Liste der Baudenkmäler in Wurmsham

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Auf dieser Seite sind die Baudenkmäler der niederbayerischen Gemeinde Wurmsham zusammengestellt. Diese Tabelle ist eine Teilliste der Liste der Baudenkmäler in Bayern. Grundlage ist die Bayerische Denkmalliste, die auf Basis des bayerischen Denkmalschutzgesetzes vom 1. Oktober 1973 erstmals erstellt wurde und seither durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege geführt wird. Die folgenden Angaben ersetzen nicht die rechtsverbindliche Auskunft der Denkmalschutzbehörde. [Anm. 1]

Wappen von Wurmsham
Michael Wening: Schloß Wurmshaim

Wurmsham[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Hofmark 1
(Standort)
Katholische Filialkirche St. Ulrich Saalkirche, spätgotischer Backsteinbau aus der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts, das Langhaus später um ein Westjoch erweitert, nordseitig Chorflankenturm mit oktogonalem Oberbau und Spitzhelm; mit Ausstattung. D-2-74-193-1 Katholische Filialkirche St. Ulrich

Baudenkmäler nach Ortsteilen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eglsreit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Haus Nr. 1
(Standort)
Wohnstallhaus zweigeschossiger Flachsatteldachbau mit Blockbau-Obergeschoss, zweiten Hälfte 18. Jahrhundert. D-2-74-193-2 BW
westlich an der Waldecke
(Standort)
Feldkapelle kleiner massiver Satteldachbau mit Bildnische, 19./20. Jahrhundert. D-2-74-193-3 BW

Faltern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Haus Nr. 1
(Standort)
Scheune eines Vierseithofs massiver Satteldachbau mit Putzgliederung und aufwendigem Dekor in historistischen Formen, bezeichnet 1848, mit eingebauter neugotischer Kapelle. D-2-74-193-4 BW

Gifthal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Haus Nr. 5
(Standort)
Filialkirche St. Johann Baptist backsteinsichtige Saalkirche mit eingezogenem Chor und schmalem kleinem, vorgesetztem Westturm mit Satteldachabschluss, spätgotisch, Ende 15. Jahrhundert, barock ausgebaut; mit Ausstattung. D-2-74-193-5 BW

Harham[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
nördlich des Ortes; nähe Weibering
(Standort)
Wegkapelle kleiner massiver Satteldachbau, wohl Mitte 19. Jahrhundert. D-2-74-193-6 BW

Müllerthann[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Haus Nr. 2
(Standort)
Wirtschaftsteil eines Bauernhauses Satteldachbau mit Gitterbundwerk, erstes Drittel 19. Jahrhundert. D-2-74-193-9 BW
südlich des Ortes
(Standort)
Feldkapelle kleiner Backsteinbau mit Schweifgiebel, zweites Viertel 19. Jahrhundert. D-2-74-193-10 BW

Münster[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Haus Nr. 9
(Standort)
Filialkirche St. Georg Saalkirche mit eingezogenem Chor und vorspringendem Westturm mit steilem Treppengiebel, Gliederung am Chor durch Kaffgesims, spätgotisch, Ende 15. Jahrhundert; mit Ausstattung. D-2-74-193-11 BW

Neualting[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Haus Nr. 1
(Standort)
Kapelle kleiner Backsteinbau mit Satteldach, neugotisch, von 1906. D-2-74-193-12 BW

Niklashaag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Haus Nr. 2
(Standort)
Filialkirche St. Nikolaus spätgotische Wandpfeilerkirche aus der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts. (Westwand bezeichnet 1482), Saalkirche mit eingezogenem Chor und Westturm, Gliederung durch umlaufenden Sockel und Strebepfeiler, profiliertes Spitzbogenportal mit Kielbogen überfangen, Turm über gewölbter Halle siebengeschossig, sich verjüngend, mit barocker Kropfzwiebelhaube; mit Ausstattung. D-2-74-193-13 BW

Ostenthann[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Haus Nr. 4
(Standort)
Zugehöriger Bundwerkstadel Satteldachbau, um 1800. D-2-74-193-14 BW

Pauluszell[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Haus Nr. 2
(Standort)
Pfarrkirche Pauli Bekehrung spätgotische Wandpfeilerkirche, zweiten Hälfte 15. Jahrhundert, backsteinsichtiger Saalbau mit eingezogenem Chor und Westturm, Gliederung durch Strebepfeiler sowie umlaufenden Sockel und Dachfries, Turm über Eingangsvorhalle fünfgeschossig, Spitzhelm von 1859; mit Ausstattung. D-2-74-193-15 BW

Schlott[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Haus Nr. 1
(Standort)
Wegkruzifix mit Passionswerkzeugen, Eisen, 19. Jahrhundert. D-2-74-193-16 BW

Seeon[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Haus Nr. 1; südlich der Einöde
(Standort)
Bildstock gemauert, mit Satteldachabschluss, Mitte 19. Jahrhundert. D-2-74-193-17 BW

Seifriedswörth[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Kirchgasse 2
(Standort)
Pfarrkirche St. Peter und Paul Saalkirche, nördlich Chorflankenturm mit Spitzhelm, spätgotischer Bau der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts, 1902 erweitert; mit Ausstattung. D-2-74-193-18 BW

Unterbreitenau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Haus Nr. 1
(Standort)
Stadel eines Vierseithofs mit Schopfwalmdach, reicher Backsteinornamentik und Bundwerkteil, bezeichnet 1843. D-2-74-193-20 BW
südlich der Hauptstraße
(Standort)
Kapelle kleiner massiver Satteldachbau mit Schweifgiebel, erstes Drittel 19. Jahrhundert. D-2-74-193-21 BW
nördlich der Hauptstraße
(Standort)
Feldkapelle Lourdeskapelle, schlichter massiver Satteldachbau, Giebelfront mit historistischen Zierformen, wohl Mitte 19. Jahrhundert. D-2-74-193-22 BW

Vohburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Haus Nr. 1
(Standort)
Wohnstallhaus eines Vierseithofs und Tor zweigeschossiges Querhaus mit Blockbau-Obergeschoss, Traufseitschrot, Giebelstüberl und einhüftigem Flachsatteldach, bezeichnet 1746, Überformungen des 19. Jahrhunderts;

anschließend gemauerte Tordurchfahrten.

D-2-74-193-23 BW

Ehemalige Baudenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgenden Objekte existieren zwar noch, wurden aber aus der Bayerischen Denkmalliste gestrichen.

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Wurmsham, Haus Nr. 88
(Standort)
Stadel eines Dreiseithofs mit Schopfwalmdach und Bundwerkwänden, bezeichnet 1843;

Traidkasten in Blockbau über Bundwerkschuppen, um 1800.

D-2-74-193-?? BW
Wurmsham, Haus Nr. 28
(Standort)
Zugehöriger stattlicher Riegelbundwerkstadel mit Steilsatteldach, im Kern 18. Jahrhundert, um 1820/40 erneuert. D-2-74-193-?? BW
Lehrhub, Haus Nr. 1
(Standort)
Stadel eines Dreiseithofs mit Halbwalmdach und Bundwerk, erste Hälfte 19. Jahrhundert. D-2-74-193-7 BW

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Diese Liste entspricht möglicherweise nicht dem aktuellen Stand der offiziellen Denkmalliste. Letztere ist über die unter Weblinks angegebene Verknüpfung als PDF im Internet einsehbar und im Bayerischen Denkmal-Atlas kartographisch dargestellt. Auch diese geben, obwohl sie durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege täglich aktualisiert werden, nicht überall den aktuellen Stand wieder. Daher garantiert das Vorhandensein oder Fehlen eines Bauwerks oder Ensembles in dieser Liste oder im Bayerischen Denkmal-Atlas nicht, dass es gegenwärtig ein eingetragenes Denkmal ist oder nicht. Außerdem ist die Bayerische Denkmalliste ein nachrichtliches Verzeichnis. Die Denkmaleigenschaft – und damit der gesetzliche Schutz – wird in Art. 1 des Bayerischen Denkmalschutzgesetzes (BayDSchG) definiert und hängt nicht von der Kartierung im Denkmalatlas und der Eintragung in die Bayerische Denkmalliste ab. Auch Objekte, die nicht in der Bayerischen Denkmalliste verzeichnet sind, können Denkmäler sein, wenn sie die Kriterien nach Art. 1 BayDSchG erfüllen. Bei allen Vorhaben ist eine frühzeitige Beteiligung des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege nach Art. 6 BayDSchG notwendig.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Baudenkmäler in Wurmsham – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien