Liste der Baudenkmäler in Affing

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

#Affing #Katzenthal #Aulzhausen #Gebenhofen #Frechholzhausen #Haunswies #Pfaffenzell #Miedering #Anwalting #Bergen #MühlhausenGemeinde Affing
Über dieses Bild

In der Liste der Baudenkmäler in Affing sind alle Baudenkmäler der schwäbischen Gemeinde Affing und deren Ortsteile aufgelistet. Grundlage ist u.a. die Veröffentlichung der Bayerischen Denkmalliste, die auf Basis des Denkmalschutz-Gesetzes vom 1. Oktober 1973 erstmals erstellt und seither laufend ergänzt wurde.[Anm. 1]

Wappen von Affing

Affing[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Nähe Friedhofstraße
(Standort)
Katholische Friedhofskirche Gruft der Freiherrn von Gravenreuth, klassizistischer, tonnengewölbter Saalbau mit halbrunder Apsis und Dachreiter, nach Plänen von Johann Michael Voit, 1833; mit Ausstattung D-7-71-112-1
Katholische Friedhofskirche
Nähe Neuburger Straße, am nördlichen Ortsausgang westlich der Straße nach Pöttmes
(Standort)
Katholische Kapelle St. Johann Nepomuk Schlichter Satteldachbau, 1831 D-7-71-112-25
Katholische Kapelle St. Johann Nepomuk
weitere Bilder
Neuburger Straße 4
(Standort)
Bildstock 16. Jahrhundert D-7-71-112-22
Bildstock
Schloßplatz 1; Nähe Neuburger Straße
(Standort)
Ehemaliges Wasserschloss Dreigeschossiger Zeltdachbau mit Dacherkern, Mittelrisalit, Portal mit geschnitzter Holztüre von 1777 und Freitreppe, 1928 nach Brand durch Oswald Bieber in den ursprünglichen Formen von 1684 erneuert

Gutshof, ursprünglich gegen den Schlossbau geöffnete hufeisenförmige Anlage, zweigeschossige Walm- bzw. Satteldachbauten, im Kern 18. Jahrhundert

Schlossmauer, mit Toren und Eckrondellen, 19. Jahrhundert, teilweise erneuert

Orangeriegebäude, um 1830, Umgestaltung drittes Viertel 19. Jahrhundert

Schlosspark, 19. Jahrhundert

D-7-71-112-3
Ehemaliges Wasserschloss
weitere Bilder
Schloßplatz 3
(Standort)
Katholische Pfarrkirche St. Peter und Paul Pilastergegliederter Saalbau mit Stichkappentonne auf Gurtbogen und eingezogenem Chor, südlich Turm mit glockenförmiger Haube, 1688/89, Turmhelm 1846; mit Ausstattung D-7-71-112-4
Katholische Pfarrkirche St. Peter und Paul
weitere Bilder
Schloßplatz 8
(Standort)
Katholische Kapelle St. Michael Saalbau mit Stichkappentonne und halbrundem Schluss, außen Lisenengliederung, Westturm, 1698; mit Ausstattung D-7-71-112-5
Katholische Kapelle St. Michael
weitere Bilder

Anwalting[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Am Salzberg, an der Straße nach Gebenhofen
(Standort)
Salzbergkapelle Lisenengegliederter Rechteckbau mit halbrunder Apsis und Dachreiter, 1694, Umgestaltungen um 1760/70, 1834 und 1931; mit Ausstattung D-7-71-112-6
Salzbergkapelle
weitere Bilder
Kirchplatz 10
(Standort)
Katholische Filialkirche St. Andreas Flachgedeckter Saalbau mit eingezogenem Chor unter Kappengewölbe, Ostturm mit Zwiebelhaube, Chor und Turmunterbau wohl zweite Hälfte 16. Jahrhundert, Langhaus und Turmerhöhung 1667, Erweiterung 1934; mit Ausstattung D-7-71-112-7
Katholische Filialkirche St. Andreas
weitere Bilder

Aulzhausen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Laurentiusplatz 3
(Standort)
Katholische Pfarrkirche St. Laurentius und Elisabeth Lisenengegliederter, flachgedeckter Saalbau mit eingezogenem Chor unter flacher Stichkappentonne, nördlich Turm mit Zwiebelhaube, Turmunterbau wohl 15. Jahrhundert, von Philipp Cramer, 1734–48; mit Ausstattung D-7-71-112-8
Katholische Pfarrkirche St. Laurentius und Elisabeth
weitere Bilder

Bergen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Miederinger Straße 8
(Standort)
Kapelle Schlichter Rechteckbau mit Satteldach und Dachreiter, Ende 19./Anfang 20. Jahrhundert; mit Ausstattung D-7-71-112-9
Kapelle

Frechholzhausen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Frechholzhausen 7
(Standort)
Katholische Filialkirche Mariä Heimsuchung Kleiner Saalbau mit Eingangsturm, 1878; mit Ausstattung D-7-71-112-23
Katholische Filialkirche Mariä Heimsuchung
weitere Bilder

Gebenhofen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Pfarrer-Wiedemann-Weg 1
(Standort)
Katholische Pfarrkirche Mariä Geburt Pilastergegliederter Saalbau mit gedrückter Stichkappentonne und eingezogenem Chor unter Flachtonne, nördlicher Satteldachturm mit Zinnengiebeln, Chor und Turm erste Hälfte 16. Jahrhundert, Langhaus 1765; mit Ausstattung D-7-71-112-10
Katholische Pfarrkirche Mariä Geburt
weitere Bilder
Pfarrer-Wiedemann-Weg 3
(Standort)
Ehemaliges Pfarrhaus Zweigeschossiger Satteldachbau mit Putzgliederung, 1718 D-7-71-112-26
Ehemaliges Pfarrhaus
Rehlinger Weg, an der Straße nach Anwalting
(Standort)
Wegkapelle Kleiner Rechteckbau mit Satteldach, mit lebensgroßem heiligem Johann Nepomuk, 18. Jahrhundert D-7-71-112-11
Wegkapelle
weitere Bilder

Haunswies[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Pfarrweg 3
(Standort)
Katholische Pfarrkirche St. Jakobus der Ältere Saalbau mit flacher Stichkappentonne und eingezogenem Chor, Außenbau mit Pilastergliederung, nördlich Turm mit Zwiebelhaube, Turmunterbau vielleicht romanisch, Chor im Kern 1507, Langhaus 1777, erweitert 1984 ff.; mit Ausstattung D-7-71-112-14
Katholische Pfarrkirche St. Jakobus der Ältere
weitere Bilder
St. Jodok 1
(Standort)
Katholische Wallfahrtskirche St. Jodok Flachgedeckter Saalbau mit dreiseitig geschlossenem Chor, östlich Turm mit Zwiebelhaube, um 1680, Erweiterung 1730 und 1963; mit Ausstattung D-7-71-112-15
Katholische Wallfahrtskirche St. Jodok
weitere Bilder

Iglbach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Am Iglhof 1
(Standort)
Ehemaliges Schlossgut Iglhof Hauptgebäude, zweigeschossiger Satteldachbau mit geschweiftem Giebel und Eckrustika, Ende 17. Jahrhundert D-7-71-112-16
Ehemaliges Schlossgut Iglhof
weitere Bilder

Katzenthal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
In Katzenthal
(Standort)
Katholische Kapelle St. Valentin Schlichter Rechteckbau mit eingezogenem Chor und Dachreiter, 17./18. Jahrhundert, Dachreiter 1880; mit Ausstattung D-7-71-112-18
Katholische Kapelle St. Valentin
weitere Bilder

Miedering[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Bergfeld
(Standort)
Katholische Kapelle St. Elisabeth Schlichter Rechteckbau mit halbrundem Schluss und Satteldach, 18. Jahrhundert; mit Ausstattung D-7-71-112-19
Katholische Kapelle St. Elisabeth
weitere Bilder

Mühlhausen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Kirchweg 4
(Standort)
Katholische Pfarrkirche St. Johannes Baptist und Maria Magdalena Saalbau mit eingezogenem Chor unter Stichkappentonne, nördlicher Satteldachturm mit Treppengiebeln, Chor und Turm im Kern spätgotisch, 1776 Umgestaltung, Langhaus 1987; mit Ausstattung D-7-71-112-20
Katholische Pfarrkirche St. Johannes Baptist und Maria Magdalena
weitere Bilder

Pfaffenzell[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Neubruchäcker
(Standort)
Wegkapelle Kleiner Rechteckbau mit Satteldach, 1872 D-7-71-112-21
Wegkapelle
weitere Bilder

Burgställe in Affing[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Diese Liste entspricht möglicherweise nicht dem aktuellen Stand der offiziellen Denkmalliste. Letztere ist über die unter Weblinks angegebene Verknüpfung als PDF im Internet einsehbar und im Bayerischen Denkmal-Atlas kartographisch dargestellt. Auch diese geben, obwohl sie durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege täglich aktualisiert werden, nicht überall den aktuellen Stand wieder. Daher garantiert das Vorhandensein oder Fehlen eines Bauwerks oder Ensembles in dieser Liste oder im Bayerischen Denkmal-Atlas nicht, dass es gegenwärtig ein eingetragenes Denkmal ist oder nicht.
    Außerdem ist die Bayerische Denkmalliste ein nachrichtliches Verzeichnis. Die Denkmaleigenschaft – und damit der gesetzliche Schutz – wird in Art. 1 des Bayerischen Denkmalschutzgesetzes (BayDSchG) definiert und hängt nicht von der Kartierung im Denkmalatlas und der Eintragung in die Bayerische Denkmalliste ab. Auch Objekte, die nicht in der Bayerischen Denkmalliste verzeichnet sind, können Denkmäler sein, wenn sie die Kriterien nach Art. 1 BayDSchG erfüllen. Bei allen Vorhaben ist eine frühzeitige Beteiligung des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege nach Art. 6 BayDSchG notwendig.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Baudenkmäler in Affing – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien