mit Greddach, Ende 18./Anfang 19. Jahrhundert D-2-73-165-36 BW
Obereulenbach 16 1/2
(Standort)
Altes Schulhaus Abgewinkelter Walmdach-Bau mit Schweifgiebel-Fassade, 1908/09 D-2-73-165-43 BW
Obereulenbach 37 1/2
(Standort)
Kirche St. Sebastian Saalkirche mit Steildach und eingezogenem, fünfseitig geschlossenem Chor, Flankenturm nach Norden mit Zwiebelhaube, spätgotisch, barocker Ausbau 1712, Turmobergeschoss 1740/50, Verlängerung des Langhauses nach Westen, wohl um 1900; mit Ausstattung D-2-73-165-33 Kirche St. Sebastian
weitere Bilder

Obergrünbach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Obergrünbach 2
(Standort)
Hofkapelle Rechteckbau mit Steildach und eingezogenem, fünfseitig geschlossenem Chor, Dachreiter mit Spitzhelm, neugotisch, 1878; mit Ausstattung, 1986 renoviert D-2-73-165-42 BW

Reichenroith[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
(Standort) Wegkreuz Bezeichnet „1846“ D-2-73-165-39 BW

Sallingberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Am Kirchberg 5
(Standort)
Filialkirche St. Michael Saalkirche mit Steildach und leicht eingezogener, segmentförmiger Chorapsis nach Westen, Ostturm mit Pilastrierung und Zwiebelhaube, im Kern mittelalterlich, Turmaufbau und Langhauserweiterung, 1738; mit Ausstattung

Seelenkapelle, kleiner Satteldachbau an der Nordseite des Langhauses, wohl 18. Jahrhundert

Teile der Friedhofsmauer im Süden, mit Strebepfeilern, wohl 18./19. Jahrhundert

D-2-73-165-40 Filialkirche St. Michael

Scheuern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Haus Nummer 15
(Standort)
Wohnstallhaus eines Dreiseithofes Erdgeschossig, mit Greddach und Putzbandgliederungen, um Mitte 19. Jahrhundert D-2-73-165-41 BW

Stocka[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Stocka 1
(Standort)
Gut Stocka; Wohnstallhaus der Hofanlage, heute Ton- und Sandgrube Mächtiger Mauerwerksbau, mit südlichem Zwerchhaus, um 1850, im Kern teilweise spätes 18. Jahrhundert. Die Gebäude scheinen nicht mehr zu existieren D-2-73-165-44 BW

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Diese Liste entspricht möglicherweise nicht dem aktuellen Stand der offiziellen Denkmalliste. Letztere ist über die unter Weblinks angegebene Verknüpfung als PDF im Internet einsehbar und im Bayerischen Denkmal-Atlas kartographisch dargestellt. Auch diese geben, obwohl sie durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege täglich aktualisiert werden, nicht überall den aktuellen Stand wieder. Daher garantiert das Vorhandensein oder Fehlen eines Bauwerks oder Ensembles in dieser Liste oder im Bayerischen Denkmal-Atlas nicht, dass es gegenwärtig ein eingetragenes Denkmal ist oder nicht. Außerdem ist die Bayerische Denkmalliste ein nachrichtliches Verzeichnis. Die Denkmaleigenschaft – und damit der gesetzliche Schutz – wird in Art. 1 des Bayerischen Denkmalschutzgesetzes (BayDSchG) definiert und hängt nicht von der Kartierung im Denkmalatlas und der Eintragung in die Bayerische Denkmalliste ab. Auch Objekte, die nicht in der Bayerischen Denkmalliste verzeichnet sind, können Denkmäler sein, wenn sie die Kriterien nach Art. 1 BayDSchG erfüllen. Bei allen Vorhaben ist eine frühzeitige Beteiligung des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege nach Art. 6 BayDSchG notwendig.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]