Liste der Baudenkmäler in Sinzing

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Auf dieser Seite sind die Baudenkmäler der Oberpfälzer Gemeinde Sinzing aufgelistet. Diese Liste ist eine Teilliste der Liste der Baudenkmäler in Bayern. Grundlage ist die Bayerische Denkmalliste, die auf Basis des bayerischen Denkmalschutzgesetzes vom 1. Oktober 1973 erstmals erstellt wurde und seither durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege geführt wird. Die folgenden Angaben ersetzen nicht die rechtsverbindliche Auskunft der Denkmalschutzbehörde. [Anm. 1]

Wappen von Sinzing

Baudenkmäler in Sinzing[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
5851 Regensburg – Ingolstadt
(Standort)
Eisenbahnbrücke Fünfjochiger Sandstein-Bogenbau, um 1870 D-3-75-199-1 Eisenbahnbrücke
Donaustraße 11; Donaustraße 13
(Standort)
Ehemaliges Bauernhaus Zweigeschossiger Walmdachbau mit Zwerchhaus und Seitenflügel mit Satteldach; Restabschnitte der Hofmauer; 18. Jahrhundert D-3-75-199-2 BW
Donaustraße 21
(Standort)
Ehemaliger Amtshof, sogenannter Ammenhof Zweigeschossiger und giebelständiger Halbwalmdachbau, nach 1784 D-3-75-199-3 BW
Donaustraße 27; Donaustraße 28
(Standort)
Ehemaliges Fischer- und Überführerhaus Eingeschossiger und giebelständiger Satteldachbau mit Quadermauerwerk, 17./18. Jahrhundert, im Kern wohl älter D-3-75-199-4 BW
Fährenweg 1
(Standort)
Ehemaliges Forstamt Eingeschossiger und giebelständiger, gestelzter Satteldachbau mit Flügel, Krüppelwalmdach und Erker, um 1900 D-3-75-199-5 BW
Laberstraße 2
(Standort)
Ehemalige katholische Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt Jetzt Friedhofskirche, Chorturmkirche mit Zeltdach, mittelalterlich, mit Veränderungen im 17./18. Jahrhundert; mit Ausstattung und Resten einer Figurenstele am Chor, spätgotisch, bezeichnet 1492; Friedhofsmauer, mittelalterlich, mit zwei Nischen mit den Figuren Christi in der Rast und des hl. Johannes Nepomuk, 18. Jahrhundert D-3-75-199-6 Ehemalige katholische Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt
weitere Bilder
Laberstraße 3
(Standort)
Gasthaus Zweigeschossiger und traufständiger Halbwalmdachbau, wohl 18. Jahrhundert D-3-75-199-7 BW
Laberstraße 5
(Standort)
Wohnhaus Eingeschossiger Zweiflügelbau mit giebelständigem Fußwalmdachbau und traufständigem Satteldachbau, 19. Jahrhundert D-3-75-199-8 BW
Laberstraße 50
(Standort)
Gartenvilla Zweigeschossiger und giebelständiger Halbwalmdachbau mit Treppenturm, Eckerker und Zwerchhaus, um 1900 D-3-75-199-9 BW
Landschrannenfeld
(Standort)
Wegkreuz Steinkreuz mit Dreipassenden und doppelseitigem Relief mit Kruzifixus und Christophorus, bezeichnet 1768, auf gestuftem Sockel von 1890 D-3-75-199-48 BW

Baudenkmäler nach Ortsteilen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alling[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Am Röth 19
(Standort)
Villa, sogenanntes Gelbes Haus Zweigeschossiger und gegliederter Walmdachbau mit Treppenhausrisalit, Krüppelwalmdächern, Fachwerk und Putzgliederungen, Jugendstil, Ende 19. Jahrhundert D-3-75-199-15 Villa, sogenanntes Gelbes Haus
Labertalstraße 6; Labertalstraße 6a
(Standort)
Wohnhaus Eingeschossiger Mansardwalmdachbau mit Zwerchhaus, um 1910 D-3-75-199-12 BW
Labertalstraße 9
(Standort)
Bauernhaus Zweigeschossiger und giebelständiger Satteldachbau mit Giebelverbretterung und Schroten, 18./19. Jahrhundert D-3-75-199-13 BW
Labertalstraße 9a
(Standort)
Katholische Filialkirche St. Martin Saalbau mit eingezogenem Chor, Dachreiter mit Zeltdach und Schindeldeckung, 14. Jahrhundert mit späteren Umbauten; mit Ausstattung; Friedhofsmauer, wohl mittelalterlich D-3-75-199-11 Katholische Filialkirche St. Martin
weitere Bilder
Schloßbergstraße 5
(Standort)
Landhaus Dreigeschossiger und traufständiger Halbwalmdachbau mit Fachwerk, polygonalem Turmerker, Erkern und Altane, Heimatstil, um 1925 D-3-75-199-14 BW

Bergmatting[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Rosengartenstraße 4
(Standort)
Katholische Filialkirche St. Leodegar Saalbau mit Flankenturm und Zeltdach, 13./14. Jahrhundert, Langhaus barock verändert; mit Ausstattung; Friedhofsmauer, wohl mittelalterlich D-3-75-199-16 Katholische Filialkirche St. Leodegar

Bruckdorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Bruckdorf 8
(Standort)
Bauernhaus Ehemaliges Wohnstallhaus, eingeschossiger und traufständiger Satteldachbau, mit Stadel, verbretterter Ständerbau, erste Hälfte 19. Jahrhundert D-3-75-199-18 BW
Bruckdorf 10
(Standort)
Bauernhaus Zweigeschossiger Satteldachbau mit Schrot und Giebelverbretterung, 18. Jahrhundert D-3-75-199-19 BW
Bruckdorf 11
(Standort)
Katholische Kirche Hl. Kreuz Chorturmkirche mit abgewalmtem Satteldach und Schindeldeckung, Weihe 1052, Verlängerung nach Westen um 1710/20; mit Ausstattung D-3-75-199-17 Katholische Kirche Hl. Kreuz
Haselbrunnteile
(Standort)
Burgruine Mauerreste eines fünfeckigen Turms und anderer Bauten, Bruchstein- und Quadermauerwerk, 13. Jahrhundert; mit Halsgraben D-3-75-199-20 BW

Dürnstetten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Dürnstetten 3
(Standort)
Bauernhaus Zweigeschossiger und traufständiger Halbwalmdachbau, 18. /19. Jahrhundert D-3-75-199-21 BW

Eilsbrunn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Buchsteinweg 1
(Standort)
Wohnhaus, sogenanntes Stifterhäusl Eingeschossiger und traufständiger Satteldachbau, Ende 18. Jahrhundert D-3-75-199-25 BW
Regensburger Straße 3
(Standort)
Gasthaus Zweigeschossiger Mansardwalmdachbau mit Aufzugsgaube, 18. Jahrhundert, im Kern wohl älter, bezeichnet 1665, um 1839 (bezeichnet) überformt und um zweigeschossigen Satteldachbau verlängert, Gaststube im Altbau mit Ausstattung der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts; Nebengebäude, zweigeschossiger Satteldachbau mit Festsaal im Erdgeschoss, 1902; mit Ausstattung D-3-75-199-22 Gasthaus
Regensburger Straße 10
(Standort)
Pfarrhaus Zweigeschossiger und zweiflügeliger Walmdachbau mit Schieferdeckung, 1806 D-3-75-199-23 Pfarrhaus
Regensburger Straße 12; Regensburger Straße 14
(Standort)
Katholische Pfarrkirche St. Wolfgang Saalbau mit Querhaus, abgewalmtem Satteldach, Westturm mit Zwiebelhaube und Putzgliederungen, Langhaus romanisch, Westturm 1749, Querhaus und Apsis 19. Jahrhundert; mit Ausstattung; Friedhofsmauer, wohl 16./17. Jahrhundert D-3-75-199-24 Katholische Pfarrkirche St. Wolfgang

Grafenried[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
5850 Regensburg – Nürnberg
(Standort)
Eisenbahntunnel Felsentor von etwa 10 Meter Länge, um 1870. Der Tunnel wurde am Montag, 31. Mai 2010, 15:31 Uhr gesprengt D-3-75-199-49 Eisenbahntunnel
Brunnfeld
(Standort)
Grenzstein Grenzstein mit Regensburger Wappen, 17./18. Jahrhundert D-3-75-199-45 BW
Grafenried 1
(Standort)
Gutshaus, sogenannter Gorihof Zweigeschossiger Satteldachbau mit verbretterten Giebelschroten und gewölbtem Stall, um 1690, im Kern vielleicht älter, Umgestaltung im Heimatstil, nach 1900 D-3-75-199-26 BW

Kleinprüfening[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Mariaorter Straße
(Standort)
Figur des hl. Johannes Nepomuk Auf polygonalem Pfeiler, zweite Hälfte 19. Jahrhundert D-3-75-199-29 BW
Mariaorter Straße 7
(Standort)
Bauernhaus Eingeschossiger und giebelständiger Satteldachbau mit Zwerchhaus, 19. Jahrhundert D-3-75-199-27 BW
Mariaorter Straße 17
(Standort)
Ehemaliges Gasthaus und landwirtschaftliches Anwesen Zweigeschossiger und giebelständiger Bruchsteinbau mit flach geneigtem Satteldach, 1613 (dendrochronologisch datiert), Ausbau im 18. Jahrhundert und frühen 19. Jahrhundert D-3-75-199-28 BW

Mariaort[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Flur Mariaort
(Standort)
Kalvarienbergkirche Hl. Kreuz Gestelzter Saalbau mit Walmdach und Rahmengliederungen, barock, 1714/15; mit Ausstattung D-3-75-199-32 Kalvarienbergkirche Hl. Kreuz
weitere Bilder
Mariaort 1
(Standort)
Ehemaliges Schulhaus Zweigeschossiger Walmdachbau, erste Hälfte 19. Jahrhundert D-3-75-199-30 BW
Mariaort 3
(Standort)
Wallfahrtskirche Mariä Himmelfahrt Saalbau mit eingezogenem Chor, Flankenturm mit Welscher Haube und Rahmengliederungen, frühklassizistisch, 1774–76 unter Verwendung des ehemaligen Chores, jetzt Sakristei, Mitte 15. Jahrhundert, und des mittelalterlichen Turmes; mit Ausstattung; Friedhofsmauer, 17./18. Jahrhundert; Seelenkapelle, kleiner Satteldachbau, wohl um 1860 D-3-75-199-31 Wallfahrtskirche Mariä Himmelfahrt
weitere Bilder

Minoritenhof[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Minoritenhof 1
(Standort)
Ehemaliger Gutshof, sogenannter Minoritenhof Wohnhaus, zweigeschossiger Walmdachbau mit Aufzugsgaube, bezeichnet 1754; Stadel, traufständiger Satteldachbau mit Hoftor und -mauer; ehemaliger Stall, eingeschossiger abgewalmter Satteldachbau; ehemaliger Stall, eingeschossiger Satteldachbau; im Kern 18. Jahrhundert D-3-75-199-10 BW

Niederviehhausen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Nähe Turmstraße
(Standort)
Burgruine Niederviehhausen Mit sechsgeschossigem Bergfried aus Quadermauerwerk, romanisch, um 1200; mit Halsgraben D-3-75-199-44 Burgruine Niederviehhausen
weitere Bilder

Reichenstetten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Nähe Kapfelberger Weg
(Standort)
Dorfkapelle Maria Hilf Saalbau mit eingezogener Apsis und Dachreiter mit Zeltdach, bezeichnet 1831; mit Ausstattung D-3-75-199-34 BW

Riegling[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Ortsstraße 6
(Standort)
Katholische Nebenkirche St. Michael Saalbau mit eingezogener Apsis und Dachreiter mit Zeltdach und Schindeldeckung, spätromanisch, 13. Jahrhundert; mit Ausstattung D-3-75-199-35 Katholische Nebenkirche St. Michael

Schneckenbach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Nähe Zechenstraße
(Standort)
Wegkapelle St. Maria Abgewalmter Satteldachbau mit verschindeltem Dachreiter, 19. Jahrhundert D-3-75-199-36 Wegkapelle St. Maria

Unteralling[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Unteralling 1
(Standort)
Wohnhaus Zweigeschossige Dreiflügelanlage mit Mansardwalmdach und Putzgliederungen, neubarock, um 1900 D-3-75-199-37 Wohnhaus

Viehhausen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Jurastraße
(Standort)
Figur des hl. Johannes Nepomuk Heiliger auf einer Balustersäule mit Wappen, Mitte 18. Jahrhundert von den Rosenbuschs errichtet D-3-75-199-40 Figur des hl. Johannes Nepomuk
Kirchplatz 6; Nähe Schulstraße
(Standort)
Ehemaliges Schloss und Kloster (Schloss Oberviehhausen) Jetzt Pfarrhaus, dreigeschossiger Walmdachbau mit Pilastergliederungen, Turm mit Zeltdach und Hausteinportalen, um 1700; Schlossmauer mit Portal, barock D-3-75-199-43 Ehemaliges Schloss und Kloster (Schloss Oberviehhausen)
weitere Bilder
Kirchplatz 8
(Standort)
Katholische Pfarrkirche St. Leonhard Saalbau mit eingezogener Apsis mit Flankenturm und Zwiebelhaube, neuromanisch, 1867, Umbau 1981; mit Ausstattung D-3-75-199-41 Katholische Pfarrkirche St. Leonhard
weitere Bilder

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Diese Liste entspricht möglicherweise nicht dem aktuellen Stand der offiziellen Denkmalliste. Letztere ist über die unter Weblinks angegebene Verknüpfung als PDF im Internet einsehbar und im Bayerischen Denkmal-Atlas kartographisch dargestellt. Auch diese geben, obwohl sie durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege täglich aktualisiert werden, nicht überall den aktuellen Stand wieder. Daher garantiert das Vorhandensein oder Fehlen eines Bauwerks oder Ensembles in dieser Liste oder im Bayerischen Denkmal-Atlas nicht, dass es gegenwärtig ein eingetragenes Denkmal ist oder nicht. Außerdem ist die Bayerische Denkmalliste ein nachrichtliches Verzeichnis. Die Denkmaleigenschaft – und damit der gesetzliche Schutz – wird in Art. 1 des Bayerischen Denkmalschutzgesetzes (BayDSchG) definiert und hängt nicht von der Kartierung im Denkmalatlas und der Eintragung in die Bayerische Denkmalliste ab. Auch Objekte, die nicht in der Bayerischen Denkmalliste verzeichnet sind, können Denkmäler sein, wenn sie die Kriterien nach Art. 1 BayDSchG erfüllen. Bei allen Vorhaben ist eine frühzeitige Beteiligung des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege nach Art. 6 BayDSchG notwendig.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]