Liste der Baudenkmale in Bobitz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

In der Liste der Baudenkmale in Bobitz sind alle denkmalgeschützten Bauten der mecklenburgischen Gemeinde Bobitz und ihrer Ortsteile aufgelistet. Grundlage ist die Veröffentlichung der Denkmalliste des Kreises Nordwestmecklenburg mit dem Stand vom 16. September 2020.

Baudenkmale nach Ortsteilen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bobitz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ID Lage Bezeichnung Beschreibung Bild
71

Wismarsche Straße 38 Konsum-Landwarenhaus


B 208/150/4.379 (400 m südwestlich des Ortseinganges aus Richtung Mühlen-Eichsen, nordwestliche Straßenseite in Höhe der nördlichen Häuser von Vierhusen) Meilenstein (Ganzmeilenobelisk)

Beidendorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ID Lage Bezeichnung Beschreibung Bild
53

Am Hasenberg 2
(Karte)
Kirche mit Friedhof und umgebender Findlingsmauer mit Familiengrabstätte Diestel (3 Tumben) Gotischer, kreuzrippengewölbter Backsteinbau mit eingezogenem, zweijochigem Chor auf Feldsteinsockel vom 13. Jahrhundert, zweijochigem Langhaus vom 14. Jh., nördlich angebauter Sakristei und Westturm mit späterem, 8-seitigem Spitzhelm; neugotischer Kanzelaltar vom 19. Jh. Gestühl um 1850, alte Granitfünte, Friese – Orgel von 1865. Kirche mit Friedhof und umgebender Findlingsmauer mit Familiengrabstätte Diestel (3 Tumben)


Am Hasenberg Gedenkstein für Kapp-Putsch-Opfer und Einfriedung Fam. Muss auf dem Friedhof
54

Waldstraße 28
(Karte)
Pfarrhaus
1581

B 208/ 170/ 1.910 (Beidendorf, 300 m südwestlich der Kreuzung am Ortseingang aus Richtung Mühlen-Eichsen, nordwestliche Straßenseite) Meilenstein (Halbmeilenobelisk)

Dambeck[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ID Lage Bezeichnung Beschreibung Bild
175

Am Kirchberg
(Karte)
Kirche mit umgebendem Friedhof und Feldsteinmauer Gotischer, flachgedeckter Backsteinbau vom 14. Jahrhundert mit gleich breitem Langhaus, Chor und Fünfachtelschluss sowie Westturm in Schiffsbreite mit späterem, hölzernem Aufsatz und Walmdach; barocker Kanzelaltar 18. Jahrhundert, Kastengestühl 17. Jahrhundert, erste Friese III – Orgel von 1850, zwei Bronzeglocken von 1435. Kirche mit umgebendem Friedhof und Feldsteinmauer
168

Am Kirchberg 1
(Karte)
Pfarrhof: Wohnhaus und Scheune
170

Alte Salzstraße 17
(Karte)
Tagelöhnerkate
171

Alte Salzstraße 19-21
(Karte)
Tagelöhnerkate
172

Alte Salzstraße 23-25
(Karte)
Tagelöhnerkate
173

Alte Salzstraße 18 ehem. Rasthaus und Schmiede
174

Alte Salzstraße 33 Tagelöhnerkate und Scheunengebäude
176

Zum See Kopfsteinpflasterstraße zum ehem. Gutshaus mit begrenzenden Feldsteinmauern und Allee
177

Zur Mühle 2 Mühle

Dambeck (Ausbau)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ID Lage Bezeichnung Beschreibung Bild
178

Haus 47 Büdnerei
179

Haus 48 Büdnerei

Grapen Stieten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ID Lage Bezeichnung Beschreibung Bild
474

Rambower Straße 19 Gutshaus m. Stallgebäude
474

Rambower Straße 20 Pflasterweg und Rondell

Köchelstorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ID Lage Bezeichnung Beschreibung Bild
845

Rehnaer Straße 4 Bauernhaus mit Nebengebäuden (Backhaus, Schweinestall) Bauernhaus mit Nebengebäuden (Backhaus, Schweinestall)
846

Rehnaer Straße 7 Bauernhaus

Luttersdorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ID Lage Bezeichnung Beschreibung Bild


B 208/ 180/2.160 (900 m südwestlich des Abzweiges nach Klüssendorf, nordwestliche Straßenseite) Gedenkstein auf dem Papenberg

Saunstorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ID Lage Bezeichnung Beschreibung Bild
1235

Am Gutspark 5
(Karte)
Gutshaus mit Park 2-gesch., 9-achsiger Putzbau von 1916 mit zwei Risalite, Sockelgeschoss und Walmdach; Gutslehen der Familien Petersen (ab 1790), dann mehrfacher Besitzerwechsel, nach 1900 Eugen Philippi und 1931–1945 von Oertzen (Adelsgeschlecht); ab 1945 Wohnhaus, 1985 wegen Baufälligkeit geräumt, bis 2010 Umbau zum Hotel.
1604

Meilenstein (Flur 1, Flurstück 69)

Tressow[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ID Lage Bezeichnung Beschreibung Bild
1420

Schloß Tressow 1
(Karte)
Gutsanlage mit Gutshaus Park und Marstall Spätklassizistischer 2-gesch., 13-achsiger schlossartiger Putzbau von 1871 mit Sockel- und Mezzaningeschoss und Mittelrisalit nach Plänen von Hofbaurat Georg Daniel, Marstall nach Vorbild des Schweriner Marstalls; Gedenkstein für den Widerstandskämpfer Fritz-Dietlof Graf von der Schulenburg im Park; Gutsbesitzer: von Plessen und ab 1751 Familien Schulenburg-Tressow; nach 1945 Sonderschule, nach 2000 Sanierung u. a. auch für Ferienwohnungen. Gutsanlage mit Gutshaus Park und Marstall

Ehemalige Baudenkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dambeck[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ID Lage Bezeichnung Beschreibung Bild
170

Dambeck, Dorfstraße 24 Tagelöhnerkate Streichung am 10. Dezember 1996

Köchelstorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ID Lage Bezeichnung Beschreibung Bild
844

Rehnaer Straße 2 Mühle

Quelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Baudenkmale in Bobitz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien