Liste der Baudenkmale in Joachimsthal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

In der Liste der Baudenkmale in Joachimsthal sind alle Baudenkmale der brandenburgischen Stadt Joachimsthal und ihrer Ortsteile aufgelistet. Grundlage ist die Veröffentlichung der Landesdenkmalliste mit dem Stand vom 31. Dezember 2020. Die Bodendenkmale sind in der Liste der Bodendenkmale in Joachimsthal aufgeführt.

Baudenkmale nach Ortsteilen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Spalten befinden sich folgende Informationen:

  • ID-Nr.: Die Nummer wird vom Brandenburgischen Landesamt für Denkmalpflege vergeben. Ein Link hinter der Nummer führt zum Eintrag über das Denkmal in der Denkmaldatenbank. In dieser Spalte kann sich zusätzlich das Wort Wikidata befinden, der entsprechende Link führt zu Angaben zu diesem Denkmal bei Wikidata.
  • Lage: die Adresse des Denkmales und die geographischen Koordinaten. Link zu einem Kartenansichtstool, um Koordinaten zu setzen. In der Kartenansicht sind Denkmale ohne Koordinaten mit einem roten beziehungsweise orangen Marker dargestellt und können in der Karte gesetzt werden. Denkmale ohne Bild sind mit einem blauen bzw. roten Marker gekennzeichnet, Denkmale mit Bild mit einem grünen beziehungsweise orangen Marker.
  • Bezeichnung: Bezeichnung in den offiziellen Listen des Brandenburgischen Landesamtes für Denkmalpflege. Ein Link hinter der Bezeichnung führt zum Wikipedia-Artikel über das Denkmal.
  • Beschreibung: die Beschreibung des Denkmales
  • Bild: ein Bild des Denkmales und gegebenenfalls einen Link zu weiteren Fotos des Baudenkmals im Medienarchiv Wikimedia Commons

Joachimsthal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ID-Nr. Lage Bezeichnung Beschreibung Bild
09175892
 
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.) Denkmal für den Feldjäger Schultze, in der Schorfheide, Revier Hubertusstock, Abteilung 21
09176306
 
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.) Feuerwachturm AP/F 35, Forstrevier Joachimsthal
09175103
 
Bahnhof Werbellinsee 2, 3
(Lage)
Joachimsthal Kaiserbahnhof, bestehend aus Empfangsgebäude mit Schmuckpflasterung auf dem Bahnsteig sowie Bahnhofsdienstgebäude mit zwei Nebenbauten und Hofpflasterung, Pflasterung des Bahnhofsvorplatzes und rahmende Grünfläche vor dem Empfangsgebäude Bahnhof Werbellinsee, „Kaiserbahnhof“ und Empfangsgebäude
Joachimsthal Kaiserbahnhof, bestehend aus Empfangsgebäude mit Schmuckpflasterung auf dem Bahnsteig sowie Bahnhofsdienstgebäude mit zwei Nebenbauten und Hofpflasterung, Pflasterung des Bahnhofsvorplatzes und rahmende Grünfläche vor dem Empfangsgebäude
09175245
 
Brunoldplatz
(Lage)
Ferdinand-Brunold-Denkmal Das Denkmal an Ferdinand Brunold wurde am 18. Juni 1899 eingeweiht. Ferdinand Brunold war ein märkischer Dichter.
Ferdinand-Brunold-Denkmal
09175546
 
Brunoldstraße 15b
(Lage)
Georg-Büchner-Schule einschließlich des Gebäudes für Schul-speisung und Werken, des Schulhofs, der beiden von der Stadt zur Schule führenden Hauptwege sowie der Wege- und Hofbefestigungen, der Einfriedungsmauern und der Treppenanlagen in den umgebenden Freifläche
Georg-Büchner-Schule einschließlich des Gebäudes für Schul-speisung und Werken, des Schulhofs, der beiden von der Stadt zur Schule führenden Hauptwege sowie der Wege- und Hofbefestigungen, der Einfriedungsmauern und der Treppenanlagen in den umgebenden Freifläche
09175116
 
Hubertusstock
(Lage)
Jagdschloss Hubertusstock mit Hauptgebäude, vier Gästehäusern, Schwimmhalle und Grünanlagen sowie Portal, Einfriedungsmau-er und Wachhaus an der Westzufahrt Das Jagdschloss Hubertusstock war die offizielle Jagdresidenz des deutschen Staatsoberhauptes im deutschen Kaiserreich und in der Weimarer Republik. Nach 1949 wurde das Jagdhaus ausgebaut und für Besprechungen mit Staatsgästen genutzt.
Jagdschloss Hubertusstock mit Hauptgebäude, vier Gästehäusern, Schwimmhalle und Grünanlagen sowie Portal, Einfriedungsmau-er und Wachhaus an der Westzufahrt
09175249
 
Joachimsplatz 1
(Lage)
Amtshaus des Schulgutes Joachimsthal
Amtshaus des Schulgutes Joachimsthal
09175137
 
Joachimsthaler Straße 20
(Lage)
Pionierrepublik „Wilhelm Pieck“ mit Toranlage, Garagenkomplex, Versorgungsbereich, Teillager 1 und 2 (mit Königsjurte), Kinderkrippe/Kindergarten, Bungalowdorf, Sportplatz mit Stadion und Umkleide-/Gerätehaus, Freilichtbühne, fünf Wohnhäusern für Angestellte sowie dem Freiraumbereich mit seinen Grün- und Freiflächen einschließlich des Wegesystems und der Skulpturen Pionierrepublik „Wilhelm Pieck“ mit Wilhelm-Pieck-Denkmal
Pionierrepublik „Wilhelm Pieck“ mit Toranlage, Garagenkomplex, Versorgungsbereich, Teillager 1 und 2 (mit Königsjurte), Kinderkrippe/Kindergarten, Bungalowdorf, Sportplatz mit Stadion und Umkleide-/Gerätehaus, Freilichtbühne, fünf Wohnhäusern für Angestellte sowie dem Freiraumbereich mit seinen Grün- und Freiflächen einschließlich des Wegesystems und der Skulpturen
09175243
 
Kirchstraße, Schulstraße
(Lage)
Kirche Die evangelische Kirche wurde von 1735 bis 1738 erbaut. Bereits im Jahre 1740 wurde der Turm angebaut, dadurch erhielt die Kirche einen kreuzförmigen Grundriss. Nach einem Brand wurde die Kirche in den Jahren 1817 bis 1820 unter dem Einfluss von Schinkel wieder aufgebaut.[1]
Kirche
09175468
 
Mühlenstraße 1
(Lage)
Wohnhaus
Wohnhaus
09175593
 
Seerandstraße 10
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Verwaltungsgebäude des Reichsarbeitslagers am Werbellinsee
09175096
 
Seerandstraße 11
(Lage)
Jagdsitz für den Reichspräsidenten Friedrich Ebert BW
09175247
 
Templiner Straße
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Grabstätte für Ferdinand Brunold, auf dem Friedhof
09175246
 
Töpferstraße
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Zwei Stielpumpen
09175540
 
Töpferstraße 44
(Lage)
Wasserturm Wasserturm
Wasserturm
09175248
 
Zorndorfer Straße
(Lage)
Jüdischer Friedhof
Jüdischer Friedhof

Grimnitz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ID-Nr. Lage Bezeichnung Beschreibung Bild
09175244
 
(Lage) Burgruine Grimnitz, auf der Anhöhe am Grimnitzsee Die Burgruine Grimnitz war eine romanische Grenzburg der Askanier zur Uckermark. Angelegt wurde die Burg wahrscheinlich im 13. Jahrhundert am Grimnitzsee. Heute sind von der Burg noch ein Kellergewölbe, umgebende Mauerfundamente und Außenanlagen erhalten.
Burgruine Grimnitz, auf der Anhöhe am Grimnitzsee
09175541
 
Grimnitzer Straße 11
(Lage)
Oberförstereigehöft
Oberförstereigehöft

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Baudenkmale in Joachimsthal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Georg Dehio: Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler. Begründet vom Tag für Denkmalpflege 1900, fortgeführt von Ernst Gall, Neubearbeitung besorgt durch die Dehio-Vereinigung und die Vereinigung der Landesdenkmalpfleger in der Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch: Brandenburgisches Landesamt für Denkmalpflege und Archäologisches Landesmuseum. Brandenburg: bearbeitet von Gerhard Vinken und anderen, durchgesehen von Barbara Rimpel. Deutscher Kunstverlag, München/Berlin 2012, ISBN 978-3-422-03123-4.